ACPI oder nicht ACPI?

  • Ersteller Grummelrocker
  • Erstellt am

Grummelrocker
Grummelrocker
Moderator
Ex-Rockstar
Teammitglied
Registriert
02.01.03
Beiträge
8.977
Reaktionen
2.776
Punkte
18.251
Hallo zusammen,
ich steh da grad vor einem etwas größeren Problem: Ich hab in Cubase VST 5.0R6 momentan 10 Spuren. 8 Spuren vom Schlagzeug (2 davon mit ein bißchen Effekt; Hall, Compressor und EQ) und 2 (Akustik-)Gitarrenspuren, die mit Amplitube ihren Sound bekommen.
Ich hab nun zwar gesehen, dass Amplitube nicht gerade sparsam mit den Ressourcen ist, allerdings brauchen meine Spuren mal 40 - 50 % CPU, mal 80 - 100%. Und das, obwohl keine Änderungen im System oder Cubase gemacht wurden. Woran kann das liegen?

Ich dachte mir nun, setz' ich meinen Rechner mal neu auf (WinXP Prof.; bisher Win2K). Könnte das was bringen? Läuft WinXP performanter in Sachen Audio als W2K? Natürlich würden alle Gimmicks abgeschaltet.

Ich hab mir dann mal www.musicxp.net bzw. das PDF von Tascam angeschaut und ein paar gute Tips gesehen, aaaaaber: Tascam schreiben man soll ACPI abschalten. musicxp.net hingegen sagen, man soll es ruhig einschalten, WinXP hätte im Gegensatz einiges zu W2K zugelegt. Was nu?

Oder ist das Ganze vielleicht ein Cubase-Problem? Wie gesagt, die 2 Instanzen von Amplitube ziehen zwar ziemlich, aber einmal 40 - 50% und einmal 80 - 100% und das alles ohne Änderung der Einstellungen kommt mir schon etwas spanisch vor. Deshalb tippe ich eher auf die Installation an sich.

Ich meine auch bemerkt zu haben, dass das Problem erst nach einigen Minuten auftaucht. Beim ersten Abspielen des Songs nach dem Laden läuft alles klasse, und erst wenn man ihn mal stoppt, dann weiterlaufen lässt und wieder stoppt, geht die CPU-Belastung hoch.

Ratlos :-? ,
Ingo

Meine Konfiguration:
- P4 2.4 GHz, 533 FSB
- Gigabyte GA8PE667 Ultra
- 512 MB DDR-Ram (Samsung, ein Modul)
- GeForce 4 Ti4200
- Hoontech DSP2000 C-Port (12 MS Latenz)
- 3 x 60GB Maxtor 7200 (1x System, 2 Platten als Raid0 für Audio-Daten auf einer Extra-Partition mit NTFS)
- DMA-Modus aktiviert
- W2K SP3
- Cubase VST 32 5.0R6 (Standardeinstellungen im Audio-Bereich)

Ist sonst noch was wichtig?
 
DJAxeman
DJAxeman
Registriert
25.03.03
Beiträge
3.262
Reaktionen
4
Punkte
3.422
Hi,

ALLES WEITERE UNTER DER VORAUSSETZUNG, DASS DER PC KEINE HARDWARE MAESSIGEN KONFLIKTE DRIN HAT!

Ich habe auch schon des oefteren die Beobachtung gemacht, dass: Wenn Cubase laeuft und der PC ackern muss, so bei ca 45 bis 50 % angezeigte Prozessorlast lt Kuhbass, - ein System schlichtweg schon recht ausgelastet ist...
Soll heissen: wenn noch eine weitere Belastung (Audiospuren, Effekte VST Instrumente usw - oder hin und herspulen, springen im Song und so) dazukommt, dann geht irgendwann die Rechnerleistung den Bach runter, sprich, es faengt an zu ruckeln, die Belastungsanzeige steigt, es ruckelt mehr, die Belastungsanzeige steigt weiter, - Irgendwann bleibt alles stehen...
Ein ausgelastetes System schaukelt sich dann von selbst immer mehr auf.

