Information ausblenden

Audio-Interface oder interne Karte? Portabler Recorder oder Mikrofon?

Dieses Thema im Forum "Kaufberatung" wurde erstellt von midijan, 16.01.13.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. midijan

    midijan Themenersteller

    Registriert seit:
    09.01.13
    Punkte:
    559
    559
    Möchte ein wenig in die Audiobearbeitung (Home-Recording) einsteigen.

    Folgende Hardware ist vorhanden:

    - Quad-Core-PC (Q6600)
    - 8GB RAM
    - Windows 7 64bit
    - Motherboard (ASUS P5QL-E) mit OnBoard-Sound (Realtek® ALC1200, 8-channel High Definition Audio CODEC)
    - Masterkeyboard: Roland A-800 PRO (angeschlossen über USB)

    In erster Linie möchte ich am Rechner Soundbausteine zusammenbasteln und bearbeiten können (Effekte/Mixing/Mastering). Gelegentlich soll auch etwas aufgenommen werden können (Gesang/Sprache/Geräusche) mit einem angemessen qualitativen Mikrofon.

    Nun stellen sich mir einige grundsätzliche Fragen:

    1.) Reicht die Rechner-Ausstattung mit OnBoard-Sound aus oder wird ein Audio-Interface benötigt? Falls ja, was ist zu bevorzugen: ein externes Interface oder eine interne Lösung über bspw. PCI-Steckplatz?

    2.) Im Hinblick auf ein anzuschaffendes Mikrofon: XLR-Anschlüsse sind bei mir ja derzeit nicht vorhanden. Kommen USB-Mikrofone überhaupt in Frage? Oder hinken die qualitativ hinterher?

    Käme diesbezüglich auch eine externe Lösung in Frage, was die Aufnahme von Stimme/Gesang angeht? In dieser Hinsicht frei beweglich zu sein, hat, wie ich meine, seinen Reiz. Nur frage ich mich, ob portable Recorder hier mit einem guten Mikrofon mithalten können.

    Und um noch einmal auf o.g. grundsätzliche Frage zurück zu kommen: Ist die Lösung mit OnBoard-Soundchip grundsätzlich ausreichend oder würdet ihr mir davon abraten?

    Vielen Dank für eure Tipps!
     
    midijan, 16.01.13
    #1
  2. tomric

    tomric Rocker

    Registriert seit:
    10.12.06
    Punkte:
    35.293
    35293
    zu 1.) Das mit der Onboard-Karte würde ich bleiben lassen, die läuft maximal mit dem Asio4all Treiber , auf Dauer wird man damit nicht glücklich.

    Im Prinzip ist es eine Frage des Budgets, ob man eine interne (PCI/PCIe) oder externe Lösung (USB/FW/TB) wählt. Externe Interfaces verfügen i.d.R. über KH-Anschluß, Lautstärkeregelung, Mikrofoneingänge mit Phantomspeisung, usw., bei internen Lösungen muß man häufig zusätzliche externe Geräte für diese Aufgaben anschaffen (z.B. separaten Mic-Preamp, Monitorcontroller, etc.).

    zu 2.) USB-Mikrofone sind maximal etwas für Podcasts, ich würde immer ein reguläres Mikrofon mit XLR-Anschluß vorziehen.
     
    tomric, 16.01.13
    #2
    midijan bedankt sich.
  3. Evo-666

    Evo-666

    Registriert seit:
    10.01.13
    Punkte:
    501
    501
    Weis jetzt nicht in welcher Preisklasse sich brauchbare Recorder befinden aber mit einem USB Interface und Laptop oder Netbook wärst du ja auch Mobil. Solang du an einem Netbook zb. nur aufnehmen willst reicht die Leistung. Für mehrere Effekte sind die Dinger aber leider zu langsam.

    Nun zu Onboard Karten geb ich mal mein Persönliches Feedback, weis nicht was andere darüber denken aber es ist meine Persönliche Meinung dazu.

    Bin nur ein armer kleiner Home Recorder der sich gestern erst ein kleines Interface bestellt hat und noch nicht weis wie der Klang darüber so ist, aber Onboard Soundkarten wie Realtek ALC xxxx oder Ac 97 Chipsätze sind in meinen Ohren einfach grausam.
    Nutze eine Uralt Audigy Karte anno 2002 (nur mit neuen PAX Treibern und Creative Asio) und finde schon dort ist der Klang zig mal besser als bei dem onboard mist. Wenn man überlegt wie alt das ding ist frage ich mich wirklich warum die Entwicklung dort einfach stehen geblieben ist. Über 90% der Mainboards haben Realtek oder Ac97 Chipsätze und ich weis nicht was die sich dabei gedacht haben.

    Habe selbst am Pc einen ALC888 7.1 HDA Chip den ich anfangs getestet hab und am Notebook einen Ac97 Chip.
    Schon mit Kopfhörern stellte ich fest das man im gegensatz zur alten Audigy einige Frequenzen völlig untergehen. Tiefe Bässe gar nicht richtig ankommen und es an Klarheit im Sound einfach fehlt.

