Information ausblenden

Akustik Stellwände **Öko**

Dieses Thema im Forum "Do-It-Yourself (DIY)" wurde erstellt von RExAudioRecordings, 18.08.14.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. RExAudioRecordings

    RExAudioRecordings Themenersteller

    Registriert seit:
    10.08.14
    Punkte:
    32
    32
    Guten Morgen liebes Forum,

    In letzter Zeit wurde hier sehr viel über etwaige Stellwände für Vocalaufnahmen etc. gesprochen. Nun da ich im Moment Urlaub habe und frisch umgezogen bin in eine akustisch eher nicht so optimale Umgebung, enstand die Idee mir 3 Stellwände zu bauen.

    Als unverbesserlicher Öko der ich nunmal im Herzen bin, wollte ich mir aber keine Rockwool oder ähnliches, gesundheitlich umstrittene Zeug in die Wohnung stellen. Dazu läuft parallel übrigens eine heiße Diskussion hier im Forum. Das Thema scheint also aktuell.

    Der verwendete Dämmstof sollte Steico Flex (Bild Nr.1) sein, welcher aus Holzfasern besteht.

    Als erstes sollten die Rahmen entstehen. Ich habe diese an die Maße der Dämmung angepasst, sodass ich so wenig wie möglich Dämmung schneiden musste. Demnach waren die Seitenteile 1,8m lang und die Ober/Unterteile 0,57m. (Bild Nr.2) Das Holz war 10mm breit, sodass die Dämmung an der Oberfläche bündig liegt. Ein Paket Dämmung reicht genau für drei 1,6m hohe Absorberflächen. Das ganze einmal auf dem Boden ausgelegt und angepasst (Bild Nr.3) Scheint zu funktionieren also weiter.


    Da ich ein optisch ansprechendes Ergebnis erzielen wollte habe ich mir vorher im Stoffmarkt 2 unterschiedliche Farbtöne besorgt, die ich verwenden wollte. Insgesamt habe ich 6m² Stoff gekauft um etwas Reserve zu haben. Als dann alle drei Rahmen fertig waren bin ich folgendermaßen vorgegangen:


    1) Rahmen aufrecht hinstellen und über jeden ein 2x1 großes Stück Stoff werfen, sodass an allen vier Seiten genug Stoff überhängt.

    2)Dann mit Leisten von innen den Stoff bündig zur Vorderkannte an allen vier Seiten spannen (Bilder Nr.4;5). UNBEDINGT SCHRAUBEN BENUTZEN!!!Dies war wohl der fummeligste Schritt von allen. Man muss sehr vorsichtig und sauber arbeiten. Ich empfehle also etwas mehr Geld für den Stoff auszugeben, damit dieser nicht schon bei der kleinsten Belastung reisst. Ich habe pro m² Stoff 8€ bezahlt. Es geht aber sicherlich auch günstiger.

    3) Wenn alle Leisten angebracht sind werden noch einige Unregelmäßigkeiten auf der Fläche sein. Nun kann man durch leichtes lösen der Schrauben auf einer Seite, den Stoff sehr leicht unter die Leisten ziehen und die Fläche so, noch mehr unter Spannung bringen. Das Ergebnis seht ihr in Bild Nr.6

    Nun kann das ganze umgedreht werden, damit die Dämmung eingesetzt werden kann. (Bild Nr.7) In diesem Arbeitsschritt wird einem der ganze Vorteil von einem natürlichem Baustoff bewusst: Keine Atemmaske, keine Brille, kein jucken an den Armen etc. Man muss sich auch keine Sorgen um Dämpfe oder Mikrofasern in der Luft machen und darüber nachdenken den Dämmstoff luftdicht in Folie zu verpacken. Im Gegenteil, denn Steico Flex soll das Raumklima sogar verbessern! Und die Entsorgung ist auch kein Problem. Im Grunde könnte man es einfach auf den Kompost werfen. Ich finde es jedenfalls Klasse damit zu arbeiten. Natürlich würde das hier alles aber auch mit anderen Dämmstoffen funktionieren, denn letztendlich muss jeder selbst wissen was er sich in die Wohnung stellt und was nicht.

    Ich habe immer eine ganze Dämmplatte (1,2m) plus ein 40cm Stück eingesetzt. Die vertikalen Schnitte die ihr auf dem Bild seht, waren Entlastungsschnitte, die der Dämmung ermöglichten, sich perfekt anzupassen an den Rahmen. Das ganze saß nun schon so tight, dass man eigentlich keine Rückseite mehr braucht.

    Die Rückseite habe ich einfach mit einer Unterspannbahn, die mein Vater noch übrig hatte, bespannt. Für alle die keine Unterspannbahn haben empfehle ich Stoff oder Folie.

    1)Drauflegen.

    2)Fest tackern (Bild Nr.8).

    3)Vier Leisten in gleichmäßigem Abstand anbringen (Bild Nr.9) um die Dämmung auf dauer zu stabilisieren.

    Die Rückseite kann man sicherlich noch schöner gestalten, aber für meine Belange reichte es so völlig aus.

    Zum Schluss habe ich noch aus 40cm langen Leisten die Füße gebaut (Bild Nr.10) Mit der Zeit werde ich sicherlich noch Rollen unter die Füße bauen um den Einsatz flexibler zu gestalten.

