Information ausblenden

Analyse: Ouvertüre 1812 (Tchaikovsky)

Dieses Thema im Forum "Filmmusik & Orchestral" wurde erstellt von TheRoot, 22.10.12.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. TheRoot

    TheRoot Themenersteller

    Registriert seit:
    19.10.09
    Punkte:
    2.377
    2377
    Hallo alle beisammen.

    Diese Arbeit habe ich für mich selbst verrichtet, ich gehe aber davon aus, dass auch andere Musiker hier wahrscheinlich Interesse an so etwas hätten. Im folgenden analysiere ich Ouvertüre 1812 von Tchaikovsky auf diverse Stilmittel.

    Da ich das ursprünglich nur für mich gefertigt habe erhebt es keinen Anspruch auf Vollständigkeit oder Richtigkeit. Mir persönlich hat es aber einen gigantischen Fortschritt ermöglicht, gerade was Satztechnik, Instrumentierung und Harmonisierung betrifft.

    Auch hatte ich vor, dies für die gesamte Symphonie 1812 zu machen, doch fehlen mir dazu im Moment viele hundert Stunden Zeit für Abschrift, Kolorierung und Analyse. Selbst diese 4 Seiten haben schon eine geschlagene Woche in Anspruch genommen.

    Entschuldigt mir bitte, dass sich ab und zu, hier und dort, in der Eile ein Rechtschreibfehler eingeschlichen hat. Verbesserungsvorschläge sind natürlich gern gesehen.
     

    Anhänge:

    TheRoot, 22.10.12
    #1
  2. Spotswood

    Spotswood

    Registriert seit:
    14.09.12
    Punkte:
    393
    393
    Also erstmal Respekt für die Arbeit, habe mal eben drübergeschaut und verstehe aber nicht wieso Du nur Akkordsymbole verwendet hast ?

    Harmonische Analysen ohne Funktionen habe ich so bisher jdf. noch nicht gesehen.

    Und, das mache ich persönlich jetzt so, schreibe bzgl. der Orchestrierung die Funktionen innerhalb des Akkords an die Noten des Instruments.

    Und ich glaube im Musiktheorie Forum wäre das besser aufgehoben, aber kann man natürlich drüber streiten :)


    Mit welchem Programm hast Du das so bearbeitet ?
     
    Spotswood, 22.10.12
    #2
  3. TheRoot

    TheRoot Themenersteller

    Registriert seit:
    19.10.09
    Punkte:
    2.377
    2377
    Mein Schwerpunkt lag nicht auf den Harmonien. Mir reichen die Akkordsymbole um vom Prinzip zu verstehen, was er dort gemacht hat. Erst bewegt er sich sehr nah an der Tonart, führt dann allmählich immer mehr Ausweichungen ein, die dann im Climax auf G7(b9), der DP7(b9) mündet.

    War auch erst meine Überlegung, doch dann dachte ich mir, dass man hier wenigstens nicht über Notation streitet [​IMG]

    Programm ist Sibelius 6 mit Coloring Plugins.
     
    TheRoot, 22.10.12
    #3
  4. Spotswood

    Spotswood

    Registriert seit:
    14.09.12
    Punkte:
    393
    393
    Ja, also ich kann nur von mir sprechen.

    Bei einer Partitur die Akkorde dranzuschreiben ist ja jetzt eigtl. nur "ablesen", die Funktionen daraus zu deuten wiederum was ganz anderes. Gab schon Fälle, wo ich richtig "recherchieren" musste, obwohl es auf den ersten Blick sehr simpel aussah ;)
     
    Spotswood, 22.10.12
    #4
  5. TheRoot

    TheRoot Themenersteller

    Registriert seit:
    19.10.09
    Punkte:
    2.377
    2377
    Da will ich beim besten Willen nicht widersprechen! Aber das halte ich bei Tchaikovsky für nicht unbedingt nötig, da es doch recht simpel gehalten ist. Steinigt mich, wenn's anders ist.
     
    TheRoot, 22.10.12
    #5
  6. Spotswood

    Spotswood

    Registriert seit:
    14.09.12
    Punkte:
    393
    393
    Da hast Du schon recht, aber es gibt durchaus auch bei "leichten" Stücken kleine "Kniffe" die man eben übersieht, wenn man da ran geht und wenn Du da wirklich eine Woche Arbeit investiert hast, würde es ja nicht ins Gewicht fallen die Funktionen dranzuschreiben. Ich würde jdf. im Zweifel dann nur Funktionen hinschreiben, weil sich für mich jdf. aus den Funktionen leichter die Akkorde herleiten als andersherum ;)
     
    Spotswood, 22.10.12
    #6
  7. TheRoot

    TheRoot Themenersteller

    Registriert seit:
    19.10.09
    Punkte:
    2.377
    2377
    Was man so ne Woche nennt... ;-) Ne Hobby Woche halt. Das stimmt allerdings. Werde ich wahrscheinlich auch noch in Angriff nehmen, wenn ich daran weiterarbeite.
    Da das aber in "weiterer" ferne liegt schreib' ich's mir gleich mal hinter die Ohren.
     
    TheRoot, 22.10.12
    #7
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.