    Vom Lautstärke Pegel ganz zu schweigen, entweder kratzt es wie verrückt wenn man aufdreht und es liegt nicht am Kopfhörer oder man muss schon voll aufdrehen damit überhaupt etwas Lautstärke rauskommt.
    Kenne viele Musikfreunde die ihre alten Soundkarten verwenden, sogar noch ältere Karten anno 1999.

    Ich bin sehr sehr weit davon entfernt ein Audiophiler zu sein und meine Ausrüstung ist im gegensatz zu vielen hier sehr spartanisch aber für die Standard Onboard Chips hab ich kein gutes Wort über. Reicht für Youtube Videos aber mehr nicht.
     
    Evo-666, 16.01.13
    #3
    midijan bedankt sich.
  4. midijan

    midijan Themenersteller

    Registriert seit:
    09.01.13
    Punkte:
    559
    559
    Könnt ihr mir eine Kaufempfehlung geben für a) ein gutes Mikrofon für Gesang, Stimme sowie b) ein externes Audiointerface? Vielen Dank für eure Hilfe. Was den Preis anbetrifft, würde ich dir sagen, es stehen bis 500 € maximal zur Verfügung.
     
    midijan, 16.01.13
    #4
  5. midijan

    midijan Themenersteller

    Registriert seit:
    09.01.13
    Punkte:
    559
    559
    Mir geht da gerade eine Frage durch den Kopf:
    Wenn ich in - z.B. - Studio One Spuren mische und den Vorgang über einen guten Studiokopfhörer abhören möchte ...

    ... wird dieser Kopfhörer dann am Audio-Interface (bspw. Komplete 6) angeschlossen?

    Oder wird der Kopfhörer dann etwa an den Soundausgängen der - in meinem Fall - OnBoard-PC-Soundkarte angesteckt?

    Update: Frage hat sich glaube ich erledigt. Natürlich werden Kopfhörer bzw. Nahfeldmonitore am Audio-Interface angeschlossen.
     
    midijan, 17.01.13
    #5
  6. On3iRo

    On3iRo

    Registriert seit:
    03.11.11
    Punkte:
    697
    697
    @midijan:

    also der Kopfhörer kommt dann ans Interface.

    ich würde dir für den Anfang das hier empfehlen:

    http://www.thomann.de/de/presonus_1_box.htm

    dann hast du immer noch 300€ um dir einen ordentlichen Kopfhörer zu holen (der, der in dem bundle dabei ist, ist nicht wirklich zu gebrauchen.), es sei denn du hast schon eine gute Abhöre/ Kopfhörer.

    Das Interface gibt es auch einzeln. Ansonsten wäre in der Preisklasse auch noch das Scarlet von Focusrite interessant. Großmembrankondensatormics bis 200€ bekommst du z.B. von Rhode oder AKG

    lg
     
    On3iRo, 17.01.13
    #6
    midijan bedankt sich.
  7. midijan

    midijan Themenersteller

    Registriert seit:
    09.01.13
    Punkte:
    559
    559
    Momentan tendiere ich zu einem Rode NTA-1 Vocal Bundle Set (mit Stativ, Spinne, Popschutz etc.)
    http://www.thomann.de/de/rode_nt1a_complete_vocal_recording.htm

    sowie einem Native Instruments Audio Komplete 6 Audio-Interface
    http://www.thomann.de/de/native_instruments_komplete_audio_6.htm

    Spricht irgendetwas gegen diese Gerätschaft(en), vor allem im Hinblick auf das Audio-Interface, was den Einsatz mit Studio One 64-bit unter Windows 7 64-bit angeht?

    Und weiß vielleicht jemand, ob Presonus zum Valentinstag wieder so eine schöne Aktion fährt, wie offenbar im letzten Februar, will heißen: Software zum halben Preis, einen schönen Tag lang?

    Danke für eure Tipps!
     
    midijan, 18.01.13
    #7
  8. Saurus

    Saurus Außensaiter

    Registriert seit:
    14.06.10
    Punkte:
    39.769
    39769
    Die beiden Sachen kannst Du guten Gewissens kaufen. Spricht nix dagegen für Deine Zwecke.
     
    Saurus, 18.01.13
    #8
    midijan bedankt sich.
  9. midijan

    midijan Themenersteller

    Registriert seit:
    09.01.13
    Punkte:
    559
    559
    Danke fürs 1ste :)
     
    midijan, 21.01.13
    #9
  10. akl

    akl

    Registriert seit:
    29.03.11
    Punkte:
    21.359
    21359
    Das Micro würde ich in einem Laden vorher ausprobieren, es muss zu Deiner Stimme passen.
    Das Rode NT1A ist etwas höhenbetont und ich finde es schade, dass kein Koffer im Lieferumfang ist.