Nur: Dass bei nem 2,4 Ghz ler schon nach 10 Audiospuren Ende ist, das ist schon seltsam. (Ich fahr derzeit auf nem 1,3 Mhz, der macht (auch mit RAID) locker seine 50 bis 60 Spuren Audio plus 20 EQs plus 15 EINFACHE Hall Plugins im Dauerlauf, also OHNE Aufschaukeln mit anschliessendem Stillstand )

Auch wenn Effekte mitlaufen, sollte ein Rechner (Du hast ja RAID fuer die Festplattentransfers !) noch einiges mehr an Reserven haben...
Es sei denn, dass einer der verwendeten Effekte ein extremer Ressourcenfresser ist.
Lass mal das System mit dem Song laufen. Schalte vorher mal alle Effekte und so aus. Dann der Reihe nach EINZELN dazuschalten, und ne Weile laufen lassen. Beobachten, den naechsten Kandidaten dazuschalten, usw usw.
Irgendwann wirst merken, WELCHER einen grossen Sprung bei der Prozessorauslastung verursacht.
Wenn sich nix anderes machen laesst, bounce einfach die entsprechenden Spuren bzw mach einen Zwischenmix mit dem "Fresser- Effekt" und schalt ihn danach ab, lass die bearbeitete Spur stattdessen laufen... Kannst ja nacher fuer den End Mix immer noch mal einzeln ( Dann eben alles andere Muten ) an den Spezial Effekt drangehen. Ich denke, dass das mehr bringt (im Hinblick auf die Musik !) als stunden und wochenlang am PC rumzumachen...

Zu ACPI : Hab mal irgendwo gelesen, dass bei WIN 2 K bereits VOR der Installation des OS im Bios des PCs Acpi entweder Ein oder Aus geschaltet werden muss. Nachtraeglich aendern geht demnach zwar SCHEINBAR, aber Win reagiert nicht so wie es soll darauf. (ohne Gewaehr, da ich mit win 2 K selber nix gross gemacht hab.)


mfg
 
Grummelrocker
Grummelrocker
Moderator
Ex-Rockstar
Teammitglied
Registriert
02.01.03
Beiträge
8.977
Reaktionen
2.776
Punkte
18.251
Hardware-Konflikte habe ich definitiv keine.

Ich hab mich eben auch gewundert, denn 2.4 GHz sind ja doch ne ganze Menge. Zumal ich auf einem P3/500 unter W2K mit Cubase 3.7 schon 16 Spuren + Effekte hatte und das ohne Probleme.

ACPI hatte ich im übrigen schon vor der Installation abgeschalten, der Rechner läuft also definitiv ohne ACPI.

Den Ressourcenfresser habe ich in gewisser Weise ja ausgemacht: Amplitube (Ampsim.).
Ich frage mich aber halt eher, warum es sich aufschaukelt. Ist das ein Cubase Problem oder ein OS-Problem? Deshalb auch meine Überlegung, ob WinXP besser laufen würde.

:-?

Gruß,
Ingo
 
N
NULL
Guest
Hi Ingo,

also das ist schon sehr merkwürdig das du sp ne hohen systemauslastung hat. Das kann aber nicht wirklich am OS liegen. XP hat zwar eine etwas bessere Performance als W2k, diese ist aber sehr geringfügig. Hier ein paar Sachen die mir dazu einfallen.

- Das OS sollte für Hintergrunddienste optimiert sein (zu finden unter Systemsteuerung->System->Erweitert->Systemleistung->Erweitert->für Hintergrunddienste (kann sich unter W2k etwas unterscheiden)

-Des weiteren sieht es für mich so aus, als wenn da eine Menge Resourcenfressende Dienste laufen, während du mit dem Sequencer arbeitest. Um dies prüfen rufe einfach den Taskmanager auf, und schau mal was da alles an Prozessen läuft.

Um Prozesse festzulegen die bei dem herauffahren deines OS gestartet werden, gib einfach in der Eingabeaufforderung "msconfig" ein. der letzte Reiter sollte Systemstart sein. Hier kannst du definieren welche Prozesse bei Systemstart aktiviert werden sollen.

