Alte Stereo-Drum Spur zerlegen (Superior Drummer 3, Reaper)

Dieses Thema im Forum "Mixing" wurde erstellt von Grummelrocker, 15.03.19.

  1. Grummelrocker

    Grummelrocker Themenersteller Moderator Ex-Rockstar Mitarbeiter

    Registriert seit:
    02.01.03
    Artikel:
    8
    Punkte:
    14.764
    14764
    Hi zusammen,
    eigentlich passt das Thema in mehrere Bereiche (Drums, Reaper, Plugins etc.), aber ich fange mal hier an...

    Ich habe 2000 rum meine ersten Schritte in Sachen Recording gemacht. Damals völlig unbedarft und ohne jegliches Wissen, Erfahrung etc. Mit einer günstig gekauften Version von Cubase VST 32/5 (oder wie das Ding hieß).
    So haben wir für unsere erste CD das Schlagzeug mit billigsten Mikros abgenommen, durch ein genauso billiges Mischpult gejagt und die Stereo-Summe in die Soundkarte geschickt.
    Entsprechend schei*e klingt das :D Aber: Man hört alle Elemente in der Stereospur.

    Nun würde ich dieses alte Zeug gerne neu verarbeiten, will aber nicht jeden Song komplett nachprogrammieren.

    Meine DAW ist der Reaper, vielleicht gibt es darin ja schon etwas das mir helfen kann? Außerdem steht mir Superior Drummer 3.0 zur Verfügung. Der hat intern seit Version 3 den "Tracker", im Prinzip ein Drum-Replacer. Aber eigentlich eher für Einzelsignale, nur bedingt für Stereo-Summen (siehe https://recording.de/magazin/test-toontrack-superior-drummer-3.4975/, siehe Abschnitt "Der neue Tracker").

    Hat jemand irgendwelche Ideen, wie ich die Stereo-Spur "optimieren" kann (evtl. auch mehrfach kopieren und je nach Drum-Instrument anders bearbeiten), dass ein Plugin (welches auch immer) mir helfen kann da Midi-Noten raus zu bekommen?
     
  2. leary

    leary

    Registriert seit:
    26.10.05
    Punkte:
    12.148
    12148
    In Ableton gibt es z.b die Funktion aus einem Stereofile eine Drum-Midi zu generieren. Aber auch das ist teilweise fehlerhaft, sodass man händisch nacharbeiten muss. Um diese Arbeit wird wohl kein Weg dran vorbei führen.
     
    Grummelrocker bedankt sich.
  3. Grummelrocker

    Grummelrocker Themenersteller Moderator Ex-Rockstar Mitarbeiter

    Registriert seit:
    02.01.03
    Artikel:
    8
    Punkte:
    14.764
    14764
    Das Nacharbeiten ist klar, da werde ich nicht drumrum kommen. Ich will mir nur die "Initialarbeit" des vollständigen Nachprogrammierens ersparen.
     
  4. Glutamatjunkie

    Glutamatjunkie Gruftie

    Registriert seit:
    26.09.10
    Punkte:
    8.587
    8587
    Hast schon probiert? Wäre hier meine erste Wahl gewesen.
    Du musst das File natürlich in den Tracker mehrfach importieren und dann per Hand zuweisen. BD, SD und Toms bekommt man gute Ergebnisse. Auch die Becken schafft man damit locker. HH ist etwas tricky.
    Der Tracker erkennt automatisch recht gut was du von ihm willst.
     
    Grummelrocker bedankt sich.
  5. Grummelrocker

    Grummelrocker Themenersteller Moderator Ex-Rockstar Mitarbeiter

    Registriert seit:
    02.01.03
    Artikel:
    8
    Punkte:
    14.764
    14764
    Hab ich schon gemacht. Als ich damals den verlinkten Test gemacht habe ;) Der ist von mir. Deshalb war der Tracker meine erste Idee. Und ich denke an irgendeiner Stelle wird der auch Verwendung finden. Für mich ist tatsächlich die Frage, wie ich meine (für jedes Drum-Instrument kopierte) Stereo-Spur vorbereiten kann.
    Denn wenn ich die gerade in den Tracker kippe, bekomme ich mit Threshold etc. die Snare noch einigermaßen akzeptabel hin. Bass Drum halbwegs. Dann wirds aber dünn...
    Mein Ausgangsmaterial ist Heavy-/Power Metal, auch mit relativ viel Double Bass.

