News Audiowerk - FEMALE* PRODUCER COLLECTIVE

Unterstützung mit hochwertiger Vocal Chain für die Nachwuchsförderung

Audiowerk unterstützt das FEMALE* PRODUCER COLLECTIVE mit professioneller Studiotechnik. Das Projekt von GOFORMUSIC hat es sich zur Aufgabe gemacht, dem extrem geringen Anteil von FLINTA* im Bereich der Musikproduktion entgegenzuwirken. Mit hochwertigen Workshops erfahrener Produzent:innen und einem Netzwerk starker Kontakte wird den Teilnehmerinnen der Einstieg in die Branche erleichtert. Audiowerk steuert für die Workshops eine Vocal-Kette aus Avantone BV-1 MKII, Black Lion Audio Auteur MKIII, Lindell Audio LiN2A und Zynaptiq Software-Paket bei.

Abschlussbild Kick-Off Season #2 25.2.23 (Thomas Künzel).png

Abschlussbild Kick-Off Season #2 25.2.23 (Thomas Künzel)

Das FEMALE* PRODUCER COLLECTIVE hat es sich zum Ziel gesetzt, den Anteil von FLINTA* in der Musikproduktion zu erhöhen und den Interessierten ein Netzwerk sowie eine Einstiegshilfe in die Branche zu bieten. Audiowerk unterstützt das Projekt mit Hardware und Software von Avantone, Black Lion Audio, Lindell Audio und Zynaptiq.

Mehr Frauen in der Musikproduktion: FEMALE* PRODUCER COLLECTIVE:
Die Teilnehmerinnen erhalten im Rahmen des FEMALE* PRODUCER COLLECTIVE Schulungen in den Bereichen Songwriting, Sound Design, Recording, Mixing, Mastering, Business und Marketing von etablierten Coaches. So werden sie ideal auf den Einstieg in die Musikbranche vorbereitet, bauen Fachwissen und Selbstvertrauen auf und können sich in einem abschließenden Showcase Mitgliedern der Industrie präsentieren. Vor allem bauen die Teilnehmerinnen ein Netzwerk aus Kontakten auf, die sie langfristig nutzen können – gerade in der Musikbranche sind die richtigen Kontakte schließlich oft entscheidend.

Vocal-Chain und Software für den guten Zweck:
Audiowerk unterstützt das FEMALE* PRODUCER COLLECTIVE mit professioneller Recording-Hardware und -Software. Konkret stellt der Vertrieb eine Vocal Chain bereit: Avantone Pro BV-1 MKII Mikrofon, Black Lion Audio Auteur MKIII Preamp und den Lindell Audio LiN2A Röhrenkompressor. Für die Nachbearbeitung liefert Audiowerk ein Software-Paket von Zynaptiq, dessen Plug-ins sich sowohl für den kreativen wie den akkurat-technischen Einsatz anbieten.

Quelle: Audiowerk
 
Ich halte den Ausdruck "Flinta" für ziemlich frauenfeindlich.
Aber nicht meine Baustelle.
 
Wo steht denn nun, was zur Hölle ein Flinta ist?
 
Willkommen im dreckigsten Business ever, wo man sich nicht fragt, "warum" einen Freunde und Kollege hintergehen, sondern "wann".
 
Junge, Junge (no pun intended), worin genau besteht jetzt wieder euer Problem? Ist doch ne super Aktion. Je mehr Menschen Zugang zu Wissen, Skills und Netzwerken bekommen desto besser.
 
Wo steht denn nun, was zur Hölle ein Flinta ist?
Ich musste das auch googlen, ist ja recht interessant. Also im Tagesspiegel steht "Das Akronym FLINTA* steht für Frauen, Lesben, intersexuelle, nicht-binäre, trans und agender Personen – also für all jene, die aufgrund ihrer Geschlechtsidentität patriarchal diskriminiert werden."
Wenn du dich also zb nicht geschlechts-zugehörig empfindest, bist du auch Teil der Gruppe :)
 
Ne, das ist nicht mehr meine Welt. Ich komm da nicht mit.
 
Oh Nein!! Der extrem geringe Anteil von FLINTA* im Bereich der Musikproduktion!!!
Was machen wir da bloß. :eek: Wir müssen die Zahlen schnellstens künstlich hochtreiben, um irgendeine Quote zu erfüllen!

Genial!
 