Ich meine auch bemerkt zu haben, dass das Problem erst nach einigen Minuten auftaucht. Beim ersten Abspielen des Songs nach dem Laden läuft alles klasse, und erst wenn man ihn mal stoppt, dann weiterlaufen lässt und wieder stoppt, geht die CPU-Belastung hoch.

das sieht definitiv so aus als wenn es auch ein Cubase Problem ist. Ich kenne die Version mit der du arbeitest nicht, aber anscheinend ist sie wohl etwas buggy. Hier am besten mal prüfen welche Updates für deine Version verfügbar sind, oder am besten auf SX Updaten.

Bezüglich deiner HDD Konfiguration, sollte man noch sagen das NTFS nicht wirklich für HD-Recording geeingnet ist, obwohl es Microsoft zwar empfiehlt. NTFS ist in Prinzip für komplexe Datenverwaltung konzipiert, sprich Serverdienste. Im privaten Bereich und vor allem auch für HD-Recording führt aber NTFS zu einer höheren Belastung des Systems, da die Festplattensegmente in kleinere Blöcke unterteilt werden, somit der Datentransfer mehr Reqourcen in Anspruch nimmt. Ich würde für deine Konfiguration das gute alte FAT32 empfehlen. (Wenn dies überhaupt möglich ist mit deinem Raid Sytsem, da kenn ich mich leider gar nicht aus!)

Was sagt eigentlich Hoontech dazu??? Es gibt eine sehr gute Knowledege Base von staudio zu finden unter http://www.staudio.de

Ich kenne mich zwar mit Raidsystemen überhaupt nicht aus, doch wäre doch auch denkbar, das die Raidkonfiguration nicht ganz "sauber" ist. Auch hier mal nachprüfen!

Ein Sache noch: Was sagt Gigabyte dazu? Eventuell handelt es sich hier auch um eine Mainboard Hardware Problem (z.B. PCI Latenz), was dem Hersteller bekannt ist, und entsprechende Patches verfügbar sind. Hier einfach mal direkt bei Gigabyte nachhaken.

Wie du siehst kann dies viele Ursachen haben.
Ich würde Schritt für Schritt vorgehen, um mögliche Fehlerquellen auszuschliessen, und so letztendlich das Problem besser einkreisen zu können.

Hope that helps.

Grüße
MAZIKA
 
Grummelrocker
Grummelrocker
Moderator
Ex-Rockstar
Teammitglied
Registriert
02.01.03
Beiträge
8.977
Reaktionen
2.776
Punkte
18.251
Hallo mazika (und alle anderen),

- Das OS sollte für Hintergrunddienste optimiert sein (zu finden unter Systemsteuerung->System->Erweitert->Systemleistung->Erweitert->für Hintergrunddienste (kann sich unter W2k etwas unterscheiden)

Ist so eingestellt. Das kann es nicht sein.

-Des weiteren sieht es für mich so aus, als wenn da eine Menge Resourcenfressende Dienste laufen, während du mit dem Sequencer arbeitest. Um dies prüfen rufe einfach den Taskmanager auf, und schau mal was da alles an Prozessen läuft.

Das müsste ich mal checken, aber ich bin mir sicher, dass wirklich nur das nötigste läuft. Irgendwelche Zusatztools laufen nicht. Aber ich muss mir die Dienste von W2k mal genauer anschauen. Vielleicht finde ich da was...

das sieht definitiv so aus als wenn es auch ein Cubase Problem ist. Ich kenne die Version mit der du arbeitest nicht, aber anscheinend ist sie wohl etwas buggy. Hier am besten mal prüfen welche Updates für deine Version verfügbar sind, oder am besten auf SX Updaten.

Ich tippe eben auch auf Cubase. Ich muss mich outen: Ich hab (wirklich nur zu Testzwecken) eine "Sicherheitskopie" von SX installiert, die hatte aber das selbe Problem.
Wie schon gesagt, ich habe gesehen, dass meine zwei Amplitube-Instanzen ziemlich an den Ressourcen ziehen. Das erklärt aber eben immer noch nicht, warum bei den ersten 2 - 3 Abspielungen (doofes Wort, ich weiß) die Last bei 40 - 50% ist und danach bei 80 - 100%!

Bezüglich deiner HDD Konfiguration...

