AMD- oder Intel-System?

  • Ersteller Powerfool
  • Erstellt am

P
Powerfool
Registriert
31.12.02
Beiträge
8
Punkte Reaktionen
0
Punkte
15
Zur Zeit ist der Preisunterschied zwischen einem AMD- und einem Intel-System nicht besonders groß (CPU, Mainboard, RAM). Man liest immer wieder, dass sich Intel-CPUs für Homerecording besser eigenen. Gründe dafür werden aber oft nicht genannt.

Kann jemand stichhaltige Argumente/Links geben, was für ein Intel-System spricht (mit Intel 845PE-Chipsatz vs. einer nForce2-Basis)?

Powerfool
 
N
NULL
Guest
naja ich weiß nur, daß wenn ich Cubase starte erscheint "Optimiert für Intel 4 Technologie" :-D
 
RandomRecords
RandomRecords
Registriert
08.08.02
Beiträge
3.731
Punkte Reaktionen
40
Punkte
5.086
Bei meiner Version steht optimiert für AMD-Systeme. :-D
 
floxe
floxe
Registriert
29.11.02
Beiträge
16.359
Punkte Reaktionen
3
Ort
Wien
Punkte
16.706
bei meiner steht optimiert für mac-sys :)

und wenns cyrix noch gäbe würd wahrscheinlich optimiert für cyrix dortstehn, obwohl ich nicht glaub dass man was für cyrix optimieren könnt :)

lieb gruss
flox
 
Gunny
Gunny
Registriert
24.08.02
Beiträge
280
Punkte Reaktionen
0
Punkte
290
Hi,

Es ist nun mal so das früher der Pentium einfach schneller war, betrefflich der FPU-Leistung(Flotin Point Unit = Fließkommaeinheit). Deswegen haben sich die Musiksoftware Industrie ''mehr'' auf den Pentium konzentriert bzw die Software darauf optimiert. AMD war damals einfach noch zu schwach.

Egal für welches System man sich heute entscheidet, Cubase z.B. macht da keinen Unterschied, es geht einfach nur noch darum, nicht welchen Prozessor man verwendet sondern welchen Chipsatz. Und welche Komponenten sich damit vertragen.

Eizelne Gründe kann ich Dir hier nicht aufzählen, denn mit beiden Systemen kann man Probleme bekommen wenn sie nicht richtig konfiguriert sind oder wenn die falschen Bauteile verwendet wurden.

jo,

gruß gunny.
 
Gunny
Gunny
Registriert
24.08.02
Beiträge
280
Punkte Reaktionen
0
Punkte
290
Hi,

ja das kann viele Ursachen haben, aber das es an Win98 liegt das bezweifle ich.

Ich schwör schon auf Intel, da gibts erstens viel
''geilere'' Mainboards(ASUS/Gigabyte), zweitens ist AMD auch nicht wirklich günstiger. Schaut euch doch mal die CPU-Preise an, AMD2400+ verglichen mit P42400MHz, da ist der AMD im Moment teurer obwohl er nicht mal die selbe Taktfrequenz hat.

Ich würde mir ein Intelsystem sowieso nur mit Rambus Speicher zusammenbauen.

tjo,

gruß gunny.
 
N
NULL
Guest
Also das ist doch al wieder kompletter Käse. Ich denke die meisten Leute die so Vorurteile gegenüber AMD haben, haben wohl noch nie wirklich mit einem gearbeitet:


Ich schwör schon auf Intel, da gibts erstens viel
''geilere'' Mainboards(ASUS/Gigabyte

=> Blödsinn, AMD Boards gibt es auch von Asus
dir ja bekanntlich die MOBO Kings sein sollen.

Schaut euch doch mal die CPU-Preise an, AMD2400+ verglichen mit P42400MHz, da ist der AMD im Moment teurer obwohl er nicht mal die selbe Taktfrequenz hat

=> ist halt leider auch nicht richtig

bei Alternate kostet ein P4 in moment 10 Euro nehr als ein XP2400, aber darum geht es ja nicht. Denn die Taktfrequenz sagt schon lange nichts mehr aus wenns um den Vergleich AMD
Pentium geht. Ein AMD Prozessor ist bei geringerer Taktfrequenz für dei meisten Anwendungen wesentlich leistungsfähiger als ein Pentium. Dass ist nicht meine subjektive Meinung sondern das Ergebnis von zehlreichen Tests.