Ich musste das auch googlen, ist ja recht interessant. Also im Tagesspiegel steht "Das Akronym FLINTA* steht für Frauen, Lesben, intersexuelle, nicht-binäre, trans und agender Personen – also für all jene, die aufgrund ihrer Geschlechtsidentität patriarchal diskriminiert werden."
Wenn du dich also zb nicht geschlechts-zugehörig empfindest, bist du auch Teil der Gruppe :)

Danke ksoa für den Erklärbär :) ..... für mich war FLINTA = Frauen Lieben Ihre Neuen Ton-Aufzeichungen ;)
 
Oh Nein!! Der extrem geringe Anteil von FLINTA* im Bereich der Musikproduktion!!!
Was machen wir da bloß. :eek: Wir müssen die Zahlen schnellstens künstlich hochtreiben, um irgendeine Quote zu erfüllen!

Genial!
Es geht hier nicht um Quote und "künstlich in die Höhe treiben", sondern darum auch anderen Gruppen - neben den notorischen Internet-Nerd-Bro's - einzubinden und die Bandbreite zu erweitern. Ist schon echt traurig, wie stark das alles (und hier insbesondere!) von (ich sags ja nicht gerne, aber ich glaube die Statistiken geben es her) alten, weissen Kerlen dominiert wird.
Vielleicht ist es aber auch das Konzept "Forum" welches ein gewisses Klientel anspricht ^^
 
Vielleicht aber sind's die alten, weißen Kerle (wann ist es eigentlich schlimm geworden alt und weiß zu sein?), die noch Quäntchen ihres Realitätssinnes besitzen und daran festhalten?
 
Oh Nein!! Der extrem geringe Anteil von FLINTA* im Bereich der Musikproduktion!!!
Was machen wir da bloß. :eek: Wir müssen die Zahlen schnellstens künstlich hochtreiben, um irgendeine Quote zu erfüllen!

Genial!
Durch diese Workshops ist noch niemand im Business. Die sind gut gemeint, aber ein Tropfen Wasser auf der heißen Herdplatte. Das Problem, dass das Musikbusiness einen Inner Circle hat, der kaum Neue reinlässt, ist tiefergelagert.
 
Ich find das nicht "traurig". Technische Dinge sind eben ein großes Interesse der Männer und daher überwiegt auch der Anteil generell statistisch. Das ist in vielen Berufen so und ist naturbedingt.
Die Frage ist eigentlich, warum sich das ändern müsste oder, was das Problem ist. Die Hautfarbe und das Alter lassen wir mal außenvor.


Wie kam es damals dazu, dass das FPC gegründet wurde? Link zum Artikel
Das haben mein Kollege Tim Schoon und ich zusammen gegründet. Tim ist Dozent an der Universität des Saarlandes, hauptberuflich ist er aber Produzent, und so kam es, dass er dort ein Musikproduktionsseminar gegeben hat. In diesem Fall waren tatsächlich sehr viele Frauen mit dabei, was er soweit erstmal gar nicht kannte. Ich selbst habe dann etwas später Zahlen gefunden, die besagen, dass nur etwa 3 % der professionellen Producer Frauen sind. Vor zweieinhalb Jahren haben wir dann gesagt, dass wir da etwas ändern wollen, und fingen an, etwas zu konzipieren

Derselbe Artikel: "Das bestätigen auch offizielle Zahlen: Rund 97 % aller professionellen Produzenten sind männlich. Sind wir doch eine Community aus verkappten, sexistischen, stumpf denkenden Männern? "

Viele andere Berichte über FPC sprechen immer wieder davon, dass das Projekt gegründet wurde, "um der geringen Frauenquote in der Musikindustrie entgegenzuwirken"

egoFM "Laut einer Studie liegt die Frauenquote im Bereich der Musikproduktion bei nur 2,6%. Außerdem verdienen Frauen in der Musikbranche laut statistischem Bundesamt bis zu 30 Prozent weniger als Männer. In der Musikindustrie herrscht schon lange ein Ungleichgewicht. Festival Line Ups sind überwiegend männlich und auch hinter den Kulissen ist der weibliche Anteil noch immer viel geringer. Dass sich da was tun muss, hat sich auch das Female Producer Collective gedacht. Projektleiterin Lena Leick spricht über das Projekt und erklärt, wie es helfen soll, diesem Ungleichgewicht entgegenzuwirken."

iu

Worüber sprechen wir also?