Die Plattenauslastung in Cubase ist (laut der Info in Cubase) relativ gering. Das kann es nicht sein.
Es ist ja auch nicht so, dass die Performance-Probleme nur beim abspielen/aufnehmen sind. Sondern auch, wenn ich mal Stop gedrückt habe und was einstellen will o.ä.. Wenn es an den Platten liegen würde, wäre spätestestens dann die Performance wieder da. Oder nicht?

Was sagt eigentlich Hoontech dazu???

Meinst Du wirklich es könnte an der DSP liegen?

Ich kenne mich zwar mit Raidsystemen überhaupt nicht aus, doch wäre doch auch denkbar, das die Raidkonfiguration nicht ganz "sauber" ist. Auch hier mal nachprüfen!

Ich auch nicht 100%, aber ich möchte behaupten, dass läuft sauber :-D

Was sagt Gigabyte dazu? Eventuell handelt es sich hier auch um eine Mainboard Hardware Problem (z.B. PCI Latenz), was dem Hersteller bekannt ist, und entsprechende Patches verfügbar sind. Hier einfach mal direkt bei Gigabyte nachhaken.

Check ich mal ab...

Besten Dank fürs erste. Ich melde mich wieder.

Gruß,
Ingo
 
DJAxeman
DJAxeman
Registriert
25.03.03
Beiträge
3.262
Reaktionen
4
Punkte
3.422
Hi,
Denk einfach an meinen Tip aus dem ersten Posting, rechne den Ressourcenfresser in ne neue Audiospur ein, schalt ihn danach ab und mach weiter...
Sonst suchst Du Dich womoeglich krank nach der Ursache. ( UND KOMMST MIT DER MUSIK NICHT WEITER! ) Wenn der PC sonst tadellos laeuft, ist es so das Beste.
Ich hab auch mal ein Plugin gehabt, das hat richtig "gefressen" (bis zu 3000 % ige Prozessorauslastung!)
Das konnte man immer nur offline benutzen...

Probier mal folgendes aus: Wenn Dein PC wieder "Am Anschlag" ist, bei 80 % oder so. Stopp. Verdaechtigen Effekt AUS schalten. Weiterlaufen lassen. Frage: Danach alles wieder normal? Prozessorlast geht wieder runter? - Wenn ja, HAST DU den Schuldigen. In Flagranti ertappt. Dann ist es ein "Fresser".
Benutz das Ding zum Einstellen, rechne es in Zukunft danach sofort offline ein und schalt ihn dann wieder aus. Sonst wirst zum PC Doktor und verlernst das Musikmachen, weil alle Bekannten Dir die Bude einrennen mit ihren geschrotteten Kisten. Ging mir auch schon so...
Manche Plugins machen sehr tolle Effekte, brauchen aber wahnsinnig Rechenpower, weil sie entweder aufwaendige Algoritmen berechnen oder einfach schlampig programmiert sind. Wen Du n Athlon Bord haettest, dann wuerde hier wahrscheinlich wieder die gross - Debatte abgehen, ob es nu daran liegen koennte. Vielleicht laeuft das Ding sogar besser auf nem AMD, weil es dafuer optimiert wurde? wer weiss...

mfg
 
Grummelrocker
Grummelrocker
Moderator
Ex-Rockstar
Teammitglied
Registriert
02.01.03
Beiträge
8.977
Reaktionen
2.776
Punkte
18.251
Du hast schon Recht, DJAxeman. Eine Zwischenlösung ist das natürlich mit dem Bouncen.
Allerdings brennt bei mir immer noch die Frage, warum sich das Ganze mit der Zeit aufschaukelt...
 
DJAxeman
DJAxeman
Registriert
25.03.03
Beiträge
3.262
Reaktionen
4
Punkte
3.422
Hi,
Ueberleg mal:
Der Rechner soll in Echtzeit arbeiten. Und der Prozessor soll die Audiodaten synchronisieren, Er soll Daten von der Platte anfordern, Effekte berechnen, der Grafikkarte Daten fuer die Bildausgabe liefern, der Soundcard Daten fuer Audioausgabe, usw usw...
Wenn EINER (irgendeiner, egal welcher das ist) all dieser "gleichzeitig" ablaufenden Prozesse den Prozessor besonders belastet, oder "aufhaelt", dann kommen logischerweise andere Aufgaben fuer unseren Ackerer zu kurz. Das versucht der Musterknabe zunaechst noch dadurch zu verhindern, dass er um so mehr ackert (ansteigende Prozessorauslastung wegen "Fehlerkorrektur Berechnungen"). Doch es reicht ihm irgendwann einfach nicht mehr, einige Sachen bleiben unbearbeitet liegen... - DAS ist der Moment , wo das Geruckel losgeht!