Bin die Diskussion langsam Müde. Muss nur immer wieder dazu was sagen, da ich soclhe Aussagen nicht stehen lassen kann.

MAZIKA
 
N
NULL
Guest
by the way:

dass Intel Systeme kein Grund zum schwören sind sieht man ja auch bei Zolo ;-)
 
N
NULL
Guest
Also ich persönlich hab nichts gegen AMD, im Gegenteil, finde AMD Teile sogar eigentlich besser. Aber wie schon öfters hier im Forum angesprochen gibt es da oft Probleme mit dem Chipsatz auf dem Motherboard. Diese Probleme sind bei Intel seltener...
 
N
NULL
Guest
Also ich hab da eventuell die Lösung meines Problems, was nicht unbedingt an Intel liegt (siehe neuen Thread)...

Also was definitiv ein Pluspunkt für Intel ist, ist das sie viel leiser sind und nicht so heiß werden. Meine ganzen Bekannten haben und schwören auch auf Amd, aber mitlerweile haben sie schlechte Karten. Denn zu oft war ich dabei als ihnen der Rechner abgestürzt ist. Ich kann mich nicht errinnern, daß mir mein Rechner eingefroren ist. Auch muß ich schmunzeln, wenn ein Freund im Sommer immer einen Ventilator vor den Computer hauen muß :-D


Also ich bleib bei meinem Vorurteil, das Amd eher was für Spiele zocker ist :p

Aber ist vielleicht einfach nur geschmacksache


Gruß Zolomusic
 
Gunny
Gunny
Registriert
24.08.02
Beiträge
280
Punkte Reaktionen
0
Punkte
290
Hi,

@Mazika, ich hab keine Vorurteile gegenüber AMD, ich hatte schon mehrere AMD Systeme am Start, der letzter war sogar ein Duron 800.

Ich kann nicht verstehen das Du mein Post vorher, als Käse bezeichnet hast. Ich hab doch das ''geilere'' in Anführungszeichen gesetzt. Und außerdem: Ich kann doch schwören auf was ich will, oder nicht?? :-?

Egal ob ein P4 um 10 Euro o.s. teurer ist, das ist eben der Grund warum man sich ein Intelsystem anschaffen sollte, genau aus diesem Grund!! Das gilt auch für Rambus.

Wenn Du das Forum ein wenig mitverfolgt hättest, dann würdest Du wissen das hier mehr Leute Probleme mit AMD Systemen haben als mit Intel. Auserdem hab ich doch im meinem anderen Post schon gesagt das es heute nicht mehr auf den Prozessor ankommt.

gruß gunny
 
N
NULL
Guest
hola Gunny,

sorry so war das auch nicht gemeint. Ich habe auch überhaupt nichts gegen Pentium Systeme.
Es ist nur so dass ich es unfair finde wie AMD Systeme oft dargestellt werden. Schwören kannst du natürlich auf was du willst :-D
Und das Forum verfolge ich mit Sicherheit, was man wohl nicht zuletzt auch an meinen posts sieht. Jedoch: Leute haben KEINE Probleme mit AMD CPU´s sondern mit Verbogenen Chipsätzen. Und dies eigentlich auch nur aus dem Grund da viele Newbies halt sich iergendwas kaufen nach dem Motto "dass geht dan schon" . Deswegen sind diese Chipsätze aber auch nicht schlecht, sondern nur nicht für Audio Production geeignet. Also sollte man sich vorher informieren hinsichtlich inkompatibilitäten und Schwächen bevor man loszieht und einen PC kauft oder koniguriert.
Nichts für ungut, aber Man kann doch bei der Fülle an Angeboten nicht erwarten dass sich sämtliche Komponenten in ein Audio Production System fügen. Viele Komponenten sind halt schlicht und ergreifend nicht dafür gemacht, sondern sollen einen ganz anderen zweck erfüllen. Mit nem Benz fährt sich es halt auch schlecht durch´s Gelände auch wenn es ein qualitativ prima Wagen ist ;-)
Und ob ein Duron für Audio geeignet ist, dass sei mal dahin gestellt.

