Information ausblenden

Audio Interface mit DSP Power noch sinnvoll ?

Dieses Thema im Forum "Audio-Interfaces & Soundkarten" wurde erstellt von Musikliner, 29.11.08.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. Musikliner

    Musikliner Themenersteller

    Registriert seit:
    17.10.08
    Punkte:
    85
    85
    Hallo Jungs,

    ist es eigentlich noch sinnvoll sich ein Audiointerface mit DSP Power anzuschaffen,ich meine bei der heutigen Rechnerleistung müsste doch eigentlich genug Power vorhanden sein.

    Gruß
     
    Musikliner, 29.11.08
    #1
  2. tron31

    tron31

    Registriert seit:
    22.12.05
    Punkte:
    187
    187
    Heyhoo,

    Soweit ich das von meinen Tontechnikspezies korrekt aufgeschnappt habe, macht das in Punkto Audio- bzw- Midi-Aufnahmelatenz auf jeden fall noch Sinn.....
    Ein Kumpel hat das baugleiche Quadcore-sys wie igge, aber mit einer Emu 1212 drin.
    Seine Latenzen bewegen sich um knapp über Null bis max 3 MS....meine von 6-12 Ms oder auch mal bis 20 hoch, je nach Projektgröße...und das nervt beim Einsingen oder -Spielen schon noch gewaltig..

    Grüßerl von der waterkant
     
    tron31, 29.11.08
    #2
  3. Insane

    Insane

    Registriert seit:
    03.11.05
    Punkte:
    10.412
    10412
    Genau....knapp über 0...Blödsinn....aber letztendlich, je nach Projektgrösse...und damit oft über 6 ms...und ab da nervt alles ganz gewaltig, wenn nicht schon vorher...
     
    Insane, 29.11.08
    #3
  4. jamincurl

    jamincurl

    Registriert seit:
    28.03.05
    Punkte:
    5.704
    5704
    6ms hörbar, das wage ich doch stark zu bezweifeln.
     
    jamincurl, 29.11.08
    #4
  5. Insane

    Insane

    Registriert seit:
    03.11.05
    Punkte:
    10.412
    10412
    Das Empfinden liegt bei jedem anders, soviel mal sicher...

    Nichts desto trotz...MICH stört das bereits.
     
    Insane, 29.11.08
    #5
  6. sbv0001

    sbv0001 Gesperrter User

    Registriert seit:
    08.04.06
    Punkte:
    1.634
    1634
    Das heisst, dass das ne psychisch- esoterisch begruendete Stoerung ist - und nichts, was Du wirklich hoeren kannst?
    ;-)

    Micha
     
    sbv0001, 29.11.08
    #6
  7. tron31

    tron31

    Registriert seit:
    22.12.05
    Punkte:
    187
    187
    Ich empfinde das so: Hörbar nicht wirklich, aber Spürbar...irgendwie läuft dann das aufgenommene unrund zum Rest........
     
    tron31, 29.11.08
    #7
  8. sbv0001

    sbv0001 Gesperrter User

    Registriert seit:
    08.04.06
    Punkte:
    1.634
    1634
    Naja - ich weiss nicht.
    Ich hab leider keine Zahlenwerte da im Moment, und kanns mangels Technik auch nicht ausprobieren, ab welcher Verschiebung ein Laid-Back-Feeling spuerbar ist.
    Andererseits ist es so, dass selbst bei Tempo 160 eine Latenz von 6 ms gerade mal einem 256tel entspricht, und normalerweise braucht man schon ein ziemlich gutes und geschultes Gehoer, wenn man bei Tempo 120 auf Anhieb nur schon eine 64tel-Verschiebung erkennen will....
     
    sbv0001, 29.11.08
    #8
  9. MoeSurface

    MoeSurface

    Registriert seit:
    30.10.07
    Punkte:
    1.395
    1395
    Wozu gibts dann Latenz-Kompensation?
     
    MoeSurface, 29.11.08
    #9
  10. Kayoyo

    Kayoyo

    Registriert seit:
    29.04.08
    Punkte:
    704
    704
    Latenzausgleich?

    Bei Vocalaufnahmen nehm ich eh nur Directmonitoring über den Monitorcontroller.

    6ms...das ist wohl wirklich ein Psychoakustisches Phänomen. Durch die Trägheit des menschlichen Gehörs ist es nicht hörbar, höchstens fühlbar(beim einspielen, nicht beim abspielen) und selbst das bezweifel ich ganz stark bei 6ms...selbst 10ms -vielleicht auch mehr- dürften nicht hörbar sein.
     
    Kayoyo, 29.11.08
    #10
  11. sbv0001

    sbv0001 Gesperrter User

    Registriert seit:
    08.04.06
    Punkte:
    1.634
    1634
    Damit man das Zeugs ausgleichen kann, was man hoert.
    Aber 256tel gehoeren nicht zu dem, was man hoert, sondern das sieht man halt im Sequencer.
    Tatsache duerfte aber sein, dass die meisten beim unquantisierten Einspielen wesentlich groesser Timingschwankungen haben als die 6ms, die hier gerade Thema sind
     
    sbv0001, 29.11.08
    #11
  12. tron31

    tron31

    Registriert seit:
    22.12.05
    Punkte:
    187
    187
    Hey MoeSurface.....

    willst Du uns mit dem banner mitteilen das Reaper die Antwort auf all unsere latenzprobleme sind.....?????

