Ardour - open source DAW

Dieses Thema im Forum "Sonstige Sequenzer" wurde erstellt von Illusion, 08.01.12.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. Illusion

    Illusion Themenersteller

    Registriert seit:
    24.04.09
    Punkte:
    2.651
    2651
    http://ardour.org/

    Sehe ich gerade das erste mal.
    Hat damit schon jemand gearbeitet?

    Das klingt ja echt nicht schlecht. Sieht ein bisschen nach Protools aus.

    Ich kann es gerade nicht ausprobieren, da ich nicht zuhause bin, aber vielleicht könnt ihr mir ja sagen was ihr davon haltet.
    Ich werde es demnächst auch mal testen. Wenn Interesse besteht kann ich ja mal einen kleinen Erfahrungsbericht basteln.

    beste Grüße
    Illusion
     
  2. bukka

    bukka

    Registriert seit:
    21.09.03
    Punkte:
    2.866
    2866
    Hallo,

    Ardour ist DER Linux- Sequenzer. Habe mal kurz damit rumprobiert unter Ubuntu. Meiner war er nicht. Größter Kritikpunkt unter Linux war die fehlende VST- Unterstützung (EDIT: Prinzipiell gehts wohl auch unter Linux- dann muss man aber selber compilieren, was ich auch mit Unterstützung nie ordentlich hinbekommen habe...). Die mitgelieferten oder anderen PlugIns haben mich auch nicht überzeugt. Zum Handling kann ich wenig sagen, da ich nie wirklich damit gearbeitet habe.

    Weiteres wirst Du bestimmt aus der Linux- Ecke hier erfahren...

    Matthias
     
  3. herontronic

    herontronic

    Registriert seit:
    28.05.10
    Punkte:
    1.340
    1340
    In der neuen Beta werden Win-VSTs nun unterstützt, sie läuft allerdings einem Beat-Test nach noch extrem instabil. Dafür ist Ardour nun auch für MacOS X verfügbar (ebenfalls Beta und deswegen noch nicht wirklich nutzbar)
     
  4. clemensvill

    clemensvill Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    03.03.09
    Artikel:
    13
    Punkte:
    47.478
    47478
    Ardour gibt es schon länger (stabil) für OSX - sehr beliebt ist es z.B. in der Harrison-Mixbus-Variante.

    Clemens
     
  5. tuxatub

    tuxatub Neues Mitglied

    Registriert seit:
    08.01.12
    Punkte:
    2
    Hallo zusammen,

    ich arbeite mit Ardour schon geraume Zeit. Mein Laptop habe ich als mobiles Recordingstudio eingerichtet um hauptsächlich Livemitschnitte zu machen. Dazu benutze ich je nach räumlichen Möglichkeiten 2 - 6 Kleinmembran-Mikros. Als Audiointerface kommt das MAudio Fastrack Ultra zum Einsatz. Auf dem Lappi werkelt ArchLinux mit Alsa und dem Jack-Audioserver.
    Bisher hat mich diese Konfiguration nicht im Stich gelassen. Alles läuft stabil.
    Mit Ardour bearbeite ich zu Hause die Aufnahmen, setze wenn nötig den einen oder anderen Filter/Effekt (LADSPA, LV2, Calf - Plugins) rein und mixe dann das Endprodukt.
    Etwas Einarbeit bleibt einem aber nicht erspart, Ardour macht aber mit der Zeit immer mehr Spass.
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.