Peace & Cheers

Mazika
 
popsta
popsta
Administrator
Registriert
14.04.02
Beiträge
6.260
Punkte Reaktionen
29
Punkte
52.347
hi mazika,

du bist dir aber dessen im klaren, das der xp2400 auf 2000mhz läuft? demnach wäre der 2000´er northwood p4 ca. 50 eur günstiger wie der mit gleicher mhz zahl getaktet amd.
zumal der amd auch nur 256kb 2level cache hat gegenüber dem p4 mit 512kb, und somit schlechtere fließkommaberechnung leisten wird. (nämlich die hälfte)
warum amd 1th level cach von 128kb anstatt 8kb beim p4 und celeron ist mir unklar... <b>ähm, was ist das überhaupt, bzw. was hat das für auswirkungen???</b>

am rande bemerkt ist es doch egal welche cpu, hauptsache ist, die kiste läuft... frieden für die cpu :-D

außerdem, ich hab ne celeron... angeblich soll die ja ÜBERHAUPT NICHT für audio geeignet sein... hmmm.... meine kiste läuft super stabil und sehe keinen grund darin mir einen pentium zu kaufen....hehe!!!

mfg
popsta
wwwhomerecording.de
www.soundsamples.de
 
Gunny
Gunny
Registriert
24.08.02
Beiträge
280
Punkte Reaktionen
0
Punkte
290
Hi,

@Mazika, ich empfele grundsätzlich Intel-Systeme. AMD weist selber darauf hin das die CPU's sehr heiss werden und man einen dementsprechend Dimensionierten Lüfter verwenden sollte (hab selber schon Erfahrung damit gemacht). Das ist gerade im Recordingbereich ein wichtiger Punkt, meiner Meinung nach. Es gibt zwar auch Gehäuse die abgedämmt sind, aber die kosten auch dementsprechend. Außerdem versuche ich keines der beiden Systeme zu benachteligen, so quasi KAUF DIR PENTIUM DER IST SOWIESO BESSER UND SCHNELLER. Nein, ich versuche immer die Vor u. Nachteile der Systeme zu vergleichen, wenn einer Probleme damit hat.

gruß gunny.
 
birdseedmusic
birdseedmusic
Administrator
Teammitglied
Registriert
13.04.02
Beiträge
7.295
Punkte Reaktionen
1.543
Punkte
25.611
@zolo

Bei einem Pentium 4 System würde ich dir zu Windows XP raten! Die Variante das bei 40% Schluss ist, habe ich öfters auf Windows 98 Systemen angetroffen. Auch merkwürdige Verzögerungen beim Zugriff auf Laufwerke etc. Da ist XP (oder auch 2000) deutlich stabiler. Mag die Gesamtperformance etwas geringer sein, die deutlich erhöhte Stabilität macht das alles wett. Probier es einfach mal aus...

gruss
Michael
 
HaSBACHMeSBACH
HaSBACHMeSBACH
Teilzeitmusiker
Registriert
28.04.02
Beiträge
1.053
Punkte Reaktionen
2
Ort
Hamburg
Punkte
1.381
Hi!

@Powerfool
Die Frage liegt immer bei einem guten Preisleistungsverhältnis. CPUs von AMD und Intel haben beide keine Kompatibilitätsprobleme mit Windows oder Linux. Es gab' aber mal eine Zeit, da hatten CPUs aus dem Hause AMD "Schwachstellen", die in Kombination mit Windows. Diese "Schwachstellen" waren aber keine, da z.B. Befehle in kürzerer Zeit verarbeitet wurden, als bei der damaligen Intel CPU, aber Windows die längere Befehlslänge als Voraussetzung in ihrem Code eingebaut haben. Intel war damals der Maßstab. Wird es noch weiter bleiben, aber dadurch, daß AMD bedeutende Marktteile errungen hat, wird auch AMD ordentlich supportet (Win2000 mit ServicePacks).

