Audio-Podcast mit drei Leuten aufnehmen

Registriert
10.04.20
Beiträge
779
Reaktionen
378
Ort
Berlin
Punkte
1.933
Schönen guten Tag an alle Mitlesenden!

Als Nebenauftrag eines Filmprojektes werde ich möglicherweise im kommenden Jahr in die Situation kommen, regelmäßig einen Audio-Podcast aufzunehmen. Da werden immer die gleichen beiden Leute sitzen, und etwas über ihr Projekt erzählen, und dann wird jeweils noch eine dritte Person dazukommen, und zu ihrem Teilthema etwas beisteuern. Wo wir das aufnehmen, steht noch nicht fest, auf jeden Fall in Erfurt. Da werde ich schauen, ob es irgendwo einen Raum mit geeigneter Akustik gibt.

Aufnahmetechnisch würde ich das gerne so weit wie möglich mit vorhandener Ausrüstung umsetzen. Nun habe ich allerdings von den meisten Mikrofonen jeweils nur ein Exemplar. Aus Prinzip würde ich bei einer Aufnahme in Erfurt natürlich was aus Gefell hinstellen, aber das behagt mir nicht so ganz, wenn ich dem einen ein M 1030 oder der anderen ein M 930 hinstelle, und der dritten Person dann sowas wie ein TLM 193 geben müsste, weil ich mein M 930 Ts neulich an einen Sprecher verkauft habe, da ich es eigentlich nicht mehr benötige. Durch die unterschiedlichen Größen der Gehäuse könnte sich da eine inhaltliche Wertung ergeben, was ich vermeiden möchte. Ich hatte auch überlegt, ob mir mein USM 69 etwas nützt, aber irgendwie auch nicht.

Das einzige Mikrofon, was bei mir dreifach vorhanden ist: das KM 184. Also würde ich die Dinger jeweils mit einer INV-6-Halterung auf einen K&M-Tischfuß mit 26cm-Rohr setzen und einen Poppschirm am Schwanenhals davorschrauben. Die Leute würde ich an einen Tisch setzen, wo sie sich im Dreieck gegenübersitzen. Nötigenfalls eine Decke über den Tisch, um nahe Reflexionen zu vermeiden.

Bestehen da Einwände?

Ich habe bisher keinen Mehrspur-Recorder. Da käme an sich nur ein Zoom F8n pro oder ein Sound Devices MixPre 6 II in Frage. Vorteil beim Zoom: er nimmt auf zwei Karten parallel auf, ist mir immer wichtig. Ich habe jedoch keine Ahnung, welcher der beiden die besseren Mikrofonvorverstärker drin hat. Gibt es hier Erfahrungen? Ich arbeite gerne von Anfang an so rauschfrei wie möglich, dann muss ich hinterher nicht so viel dran reparieren.

Hilfsweise könnte ich auch meinen HD-P2 und meinen DR-40 parallel laufen lassen und am Anfang einmal in die Hände klatschen. Allerdings rauscht der DR 40 deutlich mehr, so dass ich für das dritte Mikrofon wohl mein SQN vorschalten würde.

Über Tipps freut sich Matthias!
 
Das einzige Mikrofon, was bei mir dreifach vorhanden ist: das KM 184. Also würde ich die Dinger jeweils mit einer INV-6-Halterung auf einen K&M-Tischfuß mit 26cm-Rohr setzen und einen Poppschirm am Schwanenhals davorschrauben. Die Leute würde ich an einen Tisch setzen, wo sie sich im Dreieck gegenübersitzen. Nötigenfalls eine Decke über den Tisch, um nahe Reflexionen zu vermeiden.
So habe ich das neulich beim WDR auch gesehen. War aber natürlich ein toller Senderaum und die Teilnehmer konnten etwas weiter vom Mikro weg. Das Km 184 kann man aber auch easy mit EQ bearbeiten, wenn die Teilnehmer nah dran sind.
Die INV-6-Halterung würde ich mir sparen.
 
Das einzige Mikrofon, was bei mir dreifach vorhanden ist: das KM 184. Also würde ich die Dinger jeweils mit einer INV-6-Halterung auf einen K&M-Tischfuß mit 26cm-Rohr setzen und einen Poppschirm am Schwanenhals davorschrauben. Die Leute würde ich an einen Tisch setzen, wo sie sich im Dreieck gegenübersitzen. Nötigenfalls eine Decke über den Tisch, um nahe Reflexionen zu vermeiden.
:right:
Ich habe bisher keinen Mehrspur-Recorder. Da käme an sich nur ein Zoom F8n pro oder ein Sound Devices MixPre 6 II in Frage. Vorteil beim Zoom: er nimmt auf zwei Karten parallel auf, ist mir immer wichtig. Ich habe jedoch keine Ahnung, welcher der beiden die besseren Mikrofonvorverstärker drin hat. Gibt es hier Erfahrungen? Ich arbeite gerne von Anfang an so rauschfrei wie möglich, dann muss ich hinterher nicht so viel dran reparieren.

