Information ausblenden

akustische Maßnahmen, Schnittmuster Superchunks

Dieses Thema im Forum "Raumakustik & Dämmung" wurde erstellt von julipuli, 19.02.13.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. julipuli

    julipuli Themenersteller

    Registriert seit:
    20.09.05
    Punkte:
    34
    34
    Hallo Leute,
    ich hatte demnächst vor kleine akustische Verbesserungsmaßnahmen in meinem Studenten/WG Zimmer vorzunehmen. Soweit es die Raumgestaltung zulässt, hab ich das bis jetzt soweit geplant, wie in der Skizze zu sehen ist.

    Frage 1: Generell erst mal die Frage, ob so ein "Raumkonzept" grundsätzlich so sinnvoll ist. Messungen mit REW liefere ich noch nach.
    Das Fenster kann man doch als einigermaßen absorbierend in den tiefen Frequenzen sehen und in höheren FrequenzBereichen, wir eher gebündelt abgestrahlt. Dort habe ich nämlich nicht die Möglichkeit Absorber anzubringen.

    Frage 2: In den Ecken neben den Boxen würde ich dann raumhoch Superchunks einbauen mit SONOROCK ROCKWOOL. Jeweils 2x120cm hoch, Hypotenuse zwischen 80-100cm. Wo bekomme ich die passende Plattengröße zum Bestellen, sodass ich nicht soviel Schnittreste bekomme.
    Am besten wäre die 34'' Schnittvariante, die hier verwendet wird: Schnittmuster
    Lassen sich solche Plattengrößen auch in Deutschland erwerben und welche Anbieter könnt ihr empfehlen.
    Ansonsten würde ich die Chunks einfach so wie hier gezeigt aufbauen. Eventuell das Ganze noch in Malerfolie einpacken vor der Stoffverpackung, gegen Faserflug.
    Habt ihr bessere Ideen oder schon Erfahrungen gesammelt beim SuperChunk Bau?

    Frage 3: Ich kann das Basotect nicht direkt auf die Wand kleben. Soll ich es auf eine Holzplatte? montieren und mit etwas Wandabstand anbringen um evt noch höhere Absorption zu erreichen? Oder welche nicht dauerhafte Wandanbringung ist am besten geeignet für einen breitbandabsorber, der in dem Fall die Erstreflexionen bekämpfen soll?

    Hoffe ich habe alle einigermaßen verständlich formuliert,
    danke schon mal für eure Hilfe,

    beste grüße,
    julo
     

    Anhänge:

    julipuli, 19.02.13
    #1
  2. m4d3raIn

    m4d3raIn

    Registriert seit:
    08.06.10
    Punkte:
    29.355
    29355
    Jop, ist sinnvoll so. Prima :)


    Verwende einfach Dämmkeile von Sonorock... ;)
    Damit hast du überhaupt nichts zu schneiden! (Btw weiß ich nicht warum das hier sonst niemand empfiehlt...)



    Ich würde es ohne Holzplatte mit Abstand an die Wand anbringen.
    Damit dürftest du den größten Performancegewinn erzielen.
     
    m4d3raIn, 19.02.13
    #2
  3. julipuli

    julipuli Themenersteller

    Registriert seit:
    20.09.05
    Punkte:
    34
    34
    Hey,
    danke schon mal. Meinst du diese Klemmkeile hier. Sind jedoch nicht symmetrisch was dann nicht so effektiv ist denk ich. Also am besten wäre eben 62x62 cm oder so.

    Gibt es sowas auch weiß das jemand? Welche ROCKWOOL ist am besten geeignet für Bassfallen, da ja der Strömungswiderstand nicht zu hoch aber auch nicht zu niedrig sein sollte.
     
    julipuli, 19.02.13
    #3
  4. rolanded

    rolanded

    Registriert seit:
    09.08.06
    Punkte:
    3.486
    3486
    mir ist keine Rockwool Platten bekannt dass die Mase 125x62 haben.
    Was spricht dagegen die Klemmteile zu verwenden, da sie mehr Volumen haben werden als Dein vorgeschlagene Variante?
    Rockwool Sonorock wird immer wieder für dicke Eckabsorber empfohlen, da dafür der akustisch wichtige Parameter (längenbez. Strömungswiderstand) gemessen und veröffentlicht wird.