    Eine Alternative könnte das AKG C3000 sein. Es ist recht universell einsetzbar, kommt mit Spinne und einem stabilen kompakten Koffer. Und .. es gibt:
    - einen -10dB PAD Schalter und
    - Bass-Rolloff (unter 500 Hz mit 6dB/Oktave zur Kontrolle des Nahbesprechungseffekts)

    Insofern finde ich das AKG einfach praktischer als das Rode.

    Lies Dir mal die Kommentare zu dem Micro durch.
    http://www.thomann.de/de/akg_c3000_b.htm
     
    akl, 21.01.13
    #10
    midijan bedankt sich.
  11. midijan

    midijan Themenersteller

    Registriert seit:
    09.01.13
    Punkte:
    559
    559
    Danke, Aki,

    das scheint mir ein entscheidender Tipp! Auf die Kleinigkeiten achten (Koffer etc.)

    Ich denke, dann gehört noch ein Stativ dazu und ein ordentlicher Pop-Schutz (AKG für 50-59 Euro?) und dann wäre ich beim zweiten Punkt:

    Welches Audiointerface wäre nun hier die erste Wahl. Wenn ich mich recht erinnere, hattest Du Focusrite Firewire Geräte als 1. Wahl ge-/benannt und als lobenswertes Feature herausgestellt, dass es möglich sei, beim Monitoring via Kopfhörer Hall auf den Sänger zu legen.

    Gebe ich dieses so richtig wieder?

    Und was hat es eigentlich damit auf sich? "Trägt" der Hall beim Singen sozusagen den Sänger? Welchen Mehrwert hat dieser Ansatz?

    Bedankt 1x mehr ;-)
     
    midijan, 22.01.13
    #11
  12. Astronautenkost

    Astronautenkost

    Registriert seit:
    05.09.03
    Punkte:
    17.782
    17782
    Das überzeugenste Mikro in der Einsteigerklasse ist für mich das Audio Technica AT 2035. Das hat den natürlichsten Frequenzgang und ist prädestiniert mit allen Stimmen zurecht zu kommen. Geschmack spielt natürlich auch immer eine Rolle. Das AKG C 3000 ist mir zu mulmig.
     
    Astronautenkost, 22.01.13
    #12
    midijan bedankt sich.
  13. akl

    akl

    Registriert seit:
    29.03.11
    Punkte:
    21.359
    21359
    @midijan:

    wenn Du Kohle hast, dann hol Dir RME.
    Dann hast Du vsl. die wenigsten Probleme mit Treibern und Latenzen.

    Gut für geringe Latenzen sind PCIe Bus basierte interfaces. Da sind die von RME ebenfalls sehr gut, kosten aber auch ihren Preis. Das würde ich Dir dringend empfehlen, wenn Du als Gitarrist über einen virtuellen AMP Deiner DAW einspielen und mithören möchtest.

    Ansonsten ist alles ein Kompromiss, dann schau einfach, was Dir von den Kanälen und der Ausstattung am besten zusagt.

    Ich denke, man bekommt zB für 250-300 ne Menge geboten bei Focusrite und zwar im Firewire Bereich, zB:

    http://www.thomann.de/de/focusrite_saffire_pro_24_dsp.htm € 300
    http://www.thomann.de/de/focusrite_saffire_pro_24.htm € 250

    Wenn Du auf USB stehst, dann musst Du bei Focusrite bei den kleinen Interfaces leider einige kleine Abstriche bei den Features machen. Ich würde aber nicht unter das 18i6 oder 8i6 gehen, sonst hast Du kein Mixcontrol. Beim 18i6 ist nicht klar, ob es auch Loopback interface unterstützt.

    Ich persönlich würde auch immer ein Interface bevorzugen mit:
    - 2 Kopfhörer Ausgängen
    - mindestens einem ADAT IN zur späteren Einschleifmöglichkeit von einem
    (evtl. auch höherwertigeren) Preamp, der Dir mehr Eingangskanäle bietet
    oder zum Einschleifen eines externen Mischpults mit ADAT out
    - Mehrsegment Pegelanzeige für die Eingänge

    Also entweder das:
    Firew: http://www.thomann.de/de/focusrite_saffire_pro_24_dsp.htm € 300 oder
    USB: http://www.thomann.de/de/focusrite_scarlett_18i6.htm € 289

    Es gibt auch noch andere Firmen, aber da muesstest Du selber mal schauen, da kann ich wenig zu sagen.
     
    akl, 22.01.13
    #13
    midijan bedankt sich.
  14. midijan

    midijan Themenersteller

    Registriert seit:
    09.01.13
    Punkte:
    559
    559
    So, es ist vollbracht. Die Bestellung beim omnipräsenten Musikhaus ist getätigt.

    Gewinner sind:
    Focusrite (Saffire 24 Pro DSP) Audio-Interface
    (für's Erste/zum Test) das Audio Technika 2035 Mikrofon
    Nahfeldmonitore Yamaha MSP-3
    Na und Beiwerk halt: Mikrofonständer, Popkiller, Kabel etc. ...

    Und es begab sich aber, das Ruhe einkehrte in den midijan :)
     
    midijan, 25.01.13
    #14
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.