Information ausblenden

An de Experde: Hochohmigkeit... TSCHULDIGUNG

Dieses Thema im Forum "Recording & Mikrofonierung" wurde erstellt von crasser_checker, 08.04.06.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. crasser_checker

    crasser_checker Themenersteller

    Registriert seit:
    22.01.05
    Punkte:
    200
    200
    Wenn ich mein rhodes vorverstärken will, brauch ich ja einen Instrumenteneingang, wegen den hochohmigen Tonabnehmern - wie bei Gitarren.

    Meine Frage ist, ob das auch beim Audiointerface eine Rolle spielt?

    Hintergrung ist folgender: Ich will meinem Rhodes etwas mehr Druck verleihen, hatte dabei an den SPL Goldmike gedacht. Der hat aber keinen Hi-Z-Eingang.
    Da ich aber eh das Signal von der Native Instruments B4 gleich mitverstärken will, bietet es sich an, den Röhrenvorverstärker hinter den Laptop zu schalten (Rhodes läuft wegen diverser Effekte auch übern Laptop), wo die Ohmigkeit ja keine Rolle mehr spielen sollte.
    Und dabei hab ich mir überlegt ob man beim Digitalisieren des Rhodes-Signals auch schon auf den Instrumenten-Eingang achten muss???

    Verstanden???

    Dank und Gruß.
    crasser_checker.
     
    crasser_checker, 08.04.06
    #1
  2. floxe

    floxe

    Registriert seit:
    29.11.02
    Punkte:
    16.703
    16703
    ich habs nicht ganz verstanden :D aber wenn du den goldmike nutzen willst und er keinen hi-z input zur verfügung stellt, probier zuerst mal aus, ob die line-ins hochohmig genug sind. wenn nein kannst du noch immer eine di-box dazwischenhängen, die die impedanzanpassung für dich vornimmt.

    lg
    flox
     
    floxe, 09.04.06
    #2
  3. InSomnius

    InSomnius

    Registriert seit:
    07.04.04
    Punkte:
    15.739
    15739
    Grüße.


    ziemliches kauderwelsch. ;)

    erstmal: der goldmike ist doch kein audiointerface. oder hab ich was verpasst? das ist ein preamp, wenn ich richtig informiert bin, also keine wandlung in dem gerät....

    und wenn Du Dein viech digitalisieren willst: ja, genau da spielt der hi-z eine rolle. wo auch immer Du das gerät ansteckst, sollte ein entsprechender eingang vorhanden sein.

    schließe mich aber im übrigen dem tipp mit der di-box an.


    na, verstanden? :D


    Der Gruß

    Griffin
     
    InSomnius, 09.04.06
    #3
  4. JourneyPope

    JourneyPope

    Registriert seit:
    28.01.06
    Punkte:
    538
    538
    lol... geiler thread... ich hab gestern einige scotch-cola gehabt, was das amusement nicht unbeträchtlich beeinflusst... :D di-box dürfte für den threadsteller das krasse checkergerät sein... :p

    bin ich krass der kenner, auf jeden yoar...
     
    JourneyPope, 09.04.06
    #4
  5. crasser_checker

    crasser_checker Themenersteller

    Registriert seit:
    22.01.05
    Punkte:
    200
    200
    OK. Ich hab da wohl einige Informationen vergessen, da ich sie selbst ja weiß - nur ihr eben nicht:

    Also ich hab folgendes Equipment:

    - Rhodes
    - Laptop
    - Audiointerface [p=139]M-Audio firewire audiophile[/p] (Rhodes läuft wegen GuitarRig2 über Laptop)
    - Doepfer Orgelmasterkeyboard (Orgel B4 läuft über laptop)

    was ich vorhab:

    Zum einen hat das M-Audio Interface keinen Hi-Z Eingang. Darum klingt das Rhodes über den Laptop immer etwas flach. Also dachte ich daran, ein neues Audio-Interface zu kaufen. Dachte dabei an das Edirol FA66 oder FA101?!

    Zum anderen klingt insbesondere die Orgel immer etwas schwach. Und da hatte ich gedacht, es würde sich anbieten, den SPL Goldmike hinter das AudioInterface zu schalten, um dem Gesamtmix etwas mehr Druck zu geben.