Vor nicht all zu langer Zeit haben die AMD CPUs die widerliche Eigenschaft gehabt, recht schnell durchzubrennen und das oft schon beim Einbau, auch wenn nur kleine Fehler gemacht wurden. (Bei www.tomshardware.de gibt es ein schickes Video, bei dem sie zeigen, wie schnell eine CPU von Athlon durchbrennt) Chipsätze für den AMD (z.B. KT133) hatten häufig Probleme bereitet und wurden erst nach 1 Jahr nach deren Einführung akzeptable stabil (bezogen auf Hardwarekonflikte). Der Athlon hat inzwischen ein veraltetes Design. Es ist fraglich, wie weit sie die CPU noch bringen können. Ich kenne genug Leute, dessen Athlon sie langsamer takten müssen, um ihr System absolut stabil zu bekommen. Das gilt auch für die XP Prozessoren. Die Schuld liegt aber nicht allein an der CPU, sondern meist an dem Motherboard, weil viele zu billigen Boards tendieren.
Der Pentium 4 ist ein neueres Design, welches damals noch keine Vorteile brachte. Inzwischen wird für diesen Prozessor optimiert und ab 3Ghz kann man ihn auch mit Hyper-Threading bekommen. (Zwei CPU Kerne in einem) Nachteilig wirkt sich der Pentium4 auf den Denormalisierungsbug aus. (Die FPU verläßt den IEEE-Gleitkomma-Definitionsbereich, so daß Operationen auf Gleitkommazahlen nicht mehr hardwaretechnisch beschleunigt werden. Der Übergang findet ab einem gewissen Grenzwert statt, der bei der Pentium4 CPU verschoben wurde. Programme, die dem Denormalisieren entgegenwirken (wie PlugIns z.B.) arbeiten mit einem falschen Grenzwert)
Man kann mit einer AMD CPU erfolgreich und zufrieden arbeiten. Ich hab' jetzt eine AMD drin und ich werde mir wieder einen Pentium zulegen. Die waren/sind deutlich robuster und einfacher in der Unterhaltung. Bei einer Pentium4 CPU kann man sogar den Lüfter abnehmen (sollte man trotzdem nicht!!!) und die CPU geht automatisch mit dem Takt runter, so daß die CPU nicht an einem Hitzetod stirbt.
Achja, für die Übertackter unter den Musikern: Aus dem Pentium4 kann man 'ne Menge Geschwindigkeit mehr rausholen. Das geht aber immer aufs eigene Risiko und ohne Garantie. Einen AMD würde ich nicht freiwillig übertakten. Hatte damals schon Lüfterprobleme mit meinem 1000Mhz Teil.

<hr>
> naja ich weiß nur, daß wenn ich Cubase
> starte erscheint "Optimiert für Intel 4
> Technologie
<hr>
Muß ja nicht heißen, daß es nur für Pentium4 optimiert ist. Vielleicht ist es auch nur eine CPU-Erkennung, die allen Pentium4 Besitzern durch die Anzeige das Herz höher schlagen lassen soll. ;-)

<hr>
> Bei meiner Version steht optimiert für AMD-
> Systeme.
<hr>
hehe, das meine ich!

<hr>
> Es ist nun mal so das früher der Pentium
> einfach schneller war, betrefflich der FPU-
> Leistung(Flotin Point Unit =
> Fließkommaeinheit). Deswegen haben sich die
> Musiksoftware Industrie ''mehr'' auf den
> Pentium konzentriert bzw die Software
> darauf optimiert. AMD war damals einfach
> noch zu schwach.
<hr>
Es gab' aber auch eine Zeit, da war der Athlon schneller als die Pentium 3 CPUs und als dann die Pentium 4 CPUs rauskamen, waren sogar die Pentium 3 CPUs schneller als die Pentium 4, weil die Pentium 4 noch langsam und unter ungünstigen Bediengungen liefen. Und die Idee mit Pentium4 mit SDRAM 133 zu verkaufen, weil Rambus zu teuer war...! Porsche baut demnächst auch einen Flitzer mit Eisenkugel hinten dran und verkauft ihn für lau. :)

<hr>
> Egal für welches System man sich heute
> entscheidet, Cubase z.B. macht da keinen
> Unterschied, es geht einfach nur noch darum,
> nicht welchen Prozessor man verwendet
> sondern welchen Chipsatz. Und welche
> Komponenten sich damit vertragen.
<hr>
Yep!

