Information ausblenden

alternative zu "taylor"?

Dieses Thema im Forum "Gitarre & Bass" wurde erstellt von Ewert, 27.03.06.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. Ewert

    Ewert Themenersteller

    Registriert seit:
    05.09.04
    Punkte:
    6.422
    6422
    hey,
    ich hab gehört, daß man bei "taylor" westerngitarren einen 60%igen aufschlag für den namen zahlt.
    "taylor" hat für mich einen unvergleichbar brillianten sound, aber vielleicht kennt ja jemand einen anderen hersteller, der vergleichbar klasse ist und etwas günstiger zu haben ist??
    interessant sind für mich alternativen im preisrahmen von 1500-2500€.


    edit. ich spiele momentan die "ibanez artwood 200ce".
    die ist nicht schlecht, aber qualitativ nicht das, was ich mir erträume...
     
  2. Jafko

    Jafko

    Registriert seit:
    03.02.05
    Punkte:
    178
    178
    HI,

    von mir ganz klar die Empfehlung: Lakewood

    Gruß

    Wolfgang
     
  3. Hintermann

    Hintermann

    Registriert seit:
    18.07.03
    Punkte:
    8.651
    8651
    hihi, die üblichen verdächtigen sind wieder unterwegs :)

    lakewood ist eine klasse klampfe die allerdings im bassbereich imho etwas schwach ist - aber sie ist sehr ausgewogen


    ich würde dir die cort earth custom built empfehlen (ca. 1200€)- zu hören in meiner signatur :)

    lg

    mark

    es gibt auch von ibanez in der preisklasse sehr gute klampfen


    taylor kannst du mittlerweilen an die wand klatschen - schau vielleicht nach einem ladenhüter der mindestens 10jahre alt ist - dann hast du ne richtige taylor!
     
  4. Strat-Spieler

    Strat-Spieler

    Registriert seit:
    21.02.06
    Punkte:
    4.061
    4061
    In der Oberklasse dann als Alternative:
    - Martin
    - Larriveé

    Mittelklasse:
    Seagull (Made in Canada mit sehr guten Hölzern)
    Lakewood (Made in Germany)

    Unterklasse:
    Von Ayers über Cort bis Washburn

    Ganz unten:
    Career, Crafter, Ibanez Artwood-Serie (made in China), J&D, usw.
    (Wobei Crafter für Billigprodukt sehr vernünftig klingt)

    Was ganz Ausgefallenes:
    - Garrison
    Ausgefallen deswegen, weil kein Holz-Brazing, sondern ein Kunststoffrahmen incl. Brazing, auf dem das Holz verleimt ist.

    Und zu Hintermanns Kommentar wegen Taylor: Vergiss ihn!

    Gruß
    Tom
     
  5. Ewert

    Ewert Themenersteller

    Registriert seit:
    05.09.04
    Punkte:
    6.422
    6422
    hey mark,
    warum meinst du, daß "taylor" gitarren nicht mehr das sind, was sie mal waren?
     
  6. Hintermann

    Hintermann

    Registriert seit:
    18.07.03
    Punkte:
    8.651
    8651
    hi tom :)

    hast du in letzter zeit mal eine taylor in der hand gehabt?

    sogar der vertrieb bei meinl (exklusiv vertrieb - da hat auch thomann seine klampfen her) hat keine so gute meinung mehr von den klampfen im vergleich zu den früheren modellen - ist natürlich relativ und den preis sollte man nicht ausser acht lassen - für 3000 öcken gibt es auch hervorragende taylors :)

    cort gehört sicherlich in die unterklasse - deshalb habe ich auch von dem customs built gesprochen und da bin ich nicht deiner meinung :)

    edit: klampfen sollte man immer antesten und ich habe meine lakewood gegen die cort ausgetauscht weil sie mir besser lag - die taylors in der preisklasse (ich hatte 1400 € zur verfügung, soviel hatte die lakewood gekostet) ausprobiert und es waren sogar 2 klampfen mit einem verzogenen hals (kann auch einfach pech gewesen sein) dabei - klanglich haben sie mich auch nicht überzeugt. und talyor war mein traum und entsprechend war ich auch enttäuscht:)

    edit2: :)

    die taylors vor 10 jahren waren erschwinglicher (preis-leistung)
     
  7. floxe

    floxe

    Registriert seit:
    29.11.02
    Punkte:
    16.700
    16700
    noch eventuelle tipps von mir mit denen ich im mid-price bereicht ganz gute erfahrungen gemacht hab... stanford und guild.

    lg
    flox
     
  8. Ewert

    Ewert Themenersteller

    Registriert seit:
    05.09.04
    Punkte:
    6.422
    6422
    @ strat spieler.
    du siedelst die artwood reihe ganz unten an?
    wie gesagt, ich spiele eine. hat ca 800€ gekostet und hat schon ´nen vernünftigen sound.
    welche gründe hast du dafür?
     