    Ich würde den Tisch weiter im Zimmer aufstellen, so dass der Abhörplatz bei ca. 30-38% der Raumlänge landet (mit Messungen optimiert) und die Monitore wandnah (links/rechts vom Fenster) auf Stative.

    LG
     
    rolanded, 19.02.13
    #4
  5. klangbecken

    klangbecken

    Registriert seit:
    15.01.13
    Punkte:
    49
    49
    Mahlzeit,

    Isover TP1 Akustik hat einen längenbezogenen Strömungswiderstand von größer/gleich 5 kPa*s/m², Sonorock größer/gleich 6 kPa*s/m² (egal ob Akustik, Plus oder normal) - vermutlich für unsere Zwecke also identisch...

    Isover gibt es in der Tat im Maß 125cm x 62cm - und dazu in 10cm dicken Platten (ein Paket = 6 Platten = 60cm im ausgepackten Zustand) - daher habe ich mich beispielsweise für Isover entschieden, da man einfach schneller und einfacher dicke Absorber bauen kann.

    Mehr dazu in Kürze, wenn ich euch hier mein Projekt vorstelle (und mich selber auch, wollte hier nicht einfach reingrätschen ;)

    Viele Grüße

    Klangbecken
     
    klangbecken, 19.02.13
    #5
  6. julipuli

    julipuli Themenersteller

    Registriert seit:
    20.09.05
    Punkte:
    34
    34
    Ahh oke,
    ja mit der Abhörprosition muss ich nochmal genau schauen, wenn die Grundlegenden Maßnahmen getroffen sind. Ist natürlich aus PLatzgründen auch etwas schwierig dass noch komplett zu optimieren. Aber Stative wären auf jeden Fall eine Überlegung.

    Ah oke preislich unterscheiden, die sich auch nicht große denk ich. Dann wäre das mit Isover natürlich auch ne Überlegung Wert. Aber dann wart ich einfach nochmal auf deine Erfahrungsberichte.

    Beste grüße,
    julo
     
    julipuli, 19.02.13
    #6
  7. klangbecken

    klangbecken

    Registriert seit:
    15.01.13
    Punkte:
    49
    49
    Meine Erfahrungen sind bisher sehr gut, du erkennst in meinem Avatar ja einen angefangenen Superchunk [​IMG]

    Bislang habe ich eine Palette (24 Pakete) davon gekauft und 18 Pakete schon verarbeitet in 4 Superchunks - die restlichen 6 Pakete kommen nun in Kantenabsorber und Absorber für die Erstreflektionspunkte.

    Als Schnittmuster habe ich übrigens eine andere Form genommen. Ich wollte den Superchunk so tief wie nötig bauen und habe die ganze Plattenbreite 62,5cm genommen und die Platten einfach übereinander gestapelt diagonal ins Eck gestellt (Abstand zur Ecke hinten nun ca. 40cm). Damit links und rechts die Platten auch bündig zur Wand abschließen und die Chunks nicht so weit in den Raum ragen, habe ich links und rechts einfach die Ecken abgeschnitten, umgedreht und ins leere Eck gelegt.

    Anbei eine Skizze von einem Freund, der mich auf die Idee brachte - das habe ich dann so geplant, dass die abgeschnittenen Ecken quasi genau in die leeren Flächen passen - unten dann noch ein Bild mit der passenden "Schablone" auf einem Karton aufgeklebt - und daneben ein Bild vom "fertigen" Superchunk...
     

    Anhänge:

    klangbecken, 19.02.13
    #7
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.