Information ausblenden

Aufnahme mit Billigequipment

Dieses Thema im Forum "Recording & Mikrofonierung" wurde erstellt von Malaiko, 04.03.20.

  1. Malaiko

    Malaiko Themenersteller Bedroomproducer

    Registriert seit:
    04.03.20
    Punkte:
    24
    24
    Hallo zusammen,
    Ich bin ganz neu hier im Forum und erstelle gleich mal meinen ersten Beitrag.
    Ich habe mir vor ein paar Tagen ein kleines Set zum Aufnehmen von Gitarre und Gesang zusammengekauft, bestehend aus einem Neewer Nw-700 Mikrofon, einem Behringer Um2 Audiointerface, einem XLR und einem 6,3 mm Klinkenkabel und Cubase als Aufnahmeprogramm. Ich wollte dann heute gleich losstarten und war ziemlich enttäuscht, als ich nach 2-3 Stunden einrichten und Herausfinden wie alles funktioniert, feststellen musste, dass sich meine ersten Aufnahmen alles andere (semi-)professionell anhören. Laut Internet müsste ich mit meinem Equipment soweit ausgestattet sein, dass zumindest einigermaßen brauchbare Ergebnisse dabei herauskommen. Das ist bei mir nicht der Fall. Ich habe nun schon folgende Probleme:
    1. Alles was ich aufnehme ist wahnsinnig leise und ich muss die Ausgabe-Lautstärke überall ganz aufdrehen, um überhaupt irgendwas zu hören.
    2. Wenn ich die Sensibilität des Mikrofons oder des Instrumentenanschlusses für die Gitarre hochdrehe, übersteuert es sofort und es entsteht unangenehmes Rauschen und Kratzen
    3. Wenn ich um nicht zu übersteuern vom Mikrofon etwas mehr Abstand halte (wenn ich laut singe) hört es sich hinterher in der Aufnahme an, als sei ich ewig weit vom Mikro entfernt, ich bin sehr sehr leise und klinge dumpf und teilweise übersteuert es dann trotzdem.
    4. Immer wieder fangen meine Kopfhörer an von jetzt auf gleich stark zu rauschen, wenn ich etwas abspiele. Wenn ich dann das Audiointerface aus und wieder neu einstecke, ist es für 1-2 minuten weg und kommt dann wieder, auch wenn ich einfach nur den Track laufen lasse.

    Liegt es womöglich an dem billigen Mikrofon/ Interface, dass es nicht klappt und die Probleme auftreten oder gibt es ein paar Geheimtipps, wie man das Mikro richtig aussteuert, die mir helfen könnten?

    Ich hoffe ich kann hier vielleicht den ein oder anderen Tipp bekommen, danke schonmal im Voraus,
    euer Malaiko
     
  2. die_potense

    die_potense

    Registriert seit:
    07.01.10
    Punkte:
    714
    714
    Hallo Malaiko und Wilkommen!

    Eine Fehlerquelle welche vermutlich auch mitentscheidend sein kann ist dein Rechner.
    Um dein Problem zu lösen , hier noch ein paar Fragen meinerseits:

    - Welche Cubase version ?
    - Computer-Spezifikationen ?
    - Wie hörst du ab? welche Kopfhörer / Monitore
    - Gerne ein Soundbeispiel auf soundcloud oder ähnliches hochladen damit man mal reinhören kann um gezielter zu helfen.
    - Screenshots von deinen VST Verbindungen in Cubase ( F4 taste drücken)
    - Screenshot von deinen Cubase Studioeinstellungen ( Asio treiber etc)
    - Was willst du denn genau aufnehmen?

    Dann kann man dir relativ schnell und gezielt helfen ohne ins blaue reinzuraten.

    Edit: dein Equipment ist aber sicher nur als absolutes Einsteigerequipment zu bewerten. Ist aber auch gut so um Anzufangen. Wenn du hiermit keine brauchbaren Aufnahmen zu Stande kriegst, macht teureres Equipment auch keinen Unterschied.

    Liebe Grüsse

    Marcus
     
    Zuletzt bearbeitet: 04.03.20
    Shagal bedankt sich.
  3. Shagal

    Shagal

    Registriert seit:
    20.08.07
    Punkte:
    5.497
    5497
    Hallo Malaiko und willkommen.

    Deine Ausrüstung ist in der Tat nicht die Speerspitze der Audiotechnik, aber das muss sie auch gar nicht sein. Mit so ziemlich allem kann man mittlerweile einigermaßen brauchbare Ergebnisse erzielen.