  9. Strat-Spieler

    Strat-Spieler

    Registriert seit:
    21.02.06
    Punkte:
    4.061
    4061
    Yeeeep, habe ich und ich finde, das sie immer noch sehr geile Intrumente sind,- vor allem was Klang und Verarbeitung angeht.
    Ein "An die Wand klatschen" ist eine ziemlich dürftige Aussage. Ebentso kann man sagen "Hintermanns Songs kann man nicht anhören". Das schlägt in die selbe Kerbe.

    Wenn Du natürlich die Low-Budget-Angebote von Taylor nimmst, - die Schichtholz-Dinger um die 700 - 1.000 Euro- , dann kann man das auch noch nachvollziehen, jedoch sind das die Taylor-Gitarren für die, die schon immer eine haben wollten und sich die Guten nicht leisten konnten.
    Und noch was: Hier git es einen Händler der Taylor führt und der schickt die Teile die ihm nach Überprüfung nicht gefallen wieder zurück. Und das sollte eigentlich jeder Laden machen, aber je größer der Laden umso mehr kommt das leider nicht mehr vor.

    @Ewert: Weil trotz sehr sauberer Verarbeitung aus China und einigermassen guten Hölzern leider der Sound nicht ausgewogen ist. Jedes zweite Instrument klingt zu flach, das heisst, die runde Ausgewogenheit fehlt. Es gibt die Dreadnought-Modelle aus der Artwood-Reihe die klingen flacher wie ein alte Yamaha-APX7. Und das sollte eigentlich bei solch einer Konstruktion nicht vorkommen.

    Gruß
    Tom
     
  10. Hintermann

    Hintermann

    Registriert seit:
    18.07.03
    Punkte:
    8.651
    8651
    ja, tom - ich habe es etwas krass ausgedrückt :)

    es ging ja eben um die preisklasse die sich evert vorstellt und da war ich sehr enttäuscht (bis ca 2400€ teure taylorklampfen habe ich sie ausprobiert beim thomann)

    ich neige zu übertreibungen, sorry für das missverständnis

    edit:

    wow, das sieht man wirklich selten :)

    du solltest ewert die adresse geben - ! das ist absolut top und da lohnt sich auch ein weiterer weg :)
     
  11. valderas

    valderas

    Registriert seit:
    26.05.04
    Punkte:
    647
    647
    Hi,

    also ich würde in den High End bereich auf jedenfall diese "Marken" nennen:

    - Lowden
    - Santa Cruz (OK, zu teuer ...)
    - Larrivee
    - Stevens
    - Albert & Müller
    - Lakewood
    - Taylor
    - Martin

    für meinen Geschmack auch in dieser Reihenfolge, wobei es natürlich Modellabhängig ist, wie Tom schon sagt.

    Es gibt sicher von jeder Marke bessere und schlechtere......

    Bei Taylor war es so, nach Aussagen meines Shop's des Vertrauens, dass die mal ein Paar Jahre richtig "billig" gebaut haben, dass dürfte so in den '90 gern gewesen sein.

    Davor und inzwischen wieder, spielen die Teile ganz oben mit.

    Selbst hab ich nur eine paar alte Tayler spielen dürfen, z.B. eine 614 (oder so..) und die ware wirklich Klasse !

    Allerdings kein Vergleich zu meiner Larrivee VC-10 aus dem Jahre 1998, die ist der Hammer !


    Grüße


    Börni
     
  12. steelyard

    steelyard

    Registriert seit:
    06.01.05
    Punkte:
    12.133
    12133
    Hi Ewert,

    vorab ist die Frage wichtig, was Du für Spieltechniken bevorzugst.

    Bist Du z.B. reiner Fingerpicker, würde ich Dir ein Grand Concert oder OM Modell empfehlen.

    Gitarren mit Grand Auditorium Size sind prima allrounder, da fühlen sich sowohl Fingerpickings als auch Strummings sehr gut an.

    Etwas ganz Spezielles, und auf meinem Wunschzettel ganz oben, sind die Gits aus der Stanford Vintage Serie, vor allem das RD Modell mit Hals/Korpusübergang am 12. Bund.


    Diese Git hat einen unglaublich vollen Ton und klingt vom ersten Tag an wie schon 30 Jahre gespielt, liegt so bei ca. 900-1000 eur.]Stanford

    Ansonsten kann ich auch wieder mit ruhigem Gewissen eine Martin D 28 empfehlen, die Firma hat seit einiger Zeit ein neues Management und die Qualität ist wieder die Alte geworden.

    Hier ein paar Videos:
    Martin

    Neue Taylorgits kenn ich nicht, die 314 von einem Freund ist ca. 3 Jahre alt und klingt fantastisch, vor allem klingen alle Töne über das gesamte Griffbrett sauber und sustainreich.

