Information ausblenden

Analog = Lebendig ?

Dieses Thema im Forum "Mixing" wurde erstellt von TRB, 26.10.08.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. TRB

    TRB Themenersteller Gesperrter User

    Registriert seit:
    25.12.07
    Punkte:
    111
    111
    Hallo,
    habe mal ne kurze Frage, das analoge Synthesizer lebendig klingen ist klar.

    Aber angenommen ich schicke Samples (Cabasa/Kickdrum oder sowas), durch ein ANALOGES Mischpult, werden diese dann gefärbt, aber kontinuierlich, oder sind sie jedes mal minimal anders ?

    Also Vergleichbar mit der Kick einer TR909 z.b.

    Oder geht sowas nur, wenn der klang live analog erzeugt wird ?

    (Habe nur Digitales zeugs ;), daher die Frage).

    Mir ist nämlich augefallen, dass bei minimalistisch arrangierten elektronischen Perkussionen, alles jedes mal minimal anders klingt, und dadurch eben nicht so statisch wirkt. Jedoch kann ich mir nicht vorstellen, dass alles keine Samples sind.

    Danke im voraus !
     
    TRB, 26.10.08
    #1
  2. mik0r0r

    mik0r0r

    Registriert seit:
    21.07.04
    Punkte:
    2.579
    2579
    bist du dir sicher dass das so klar ist ?
     
    mik0r0r, 26.10.08
    #2
  3. Jenner

    Jenner

    Registriert seit:
    31.10.04
    Punkte:
    1.387
    1387
    Da würde ich auch ein ziemlich dickes Fragezeichen dahinter setzen.

    @TRB:
    Mir ist klar, was Du erreichen möchtest, aber das Signal einfach nur durch eine analoge Komponente (wie in diesem Fall ein Mischpult) zu routen, wird Dich diesem Ergebnis nicht näherbringen. Die konsequenteste Methode wäre es, gleich mit unterschiedlichen Samples zu arbeiten sowie einem Gerät, dass diese abhängig von Velocity und/oder einem Zufallsalgorithmus abspielen kann.
     
    Jenner, 26.10.08
    #3
  4. TRB

    TRB Themenersteller Gesperrter User

    Registriert seit:
    25.12.07
    Punkte:
    111
    111
    @Mikoror

    Ja, bin ich mir.

    @Jenner

    Naja, das wovon ich rede, ist mit Velocity nicht zu machen.
    Und von einem Sample hat man meistens nicht 20, die nen wenig anders klingen... zumindest nicht in diesem subtilen Bereich.

    Und Emulationen der TR909, tun ja genau das, was Du sagst.
    Sie spielen Samples willkürlich ab.

    Aber sowas ist mit einem Sampler ja nicht möglich, da hat man nunmal nur eine Wav Datei.

    Also, so wie es scheint, kommt man um analoge Klangerzeugung nicht rum, wenn man sowas will ;)
     
    TRB, 26.10.08
    #4
  5. Cablebob

    Cablebob

    Registriert seit:
    29.12.05
    Punkte:
    4.034
    4034
    In Native Instruments Battery (sogar schon in Version 1)
    kannst du deinen Sample-Slot so einstellen, dass dein
    Sample zum Beispiel durch einen Zufallsgenerator in
    Pitch/Lautstärke/Filter/weiß der Teufel, was noch alles
    moduliert wird.

    Eine alte Battery-Version könnte evtl. ein Schnäppchen
    auf ebay sein.


    Gruß
     
    Cablebob, 26.10.08
    #5
  6. WhiteLight

    WhiteLight

    Registriert seit:
    14.03.08
    Punkte:
    456
    456
    na ja...
    ob analog immer gleich besser ist als virtuell analog,
    glaube ich nicht :)
     
    WhiteLight, 26.10.08
    #6
  7. tut_nix

    tut_nix

    Registriert seit:
    25.11.04
    Punkte:
    421
    421
    ich glaub round robin samples ( hießen die so? ) wären dann genau das richtige, das sind dann samples, die alle leicht anders klingen und per zufall ausgewählt werden.
    und analog is nich immer bessr....heute hat z.b. meine mbase gegen den waldorf attack schlecht dagestanden=)
     
    tut_nix, 26.10.08
    #7
  8. x2mirko

    x2mirko

    Registriert seit:
    07.08.07
    Punkte:
    2.496
    2496
    hat er ja auch nicht behauptet. :ldp: hat natürlich beides Vor- und Nachteile.