    OFF-TOPPIC::: Wollte Reaper die tage eh mal austesten sobald ich mein verd.... Miditech in die virtual Box - Testumgebung bekommen hab. Mit der Soundkarte geht das mit etwas Trickserei, aber das keyboard konnte ich noch nicht überlisten
     
    tron31, 29.11.08
    #12
  13. Insane

    Insane

    Registriert seit:
    03.11.05
    Punkte:
    10.412
    10412
    Naja, wenn man´s so ausdrücken will...

    Ich will hier keine Grundsatzdiskussionen angfangen so ala...wenn du blah blah blöub von einer Box wegstehst, dann hörst du dich auch erst nach LABER....ist mir alles wurscht...

    Hier gehts aber darum einen vernünftigen Dauerbetrieb einer Audio-Karte hinzubekommen....

    Wenn diese 6 ms Sekunden (oder wieviel auch immer) so leicht zu verkraften wären, dann würden viele Hersteller NICHT darauf setzen, heute erst DSP in die Karten einzubauen, die uns während der Aufnahme noch FX besteuern.

    Das über Software zu lösen, war oft, zumindest in Cubendo nicht so ohne, da sich schon erheblicher Versatz bei Monitoring über die Sequencer eingestellt hat, womit sich so oft nicht vernünftig abeiten liess.

    Wie auch immer...
     
    Insane, 29.11.08
    #13
  14. MoeSurface

    MoeSurface

    Registriert seit:
    30.10.07
    Punkte:
    1.395
    1395
    Nein, aber vielleicht dass er die Antwort auf all eure Latenzprobleme IST
     
    MoeSurface, 29.11.08
    #14
  15. sbv0001

    sbv0001 Gesperrter User

    Registriert seit:
    08.04.06
    Punkte:
    1.634
    1634
    @rotten
    >>dann würden viele Hersteller NICHT darauf setzen, heute erst DSP in die Karten einzubauen

    Du verdrehst die Gescichte.
    DSP-Karten waren die ersten brauchbaren, im professionellen Einsatz nutzbaren Soundkarten, mit denen man Audio machen konnte - lange vor VST und Konsorten.
    Die damaligen Rechner waren gar nicht in der Lage, Audio zu verarbeiten, DSPs waren eine zwungende Notwendigkeit.

    Dass die Dinger heute noch angeboten werden, liegt einfach daran, dass die Hersteller und die, die sich diese Karten kaufen, sehr wohl wissen, dass normale PC-Systeme nicht gerade Mulitmedia-Maschinen sind und man deshalb mit DSP-Karten den Krankheiten eines PCs aus dem Wege geht.

    Nur die Consumer-User glauben an die Macht der CPU und glauben, sie koennten mit einem PC - wenn er nur schnell genug ist und genuegend CPUs zum Treiben hat - und billigen Karten die Welt aus den Angeln heben und dem PC seine Krankheiten und Geburtsfehler auskurieren....

    Das freut die Hersteller natuerlich und sie lassen die Welt auch in dem Glauben, den sie hat. Damit kann man schliesslich immer wieder neue und teure Hardware verkaufen..........
     
    sbv0001, 29.11.08
    #15
  16. fas1piano

    fas1piano

    Registriert seit:
    20.04.07
    Punkte:
    4.837
    4837
    was ist denn mit "dsp-power" gemeint? dsps in homerecording interfaces (rme und echo zb) regeln nur den karten-internen mischer.

    den zu haben macht sinn. so kann man ein direktsignal fast latenzfrei auf einen ausgang schicken und ein anderes signal abzweigen, durch einen hall schicken und den dazumischen - angenehm für den sänger. beim hall signal ist die latenz egal.

    lG f
     
    fas1piano, 29.11.08
    #16
  17. Insane

    Insane

    Registriert seit:
    03.11.05
    Punkte:
    10.412
    10412
    exakt....und um genau diese Anwendung gehts....
     
    Insane, 29.11.08
    #17
  18. Ewert

    Ewert

    Registriert seit:
    05.09.04
    Punkte:
    6.422
    6422
    @tron31:

    ich glaube, du hörst nich die 6ms latenz, sondern du nutzt nicht das "direct monitoring".wie sieht denn deine aufnahmekette aus?
    wenn du das gleiche hast, wie dein bekannter, dan arbeitest du mit ner em 1212, richtig?
    die unterstützt direct monitoring.

    falls du diese option nicht nutzt, kann man das tatsächlich als störend empfinden. es entsteht ein leichtes phasing.
    das ist es, was du dann hörst.

    ...nur mal so am rande:

    ich arbeite mit der emu1616m und fahre trotzdem auf 7 ms latenz.

    einfach deswegen, weil ich dann den premix problemlos hinbekomme, ohne ans ende meiner cpu zu kommen und weil ich den unterschied zwischen 3ms und 7ms definitiv nicht höre.
     