    Jetzt verstanden?

    Macht das Sinn (z.B. bezüglich des Lautstärke-Levels) ein RöhrenVORverstärker hinter das Audiointerface zu schalten? Es geht dannach direkt in die PA oder in 2 aktive Monitorboxen (KME und die kleine JBL).
     
    crasser_checker, 09.04.06
    #5
  6. floxe

    floxe

    Registriert seit:
    29.11.02
    Punkte:
    16.703
    16703
    wenn dich nur das stört eben di-boxen zur impedanzanpassung, kommt etwas billiger ;)

    ich weiß nicht, was ihr euch immer von analogen gerätschaften mit einer röhre drin erwartet (siehe drums in mono via envoice). du gehst da quasi mit line-pegel rein und mit line-pegel wieder raus. dazwischen werden ein paar bauteile durchlaufen - wo da druck entstehen soll kann ich nicht ganz nachvollziehen.

    lg
    flox
     
    floxe, 09.04.06
    #6
  7. crasser_checker

    crasser_checker Themenersteller

    Registriert seit:
    22.01.05
    Punkte:
    200
    200
    Naja. Zum einen ist die firewire Audiophile halt ne homerecording-karte, sprich es hat diese Chinch-In/outs und dementsprechend ist das Lautstärke-Level zu niedrig.
    Zum anderen komm ich nich auf ordentliche Latenzen. Vielleicht könnte mir jemand sagen, woran das liegt?!
    Also ich hab n AMD 3000+ mit 1GB Ram und ner 7200er Festplatte. Eigentlich OK, oder? Nur wenn ich ableton 5 und sagen wir 2 VSTs lade und diese dann ordentlich bespiele, komme ich an die Genzen des Knackens. Also muss ich die Samplerate auf 48KHz und die Buffersize auf 512 einstellen. Dann geht's. Macht bei mir 14-18 ms Latenz.
    Is das nich n bissl viel? Wird das mit nem anderen Audiointerface (Edirol) besser?
     
    crasser_checker, 10.04.06
    #7
  8. floxe

    floxe

    Registriert seit:
    29.11.02
    Punkte:
    16.703
    16703
    mit welchem referenzpegel arbeitet sie? -10dbv? für was ist der lautstärke-level zu niedrig?

    uh, das klingt ungut - da scheint USB wohl einiges an latenz draufzuschlagen, denn eigentlich sollte die errechnete latenz bei deinen einstellungen 10,7ms sein, wobei mir das auch noch zu hoch wäre fürs spielen. über die zu erreichende latenz beim edirol kann ich leider nix sagen, ich selbst arbeite wenn mit firewire interfaces.

    lg
    flox
     
    floxe, 10.04.06
    #8
  9. Jack

    Jack

    Registriert seit:
    05.03.03
    Punkte:
    5.523
    5523
    Jack, 10.04.06
    #9
  10. crasser_checker

    crasser_checker Themenersteller

    Registriert seit:
    22.01.05
    Punkte:
    200
    200
    VOX Tonelab - kenn ich. Is ni so...

    Die haben einfach andere (Rhodes-typische) Presets der Gitarrenversion abgespeichert (wenn du factory-reset machst, kommen sogar die alten wieder durch und die Rhodes-Presets sind für immer verloren!!!) und verkaufen es dann noch teurer. Die Möglichkeiten interessante Sounds zu erzeugen ist sehr begrenzt. Und die Röhre is eher Makulatur.


    @ floxe:

    Ich glaub du hast da was falsch verstanden: das Audiophile läuft über firewire. Das Edirol, was ich mir zulegen wollte auch. Ich weiß halt nich, ob die Latenz durch das AudioInterface kommt oder durch den Rechner. Aber bei den Werten (s.o.) sollte n Rechner doch eigentlich nich so schnell Probleme bekommen, oder?!