    Hier gleich meine erste Frage:
    Das Mic benötigt Phantomspeisung, hast du die am Interface eingeschalten?
    Die meisten Mics haben hinten und vorne, singst du in die richtige Seite?
    Das könnten schon mal zwei mögliche Fehlerquellen sein.
    Zum Interface: Hast du die Audiokonfiguration richtig eingestellt? Zieh mal einen Song in Cubase und hör ihn dir an. Wird er ganz normal wiedergegeben oder ist er auch leise? Wir sehen die Wellenformen dieses Songs in der Spur aus? Vergleiche dazu mal die Wellenformen deiner Aufnahmen. Da kannst du schonmal sehen ob und wie laut deine Aufnahmen im Computer ankommen. Schau mal und danach begeben wir uns weiter auf die Suche.

    Edit: oder was Potense sagt :D
     
    clemenserwe, die_potense und micha bedanken sich.
  4. Malaiko

    Malaiko Themenersteller Bedroomproducer

    Registriert seit:
    04.03.20
    Punkte:
    24
    24
    Vielen Dank schonmal für die Antwort!
    Ich benutze einen Laptop, genauer den Acer Aspire 3

    Cubbase benutze ich Elements 10.5
    Ich höre über JBL overear Kopfhörer und hab mal gewechselt zu normalen Sonyoverears, um zu schauen ob es dort einen Unterschied gibt, ich konnte aber keinen feststellen.

    Soundbeispiele:
    (Den Gesang mal bitte ignorieren, bin kein guter Sänger, ich versuchs nur gerade einzurichten)
    Hier einmal etwas leiseres, da finde ich klappt es soweit gut, allerdings nur bei leisen Tönen, wenn ich ganz nah ans Mikro ran gehe, wie in diesem Track:


    Wenn ich dann etwas lauter werde, wie am Ende dieses Tracks:


    Klingt es schlechter als wenn ich es mit dem Handy aufnehme.

    Songs in normaler Lautstärke klingen ähnlich wie das "so insecure" am Ende von Crawling.

    Ich habe gerade mal das Audiointerface abgesteckt und die Kopfhörer direkt mit dem Laptop verbunden, dabei ist mir aufgefallen, dass der Track dann ein Stück lauter war. Insgesamt ist er jedoch für ein Musikstück immernoch recht leise und vor Allem für die Lautstärke die ich mit Stimme und Gitarre bei der Aufnahme habe.

    Screenshots kommen gleich nach.

    Aufnehmen möchte ich Songs mit variabler Lautstärke, also sehr ruhigen und leisen Teilen, aber auch sehr lauten, fast geschrienen Teilen. Wenn ich jetzt ausprobiert habe, habe ich bei den ruhigen Stellen immer den Sensibilitätsregler am Audiointerface aufdrehen und bis auf 1 cm ans Mikro ran gemusst, damit überhaupt ein sichtbarer Ausschlag bei Cubase erscheint und bei den lauten Stellen den regler wieder runter, vom Mikro weg und halb dran vorbei singen, damit es nicht übersteuert.

    Okay. Ich bin davon ausgegangen, dass es vielleicht am Mikrofon liegt, aber ich habe auch überall gelesen, dass selbst mit minimalaausstattung eigentlich brauchbare ergebnisse zu erzielen sind, wenn man die richtigen einstellungen vornimmt und sich etwas auskennt.
     
  5. Malaiko

    Malaiko Themenersteller Bedroomproducer

    Registriert seit:
    04.03.20
    Punkte:
    24
    24
    Hier die Screenshots
     

    Anhänge:

  6. Malaiko

    Malaiko Themenersteller Bedroomproducer

    Registriert seit:
    04.03.20
    Punkte:
    24
    24
    Auch dir danke für deine Antwort!

    Die Phantomspeisung ist aktiviert und singen tue ich in die obere Seite des Mikros, was bei leisen Tönen, wenn ich ganz nah ran gehe auch gut funktioniert.
    Ich habe mal nachgeschaut und tatsächlich sind die Spuren bei mir viel dünner als in Beispielsvideos auf Youtube. Hier mal zwei Screenshots:
     

    Anhänge:

  7. Malaiko

    Malaiko Themenersteller Bedroomproducer

    Registriert seit:
    04.03.20
    Punkte:
    24
    24
    Ich hab gerade nochmal ein bisschen rumprobiert. Wenn ich die Sensibilität so hoch drehe, dass die Ausschläge ähnlich wie bei Youtube sind, dann übersteuert es, selbst wenn ich 30-40 cm weit weg bin, dann muss ich noch weiter weg und am Mikro vorbeisingen. Dadurch klingt es dann aber weit weg und dumpf.
     