<hr>
ist bei mir nach 40% cpu power schicht. Dauernd verfällt der Computer in einen Overflow, der überhaupt nicht begründet ist und manchmal auch wieder weggeht. Mögliche Ursache:
Denormalisierung
<hr>
Kann gut sein.
Es ist so, daß die FPU beschleunigt Fließkommazahlen berechnen kann. Das funktioniert aber nur, wenn diese Zahlen in einem bestimmten Format vorliegen nach IEEE. Die Zahl wird in einen Exponenten (Hochzahl) und Mantisse (Zahl mit der die 2 hoch Hochzahl multipliziert wird) aufgeteilt. Und dann noch das Vorzeichen. Mantisse und Exponent erhalten einen endlichen Vorrat an Bits. Dadurch ist der Bereich der Zahlen eingegrenzt, den man durch diese Zahlen darstellen kann. Wenn man aus dem Bereich herauskommt (also sehr große oder sehr kleine Zahlen), dann kann man sie nicht mehr über IEEE darstellen und auch nicht mehr mit ihnen rechnen. Hersteller von CPUs haben sich überlegt, daß die Zahlen in diesem Fall denormalisiert werden, also die normalisierte IEEE-Form verlassen. Damit kann aber nicht mehr die schnelle FPU rechnen, sondern die CPU muß das umständlich übernehmen. Ist ja besser als wenn es gar nicht ginge. Das Problem ist nur, daß PlugIns Performanz schlucken und gar keinen Bock darauf haben, daß die CPU die Zahlen in denormalisierten Zustand berechenen. Logisch, weil es gleich um Welten langsamer wird. Daher gibt es einige Tricks um die Zahlen trotzdem im IEEE-Wertebreich zu behalten. Diese Tricks basieren darauf, daß sie Zahlen kleiner als einen gewissen Grenzwert verhindern. Beim Pentium4 Prozessor hat man aber diese Grenze nach oben geschoben. Dadurch laufen alle PlugIns blind in die Denormalisierungsfalle, da diese erst ab einem niedrigeren Wert Maßnahmen ergreifen, um nicht die Zahl denormalisieren zu lassen. Ergo: Software muß angepaßt werden. Dann läuft auch die CPU wieder schneller. Bei neuer Originalsoftware würde ich mich mit dem Problem an den Hersteller wenden und einen Patch für dieses Problem verlangen.

<hr>
> Intelsystem sowieso nur mit Rambus
> Speicher zusammenbauen
<hr>
Die Vorteile von Rambus schmelzen auch grad dahin.

<hr>
> Denn die Taktfrequenz sagt schon lange
> nichts mehr aus wenns um den Vergleich
> AMD
<hr>
Ganz genau!!! Man sollte in Instruktionen pro Sekunde rechnen.

<hr>
> ist das sie viel leiser sind und nicht so heiß
> werden
<hr>
Große Lüfter kaufen und große Kühlkörper. Um so größer um so besser.

<hr>
> Leute haben KEINE Probleme mit AMD CPU´s
> sondern mit Verbogenen Chipsätzen
<hr>
Gerade Spielezocker verlangen mehr von ihrem System als Audioprogramme!!

<hr>
> nur 256kb 2level cache hat gegenüber dem
> p4 mit 512kb, und somit schlechtere
> fließkommaberechnung leisten wird
<hr>
Ups! Fließkommaberechnung und Cache sind zwei verschiedene Paar Schuhe! Cache ist dafür da um dem von-Neumann-Flaschenhals entgegenzuwirken. Der schnellste Speicher in einem Computer sind die Register und der langsamste Speicher ist die Festplatte (mal ausgenommen von transportablen Speichermedien). Der Programmcode muß generell von der Festplatte in die Register. Aber wenn die Festplatte um Welten langsamer ist als ein Register, dann bringt die dolle Geschwindigkeit des Register gar nix. Daher haben wir Arbeitsspeicher und Cachespeicher und sogar in verschiedenen Leveln aufgebaut. Der Trick beim Cache ist, daß die CPU auf eine Seite zugreift, die (falls sie noch nicht eingeladen wurde) Seite in der Speicherhierarchie näher an die CPU gebracht wird. Desto näher eine Speicherseite an der CPU liegt, umso schneller ist der Zugriff. Da Programmcode nachfolgende Befehle enthält, würde der erste Befehl geholt werden. Das dauert lang, weil der noch im Hintergrundsspeicher ist. Doch während der Befehl abgearbeitet wird, ist die Seite schon im Speicher (bzw. Cache) vorhanden und die CPU kann wesentlich schneller darauf zugreifen.