Kann ich beide empfehlen. Arbeite mit dem Zoom F8 (weil für mich deutlich bessere Bedienung & Features für Film) schon sehr sehr lange und bin nach wie vor happy damit & meine Kundschaft hat sich auch nie beschwert. Preamps sind beim Zoom einen Zacken langweiliger/neutraler wenn man so will, Rauschen ist bei beiden im absoluten Probereich, also damit bist du save. Kopfhörer-Amp ist beim Zoom eigentlich das einzige, was etwas zu schlecht geraten ist. Also man hört schlechter ab, als dann die Aufnahme wirklich ist.

Dual SD ist super, hat mir auch schon mal den A gerettet, weil eine Karte den Fisch gemacht hat.

Jo..also sind beides zuverlässige Lösungen, nimm was dir sympathischer ist :)
 
Ein Mikrofon in die Mitte und 2 Oben drüber als Stereo-Paar zum beimischen. Alles Andere ist Murks. Wenn du live im Raum bist hast du auch nur ein Paar Ohren und nicht ein Paar pro Sprecher.
 
Das mit dem Stereobild ist nun aber noch mal eine ganz andere Frage, die wir aber auch gerne diskutieren können. Ich höre an sich keine Podcasts, nur Radio im Auto. Und da laufen ja gelegentlich Sendungen, die auch als Podcast konzipiert sind. Mein Endruck ist, dass da alles aus der Mitte kommt. Also in Stereo sind da nur begleitende musikalische Elemente. Vielleicht könnte man darüber nachdenken, den einen Menschen leicht nach links und den anderen leicht nach rechts zu packen, und einen ggf. vorhandenen Gast in die Mitte. Aber das kann ich ja später entscheiden, wenn ich jeden auf einer Spur habe.

Ob da wirklich was mit einem Stereo-Hauptmikrofonverfahren geht, wage ich zu bezweifeln, selbst in einem sehr guten Raum.

Matthias
 
Podcast heißt: Nah ans Mikro, jeder eins, Raum ausblenden.

Und das wurde genau wo allgemeingültig definiert?

Podcast ist in erster Linie mal ein Kunstwort aus "pod" und "cast". Die Kombination aus den Abspielgeräten "Apple iPod" (dessen Name übrigens aus dem Film "2001 - a space oddyssey' stammmt) und den Übertragunsweg "broadcast".

Der Name hat also rein garnichts mit der Produktionsform zu tun, sondern kommt von der Abspiel- und Übertragungstechnik.
 
Höre dir Podcasts an. Da muss man nichts definieren.

Also deine exklusive Meinung, die du gerne in den Stand der Allgemeingültigkeit erheben möchtest um Recht zu behalten. Hab ich mir schon gedacht.
 
Also deine exklusive Meinung, die du gerne in den Stand der Allgemeingültigkeit erheben möchtest um Recht zu behalten. Hab ich mir schon gedacht.
Du hast dir die Antwort doch selbst gegeben: Die Abspiel- und Übertragungstechnik bestimmt zu einem Großteil die Aufnahmetechnik.
 
Moin,

ich kann keine Vergleiche bereitstellen, da ich nur das MixPre 6 II mein Eigen nenne.

Für ein Szenario, wie Deines, bietet das MixPre noch ein Plugin an, welches direkt auf dem Gerät läuft, um Reporter/Podcast typische Umgebungsgeräusche zu unterdrücken. Das Plugin finde ich aber auch für 99$ noch recht teuer und ich habe ausreichend solcher Eingriffsmöglichkeiten auf meinem Rechner. so daß ich die Spuren ausschließlich nackt aufzeichne.

Deine Vorauswahl finde ich verständlich, da beide Recorder auch 32 bit Aufzeichnungen erlauben, so daß man sich um die Aussteuerung in Live Situationen weniger Gedanken machen muss.
Wichtig für beide Geräte ist aber, daß man die einzusetzende Speicherkarte sehr genau aussuchen muss. Die Speicher müssen extrem schnell sein, da 32 bit WAV Aufnahmen sehr groß werden und die Geschwindigkeit des Speichers dann sehr schnell ein Flaschenhals darstellen kann.