  8. Carcinome

    Carcinome Überschätzte Legende

    Registriert seit:
    17.02.11
    Punkte:
    10.749
    10749
    Du musst von der Seite singen:
    Screenshot_20200304-193909.png
     
    clemenserwe bedankt sich.
  9. Shagal

    Shagal

    Registriert seit:
    20.08.07
    Punkte:
    5.497
    5497

    Die Level sehen okay aus, klar leise, aber nicht unbrauchbar. Zumindest sollte hier nichts übersteuern. Aus deiner Beschreibung der Aufnahmesituation lese ich heraus, dass du dir beim Gain unsicher bist.
    Es ist ganz normal, dass man bei sehr leisen Signalen den Regler je nach Preamp ziemlich aufreißen muss. Umgekehrt bei lauten Signalen. Da heißt es ausprobieren und die richtige Mischung zu finden, wenn man alles in einem Take machen will. Mit dem Mikrofon arbeiten ist gefragt, wie du es ja schon richtig gemacht hast. Also je nach Gesangslautstärke weiter weg oder näher hin. Wenn man dann mal ein sauberes Signal im Kasten hat, ist lauter machen und bearbeiten in Cubase kein Problem. Die Gitarre klingt doch schon ganz ordentlich!
     
    clemenserwe bedankt sich.
  10. Malaiko

    Malaiko Themenersteller Bedroomproducer

    Registriert seit:
    04.03.20
    Punkte:
    24
    24
    Schonmal die erste Fehlerquelle gefunden, vielen Dank!
    Ich habe mich vorhin vertippt, ich habe das NW-800
    aber da ist es wohl genauso. Damit sollte es schonmal etwas lauter werden.
     
  11. Malaiko

    Malaiko Themenersteller Bedroomproducer

    Registriert seit:
    04.03.20
    Punkte:
    24
    24
    Ah okay, dass wusste ich nicht. Heißt also man nimmt am besten hohe und tiefe Stellen getrennt auf und stellt dann jeweils vorher das Mikro entsprechend ein? Oder stellt man es am Anfang passend für die lautesten Stellen ein und macht dann hinterher die tiefen Stellen mit Cubase lauter? Da tritt dann nur wahrscheinlich das Problem mit dem Rauschen wieder auf, weil das Mikrofon doch so ein Eigenrauschen hat oder?
     
  12. Shagal

    Shagal

    Registriert seit:
    20.08.07
    Punkte:
    5.497
    5497
    Beides geht. Du musst nur rausfinden wie es für dich am besten funktioniert. Das Eigenrauschen kommt von der ganzen Kette und fängt beim Raum und Mic an. Ich kenne deines nicht, mag sein, dass es nicht ganz so leise ist wie erwünscht. Dann kann es von Vorteil sein, verschiedene Stellen separat einzusingen und den Pegel jeweils anzupassen.
     
  13. Malaiko

    Malaiko Themenersteller Bedroomproducer

    Registriert seit:
    04.03.20
    Punkte:
    24
    24
    Ich hab es jetzt mal ausprobiert und ohne seperates einsingen wird das nix. Problem ist da nur wieder, dass jede aufnahme aufgrund des unterschiedlichen Mikrofonabstandes oder weil der Regel ein klein wenig anders eingestellt ist unterschiedlich klingt. Bekommt man sowas durch späteres bearbeiten/ Kompressor und so weg?
    Ich dachte mir ich schnapp mir ein Mikro und leg los, da war ich schon verwundert, dass es noch ein Audiointerface braucht und jetzt stelle ich fest, dass alles nochmal viel viel komplizierter ist als gedacht. Dabei sieht das auf Youtube immer so super einfach aus. man man man :D
    Danke für deine Hilfe!
     
    Shagal bedankt sich.
  14. Malaiko

    Malaiko Themenersteller Bedroomproducer

    Registriert seit:
    04.03.20
    Punkte:
    24
    24
    Achja und was ich noch erfragen wollte:
    Hast du noch einen Tipp bezüglich des weit-weg-Klingens? wenn ich lauter werde muss ich den Regler ganz auf null drehen, sonst fängts an zu übersteuern und etwa 40 cm vom Mikro weg. In der Aufnahme klingt das dann, als würde ich von der anderen Straßenseite rüberbrüllen.
     
