Information ausblenden

Abmischen: MIDI vs. Audio

Dieses Thema im Forum "Tutorials" wurde erstellt von tim_heinrich, 07.03.20.

  1. tim_heinrich

    tim_heinrich Themenersteller Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    12.10.09
    Artikel:
    95
    Punkte:
    1.600
    1600
    Mischst Du komplett mit MIDI und VST-Instrumenten oder wandelst vor dem Mix alles in Audio-Files um? In meiner aktuellen Podcast-Episode erfährst Du, welche Möglichkeit welche Vorteile hat und was meine Methode ist.

     

    Anhänge:

    Zuletzt bearbeitet: 08.03.20
    muffy, Bortun, vulcan und 2 andere bedanken sich.
  2. CFR

    CFR

    Registriert seit:
    07.03.06
    Punkte:
    4.060
    4060
    hä?
     
  3. pitto

    pitto

    Registriert seit:
    14.12.07
    Punkte:
    6.568
    6568
    hä?

    ist doch ein interessantes Thema...
     
    tim_heinrich bedankt sich.
  4. tim_heinrich

    tim_heinrich Themenersteller Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    12.10.09
    Artikel:
    95
    Punkte:
    1.600
    1600
    Die Frage wurde neulich in einer Facebook-Gruppe gestellt und mir auch immer wieder ab und zu. Daher eine Folge dazu.

    Wenn man mit Kontakt, Spire, Nexus, Omnisphere & Co arbeitet, kannst Du alles in Echtzeit mischen. Oder vor dem Mix, wandelst Du alle Spuren, die nicht Audio sind (also die virtuellen Instrumente), zuerst in Audio-Spuren um.
     
  5. stereolli

    stereolli

    Registriert seit:
    19.11.05
    Punkte:
    10.536
    10536
    Aber wie mischt man denn in "nicht echtzeit" ? Verstehe nur so halb, wie das hier gemeint ist.
     
  6. CFR

    CFR

    Registriert seit:
    07.03.06
    Punkte:
    4.060
    4060
    Achso.
    Na dann.
    Brauchte ich noch nie.
    Ironie
    (Ernsthaft? Aber das weiss doch sowieso schon jeder hier)
     
    Zuletzt bearbeitet: 07.03.20
  7. Gel Mitglieder 86341

    Gel Mitglieder 86341 Guest

    Punkte:
    0
    Naja er drückt sich da schon etwas verwirrend aus.
    Echtzeit kann mann ganz weg lassen und dafür einfach mit Vst oder Hardware Instrumente mischen.
    Audio ist und bleibt Audio die Lautheit lässt sich darüber auch nicht ableiten sollte man auch weg lassen.
    Auch wäre es geschickter zu sagen das ein Projekt mit Midi plus Hardware Instrumenten der Sequenzer länger benötigt bis ein Projekt abspielbereit ist, was bei Audio Spuren wesentlich schneller der Fall ist, da hier nur die verwendeten Plug-ins in den Kanälen zusätzlich geladen werden müssen und nichts weiter.

    Also wie ich das verstehe ist mit Instrumenten mischen Echtzeit gemeint und Audio nicht Echtzeit :D
    Der Podcast ist auf Halbbahnhofisch und nur für Leute zu verstehen die sich damit mal auseinander gesetzt haben und es sich anschließend selbst zusammen reimen können.
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 07.03.20
    pitto bedankt sich.
  8. Bortun

    Bortun Gesperrter User

    Registriert seit:
    06.03.20
    Punkte:
    86
    86
    Ein schönes Thema. Ich wandele fast alle Midi Spuren in Audio um. Ich kann dann besser sehen, ob die Latenzen stimmen. weil zum Beispiel der Kontakt die Eigenart hat, dass einige Librarys etwas verzögern. Besonders einige String Librarys muss man oftmals etwas korrigieren.
    Bei Audio sehe ich dann also ganz konkret wo genau das Sample tatsächlich beginnt und kann die Spur leicht verschieben.
    Auch finde ich es praktisch, wenn ich anhand der Wellenform sehe, wie zum Beispiel der Kompressor arbeitet. Einfach mal kurz eingerechnet und schon kann ich das auch visuell nachvollziehen. Dinge wie die Reproduzierbarkeit und schnellere Ladezeiten finde ich natürlich auch wichtig.
     
  9. Tonhüpfer

    Tonhüpfer Gesperrter User Musikmacher

    Registriert seit:
    05.03.20
    Punkte:
    14
    14
    Im Menü, AudioMix exportieren gibt es in Cubase die Möglichkeit das Midifile einfach zu Audio zu rendern.
    Das geht dann razz fazz.
    Ich kann aber auch die Option in Extzeit wählen, und dann wird Note für Note in Echtzeit gespielt und zu
    Audio gebounzt, bis die gesamte Spur halt in Audio gewandelt ist.
    Dauert mir zu lange, und ich wähle meistens die schnellere Variante.
    Für die Meisten hier, die nur Gitarren aufnehmen, stellt sich die Frage dann eigentlich auch nicht.
    Das geschieht ja sowieso in Echtzeit.
    Außerdem ziehe ich immer ein gespeichertes Objekt mit allen Bearbeitungs Facetten auf meinen persönlichen Server. Dort kann ich im Nachhinein bei Beanstandungen oder gewollten Veränderungen, immer noch eingreifen.
    Ist die Sache unter Dach und Fach, löscht man dann die Projekte irgendwann einmal.
    Das händelt aber wohl jeder auf seine Art und Weise.
     
    tim_heinrich bedankt sich.
  10. Nachtschicht

    Nachtschicht

    Registriert seit:
    20.08.11
    Punkte:
    19.190
    19190
    zur archivierung empfiehlt sich in der regel, als audio auszuspielen. falls mans nochmal braucht. die häufigkeit, dass man 5 jahre später noch exakt dieselben plugins hat und wirklich alles alles alles noch kompatibel ist, dürfte relativ nahe bei null liegen.