Nachteil beim MixPre ist die Stromversorgung.
Mitgeliefert wird ein Adapter für vier AA Akkus. Weitere Adapter gibt es neim Hersteller für Bares. Ich habe beim Hersteller nachgefragt, ob das auch Lithium Ionen Akkus sein können, wg. der anderen Voltage. Sie meinten, daß das passt. Somit nutze ich Hixon 3500 mW LiIon Akkuzellen (mit der maximal möglichen Leistung). Bei Aufnahmesessions kann man natürlich via USB-C eine Powerbank anschließen. Die habe ich auch immer dabei.
 
hm … du hast doch das usm69 … wie wäre ms mit zwei achten? die seiten-acht steht genau zwischen zwei sich gegenübersitzenden sprechern, auf die sprecher gerichtet, die null zeigt zum dritten sprecher. bei der mitten-acht ist es umgekehrt, die zeigt mit der vorderseite auf den dritten sprecher und die unempfindlichen richtungen zeigen genau auf die beiden anderen sprecher.

nach der matrizierung sollten die drei dann links-mitte-rechts zu hören sein.

das sieht optisch gut aus, ist leicht aufzubauen und du brauchst nur zwei kanäle aufzunehmen.

nur so ne idee …

ps ... wie ich so überlege, würde das ja xy mit zwei nieren genauso funktionieren. aber irgendwie fühlt es sich für mich gut an, wenn die sprecher genau auf der einsprech-achse sitzen. mit dem usm69 hast du es leicht, einfach die mikros kurz verdrehen und ausprobieren. vielleicht klingt eins besser als das andere, vielleicht macht es auch keinen großen unterschied.
 
pps: bei xy müsstest du natürlich die mikrofonversatzwinkel passend zum aufnahmewinkel einstellen (sengpiel-recher). die ergebnisse sind ja manchmal recht verblüffend : )
 
Und das wurde genau wo allgemeingültig definiert?

Podcast ist in erster Linie mal ein Kunstwort aus "pod" und "cast". Die Kombination aus den Abspielgeräten "Apple iPod" (dessen Name übrigens aus dem Film "2001 - a space oddyssey' stammmt) und den Übertragunsweg "broadcast".

Der Name hat also rein garnichts mit der Produktionsform zu tun, sondern kommt von der Abspiel- und Übertragungstechnik.


Das ist einer der ersten Treffer wenn man bei Youtube 'Podcast' eingibt.

View: https://www.youtube.com/watch?v=WtXL0ZgcGMc
Und da kannst noch zig weitere finden die so mikrofoniert sind wie @leary schreibt.
Das hört man auch dass Podcasts i.d.R. nah und mono mikrofoniert sind.
Zeig mir mal bitte einen der so mikrofoniert sind wie du schreibst.
 
Podcast ist kein Hörspiel. Also ist Nahmikrofonieren angebracht. Da Du drei KM 184 hast, nimm die. Räumlichkeit und alles, was vom Gespräch ablenkt, würde ich weglassen. Podcast kommt von Broadcast. Broadcast wird auch in der Nahmikrofonierung aufgenommen, egal ob dynamisches oder Kondensatormikrofon.
 
Und alle in die Mitte knüppeln, oder ein wenig verteilen? Wie sind da die Hörgewöhnheiten?

Kann man einen Zoom F8n pro denn aber auch in einem gewöhnlichen 24bit-Modus nutzen und halbwegs korrekt pegeln? Von diesem Ansatz "muss man ja nicht" halte ich irgendwie nichts...

Matthias
 
Wenn Du ein XY oder MS aufnimmst, kannst Du die drei Sprecher li-mi-re pannen oder auch mono schalten, weil beide Stereo-Systeme Mono-kompatibel sind. Das würde ich aber nur machen, wenn der Raum nicht zu viele Reflektionen liefert. Ansonsten direkt mikrofonieren wie beim Radio oder ggf. mal Rode wireless Go II ausleihen und die Dinger den Sprechern am Hemd anbringen. Die nehmen zusätzlich auch intern als Backup auf, sehr praktisch.
 
Und alle in die Mitte knüppeln, oder ein wenig verteilen? Wie sind da die Hörgewöhnheiten?
Alles in die Mitte. Selbst bei Filmen ist es ja unüblich Sprache bei Gesprächen aus der Mitte raus zu pannen. Bei den wenigen Ausnahmen die man findet, merkt man meiner Meinung nach auch schnell warum - Sprache fest im Center wirkt als Anker, schafft klare Sprachverständlichkeit. Sobald sich Sprache bewegt liegt der Wahrnehmungsfokus auf der Bewegung statt dem Inhalt und schafft Unruhe bis Hektik.
 
Kann man einen Zoom F8n pro denn aber auch in einem gewöhnlichen 24bit-Modus nutzen und halbwegs korrekt pegeln? Von diesem Ansatz "muss man ja nicht" halte ich irgendwie nichts...
Klar, 32float ist dafür auch nicht hilfreich.
 

Neue Antworten


Oft gelesene Themen

Zurück
Oben