    Ewert, 29.11.08
    #18
  19. Insane

    Insane

    Registriert seit:
    03.11.05
    Punkte:
    10.412
    10412
    Alter...manche wollen nix verstehen...;-)

    Ich nutzte sehr wohl das Direct Monitoring, jedenfall manchmal...

    ICH mache normalerweise mein komplettes Monitoring über ein normales, wenn auch schon etwas älteres Pult (8bus Mackie), daher jucken mich Latenzen normalerweise nicht.

    Ich benötige dringends FX und Dynamics VOR der Aufnahme (nehme diese aber nicht mit auf) um beim Eisnpielen der Musiker ein bestimmtes Feeling zu erzeugen.

    Du pflichtest mir sicher bei, das eine Lead-Git ala Pink Floyd sich mit hörbaren FX ganz anders spielt als eine "nackte Guit" oder? ...das nur um ein Anwendungsbeispiel zu nennen.

    Das habe ich bisher immer mit einigen Outboard FX übers Pult gelöst, ebenso Hall etc, auf den Vox.

    Eine reine Software Lösung bietet mir das Ganze derzeit noch NICHT zufrieden stellend.

    Dasselbe z.b. mit Cubase/ Nuendo oder sonstwas herzustellen, erfordert ein Monitoring ÜBER den Sequencer und das ist dann mit einer Latenz verbunden, die ICH so nicht hinnehmen kann. Logic arbeitet ehie ram anders und teilweise sind die Dinge dort etwas anders zu bewerkstelligen.

    ...und genau um diesen Punkt ging es.

    FX VOR der Aufnahme bzw teilweise bei der Aufnahme...und OHNE weiteres Equipment...alles im Interface...

    Natürlich könnte man, die nötigen Aus und Eingänge am Interface vorrausgesetzt, diese Sache auch mit weiteren externen FX direkt am Interface lösen...wenn denn die Software so komfortabel wäre, dieses auch zuzulassen...

    RME ist da das abschreckendste Beispiel...lach!

    Somit hat die Sache zusätzliche DSP Power im Interface zu haben erhebliche Vorteile...
     
    Insane, 29.11.08
    #19
  20. tron31

    tron31

    Registriert seit:
    22.12.05
    Punkte:
    187
    187
    Hey ewert,

    nein - ich nutze direct monitoring, Aber sobald ich Insert-Effekte mitabhören möchte wird es kitzelig. Und bei manchen richtungen ( z.B. Pink Floyd artigen Gitarrenteppichen ) ist das stilprägend. Also nix gut trocken aufzunehmen.

    Und nein, mein Kumpel hat die 1212, Ich habe eine M-Audio Transit. Wir haben uns nur beide zusammmen den baugleichen Rechner Rechner gekauft. Ich finde den Unterschied eklatant und darum in bezug der Fragestellung des Threads interesant.
    Es ist so eklatant, das ich mir wohl demnächst eine 1212 für den Quad zulegen werde.

    Da ich bei Audio für die Aufnahmen (Gesang, Instrumente) über Kopfhörer gehe ( > vermeidung von Rückkopplungen über die Abhöre)....spielt die Psychoakkustik da noch eine Rolle ? ich dachte immer das hat was mit den laufzeitunterschiden im Raum und der "Hirn-verarbeitungs-latenz" zu tun.

    Mit Ableton ist die latenz übrigens im erträglichen rahmen.

    Mag sein das viele leute sagen man hört 6 MS nicht. Ich höre es auch nicht, aber es stört so weit das ich es fühle.
    Die magische Grenze liegt gefühlt bei 5-8 MS, ab 10 wird der Versatz deutlich. Das auch in Situationen bei Anderen wo ich gar nicht wußte das das system gerad Laggy ist.
    Wie gesagt, Ab- bzw Aufnahme Situation. beim Hören fällt dann nur auf, das der gesang gefühlt hinter dem Takt hereiert.

    Folgende Signalkette ( da ich nur blutiger Halblaie bin, siehe man mir evtl. fehler nach und korrigiere Sie wennman mag)

    Mikro/Abnehmer (ggf. über Mischpult) > Eingang M-Audio-Transit USB > Audiospur (Trocken, nur EQ und Compi ggf. Phaser, Flanger, Vocoder im Insert) ohne direkte Ausgabe an den Master-Out > EFX Send (Bus) (z.B. Reverb, Delay > Master Out > M-Audio Transit USB Ausgang > Abhöre

    Meine Config:

    Asus P5KE WIFI-AP-Edition, Intel Quad 6600 2,6 GHZ, 4 GB DDR2 Ram, NVidia GeForce NX 8600 GT 256 MB, 2x 500 GB Seagate Barracuda 7200.11,
    M-Audio-Transit USB, Miditech-Midicontrol 2, WIN XP SP3, logic 5.5, Sonar 7, Ableton Live Lite 7.03

    Grüße von der waterkant
     
    tron31, 29.11.08
    #20
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.