    Das mit dem Level geht schon, nur muss halt der Soundmann bzw. ich an meinen Boxen immer noch tüchtig drauf-verstärken. Und dann nervt immer dieses adaptern. Versuch mal n Chinch-XLR-Label zu finden... Is jetzt nicht der entscheidende Grund, aber wemmer schon mal dabei is...!
     
    crasser_checker, 10.04.06
    #10
  11. blackout

    blackout Master of Desaster

    Registriert seit:
    08.03.06
    Punkte:
    1.506
    1506
    ich geh mal davon aus, du meinst Kabel...Vergiss es oder bau es dir selbst!
    Probier mal sowas...
    [​IMG]

    oder sowas...
    [​IMG]

    es gibt ALLES an adaptern... :roll:

    in manchen läd3n sogar mini-klinke --> 125A CEE :D
     
    blackout, 11.04.06
    #11
  12. floxe

    floxe

    Registriert seit:
    29.11.02
    Punkte:
    16.703
    16703
    der rechner verursacht keine latenz, die soundkarte ist dafür zuständig, jedoch wunderts mich trotzdem, wieso die latenz höher ist, als üblich.

    so schlimm? ich bins eigentlich gewohnt, dass der FOH mann ins schwitzen kommt, wenn ich ihm meine +4dbu outputs des motu ans pult schick, meistens muss ich dann die spuren quasi mit 20db pad ausgeben, damit der mann am pult klarkommt.

    lg
    flox
     
    floxe, 11.04.06
    #12
  13. crasser_checker

    crasser_checker Themenersteller

    Registriert seit:
    22.01.05
    Punkte:
    200
    200
    Kabel: natürlich gibt's da alle arten von adaptern. Nur isses zum einen schon schön, wenn xlr und Klinke auf der Bühne Standard is und man auch solche Ins/Outs hat. Zum anderen geht auch irgendwann Soundqualität flöten, wenn man ständig irgendwelche Adapter nehmen muss.

    Level: Man kann das schon hochziehen. Aber auch hier isses einfach praktischer, das übliche level zu haben. Fängt dabei an, dass man auf die Idee kommen könnte, nochn Mikro drüber laufen zu lassen...

    LATENZ: Die Latenz wird schon die üblich sein. Die Berechnung von Ableton is vielleicht auch n bissl falsch oder gerundet.
    Aber das wichtige is: Warum kann ich den Sequenzer + 2 Plugins nich mit - sagen wir - ner 128er Buffersize und 96 KHz spielen, ohne das ich mich vor Knachksern und Aussätzern kaum retten kann??? Wird das durch ein anderes/besseres Audiointerface besser???

    Gruß und Dank.

    crasser_checker.
     
    crasser_checker, 11.04.06
    #13
  14. floxe

    floxe

    Registriert seit:
    29.11.02
    Punkte:
    16.703
    16703
    nicht wirklich...

    kannst du auch direkt in richtung FOH anstöpseln, oder willst dus intern selber vereffektieren?

    entweder wirklich die treiber oder dein system ist nicht ordentlich konfiguriert. oder die plugins ziehen einfach immens leistung?

    lg
    flox
     
    floxe, 11.04.06
    #14
  15. crasser_checker

    crasser_checker Themenersteller

    Registriert seit:
    22.01.05
    Punkte:
    200
    200
    Ja will ich. Oder mal den Bass, oder sonstwas. Den Gesang für die Loopstation, und und und. Is ja alles möglich. Man spielt ja auch nich nur in großen clubs mit soundman. Wenn man selber alles macht, mit ner kleinen PA und will da flexibel sein, dann sinn die richtigen Anschlüsse schon recht nützlich.
    Aber egal.

    Ich nutz win xp pro mit SP 1 und 2. Hab außer dem MusikZeug fast nix auf dem Laptop drauf.
    Treiber sind auch die neusten. Und ich glaub soviel fressen Ableton 5, Guitar Rig II und B4 II auch nich an CPU. Da gibt's schlimmere.

    Die Frage is für mich, wie gesagt, ob es wahrscheinlich is, dass es mit nem besseren AudioInterface deutlich besser funktioniert oder ob das damit gar nix zu tun hat.

    Aber ich mein, was soll ich sonst machen? 1GB Ram sollte reichen, der Prozessor auch, firewire is schnell und die Festplatte auch. Kann doch eig. nur am AudioInterface liegen, oder?!
     
    crasser_checker, 11.04.06
    #15
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.