    Materialliste für drei Elmente (Angaben in cm)

    6 Seitenteile 180x10x2

    6 Ober/Unterteil 57x10x2

    6 Füße 40x5x2

    12 Leisten zum spannen des Stoffes. Maße relativ egal!

    12 Leisten für die Rückseite 61x5x2

    Ein Paket Steico Flex oder Dämmstoff nach Wahl

    Stoff zum Bespannen der Vorder/Rückseite nach persönlichem Geschmack


    Abschließend bedanke ich mich für das Interesse und wünsche viel Spaß beim selber nachbauen. Feedback natürlich erwünscht. Aufnahmen, die den Wirkungsgrad dieser Öko- Stellwände zeigen, werde ich in den nächsten Wochen mal posten.

    Bis dahin Liebe Grüße

    R.Ex.
     

    Anhänge:

  2. RExAudioRecordings

    RExAudioRecordings Themenersteller

    Registriert seit:
    10.08.14
    Punkte:
    32
    32
    Die Stellwände bei mir im Studio.
     

    Anhänge:

  3. stefangeidel

    stefangeidel

    Registriert seit:
    02.04.12
    Punkte:
    24.825
    24825
    Wenn der Strömungswiderstand aus dem Datenblatt stimmt, sind das doch sehr ordentliche Lösungen geworden

    :right:
     
  4. donniebra

    donniebra

    Registriert seit:
    18.08.16
    Punkte:
    32
    32
    was ist mit leisten zum spannen des Stoffes "Maße egal" gemeint ? :)
     
  5. donniebra

    donniebra

    Registriert seit:
    18.08.16
    Punkte:
    32
    32
    Wo steht er denn
     
  6. clemenserwe

    clemenserwe Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    03.03.09
    Artikel:
    13
    Punkte:
    35.565
    35565
    Der Thread ist ja schon etwas älter und der Threadersteller hat seitdem nichts mehr gepostet.
    Deshalb antworte ich mal schnell:

    Mit den Maßen der Leisten ist der Querschnitt gemeint. Dem Bild nach müssten das gehobelte Dachlatten sein - die haben ca. 20x40 mm.
    Die Länge der Leisten muss natürlich innen in den Rahmen passen - ein paar mm Luft (um den gefalteten Stoff durch zu wurschteln) dürften ganz praktisch sein.

    Falls jemand von den DIY-Experten mitliest - wie macht Ihr das denn, wenn der Stoff mal gewaschen werden muss? Gibt's da eine komfortable Lösung oder zerlegt ihr den Absorber? (auch bei Wand-Absorbern)


    Wer?
     
  7. LM18

    LM18 Ator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    05.05.10
    Punkte:
    51.406
    51406
  8. Black_Bender

    Black_Bender

    Registriert seit:
    16.11.09
    Artikel:
    1
    Punkte:
    37.308
    37308

    ich verwende in der modulproduktion akustikstoff als letzte schicht der hinten am steckrahmen an klettband (hakenband) wunderbar hält. der steckrahmen ist seitlich mit dem außenrahmen verschraubt. wenn der stoff mal getauscht oder gewaschen werden muss dann macht sich das so ganz gut.

    allerdings ist dieser akustikstoff eine 100%ige synthetikfaser die sehr schmutz- und staubabweisend ist. wenn man nicht gerade weiß wählt hat man viele jahre keinen grund den waschen bzw tauschen zu müssen. ein dickes "trägergewebe" als untere schicht wie z.b. bühnenmolton ist aber trotzdem notwendig.

    lg

    [​IMG]
     
    clemenserwe und KMDR bedanken sich.
  9. clemenserwe

    clemenserwe Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    03.03.09
    Artikel:
    13
    Punkte:
    35.565
    35565
    @ Bender:
    Als DIY wohl eher kompliziert, aber trotzdem Danke.

    Wie oft sagt man Dir eigentlich, dass Deine Module oberaffengenial aussehen?
    (Dass sie funktionieren steht ja ausser Frage)
     
    Black_Bender bedankt sich.
  10. Black_Bender

    Black_Bender

    Registriert seit:
    16.11.09
    Artikel:
    1
    Punkte:
    37.308
    37308
    mehr als die hälfte meiner kunden baut diese absorber selbst. normales heimwerkertalent reicht da aus. ist keine raketenwissenschaft einen stoffbespannten rahmen zu bauen der in einen anderen rahmen steckt. ;)

    danke für die blumen :D
    das steckrahmendesign sehe ich auch tatsächlich als ein zentrales wiedererkennungsmerkmal meiner firma.

    lg
     
    clemenserwe bedankt sich.
  11. donniebra

    donniebra

    Registriert seit:
    18.08.16
    Punkte:
    32
    32

    weißt du was mit den balken gemeint ist wo maße egal steht ? und wo die hinkommen ? lg
     
  12. KMDR

    KMDR

    Registriert seit:
    13.04.10
    Punkte:
    2.857
    2857
    ;)
     
  13. donniebra

    donniebra

    Registriert seit:
    18.08.16
    Punkte:
    32
    32
    was soll das denn heißen :) ? also dass die Balken auch so lang sind wie der erst aber dünner sein können also 20 mm ?
     
  14. donniebra

    donniebra

    Registriert seit:
    18.08.16
    Punkte:
    32
    32
     
  15. donniebra

    donniebra

    Registriert seit:
    18.08.16
    Punkte:
    32
    32
    Macht das Sinn die Stellwände neben seine Monitore an die Wand zu stellen um die Abhörsituation zu verbessern?
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.