Information ausblenden

abhöre über stereoanlage?

Dieses Thema im Forum "Recording & Mikrofonierung" wurde erstellt von kingdanie80, 10.08.08.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. kingdanie80

    kingdanie80 Themenersteller

    Registriert seit:
    27.01.06
    Punkte:
    228
    228
    Hallo, wollte mir ein paar monitore zulegen, zum abhören während
    der Aufnahmen und natürlich zum mixen.

    Nun stellt sich mir die Frage ob ich mir passive Monitore kaufen
    kann, die ich über den Verstärker meiner Stereoanlage laufen lassen

    geht das oder brauch so ein verstärker besondere voraussetzungen?
    Sind aktive mon. vielleicht die bessere Lösung?

    geht es nur um die lineare Freequenzwiedergabe oder steckt da
    noch mehr dahinter.

    Ich frage auch deshalb weil ich mir evtl, die Monitore selbst
    bauen will.

    lg daniel
     
    kingdanie80, 10.08.08
    #1
  2. Guitar_TT

    Guitar_TT Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    09.07.08
    Artikel:
    20
    Punkte:
    127.441
    127441
    also bei Aktiven sind die Kabel zu den Lautsprechern kürzer und es kann eine Aktive Frequenzweiche eingebaut sein oder gleich zwei endstufen. Bei Passiven ist eine Passivefrequenzweiche eingebaut und durch verschiedene Endstufen klingen die Boxen anders. Ausserdem ist ein HiFi verstärker nur schwer in ein Rack integrierbar. Also ich würde mich für Aktive entscheiden.
     
    Guitar_TT, 10.08.08
    #2
  3. MH-Guitar

    MH-Guitar

    Registriert seit:
    30.09.07
    Punkte:
    2.046
    2046
    Wenn Passiv, dann achte drauf, dass der Verstärker sowas wie eine "direct-source"-Funktion besitzt, dH keinen Einfluss durch eingebaute eq's usw. hat. Desweiteren sollte er gegenüber der Lautsprecherleistung in etwa 1/3 überdimensioniert sein. Ich betreibe auch 2 Passive über eine Onkyo-Endstufe.


    Grüße,

    Michael
     
    MH-Guitar, 10.08.08
    #3
  4. Ewert

    Ewert

    Registriert seit:
    05.09.04
    Punkte:
    6.422
    6422
    um das, was mh guitar nochmal zu bekräftigen und die bedeutung hervorzuheben:

    KEINE loudness funktion aktivieren

    KEINEN eq verwenden

    möglichst im auto/küche/hifi/passive gegenhören.


    wenn du dich für den verstärker entscheidest, kann ich persönlich da kein problem mit, ich hab als zweitabhöre auch nen luxman verstärker aus den 80ern.

    denke daran, dass du auf lange sicht um einen subwoofer nicht drumrumkommst.

    falls es doch neu sein soll (gab vor kurzem nen ellenlangen thread zu den teilen) google mal nach fame 10/60 bzw. "fame 10/80"

    zusammen mit dem eigens abegestimmten subwoofer das allerbeste, was du in einer gesamtpreisklasse von 300€ bekommst.

    ...hab die dinger selber:_)
     
    Ewert, 10.08.08
    #4
  5. jalamanta

    jalamanta

    Registriert seit:
    19.09.03
    Punkte:
    464
    464
    Ich war sehr positiv überrascht, wie viel besser die Auflösung meiner Samson Resolv65 (passiv) ist, seit ich meinen alten HiFi-Verstärker durch die Samson 120a Monitor-Endstufe ersetzt habe. Die Veränderung war auch ziemlich drastisch.
    Der Sound ist nicht mehr so HiFi-mässig-phat, d.h. weniger basslastig und hat mehr "Auflösung" in den Mitten...
     
    jalamanta, 10.08.08
    #5
  6. kingdanie80

    kingdanie80 Themenersteller

    Registriert seit:
    27.01.06
    Punkte:
    228
    228
    Danke schonmal für die Infos, weiß auch jemand wo man zubehör
    kaufen kann fürs selbst zu bauen.