    Gruss Frank
     
  13. Verunstaltungstechniker

    Verunstaltungstechniker

    Registriert seit:
    04.10.03
    Punkte:
    49.643
    49643
    ...wenn ich mal das wort "takamine" in den raum schmeissen dürfte.....
     
  14. Ewert

    Ewert Themenersteller

    Registriert seit:
    05.09.04
    Punkte:
    6.422
    6422
    erstmal vielen dank für eure tips!
    was mich aber noch interessiert ist, ob es wirklich stimmt, daß man bei "taylor" gitarren wirklich einen 60%igen aufschlag für den namen zahlt?
     
  15. valderas

    valderas

    Registriert seit:
    26.05.04
    Punkte:
    647
    647
    Also

    so oder so ist dass natürlich "nur" eine Floskel und wenn, dann sind es nicht 60% !

    Diesen "Namensaufschlag" wirst Du aber bei den meisten "bekannten" Namen in irgendeiner weise finden.

    Wie viel der wirklich ist, kann Dir niemand sagen, außer Du kennst die echten Herstell- bzw. Selbstkosten der Hersteller, dann kannst/könntest Du die Preise vergleichen und die Gewinnspanne.

    Auf jeden Fall zahlst Du bei den großen Namen ein bißchen mehr als eigentlich "nötig".

    Die Kosten für's Material werden bei fast allen Herstellern ähnlich sein, mal vorausgesetzt sie verwenden dass gleiche Material.....

    Sehr oft zahlt man aber für exclusivität !
    Also spezielle Bindings, Goldhardware, extrem seltene Hölzer usw.... meistens bringt dass ganze Zeugs aber klanglich nix, manchmal eher im gegenteil !

    Ein schönes Beispiel ist, dass z.B. eine Fichtendecke in der Regel sehr gut klingt, besser wie die meisten Riegel-, Flamed-, Bearcrawldecken..... nur ist die halt viel billiger !

    Wo einem die Preispolitik sehr deutlich wird, ist, wenn man mal in die Staaten fährt und sich die Preise dort, also im Herstellerland ansieht !

    Die meisten Gitarren kosten da, ganz regulär, min. 30-50% weniger als in Deutschland.

    Da, wird dass meiste Geld verbraten....

    Grüße
     
  16. steelyard

    steelyard

    Registriert seit:
    06.01.05
    Punkte:
    12.133
    12133
    Nunja,

    die verwendeten Hölzer sind schon das A&O für den Klang der Gitarre plus dem verwendeten Beleistungssystem.

    Eine Sitkafichte klingt z.B. anders als `ne Engelmannfichte.
    Klare Qualitätsunterschiede im Sound bringen z.B. auch die diversen Palisanderhölzer, Mahagoni etc.

    Bindings, aufwändige Einlegearbeiten, goldene Hardware bringen sicherlich keine Klangverbesserung, soweit völlig richtig.

    Frank
     
  17. Hintermann

    Hintermann

    Registriert seit:
    18.07.03
    Punkte:
    8.651
    8651
    @frank,

    wie sehr kann die holzauswahl das persoenliche geschmacksempfinden beeinflussen. ich weiss ehrlicherweise kaum was über den einfluss der holzart auf mein persönlichen geschmack.

    klingen bestimmte hölzer "holziger" im sound - einfluss auf sustain kann ich mir wiederum sehr gut vorstellen.

    ich hatte ja, bevor ich mir die cort gegen die lakewood ausgetauscht habe grosse probleme mit dem "fehlenden" bass beim picking gehabt.

    lg

    mark
     
  18. steelyard

    steelyard

    Registriert seit:
    06.01.05
    Punkte:
    12.133
    12133
    Hi Mark,

    zur besseren Verdeutlichung lade Dir mal Videos von der Martinseite runter und zwar von der D 18 (Mahagoni/Fichte) und der D 28 (Palisander/Fichte).

    Mahagonikorpus klingt in der Regel etwas weicher, Palisander produziert etwas knackigere, differenziertere Bässe und entwickelt mehr Volumen.

    Die Optik spielt natürlich auch beim persönlichen Geschmack immer etwas mit.

    Gruss Frank
     
  19. valderas

    valderas

    Registriert seit:
    26.05.04
    Punkte:
    647
    647
    Hallo Frank,

    ja klar, stimmt schon, ich hab dass auch ein wenig überzogen darstellen wollen.

    Ich bin z.B. ein Palisander Korpus Fan, mag ich viel lieber wie Mahagoni.

    Ob ich allerdings den Unterschied zwischen einer Sitkafichte und einer Engelmannfichte raushöre, wage ich zu bezweifeln, vor allem weil es i.d.R. nicht zwei gleiche Modelle gibt, bei der einmal eine Sitka und einmal eine Engelmann drauf ist !

    Gruß

    Börni
     
  20. Hintermann

    Hintermann

    Registriert seit:
    18.07.03
    Punkte:
    8.651
    8651
    danke dir frank :)
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.