    Aber bitte bitte bitte jetzt keine analog - digital Diskussion. Die läuft immer wieder darauf hinaus, das einige es hören, einige nicht und das es im Mix meist eh egal ist.

    Zur Frage: Einfach nur durch n Mischpult schicken wird höchstens den Rauschanteil erhöhen wegen mehrerer DA AD Wandlungen. Wenn es denn irgendnen Unterschied macht, dann beim Summieren. Und selbst da isser gering bis nicht existent.

    mfg,
    Mirko
     
    x2mirko, 26.10.08
    #8
  9. Jote

    Jote

    Registriert seit:
    01.07.06
    Punkte:
    2.291
    2291
    :waaaaaaas: Wer verzapft denn so ein Blödsinn? :shakehead:

    Lebendig ist da mal gar nichts, wäre ja noch schöner, dann wollen meine Hardware Sachen demnächst noch gefüttert werden.

    Spass beiseite, du must Bewegung in deine digitalen Sachen bringen, unterschiedliches Velocity reicht oft schon, oder regelst einen Phaser oder Flanger ganz leicht mit ein. Schon lebt der Schrott.

    Kann sein, kann auch nicht sein. Hängt vom Pult ab und ist nicht immer der heilige Gral. Färbung kann auch bescheidener klingen. Minimal anders bei jedem erklingen? Nein!

    Schon eher, hat aber mit den Bauteilen zu tun. Eine original TR909 kann genau so bescheiden klingen wie eine Software Variante, es kommt immer auf den an der es zu bedienen weiß. Hast du überhaupt schon mal eine originale TR909 gehört? Nein? Die klingt ohne Nachbearbeitung sehr bescheiden. Mindestens Kompressor ist Pflicht und sämtliche Einzelausgänge sollten auf ein Pult geroutet sein, damit man noch am Klang schrauben kann. Also eine ganz schön aufwendige und teuere Angelegenheit im Vergleich zu den Softwarelösungen, wobei die Hardware Variante definitiv mehr Spass macht.

    Meist ist alles Samples, selbst wenn sie analog erzeugt wurden. Sie werden aufgenommen und meist massiv verändert. Probiere mal meine obigen Tipps aus und du bekommst Bewegung in alle Richtungen in die Bude. Dann noch einem guten Kompressor zum pumpen bringen und schon macht es Spass. Glaube mir! (oder auch nicht)

    Wenn du mit Samples arbeiten willst, aber auf Hardware nicht verzichten, versuche mal eine Korg Electribe SX.
     
    Jote, 26.10.08
    #9
  10. tsching

    tsching

    Registriert seit:
    02.04.03
    Punkte:
    14.039
    14039
    Nö, stimmt nicht. Die meisten "fetten" 909-Bassdrums werden leicht angezerrt oder der Druckpunkt mit einem EQ etwas angehoben. Komprimieren muss man die BD nicht unbedingt - kann man aber.
     
    tsching, 26.10.08
    #10
  11. Lacunaflow

    Lacunaflow Influencer Mitarbeiter

    Registriert seit:
    25.12.06
    Artikel:
    5
    Punkte:
    88.738
    88738
    Diese Analoge Lebendigkeit geschichte kommt daher das echte (keine VA´s) Analoge Oscillatoren (VCO´s) Umweltabhängige Frequenzinstabilitäten haben, diese sind allerdings weder steuer noch vorhersehbar.

    Um Lebendigkeit zu bekommen würde ich auf andere dinge setzen von denen die meisten hier ja schon erwähnt wurden! (Velocity/Autofilter/RRobin)

    BTW, der Virus hat übrigens so eine Funktion um die Frequenzstabilität künstlich zu verändern :-D


    Bei dieser Mischpultgeschichte (Analog Summieren) ist das aber wohl sehr Mythisch und beruht auf Verwendung Pult interner FX.




    Gruss...
     
