Information ausblenden

a HOUSE MUSIC

Dieses Thema im Forum "Musik produzieren" wurde erstellt von MartyK, 29.09.02.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. MartyK

    MartyK Themenersteller

    Registriert seit:
    12.08.02
    Punkte:
    5.084
    5084
    Hi Maryus,

    das ist eine allgemeine Frage, auf die ich eine allgemeine Antwort gebe.

    Zunächst mal brauchst du einen leistungsstarken PC - je mehr Power, desto besser. Wenn dein Geldbeutel nicht so voll ist, langt fürs erste auch ein Celeron. Ich hole mir demnächst einen Celeron 1300 (habe z. Zt. einen Celeron 900), der ist dann so schnell wie ein Pentium mit 1,3 GHz.
    Wenn es ein AMD-Prozessor sein soll, sollte das Mainboard zumindest einen AMD-Chipsatz haben, obwohl ich auch da von Problemen in Zusammenhang mit dem nVidia-Chipsatz (die kooperieren irgendwie zusammen) gelesen habe. Also würde ich persönlich doch lieber für Musikanwendungen z. Zt. zu einem Intel-System raten, auch wenn eine Intel-CPU teurer ist als eine von AMD.
    Als Betriebssystem sollte mindestens Windows 2000 - besser Windows XP - zum Einsatz kommen; allein schon wegen der Stabilität. Und die Ressourcen sind auch nur durch den physikalischen Speicher begrenzt (im Gegensatz zu Windows 9x).
    Und viel Speicher ist auch nicht verkehrt; mindestens 256 MB sollten es schon sein.

    Die nächste Frage ist dann, ob du mehr auf Hardware oder Software stehst. Die heutige CPU-Power langt, um professionelle Produktionen allein mit Software zu bewerkstelligen. Es gibt z. B. Software-Sampler wie Halion, Kontakt oder Virtual Sampler, mit denen du Multi- und One-Shot-Samples erstellen und abrufen kannst. Und dafür ist ein Master-Keyboard eigentlich Voraussetzung, damit man die Sounds auch komfortabel ansteuern kann. Es geht auch ohne externes Keyboard, aber für professionelles Arbeiten ist es unerlässlich.
    Desweiteren gibt es tolle Software-Synthies wie den FM-7 von Native Instruments, dessen Klang dem Hardware-Veteran entspricht, aber noch viel mehr Vorteile (kein Rauschen, mehr Möglichkeiten) hat.
    Steuern kannst du sowohl die Sounds vom Sampler als auch vom Synthie über die VST-Schnittstelle von Cubase bzw. Logic (wird aber zukünftig nur noch für den Apple entwickelt) - beides Sequenzerprogramme, mit denen du fantastische Möglichkeiten hast, da VST-Instrumente und -Effekte ganz einfach zugeschaltet werden können. Das geht natürlich auf Kosten der CPU; deshalb ist es auch wichtig, dass der Prozessor möglichst schnell ist.
    Vom Sound her ist es heute egal, ob du Hard- oder Software einsetzt, da die Qualität mittlerweile so enorm ist, dass man keinen Unterschied erkennt.
    Und wenn ein VST-Instrument eine Synthese nicht beinhaltet, schaut man sich nach einem anderen um, der dies kann; es sollte also kein Problem mehr sein, einen Sound zu kreieren, der von der Charakteristik dem nahe kommt, was man im Kopf hat.
    Allerdings ist die Entwicklung eines Sounds auch mit Wissen verbunden, da es viele Dinge gibt, über die man Bescheid wissen sollte, da man sonst keinen Plan hat, wie welcher Faktor worauf wirkt.

    Dann ist eine Audiokarte wichtig, die Asio unterstützt, damit du keine oder kaum Verzögerung hast, wenn du einen Sound über das Keyboard spielst. Spiele-Karten wie von Creative kannst du vergessen, die taugen dafür nichts; dann lieber die Terratec EWX 24/96 (habe ich selber) oder die Hoontech DSP 24/96, die auch Karsten (der Webmaster dieses Forums) empfiehlt.

