Information ausblenden

asio4all = Wunderwaffe? :)

Dieses Thema im Forum "Audio-Interfaces & Soundkarten" wurde erstellt von Lucky, 27.08.08.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. Lucky

    Lucky Themenersteller

    Registriert seit:
    22.02.04
    Punkte:
    2.198
    2198
    Hey,
    wie ich vor einiger Zeit schon mal schrieb, ging es darum, einen sehr einfach gestrickten hp nx7400 Laptop audiotauglich zu machen, u.a. um damit Live Klavier und Orgel spielen zu können.

    Gleich vorweg: Profi-Qualität konnte man nun wirklich nicht erwarten, immerhin war er in einer Office-Laptop-Reihe der günstigste im Angebot, 399 € bei Staples vor knapp 3 Jahren... dafür bekommt man keinen Audio-Boliden ;)

    Nachdem ich mir mit der Konfiguration und Optimierung und und und... 2 Nächte um die Ohren geschlagen hatte und es außer bei sehr hoher Latenz mit der ext. Soundkarte TASCAM US-144 immer zu Totalabstürzen kam, wenn man Klavier oder Orgel dran spielen wollte, probierte ich - spaßeshalber - den asio4all-Treiber, den ich noch aus meinen Soundblaster-Urzeiten kannte und seitdem nie wieder brauchte, mit der Tascam-Audiokarte aus.

    Und was soll ich sagen??? Et geeeeht! Aber hallo. Für virtuose klassische Klaviermusik ist das alles noch nicht brauchbar, aber allein die Einstellmöglichkeiten von asio4all sind nicht von Pappe! Komme jetzt auf Latenzen um ca. 15 ms, je nach Anforderung, was ich für diesen Billig-Laptop schon toll finde. Mit den (allerneuesten) ASIO-Treibern (und der neuesten Firmware) von Tascam lagen die erreichbaren Latenzen bei ca. 49 ms.

    Was ich damit sagen will: In manchen Situation kann es sich TROTZ speziellen ASIO-Treibers der Audiokarte lohnen, dennoch mal einen Versuch mit asio4all zu starten.

    Orgel (B4), die keine allzugroße Polyphonie braucht, einfache Klavierriffs mit gutem Sound (The Grand, Akoustik Piano), sowie sowieso allerlei Synthie-Geplänkel (Hypersonic 2) läuft dank asio4all jetzt so latenzarm und stabil auf diesem einfachen Laptop, dass wir es problemlos in der Band einsetzen können.

    [Für ein parallel laufenden Klassik-Projekt (Klavier, Geige, Cello) wird das noch nicht reichen, zugegeben, aber dafür ist schlichtweg der Rechner zu lahm, zu günstig und zu alt.]

    PS: Sogar auf die externe 7200er-Festplatte habe ich im Nachhinein wieder verzichtet, weil es über die interne 5400er (Systemplatte!!) keinen Deut schlechter läuft.
     
  2. petaod

    petaod

    Registriert seit:
    30.08.06
    Punkte:
    3.894
    3894
    Ich weiss nicht, wie gut dein System optimiert ist.

    Damit's auch noch fürs Cello reicht, kannst du vielleicht durch Abschalten unnötiger Services noch was rausholen.
    Eine Liste mit potentiellen Opfern findest du hier:
    http://www.windows-tweaks.info/html/dienste.html

    But, as always: Backup your system _before_ manipulating
    Soll heissen: Erst Daten sichern, dann spielen.
    Ich bin zwar sicher, dass durch das Deaktivieren von Diensten nichts Böses passiert, aber immer wenn ich mir ganz sicher war, hat Murphy zugeschlagen ;-)
     
  3. Lucky

    Lucky Themenersteller

    Registriert seit:
    22.02.04
    Punkte:
    2.198
    2198
    Hihi, Missverständnis? ;)

    Ich meinte: Für den LIVE-Betrieb (als Klavierersatz) in einem Trio, wo klassische Musik zusammen mit einem ECHTEN Cello und einer ECHTEN Geige gespielt werden... dafür ist die Latenz noch zu hoch (schnelle Läufe und so)
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.