    Relaxter Pop/Rock wäre für den Tracker einfacher :D
     
    Zuletzt bearbeitet: 15.03.19
    Glutamatjunkie bedankt sich.
  6. Glutamatjunkie

    Glutamatjunkie Gruftie

    Registriert seit:
    26.09.10
    Punkte:
    8.587
    8587
    Stell mal einen Snippet von der Spur rein (gerne auch PM) , so ca eine Minute würde reichen.
    Kann ich dann mal schauen.
     
    Grummelrocker bedankt sich.
  7. MountainKing

    MountainKing

    Registriert seit:
    04.03.06
    Punkte:
    19.250
    19250
    Mich würde hier auch interessieren, wie es geklappt hat und wie es dann am Ende klingt. Also, sowohl der Weg als auch das Ergebnis wären interessant.
     
    Grummelrocker bedankt sich.
  8. rkdk

    rkdk

    Registriert seit:
    26.06.12
    Punkte:
    25.390
    25390
    ja, das kriegt man hin!
    Habe so etwas mal vor einiger Zeit gemacht, oder machen müssen. Ich nutzte dafür extremere Hi/LoCuts plus Gate, um die jeweiligen Instrumente einzeln herauszuschälen, dann mit Audio-to-Midi Plugins oder bordinternen DAW-Tools das Midi dann generiert. Wenn die Stereodrumspur nicht zu wild und nicht zu voll ist, geht das in der Tat ganz passabel. Etwas Nacharbeit, hier erwähnten einige Becken u.a., sollte wohl erforderlich sein. Aber machbar ist es.
     
    Grummelrocker und MountainKing bedanken sich.
  9. Grummelrocker

    Grummelrocker Themenersteller Moderator Ex-Rockstar Mitarbeiter

    Registriert seit:
    02.01.03
    Artikel:
    8
    Punkte:
    14.764
    14764
    Danke für Eure Beiträge. Ein Beispiel kann ich heute Abend mal reinstellen.
     
    holgi, Glutamatjunkie und rkdk bedanken sich.
  10. Glutamatjunkie

    Glutamatjunkie Gruftie

    Registriert seit:
    26.09.10
    Punkte:
    8.587
    8587
    Beim SD3 kann man es auch so versuchen. Im schlimmsten Fall betone ich die Grundfrequenz der jeweiligen Instrumente und cutte den Rest links und rechts.
     
    Grummelrocker bedankt sich.
  11. rkdk

    rkdk

    Registriert seit:
    26.06.12
    Punkte:
    25.390
    25390
    auch dies, ja.
    Dennoch geht´s eben auch komplett ohne SD3, Triggertools o.ä., also durchaus nur mit DAW-Bordmitteln, wenn man eine Stereodrumspur extrahieren möchte. Audio to Midi dürften doch heutzutage alle daws eh dabei haben. Eigentlich eine einfache Sache.
     
    Grummelrocker bedankt sich.
  12. Grummelrocker

    Grummelrocker Themenersteller Moderator Ex-Rockstar Mitarbeiter

    Registriert seit:
    02.01.03
    Artikel:
    8
    Punkte:
    14.764
    14764
  13. Andaraginga

    Andaraginga

    Registriert seit:
    22.09.03
    Punkte:
    3.234
    3234

    Dein Ergebnis würde mich auch interessieren. Ich hab sowas vor ein paar Monaten auch mal probiert, auch mit Reaper und einfach mit "Dynamic split items at transients" und dann "create midi items from slices".
    Vorteil: Hatte separate Spuren für Snare, BD, HH, Toms, Raum (allerdings mit viel Bleed)
    Nachteil: Spuren waren ohne Klick eingespielt.

    Dein Schlagzeuger hat aber auf Klick gespielt und du musst, wenn Timing, nur kleine Schwankungen korrigieren?
     
    Grummelrocker bedankt sich.
  14. Grummelrocker

    Grummelrocker Themenersteller Moderator Ex-Rockstar Mitarbeiter

    Registriert seit:
    02.01.03
    Artikel:
    8
    Punkte:
    14.764
    14764
    Oh, in keinster Weise :D Das war im Jahr 2000, wir waren jung, unerfahren und brauchten das Geld. Ok, Geld gabs eh keins.
    Die Songs sind in Sachen Timing schon recht "dynamisch" - um das mal so zu nennen. Aber eben völlig abgesehen von Timing-Problemen und was ich evtl. an Nacharbeit habe, will ich das Zeug zumindest mal in die MIDI-Welt retten.
     
  15. suboptional

    suboptional

    Registriert seit:
    19.01.09
    Punkte:
    7.395
    7395
    Ich hab da mit dem KTDrumTrigger mal ein einigermassen brauchbares Anfangsergebnis erzielt.
    Im Prinzip wie's oben schon beschrieben wurde, nach Bd, Sd, Hh filtern, der hat 3 Triggerengines.
     