    Zum Einsteigen reicht als Sequenzer erst mal Cubasis (ich gehe jetzt von Windows aus) - mit etwas Glück bekommst du die neueste Version auf Ebay für ca. 50 Euro.
    Für House sollte dann auf jeden Fall noch ein Sampler dazukommen. Hier ist der Virtual Sampler (http://www.virtualsampler.de) wohl nicht schlecht, ich selber habe aber Halion (http://www.halion.de) schon ins Auge gefasst. Auf den Seiten kannst du dir auch Demo-Songs anhören, die ausschließlich mit dieser Software erzeugt wurden.
    Einige Effekte wie Delay, Reverb, Flanger sind in Cubasis schon vorhanden - und auch notwendig, um dem ganzen Mix den nötigen Drive zu verleihen.
    Ein Software-Synthi ist auch nicht verkehrt; da müsstest du aber selber schauen, welcher dir am meisten entgegen kommt. Auf den Seiten von Cubase und Native Instruments findest du einige Software-Synthies, von denen es auch Demos gibt.
    Auf http://kvr-vst.com/inst.php gibt es auch Freeware-VST-Plugins, die zum Teil aber nur zum Reinschnuppern dienen.

    Gruß

    Marty
     
    MartyK, 29.09.02
    #1
  2. popsta

    popsta Administrator

    Registriert seit:
    14.04.02
    Artikel:
    273
    Punkte:
    52.347
    52347
    hi maryus,

    das ist nicht nur eine allgemeine, sondern auch eine etwas schwierige frage.
    nenne mal einen beispieltrack, weil house ist etwas allgemein gehalten. darunter verberden sich etliche styles.

    ein sequenzer á la cubase oder logic wäre nicht schlecht. ein software sampler reicht eigentlich, da house (das 1live pary service zeuch) nicht sonderlich aufwendig ist, und hauptsächlich von loops und samples lebt, die du alle von ner anständigen sample cd bekommen kannst wie z.b. die horny club sounds, jam box oder total house (alle von bestservice)
    andere alternative ist, wenn du musiker kennst, die dir die loops einspielen können. wenn du vocal house produzieren möchtest, dann wird´s kompliziert, da du sänge/innen benötigst.

    mfg
    karsten
    www.homerecording.de
    www.soundsamples.de
     
    popsta, 30.09.02
    #2
  3. MARYUS

    MARYUS

    Registriert seit:
    29.09.02
    Punkte:
    129
    129
    Ok, ich habe meine Frage zu einem sehr vielseitigem Thema gestellt.
    Vielleicht sollte ich erstmal erwähnen was ich zurzeit am Equipment besitze.
    Also: HARDWARE:
    Roland RS-9, Roland mc-303, Kawai K3, E-Gitarre ( für die Funky
    Loops)
    Laptop IBM ThinkPad 700 MHz 384 MB RAM, MIXER Behringer MX
    1804 X
    SOFTWARE:
    Cubase SX, + VST Instruments, Fruity Loop 3, Cool Edit Pro.

    Was ich noch vorhabe mir zu holen sind: TASCAM US-428, Studiomicro AT-4040, und einen Hardware Sampler (für den Live Einsatz, allerdings weiß ich noch nicht welchen, bis 2000 € ).

    Ja, zum Sound. Er ist vielseitig. Nach Lust und Laune, also Inspiration ( ist Euch sicherlich bekannt), manchmal happy oder funky, manchmal hart und tief.....
    Am besten Ihr hört es Euch selber an: Song „Lifefeelings“ unter http://www.besonic.com/maryus
    Ist allerdings schlechte Qualität, wegen des Streamings und schon ca. 2 Jahre alt.(neue Sachen kommen bald).
    Zum Rechner noch mal. Also ich bin eigentlich mit dem ThinkPad zufrieden. Habe ihn mit RAM aufgerüstet, und habe zurzeit keine Probleme.Ne externe SoundCard lege ich mir bald zu.
    Ich denke, dass es erstmal reichen dürfte, was meiner Vorstellung zur Musikproduktion angeht.
    Danke Euch sehr für die Beiträge, und bitte gleichzeitig um weitere, nachdem Ihr Euch meinen Song angehört habt.
    MfG MARYUS


    [ Geändert von MARYUS am 02.10.2002 20:20 ]
     
    MARYUS, 02.10.02
    #3
  4. Lundstroem

    Lundstroem

    Registriert seit:
    18.10.02
    Punkte:
    159
    159
    Hardware Sampler für House definitiv n EMU.

    (Ich persönlich mag EMU nicht, da ich ursprünglich vom Akai komme, aber das ist genauso wie Cubase/PC vs. Logic Audio/Mac) ;-)

    Dafür brauchste auch keine 2000.- Ohren hinzulegen, ist für n Hardwaresampler eh zu teuer und die Zeiten sind vorbei.

