Information ausblenden

Akustik-Gitarren-Abnahme

Dieses Thema im Forum "Recording & Mikrofonierung" wurde erstellt von NULL, 12.05.02.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. NULL

    NULL Themenersteller Guest

    Punkte:
    0
    Moin,

    also zu Deiner Frage: ich nehme Akustik-Gitarren meistens (im Studio) mit einem Neumann U 87 auf, live sollte es aber auch zur Not ein SM 57 tun. Ich persönlich bin ein großer Fan des Beyerdynamic M 88, welches sich für Gesang, Kick, Guit, oder auch Akustik-Gitarren hervorragend eignet. Grenflächenmikrofone kannst Du live vergessen, das wird vernünftig funktionieren. Was aber auch sehr gut klingt ist ein Sennheiser MD 441.
    Falls Du den Flügel abnehmen willst, würde ich das in jedem Fall Stereo tun. Zwei gute Kondensator-Mikrofone, zum Beispiel Sennheiser MKH 20, auch die kannst Du für die Gitarren nehmen, sind für solche Dinge ideal. Im Notfall kannst Du aber auch zwei beyer M 201 verwenden, klingt live auch ganz gut und fällt bei einer PA meist nicht besonders auf.
    Ob Du die Tonabnehmer der Westerngitarren nutzen willst, würde ich live beim Soundcheck erstmal mit einem Mikro vergleichen und mich danach entscheiden.
    Falls Du noch weitere Fragen hast, kannst Du mir gerne eine eMail schreiben...

    Ahoi,

    miescha
     
    NULL, 12.05.02
    #1
  2. popsta

    popsta Administrator

    Registriert seit:
    14.04.02
    Artikel:
    273
    Punkte:
    52.347
    52347
    moin auch!
    wuerde mich mal nach einem AKG C1000 umschauen, das ist grade fuer live bestens geeignet. eines der wenigen einigermassen gutklingenden und bezahlbaren kondensator mics (elektret). es braucht auch keine phantomspeisung, kann also auch an ein 0815 pult angeschlossen werden. die richtcharakteristik ist, mit einen aufsatz auf die kapsel, einstellbar. und... 100% unkaputtbar... :hammer: Ansonsten wuerde ich anstatt des sm57 ein sm58 nehmen, das hat ewas mehr hochtonanteil. aber ist geschmackssache.
    mfg
    karsten
    homerecording.de
    soundsamples.de

    [ Geändert von popsta am 17.05.2002 11:57 ]
     
    popsta, 17.05.02
    #2
  3. NULL

    NULL Themenersteller Guest

    Punkte:
    0
    Moin,

    C 1000 ist wirklich gut, was mich persönlich echt überrascht hat war allerdings das Behringer B-2! (Ja, das aus meinem Munde...) ein Großmembran Studio-Mikrofon für nur 235 € (bei Thomann, günstiger scheint keiner zu sein), umschaltbare Charakteristik (Kugel/ Niere) und ein wirklich guter Klang. Okay, es ist natürlich noch längst kein Neumann, aber für den Preis absolut ungeschlagen. Allerdings brauchst Du dann aber wieder 48V Phantompower!
    Aus meiner Sicht ist die Anschaffung echt eine Überlegung wert, da man vielfältige Sachen damit machen kann, auch einen Flügel abnehmen… (Ja, ich habe auch zwei davon gekauft, nur um die Dinger mal intensiv zu testen) Im Einsteigerbereich sind die ungeschlagen! Und wenn ICH so etwas über Behringer sage, will das schon was heißen…
    Weitere Infos findest Du hier
     
    NULL, 19.05.02
    #3
  4. Ran

    Ran

    Registriert seit:
    02.08.02
    Punkte:
    4.066
    4066
    Mit den Tonabnehmer der Western wär ich vorsichtig(klingt meist nicht so toll). Kommt auch ganz auf deine Spielweise an. Ich hab die Erfahrung gemacht, dass es eklich knackt, wenn man abstoppt(kommt wegen dem Piezo Tonabnehmer). Mit Rückkopplungen würde ich auch noch mal checken. Wenn das Tonabnehmersystem schlecht ist, kann das ein echtes Problem sein.
    Vorsicht mit Nahbesprechungseffect des Micros. Wenn ihr zu nah am Mikro seid, wird das Signal dumpfer.
     
    Ran, 02.08.02
    #4
  5. NULL

    NULL Themenersteller Guest

    Punkte:
    0
    Moin,
    richtig ist dass Tonabnehmer unbrauchbar sind, falsch ist dass Mikros die nah an der Gitarre sind dumpf klingen! Das mag bei Billigmikros so sein, bei allen „anständigen“ Mikros ist das jedoch nicht der Fall. Die Kunst des Mikrofonierens ist allerdings nicht jedermann gegeben und bedarf einiges an Erfahrung. So ist gerade bei Akustikgitarren der Winkel des Mikrofons zum Schallloch und zu den Saiten ganz entscheidend. Da hilft halt nur eins: probieren und üben!
     
    NULL, 03.08.02
    #5
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.