    Grummelrocker bedankt sich.
  16. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    6.197
    6197
    Ich glaube, dass das große Problem die Kick sein wird. Ich habe eben mal versucht, per EQ nur die Snare rauszufummeln, ist mir zumindest auf die Schnelle exakt gar nicht gelungen, weil man immer noch extrem gut die Kick hört. Da gibt's quasi nur überlappende Frequenzen.
    Aber vielleicht kann das ja jemand besser.
     
    Grummelrocker bedankt sich.
  17. clemenserwe

    clemenserwe Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    03.03.09
    Artikel:
    13
    Punkte:
    30.885
    30885
    Mal schnell bei Kick und Snare ausprobiert:
    Spur pro Instrument einmal duplizieren
    1. Mit dem EQ die Resonanzfrequenz des jeweiligen Instruments suchen.
    1a) Bei der Kick sind das 70Hz, bei der Snare 220Hz
    2. Die Resonanzfrequenz mit höchstem Q-Faktor extrem anheben - Low- und Hi-Cut so nahe wie möglich an den Peak rücken.
    3. Ein Noisegate dahinter - logischerweise möglichst kurze Attack, Hold und Release-Zeiten
    4. Es bleibt (auf der "Separationsspur") nur noch ein "dü". Man hört ja, wenn man die Drumspur zumischt, ob's passt.
    5. Rendern/Bouncen -> Drum-Replace.
    6. Nacharbeit wird trotzdem fällig sein.

    das Schnell-Ergebnis:


     

    Anhänge:

    MountainKing, rkdk und Grummelrocker bedanken sich.
  18. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    6.197
    6197
    Hm, ganz grob so weit war ich damit auch schon, die replacete Kick rattert halt entweder immer komplett durch (was dem Original allerdings mMn relativ nahe kommt) oder hat komische Löcher und Fehltrigger. Bei der Snare sieht's auch nicht so viel anders aus, speziell an der Stelle weiter hinten, wo es so Rolls/Vorschläge gibt. Schwankt halt immer zwischen Löchern und viel zu viel.
    Im Endeffekt fürchte ich, dass es bei dem Ausgangsmaterial nicht viel besser laufen kann und man vermutlich fast genauso schnell mit komplettem Nachprogrammieren ist. Für die Kick ist das womöglich auch gar kein so arges Problem, da man da im Prinzip nur Achtel pinseln und dann die nicht passenden rauslöschen muss. Bei der Snare wird das heikel, denn da sind schon etliche Ghosts, Rolls, Flams und weiißdergeier. Und die sind so in Geraffel eingebettet, dass ein Extrahieren wohl echt schwer werden wird.
    Ich wäre allerdings persönlich mal sehr interessiert daran, ob es dezidierte Replacement-Tools mittlerweile besser machen und man zu brauchbareren Ergebnissen als den händischen kommt. So'ne lernfähige AI wäre ja heutzutage fast vorstellbar - a la "zeig mir einen Snareschlag und ich suche dir die anderen raus".
    Was sagt eigentlich Melodyne DNA (hab' ich nicht), wenn man da sowas durchjagt?

    Ich hab' übrigens noch was anderes versucht, nämlich die Orginalspur dupliziert und invertiert. Dachte mir, dass ich aus der dann resultierenden Stille die passenden Parts per EQ rausziehe. Machte kurzzeitig einen sehr guten Eindruck, der aber nach wenigen Sekunden verblasste, da der Replacer mindestens genausoviele Fehltrigger erzeugte.
     
  19. Grummelrocker

    Grummelrocker Themenersteller Moderator Ex-Rockstar Mitarbeiter

    Registriert seit:
    02.01.03
    Artikel:
    8
    Punkte:
    14.764
    14764
    Danke Euch für Eure Bemühungen! Ich bastele auch gerade damit rum, muss nun aber bald aus dem Haus und werde erst heute Abend dazu kommen weiter zu machen.
     
  20. jet2

    jet2 Tonträger

    Registriert seit:
    07.09.11
    Punkte:
    12.683
    12683
    die triggerfunktion von sd3 kenne ich leider noch nicht und weiß nicht, wie gut sie ist.
    denke, daß man damit bei einer aufnahme, bei der alle drums drauf sind, über eine gezielte frequenztrennung zb. extra für die kick oder snare, sicher noch ne menge rausholen kann.
    ich will es die tage mal bei nem kumpel mit slate drum trigger versuchen.
    ansonsten hab ich in der vergangenheit auch schon ganz vernünftlige ergebnisse mit ktdrumtrigger oder mit jsfx-plugs von reaper erzielt.
     
    Zuletzt bearbeitet: 16.03.19