    Lacunaflow, 26.10.08
    #11
  12. human_ray

    human_ray

    Registriert seit:
    17.08.04
    Punkte:
    6.495
    6495
    Zu der Frage mit den Percussions in minimalistischen Electronic-Arrangements:
    Das ist ein algorithmischer Hall (meist ein kleiner Raum) der üblicherweise bei jedem Schlag einwenig anders klingt (Lexicon 300 macht das meisterhaft) oder einfach ein Phaser/Flanger. Letzteres wird sogar sehr häufig für Hihats verwendet.
    In den 90ern wo im Synth-Musik Segement alle noch analog gearbeitet haben wurde in den meisten Fällen gesample't (weil man schon damals Total Recal wollte) und da hat jeder Schlag gleich geklungen, oft wurde sogar der Hall mitgesample't.

    Eine einzige sache passiert wenn man mit einem Analog Pult arbeitet - die Transienten werden quasi "abgeschliffen". Je nach verwendetem Mischpult unterschiedlich stark. Dadurch wirken gerade mit einem Synth generierte Percussions nicht mehr so aufdringlich und auch ein Hallantwort klingt anders wenn die Transienten etwas zurückgenommenwerden. Das funktioniert nicht mit einem Summierer. Aber ein sehr gutes Tool um soetwas gewollt zu beeinflussen sind SPL Transient-Designer oder Sony Oxford TransMod beides gibts als Software.
     
    human_ray, 26.10.08
    #12
  13. SinSyndicate

    SinSyndicate

    Registriert seit:
    20.10.08
    Punkte:
    257
    257
    Die leichten veränderungen von analogen "Maschinen" (808, 909) enstehen wie schon von Lacunaflow richtig erklärt wurde durch die oft gewollte instabillität der Osc´s und Vca´s. Eine noch sehr wichtige komponente ist der Noise der auf Snare und im speziellen auf den Hihats liegt, dieser beginnt nicht mit jedem Anschlag von vorne sondern läuft einfach "durch". Das soll heissen das jeder Snare oder Hihatanschlag eine leichte Klangveränderung mit sich bringt. Aber viele Softwareinstrumente sind auch auf diesem Prinzip aufgebaut. Sogar mit der Auswahlmöglichkeit Noise Restart ja oder nein. Einfach ma anschauen :

    http://www.e-phonic.com/plugins/drumatic3.php

    lg
     
    SinSyndicate, 26.10.08
    #13
  14. TRB

    TRB Themenersteller Gesperrter User

    Registriert seit:
    25.12.07
    Punkte:
    111
    111
    Was hab ich hier bloss losgetreten ? :D

    Mit lebendig meinte ich die angesprochene OSC Instabilität.
    Ich bin auch eher ein Fan der VA.
    Ich hab sehr wohl schon sehr teure analoge Synths gehört, nicht nur über Wave Files...

    Und diese ganzen Flanger, Velocity Sachen...

    Schöne Sachen sind das, aber Velocity ist eher für feinjustierung der Rythmik, damit klingt es trotzdem immer gleich... nur leiser oder lauter...

    Und Flanger ist ja nun wirklich weit entfernt von dem was ich meine...

    Meine Frage hat sich geklärt, also bitte keine Diskussion bezüglich. analog digital etc ;)
     
    TRB, 26.10.08
    #14
  15. human_ray

    human_ray

    Registriert seit:
    17.08.04
    Punkte:
    6.495
    6495
    Warum fragst du dann nach einem Analog Pult?

    Man kann mit Velocity alles mögliche ansteuern, z.B. den Startpunkt eines Samples und gleichzeitig das Filter dann klingt auch jeder Schlag minimal anders. Oder man layert einfach 4 verschiedene Samples von einem Gerät und feuert je nach Velocity Stufe ein anderes ab. Bei Battery 3 kann man das sogar per Zufall machen lassen.

    Probiers doch mal aus auf Hihats ... man muß ja nicht immer alles voll auf die 12 aufdrehen, manches kann ruhig subtil eingestellt sein und bringt trotzdem eine gewisse Bewegung ins Arrangement.

    Wenn jede Kick minimal aber hörbar anders klingt finde ich das übrigens ziemlich kacke, und zur Stimminstabilität - der neu aufgelegte Prophet 08 hat eine extra "analog" Schaltung mit der man den Drift beeinflussen kann. Sprich damit es mehr "analog" klingt - bei guten Bauteilen eiert da nämlich nicht zwingend etwas herum.
    Da ich mich im vorigen Post anscheinend etwas unklar ausgerdrückt habe: Ein Analog Pult führt NICHT zu diesem Effekt, ABER zu anderen mehr oder weniger stark hörbaren Effekten.
     
    human_ray, 26.10.08
    #15
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.