<hr>
> amd auch nur 256kb 2level cache hat
> gegenüber dem p4 mit 512kb
<hr>
Nicht immer ist mehr besser. Ein Cache ist ein Assoziativspeicher und die Verwaltung dieser Speicher steigt mit dessen Größe stark an. Außerdem ist es von Bedeutung mit welchem Takt der Cache arbeitet. Ein doppelt so schneller 256kByte-Cache ist einem halb so schnellen 512kByte-Cache vorzuziehen.
 
N
NULL
Guest
hola HaSBACHMeSBACH

magste nicht mal nen Workshop zu dem thema verfassen. Dss würden dir gleube ich sehr viele Leute danken, gerade nebies die sich oft aufgrund von unwissenheit entweder ein falsches system oder komponenten zulegen hinsichtlich audio production.

cheers MAZIKA
 
Neo
Neo
Registriert
31.08.02
Beiträge
229
Punkte Reaktionen
0
Punkte
282
Um nun auch noch meinen Senf dazu zu geben fange ich jetzt mal an:

Ich hab mir vor ca. 2-3 Jahren ein AMD 1200 Thunderbird gekauft, damit ich ein vernünftigen Audiorechner habe. Aber leider hab ich diesen Kauf bereut. Folgendes war nämlich der Fall. Auf dem Board war der VIA KT133 Chipsatz verbaut, der leider ein Bug bei langen Audiostreams über den PCI Bus verursachte. Ofiziell von VIA bestätig gab es dann ein Patch der zwar dann lief aber an anderen Stellen wieder Probleme machte.

Der AMD lief super prächtig und AMD trifft auch keine Schuld aber die Boardhersteller griffen damals oft auf die (noch damals) miesen VIA Chipsätze zurück - und das war das Problem an der Sache.
Ich denke aber das VIA, da das Problem ja bekannt war nun bessere Chips hat und man nun auch getroßt ein AMD als Audiorechner nehmen kann.

Aus frust hatte ich mir dann ein P4 gekauft und hab mit diesen Teil nie wieder Probleme gehabt.
Aber wie gesagt, es lag nicht an AMD !
 
S
syco
Registriert
16.09.02
Beiträge
93
Punkte Reaktionen
0
Punkte
109
was bedeutet denn der rambus speicher vorteil schmilzt dahin
hasbach? :-?

cheers
 
N
NULL
Guest
@syco: ich denke er meint damit, das es heutzutage nicht mehr so wichtig ist, weil es genug alternativen gibt.

@Birdseek: Dachte ich auch erst, aber leider Fehlanzeige. Das Problem berichten genauso Win2k und XP nutzter :-(

Also ich hab mich jetzt nochmal schlau gemacht und rummprobiert (Bios Updates etc) mit dem P4 denomalieser Problem:

Also es ist vielleicht ernsthafter als Hamsbach es darstellt. Denn leider sind so ziemlich alle Plugins betroffen, nicht nur von unbekannten herstellern. Wie gesagt, hauptsächlich Delays, Compressoren, Reverbs und Flangers etc. Womit ja eigentlich schon die ganze Pallette abgedeckt ist. Ich bin aud die Lösung gestoßen: Man muß dieses Denomaliesierungs Plugin welches in der Keyboards war und hier zum Download auf der Page ist, IN JEDE SPUR DIE MAN NUTZT als erstes hauen. Wie schon oben gesagt wurde, kostet das natürlich auch im Gesamten wieder ganz schön performance :-( Deswegen würde ich vielleicht doch von intel abraten, aber die frage ist halt, inwiefern AMD auch von dem Problem betroffen ist, bzw so wenig davon betroffen, daß ein P4 nachteilig wäre ?

Nur mal so am Rande: mit diesem Problem zu arbeiten raubt mir echt die nerven. Ist total demotivierent, wenn mann sich da dauernd drumm kümmern muß wärend der Produktion und nicht mal in ruhe arbeiten kann. Kleines Trostpflaster: mit P4 und einem guten Mainboard kann man ganz bequem im Bios mal die CPU leistung übertakten. Das ohne großen Probleme, denn oft ist der p4 untertaktet und es macht nichts aus. (übertreiben sollte man halt trotzdem nicht).

Vielleicht wurde das Problem mit der Pentium Northwood Technology ja verbessert ? Würde mich mal interessieren.

Denormaliesierende Grüße,
Zolomusic
 
 

Neue Antworten


Oft gelesene Themen

Oben