  15. Shagal

    Shagal

    Registriert seit:
    20.08.07
    Punkte:
    5.497
    5497
    Diese Erkenntnis hatte hier wohl jeder Mal :hammer:
    Willkommen im Club, es macht wahnsinnig viel Spaß, ruiniert deine Liquidität und Sozialkompetenz, dafür kannst du in Kürze am Stammtisch von deinen fantastischen neuen Compressor-Plugins berichten, die noch viel analoger klingen als die, die du dir die Woche davor gekauft hast! :drunk:
     
    Solex, micha und dhinda bedanken sich.
  16. Shagal

    Shagal

    Registriert seit:
    20.08.07
    Punkte:
    5.497
    5497
    Achso deine Fragen, sry!

    Ja es klingt schon anders, wenn du weit weg bist oder nah dran. Aber bring doch alle deine Takes in Cubase mal auf ein ähnliches Level und vergleiche dann. So schlimm sollte das dann auf Musik nicht sein, dass es nicht brauchbar wäre. Das ist dann die Kunst des Aufnehmens und Mischens. Mit Comps EQs und allerhand anderem Zeug geht’s dann weiter. Eines muss aber schon vorher klar sein, je besser das Ausgangsmaterial ist, umso besser wird das Endprodukt. Oder anders gesagt: Shit in - shit out.
    Ganz auf null ist schon etwas übertrieben, das sollte eigentlich nicht sein... hast du einen PAD Schalter an Interface oder am Mic?

    Edit: und du bist schon 40cm weg? Wie laut singst du?
     
  17. Malaiko

    Malaiko Themenersteller Bedroomproducer

    Registriert seit:
    04.03.20
    Punkte:
    24
    24
    Das merke ich auch gerade haha
    Kosten ja wirklich ein Vermögen, wenn man mal alles so zusammenrechnet, was man benötigt um wirklich halbwegs profesionell aufzunehmen, von der Zeit an Übung und versuchen ganz zu schweigen. Aber schön, dass es hier ein Forum gibt, in dem man dabei immerhin so gut unterstützt wird.


    Ja das stimmt wohl, mit dem Gesang lass ich das auch lieber erstmal bleiben, da konzentriere ich mich aufs Aufnehmen, aber die Gitarre klang fand ich schon ganz gut.
    Einen PAD-Schalter habe ich nicht. Ich werde einfach weiter rumprobieren, bis ich die richtige Einstellung gefunden habe und dann mach ich mich mal ans bearbeiten.
    Machst du das auch Hobbymäßig oder professionell?
     
    Solex bedankt sich.
  18. Shagal

    Shagal

    Registriert seit:
    20.08.07
    Punkte:
    5.497
    5497
    Ausprobieren ist immer gut, je mehr desto besser.
    Das bekommst du sicher hin. Viel Spaß!

    Beides! :D
     
    Malaiko bedankt sich.
  19. Instrumentenfreak

    Instrumentenfreak

    Registriert seit:
    16.07.07
    Punkte:
    14.195
    14195
    Dass Aufnahmen am Anfang sehr leise klingen, ist völlig normal. Zu allererst solltest du dich um den Klang kümmern und mit der Mikrofonposition experimentieren bis es dir gefällt. Um es vernünftig zu hören, musst du den Kopfhörer einfach ordentlich laut machen.

    Hast du das Rauschen schon in den Griff bekommen?

    Um dein fertiges Lied so laut zu bekommen wie das was du normalerweise hörst, braucht es Equalizer, Kompressoren und Limiter. Das ist dann aber der letzte Schritt, mach dir darum erstmal keine Sorgen.

    Hast du vor deinem Mikro auch einen Popschutz?
     
    Malaiko bedankt sich.
  20. micha

    micha

    Registriert seit:
    09.08.02
    Punkte:
    84.198
    84198
    um vernünftiges monitoring level zu erreichen, kann es manchmal notwendig sein, die zugespielte musik einfach leiser zu drehen, damit du deine stimme auf den kopfhörern besser beurteilen kannst. manchmal hilft ein hifi-reciever um dann wieder die richtige lautstärke auf die ohren zu bekommen, beim aufnehmen. is bei mir der fall bei dynamischen mics an der focusrite.

    und eigentlich wird passend zur lautesten stelle eingepegelt. und da sollten die peaks, also die kurzen pegelspitzen nicht wirklich über -6 dbfs rausgehen. und eigentlich sollte es dann auch für die leiseren stellen reichen.

    mikro verstellen/umstellen oder anderer mikroabstand, auch schon ein paar centimeter anders dran vorbei bedeutet immer veränderter sound!
    braucht letztenendes ein bisschen disziplin, macht aber auch nicht unbedingt den riesen unterschied... kommt eben auf den kontext an.
    naja, und eben üben, machen, üben üben. dann wirds und klappts immer besser mit der zeit! :)

    viel spass weiterhin.
     
    Malaiko und Shagal bedanken sich.