    (sage ich ausgehend von der VST PC plattform, die was das angeht noch mit grossem abstand am besten ist - trotzdem)
     
    ranzman und tim_heinrich bedanken sich.
  11. stereolli

    stereolli

    Registriert seit:
    19.11.05
    Punkte:
    10.536
    10536
    Warum sollte man die Midi Instrumente zu Audio bouncen, außer, wenn schwache Hardware die Grenzen aufzeigt und das Ansteuern der Vsti's zuviel Rechenpower benötigt ?
    Ich kann doch Vsti's genauso wie Audio mischen?
     
  12. Pleytoon

    Pleytoon

    Registriert seit:
    02.02.05
    Punkte:
    5.450
    5450
    Ich mache das ehrlich gesagt sehr gerne, auch wenn mein Studiorechner die entsprechende Power hat (64GB Ram, 10 Core i7). Der Grund dafür ist, dass sich die Synthevents dann vielfältiger bearbeiten lassen (slicing, clip gain, fades,...).
    Außerdem spielen manche Softsynths Sequenzen wie beispielsweise Arpeggiators von vorne ab, auch wenn man mitten im Event auf Play drückt. Dieses Problem hat man nicht, wenn man Audio daraus macht.
    Ein weiterer Punkt ist die Sache mit der Archivierung. Wer kennt das Problem nicht: Da machst du nach 5 Jahren mal wieder ein Arrange auf, hast in der Zwischenzeit schon mehrere System Upgrades gemacht und dich von ein paar der alten Softsynths verabschiedet. Ohne Audiorender herrscht an den Stellen nun Stille anstatt Bratzlarpfilter-Action ;)
     
    pitto und stereolli bedanken sich.
  13. stereolli

    stereolli

    Registriert seit:
    19.11.05
    Punkte:
    10.536
    10536
    Stimmt. Das ist wirklich ein Grund. Geht mir auch so. Habs bisher nur immer stillschweigend geduldet. Wahrscheinlich aber auch deshalb, weil ich nahezu nur Audio nutze und Vstis eher zum Aufhübschen nehme.
     
  14. suboptional

    suboptional

    Registriert seit:
    19.01.09
    Punkte:
    8.315
    8315
    Dafür finde ich ja Spuren 'freezen' recht praktisch.
    Klar, ist im Prinzip auch zu Audio rendern.
     
  15. Nachtschicht

    Nachtschicht

    Registriert seit:
    20.08.11
    Punkte:
    19.190
    19190
    freezen ist quasi das weniger flexible rendern :)
    eigentlich redundant heutzutage, von dem kleines bisschen mehr übersichtlichkeit abgesehen, welches man sich halt mit einer grossen portion inflexibilität erkauft. für mich persönlich ein schlechter tausch, aber jeder nach seinem geschmack :)
     
    tim_heinrich bedankt sich.
  16. Pleytoon

    Pleytoon

    Registriert seit:
    02.02.05
    Punkte:
    5.450
    5450
    Da stimme ich dir absolut zu. Das Problem beim Freezen ist in der Regel, dass du auf dem eingefrohrenen Kanal keine Inserts, Sends und sonstige Parameter modifizieren kannst außer Volume. Wie gesagt, beim Audiorender kannst du den Sound auch beliebig zerhacken, loopen, eben modifizieren.
     
    tim_heinrich bedankt sich.
  17. Rocky Balboa

    Rocky Balboa

    Registriert seit:
    25.12.18
    Punkte:
    1.483
    1483
    ich freeze lieber, weil ich dann notfalls auch wieder zum plugin zurückkehren kann.
     
  18. tim_heinrich

    tim_heinrich Themenersteller Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    12.10.09
    Artikel:
    95
    Punkte:
    1.600
    1600
    Das mit dem Kompressor ist auch ein schönes Beispiel.
     
    Bortun bedankt sich.
  19. tim_heinrich

    tim_heinrich Themenersteller Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    12.10.09
    Artikel:
    95
    Punkte:
    1.600
    1600
    Ja, es manchmal nicht ganz einfach das auszudrücken. Am Anfang des Podcasts formuliere ich es genau so wie Du vorgeschlagen hast. Also sind wir uns einig. ;-)

    Und bei den Vorteilen für Audio sage ich auch, dass es oft schneller geht, nur Audio-Files einzuladen als mit VST-Instrumenten zu arbeiten :) Da sind wir also derselben Meinung.
     
    Zuletzt bearbeitet: 08.03.20
  20. tim_heinrich

    tim_heinrich Themenersteller Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    12.10.09
    Artikel:
    95
    Punkte:
    1.600
    1600
    Richtig. Aber es geht nicht nur darum, Rechenleistung zu sparen. Alles 9 Vorteile für mich liste ich ja im Podcast auf. ;-)
     
    Zuletzt bearbeitet: 08.03.20