    Wichtig für House sind eigentlich auch n guter Pack Sampling CDs oder besser noch n Keller voll mit alten 1978er PLatten....;-)

    best regards,

    dtL.
     
    Lundstroem, 18.10.02
    #4
  5. NULL

    NULL Guest

    Punkte:
    0
    danke Lundstoem,
    aprops EMU ich meine diese EMU KEYS wie Halo und die 6´reihe, haben die eigentlich sowas wie ´nen Sampler oder Sequencer drin. Sowas mit Tasten würde mich auch interessieren.
    Gruß MARYUS
     
    NULL, 20.10.02
    #5
  6. MARYUS

    MARYUS

    Registriert seit:
    29.09.02
    Punkte:
    129
    129
    Hab mich vergessen anzumelden.
    Ah noch was...
    Welchen EMU Sampler meinst du.?
     
    MARYUS, 20.10.02
    #6
  7. Lundstroem

    Lundstroem

    Registriert seit:
    18.10.02
    Punkte:
    159
    159
    Hi Marius,

    n gutes Beispiel ist der E-Mu ESI 32/4000

    Ich weiss zwar nich, wo der im Moment im Neupreis liegt (oder ob es ein Nachfolgemodell gibt und der gar net mehr gebaut wird)
    aber bei ebay i.e. liegt das Teil im Endbereich so um die
    400 Euro. (oft voll ausgebaut)

    Ist SCSI & SPDIF fähig, hat meisst n (relativ gutes) Effect-Board drin,
    hat n recht adequates Basisrom (ab 32 MB aufwärts bis...äh, bis irgendwo in die Kapaten hinein...) ;-)
    und meisst direkt n paar Sample-CDs mit zig Samples.

    (o.g. gilt eigentlich auch alles für Akai, aber ich würd für House emu empfehlen, da z.B. Jungs, die im House-Bereich zu "house" sind, komplett drauf schwören und ich weiss, daß die Franzosen ("French House"-Jungs a la Daft Punk etc.) bis heute noch e-mu benutzen.)

    Aber check am besten dann auch mal die anderen Modelle. (da gibts noch mehr, i.e. ESI-6400 etc.)

    hope that helps, :)

    dtL.
     
    Lundstroem, 20.10.02
    #7
  8. NULL

    NULL Guest

    Punkte:
    0
    habe ich noch 16 MB RAM (2 x 8 MB Simms) herumliegen, da ich meinen auf 32 MB aufgerüstet habe. Wenn jemand die beiden 8er noch braucht, bitte per E-Mail melden.

    Übrigens suche ich noch die Software 3.02 für den E-MU ESI 32...
     
    NULL, 20.10.02
    #8
  9. popsta

    popsta Administrator

    Registriert seit:
    14.04.02
    Artikel:
    273
    Punkte:
    52.347
    52347
    hi,

    zum emu mal was: bis vor kurzer zeit hatte ich noch einen e6400, das teil ist wirklich gut!!! samples laden via scsi, editieren im pc ist kein prob und geht sehr schnell, die filter sind hammergut! alternativ gibt´s noch den e64, der gebraucht für ca. 800€ zu haben ist. ist durchaus auch brauchbar und in den grundfunktionen nich schlechter wie der e6400 ultra!
    dennoch kann ich dir nicht mehr dazu raten, einen hardwaresampler zu kaufen! halion z.b. ist einfacher zu bedienen und klingt auch nicht übel. wenn du eine aufwendigere sample editierung suchst, dann schau dir den VSAMPLER3 mal an! vom prinziep her besser als halion und emu und alles andere was sonst noch auf dem markt ist!!!

    mfg
    karsten
    www.homerecording.de
    www.soundsamples.de
     
    popsta, 21.10.02
    #9
  10. MARYUS

    MARYUS

    Registriert seit:
    29.09.02
    Punkte:
    129
    129
    Danke Danke, ihr wart mir sehr hilfreich, ich denke als Sampler nehme ich besser einen Softwaresampler, denn ich denke,dass die Softwaresachen übersichtlicher sind. Und wenn man ne ordentliche Saundkarte hat, und wenn sie richtig funzt ;-) sollte das mit den SoftSamplern ganz gut klappen.
    MfG MARYUS
     
    MARYUS, 01.12.02
    #10
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.