Die geringe Frauenquote oder die Formulierung "der geringen Frauenquote entgegenzuwirken" findet sich in zahlreichen Artikeln und wird meist kommentarlos als Problem abgetan, dass es zu "bekämpfen" gilt. Die eigentlichen Hintergründe werden selten erläutert. Auch die gute Lena von FPC sagt oben nur, dass sie die Zahl nervt. egoFM nennt den Einkommensunterschied, aber das ist eben Einkommen und nicht die Quote. Dass Festival Line Ups angeblich überwiegend männlich sind scheint hier auch ein generelles Problem für sie zu sein.

Die Website des FPC wiederum äußert sich wiederum eigentlich nur dazu, dass sie Frauen fördern möchte und Flinten akzeptiert. Die (harte) Wortwahl des Artikels hier, dass der Anteil von FLINTA in der Musikproduktion erhöht werden soll, stimmt also nur bedingt, da es in erster Linie um Frauen geht, nicht um deren sexuellen Fantasien. - Wem also glauben?

Die modernen Medien sind voll mit diesem halbgaren Gesülze und selbst wir im Forum wissen eigentlich nicht, worum es geht. Wir können festhalten, dass es toll es, wenn Frauen speziell gefördert werden, um ihnen den Weg in die Branche zu erleichtern.
Aber warum ist alles immer Quotenabhängig und muss Diversität erzwungen werden?

Wir betrachten so ein Projekt ja immer auch im Kontext zur modernen Medien- und Politiklandschaft und zur Zeit ist leider alles voll mit dieser Art von Polemik, auch wenn es eigentlich einem guten Zweck dienen soll.
 
Zuletzt bearbeitet:
FLINTA :kopfwand: Und wie nicht anders zu erwarten, wird der Quatsch natürlich von Steuergeldern "gefördert"...
 
Ich gönn denen jeden Cent, solang die Workshops auch wirklich was taugen und die FEMALE* Producer mich entdecken.
 
Ich find das nicht "traurig". Technische Dinge sind eben ein großes Interesse der Männer und daher überwiegt auch der Anteil generell statistisch. Das ist in vielen Berufen so und ist naturbedingt.
Die Frage ist eigentlich, warum sich das ändern müsste oder, was das Problem ist. Die Hautfarbe und das Alter lassen wir mal außenvor.
Also das mit dem "naturbedingt" möchte ich solange in Frage stellen, bis wir die ganzen äusseren, sozialen stereotypen Faktoren (Jungs kriegen den Technik-Baukasten, Mädels die Puppen) , zu wenig nicht-männliche Vorbilder in solchen Berufen sowie vll sogar allgemein die (meist männliche geprägte) Macht-Mentalität an sich in den Griff gekriegt haben. Klar - ich sehe aktuell schon auch die Tendenz, das recht wenige Frauen sich wirklich in solche Sachen "rein-nerden", aber würde das jetzt nur bedingt aufs "gottgebene" Naturell schieben.

Ps.: Nichts ist schlecht an alten, weissen Männern (ich bin ja selbst einer :p) - aber deswegen müssen die ja wohl nicht alles dominieren was mit Macht/Entscheidungen/Ansehen/Geld zu tun hat. Das liegt natürlich aber auch an der Historie der Gesellschaft und hätte (bei anderem geschichtlichen Verlauf) wohl auch auf alte, nicht-weisse Männer hinauslaufen können
 
Die Deppen-Quote schon recht hoch hier. War auch nicht anders zu erwarten.

Wird von "Natur" der Frau gefaselt, von "meinen Steuergelder", von "Zwang", von "die vorne rechts ist ganz hübsch"


Ich könnt kotzen.

Wenn die Moderatoren nix machen braucht man sich nicht zu wundern, dass die Quote hier auch so 97% zu 3% ist.

Anderes Thema, aber ähnlich gelagert :
Habt ihr den Dettwiler jetzt eigentlich erfolgreich vertrieben? Scheint so
 

Ähnliche Themen

RECORDING-Redaktion
  • Artikel
Antworten
0
Aufrufe
340
RECORDING-Redaktion
RECORDING-Redaktion
RECORDING-Redaktion
  • Artikel
Antworten
0
Aufrufe
1K
RECORDING-Redaktion
RECORDING-Redaktion
RECORDING-Redaktion
  • Artikel
Antworten
8
Aufrufe
2K
Schludi
Schludi
RECORDING-Redaktion
Antworten
6
Aufrufe
2K
RECORDING-Redaktion
RECORDING-Redaktion

Neue Antworten


Oft gelesene Themen

Zurück
Oben