    Ich habe nämlich ein paar Boxengehäuse, jetzt brauch ich eigentlich nur
    noch Frequenzweichen und Boxen die aufeinander
    abgestimmt sind.

    Hat jemand einen Tip?
     
    kingdanie80, 10.08.08
    #6
  7. werner_o

    werner_o

    Registriert seit:
    16.10.06
    Punkte:
    1.842
    1842
    Auch ich betreibe zwei selbstgebaute (allerdings hochwertige und entsprechend teure) passive Monitore an zwei potenten selbstgebauten Endsufen (150 Watt RMS an 8 Ohm) mit einem ehemals recht teuren Korg Digitalmischpult (168 RC Soundlink) als Vorverstärker und der resultierende Klang in meinem "Wohnzimmerstudio" ist super:
    Aktive Monitore sind darum nicht ein unbedingtes Muß für guten Klang!

    Grundsätzlich gesehen haben aktive Monitore allerdings durchaus einige Vorteile, die im wirklich professionellen Einsatz durchaus Vorteile bieten:
    Das fängt bei genormten Eingangspegeln" (etwa +4dBu) an (was allerdings oft separate Vorverstärker bzw. einen vorgeschalteten Mixer voraussetzt) bis hin zu separat zuschaltbaren Limitern für den Tief/Mittel- und Hochtonbereich.
    Durch aktive Frequenzweichen und separate Endstufen für Bass/Mid und High können sehr wirkungsvolle Flankensteilheiten realisiert und die Chassis mit kurzen Kabeln und ohne jegliche vorgeschalteten Widerstände, Spulen und Kondensatoren einer passiven Weiche DIREKT angesteuert werden, wodurch z.B. im Bassbereich der Dämpfungsfaktor einer Endstufe optimal zur Wirkung kommen kann (für Pi mal Daumen ausgedrückt besonders "trockene Bässe" mit möglichst wenig Überschwingern).

    Allerdings können auch passive Boxen durch den Einsatz besonders niederohmiger (und leider sehr teurer) sogenannten "Mundorfschen Null-Ohm-Spulen" mit nur ~ 0,02 Ohm (!) Gleichstromwiderstand vor dem Basslautsprecher und besonders niederohmiger Lautsprecherkabeln exzellente klangliche Ergebnisse im Bassbereich liefern, da auch so der Dämpfungsfaktor einer Endstufe sehr gut zur Wirkung kommen kann.

    Eines sollte aber klar sein:
    Richtig gute aktive Monitore mit separaten Endstufen, hochwertigen Chassis etc. sind auch entsprechend teuer, und hochwertige passive Boxen mit guten End- bzw. Vollverstärkern sind ebenfalls keinesfalls billig.

    Mein Fazit:
    a) Viele Wege führen nach Rom - auch passive Monitore können sehr gut klingen.
    b) Wirklich gut klingende Lösungen kosten immer auch entsprechend - egal ob aktiv oder passiv.

    Außerdem:
    Vor dem Selbstbau eines passiven Lautspreches sollte man sich diesen vorher sehr genau anhören, was aber oft nicht möglich ist.
    Hier in Köln gibt es aber beispielsweise GsD noch die kleine Firma QSL-Systems (ein 2-Mann-Betrieb nähe Ebertplatz), wo alle angebotenen Selbstbausätze vorher in Ruhe (!) probegehört werden können und sich beide Mitarbeiter durch enorm viel technische als auch menschliche Kompetenz auszeichnen, die aus über 30 Jahren Erfahrung mit dieser Materie resultieren - das (überaus positive) Gegenbeispiel bzgl. wirklich professioneller Beratung zu Saturn, Mediamarkt und Co.
    Liebhabern von Selbstbaulautsprechern (wozu auch ich mich zähle) kann ich darum den vorherigen Besuch solcher darauf spezialisierten Läden nur wärmstens empfehlen, auch wenn inzwischen leider nur noch wenige solcher Läden existieren.

    Gruß
    Werner
     
    werner_o, 10.08.08
    #7
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.