Ich hab jetzt bewusst mal "prosadeutsch" geschrieben, aber so sind die Vorgaenge im Rechner vielleicht etwas anschaulicher...

Warum machst eigentlich sowas wie " Akustik Gitarren mit Amp Simulation berechnen"? - Wuerd mich mal interessieren. Man kann doch auch E-Git z B mit Verzerre und Effekten aufnehmen... Wuerde immerhin mal den Ressourcenfresser sparen, oder klingt es soviel anders?
Na ja, ich experimentiere halt auch viel rum und hab schon einiges ausprobiert, aber DAS noch nicht.

mfg
 
Grummelrocker
Grummelrocker
Moderator
Ex-Rockstar
Teammitglied
Registriert
02.01.03
Beiträge
8.977
Reaktionen
2.776
Punkte
18.251
Hm, ich weiß schon, was Du meinst. Ich werde wohl nicht darum kommen zu bouncen.

Warum machst eigentlich sowas wie " Akustik Gitarren mit Amp Simulation berechnen"?

Das kann ich Dir sagen :-D Mein Amp + Effektboard steht im Proberaum, mein Rechner zu Hause. Früher hab ich immer mühselig alles auf und abgebaut - bis ich Amplitube gefunden und GEHÖRT habe. Das ein "einfaches" Plugin so einen Sound zaubern kann ist schlichtweg gigantisch.
Und ich erspare mir so dass auf- und abgebaue im Proberaum. Und mit meiner DSP2000 kann ich das Ganze eben auch (fast) Latenzfrei spielen.
Hinzu kommen einfach die Variationsmöglichkeiten, die das Plugin bietet. Wenn ich solche Sounds aus meinem Amp holen will, muss ich meine Effekte programmieren etc. und laufe Gefahr vielleicht was zu verstellen. Mit Amplitube ist das einfach komfortabler.
Deshalb will ich davon nicht weg. Und billig wars außerdem auch nicht :-(
 
DJAxeman
DJAxeman
Registriert
25.03.03
Beiträge
3.262
Reaktionen
4
Punkte
3.422
Hi,
Ja, jetz iss mer klaro, warum Du so aufnimmst...
Na ja, wenn dieses Amplitube wirklich solche Soundwunder erzeugen kann, dann wundert s mich auch nicht, dass das Teil ganz schoen Rechenleistung frisst. (Oder sollte es eigentlich ueber die DSP Karte berechnet werden? )

Bei mir wars damals ein aufwendiges Hall Tool, (mit einer Halldichte, die ich sonst nur ueber 19" Geraete der gehobenen Klasse gehoert hab) das sogar ueber ne eigene Anzeige der Prozessorbelastung verfuegt hat. Leider liess sich das dann gar nicht auf nem Rechner mit Athlons betreiben...

mfg
 
Grummelrocker
Grummelrocker
Moderator
Ex-Rockstar
Teammitglied
Registriert
02.01.03
Beiträge
8.977
Reaktionen
2.776
Punkte
18.251
So, nachdem ich nun mein System neu aufgezogen habe (Win XP, SP1) und die Tips aus dem Tascam-PDF befolgt habe, sieht es folgendermaßen aus:

Momentan kommt immer noch Cubase 5.0R6 zum Einsatz. Auch die selbe Version von Amplitube. In Sachen Auslastung hat sich zu meinem Ursprungsposting nur wenig verändert. Etwas besser wurde es, aber nicht gravierend.

