Information ausblenden

Akustikgitarre Garcia Gran Concierto

Dieses Thema im Forum "Gitarre & Bass" wurde erstellt von synthpark, 11.10.19.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. synthpark

    synthpark Themenersteller

    Registriert seit:
    11.11.09
    Punkte:
    51.487
    51487
    synthpark, 11.10.19
    #1
  2. sts

    sts

    Registriert seit:
    09.09.08
    Punkte:
    32.010
    32010
    Ich kenne sie nicht und würde auch vermuten, dass es selbst in diesem großen Forum hier nicht sooo wahrscheinlich ist, dass jemand genau dieses Modell hat.

    Eigentlich neige ich bei solchen Sachen inzwischen dazu, sie einfach zu bestellen und bei Nichtgefallen zurückzuschicken (kam bei Gitarren aber noch nicht vor - also das Zurückschicken). Aber wohnst Du nicht in Berlin, oder täusche ich mich da? Dann wäre Just Music doch in der Nähe und man könnte das mal in natura begutachten.
     
    sts, 11.10.19
    #2
  3. synthpark

    synthpark Themenersteller

    Registriert seit:
    11.11.09
    Punkte:
    51.487
    51487
    Die haben Shops in ganz D, und momentan ist sie hier vor Ort grad ncht auf Lager. ;)
     
    synthpark, 11.10.19
    #3
  4. sts

    sts

    Registriert seit:
    09.09.08
    Punkte:
    32.010
    32010
    Ja, ich weiß. Aber gut: Wenn sie gerade nicht auf Lager ist, fällt dieser Weg natürlich aus...
     
    sts, 11.10.19
    #4
    synthpark bedankt sich.
  5. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    23.118
    23118
    Was für Ansprüche stellst du? Ich habe mir mal eine Flamencogitarre in ca. der Preisklasse angeschaut (vielleicht €100 teurer), brauchte ich seinerzeit für ein Musical, das war nicht so schön, klang zwar irgendwie ok, aber man hatte es mit " bei Flamenco darf's ein bisschen schnarren" zu genau genommen (hätte einer neuen Stegeinlage bedurft) und die Bünde waren sauschlecht entgratet, sodass man um seine Finger fürchten musste, wenn man mal schneller am Hals entlang rutschen wollte.
    Im Zweifelsfall natürlich einfach bestellen und ausprobieren - aber meine persönliche Erfahrung ist gerade bei Nylongitarren die, dass man eben das bekommt, was man hinzulegen bereit ist (bei E-Gitarren sieht das mMn ganz anders aus).
    Achja, nicht zu unterschätzen dürfte die Wahrscheinlichkeit sein, dass es sich hier nicht um wirklich lange abgelagerte Hölzer handelt, sprich, oft arbeitet das dann noch nach und nach einem Jahr schnarrt's, intoniert nicht mehr sauber, etc.
     
    Sascha Franck, 11.10.19
    #5
    synthpark bedankt sich.
  6. sts

    sts

    Registriert seit:
    09.09.08
    Punkte:
    32.010
    32010
    Wann hast Du diese Gitarre angeschafft? Ich frage, weil ich der Meinung bin, dass sich insgesamt bei günstigen Gitarren was zum Positiven getan hat, auch wenn man natürlich immer noch Pech haben kann.
     
    sts, 11.10.19
    #6
    synthpark bedankt sich.
  7. recplay

    recplay

    Registriert seit:
    18.04.13
    Punkte:
    2.313
    2313
    Das Gefühl habe ich auch.

    Wenn du die Gitarre fuers Recording brauchst, dann wuerde ich ein bisschen mehr Geld in die Hand nehmen. Ohne Antesten ist das aber nichts - du brauchst den Vergleich um (hoffentlich) zu erkennen wie niedrig du mit dem Preis-Limbo gehen kannst. :)

    Fuer Lagerfeuer ist das wahrscheinich ok ...
     
    recplay, 11.10.19
    #7
    synthpark bedankt sich.
  8. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    23.118
    23118
    Ist schon 'ne Weile her (ich habe dann übrigens eine andere benutzt, die mir freundlicherweise ein mit Flamenco vertrauter Mensch leihweise überlassen hat), tippe mal so auf 6-7 Jahre.
    Ich gebe dir übrigens absolut recht, dass sich hinsichtlich günstiger Gitarren immens viel getan hat, hatte auch gerade kürzlich eine Ortega für 450 oder so in der Hand, das war schon erstaunlich - aber sobald ich meine uralte Yamaha greife, die auch nicht mal ansatzweise highend-ig ist, kann die wieder einpacken. Nun muss man Nylons in der Tat 'ne Weile einspielen, oft sind auch echt räudige Saiten drauf, eine neue Stegeinlage bekommt man selbst als Amateur einigermaßen hingefeilt, etc. - aber all das hilft einem dann nicht weiter, wenn das Holz zu sehr arbeitet, und da ist das Risiko mMn eben recht hoch.
     
    Sascha Franck, 11.10.19
    #8
    synthpark bedankt sich.
  9. Entone

    Entone Triangelspieler

    Registriert seit:
    04.01.03
    Punkte:
    19.831
    19831
    Die Einzelteilte aus der CNC Fräse herauszunehmen ist sicher auch Handarbeit.:)
     
    Entone, 11.10.19
    #9
    synthpark und Sascha Franck bedanken sich.
  10. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    23.118
    23118
    Naja, so'ne Gitarre (egal ob akustisch oder elektrisch) wird nach wie vor nicht wirklich von Robotern endmontiert. Von daher kann man eben immer mehr oder minder von Handarbeit sprechen. Ich würde aber auch darauf wetten, dass zumindest der Hals CNC-gefräst ist, Decke und Boden vermutlich ebenso.
    Am Rande: Ich würde mir übrigens wünschen, hiesige Gitarrenbauer (also diese Einzelkämpferjungs) würden zumindest bei den Hälsen auch mal Gebrauch von CNC-Geräten machen. €800 für 'nen Custom-Hals (wollte mir mal einen bauen lassen) ist einfach zu viel.
     
    Sascha Franck, 11.10.19
    #10
    synthpark und Entone bedanken sich.
  11. Entone

    Entone Triangelspieler

    Registriert seit:
    04.01.03
    Punkte:
    19.831
    19831
    Und für die Zargen brauchst auch ne Maschine. Aber das ist bei 3000 Euro Gitarren auch nicht anders. Zum Biegen braucht man Feuchtigkeit und hohe Temperaturen.
     
    Entone, 11.10.19
    #11
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.