Mir fiel nun aber gestern Abend etwas sehr interessantes auf. Die Theorie steht zwar noch auf wackligen Beinen, könnte aber hinhauen. Und zwar:

Sobald mein Song geladen ist (8 Audio-Spuren Drums und 2 bzw. 3 Audio-Spuren mit Amplitube) kann ich ihn problemlos abspielen. Die CPU-Auslastung liegt bei 40 - 50%, manchmal sogar bei 30 - 40% :-D
Relativ am Schluss meines Songs kommt aber ein Akustischer Teil auf der Gitarre (die dritte Amplitube-Spur). Die anderen beiden Rhythmus-Gitarren (Amplitube) werden hier herausgeschnitten. Ich habe also sozusagen "Löcher" in meiner Spuransicht. Ich hoffe, Ihr versteht was ich meine. Sobald diese Löcher da sind, steigt die CPU-Belastung auf 70% und mehr und es kommen Aussetzer. Sobald aber die Spuren wieder Material bekommen (also die Gitarren wieder einsteigen), fällt die CPU-Belastung auf 40 - 50%.

Ich habe mir nun folgendes zusammengereimt: Wenn Amplitube auf einer Spur aktiv ist, allerdings kein Material da ist, auf dem der "Effekt" angewandt werden kann, geht die Belastung hoch, da Amplitube zwanghaft versucht was zu machen aber nix findet (Welch' genialer Satz :-o ). Sobald Material da ist, ist Amplitube zufrieden.
Meine Logik :-D schließt daraus schlicht und ergreifend einen Programmierfehler in Amplitube. Denn eigentlich müsste das Plugin einfach in "Standby" gehen, wenn es nichts zu tun gibt, stattdessen will es aber wohl unbedingt was arbeiten und kommt wohl in eine Art "Endlosschleife".

Ich muss das jetzt mal weiterverfolgen. Aber vielleicht genügt es tatsächlich, Amplitube-Spuren einfach in Sachen Lautstärke auf Null zu haben (Pegel in der Wave-Datei), bis sie gebraucht werden.

Gruß,
Ingo
 
zwar
zwar
Registriert
04.02.03
Beiträge
415
Reaktionen
262
Punkte
1.214
ho alsion

zum thema acpi

ich habe ein ähnliches system. 2,4 pentium
512 ram, scsiplatten mit ntfs, luna2, matrox dh grafik, asus mit 533 FSBus, winxp sp1.
cubase sx, logic, wavelab, sonst clean
läuft ohne irgendwelche probleme als acpi.

gruß zwar
 
DJAxeman
DJAxeman
Registriert
25.03.03
Beiträge
3.262
Reaktionen
4
Punkte
3.422
Hi,
Um auf Deinen letzten Beitrag zurueckzukommen, Alsion:
Kann schon sein, dass die da was schlampig programmiert haben...

Koenntest ja jetzt nochmal probieren, per Automation den "Fresser" an den entsprechenden Stellen auf Bypass zu schalten, und wenn er wieder gebraucht wird, jeweils wieder einschalten. Dann kanst wahrscheinlich noch ein paar Spuren mehr benutzen, bevor zum erstenmal bouncen musst...
Lass hoeren, wie es weitergeht, so long!

mfg
 
popsta
popsta
Administrator
Registriert
14.04.02
Beiträge
6.260
Reaktionen
29
Punkte
52.347
hi zusammen,
das problem kann auch von der 5.06 vst version verursacht werden. soweit ich da snoch richtig in erinnerung habe, war das bei mir mit der 5.1r2 version nicht mehr. die cpu hatte weniger auslastung gezeigt.
gleichzeitig habe ich allerdings noch den rechner um 256mb ram aufgerüstet. kann auch daran liegen.
checke auch mal, ob die dsp2000 als busmaster karte im system läuft. meistens ist es die grafikkarte! in solchen fällen einfach den busmaster der grafikkarte entfernen!
ab und zu hilft´s auch, die grafik auflösung auf 32bit umzustellen.

noch was zur dsp2000... obwohl die karte dsp heisst, besitzt die karte keine dsp´s.
noch notwendig: immer die neusten treiber installieren.

sollte es dann immer noch zu overflows kommen, schalte einfach mal die latenz eine stufe höher und beobachte mal was passiert. sollte es mit höherer latenz besser werden, kann es sein das die cpu einfach zu klein für das ist, was du mit dem rechner machen willst! dann musst du entweder die cpu fressenden plugins bouncen, oder mal die cpu aufrüsten.

mfg
popsta
www.homerecording.de
www.soundsamples.de
 

Ähnliche Themen

 

Aktuelle Beiträge


Oft gelesene Themen

Oben