3 Master (Samples) - Bitte kurzes Feedback


ansatheus
ansatheus
Registriert
17.01.05
Beiträge
1.095
Reaktionen
37
Punkte
1.610
Hi all,

wie jeder Enthusiast schraube auch ich ständig am Sound. Hörgewohnheiten, Wahrnehmungen und Ambiente sind so verschieden, dass man dem eigentlichen Optimum sich immer nur nähert. Und alle Monitorboxen der ganzen Welt kann man nun auch nicht haben. Es gibt zwar einige gute Studioemulationen, die man sich auf die Kopfhörer geben kann, aber am Ende sind es doch wieder meine Ohren, die es beurteilen müssen.

Mein Interesse ist aktuell, wie sich die 3 Samples der angehängten Master in Euren (verschiedensten) feinen Öhrchen anhören.

Konstruktives Feedback wäre nett. Ich bin gespannt!

Gruss Ansatheus
 

Anhänge

  • Master_1.mp3
    1,7 MB · Aufrufe: 0
  • Master_2.mp3
    1,7 MB · Aufrufe: 0
  • Master_3.mp3
    1,7 MB · Aufrufe: 0
leary
leary
Registriert
26.10.05
Beiträge
7.418
Reaktionen
4.826
Punkte
22.324
Der Mix ist sehr verwaschen, die einzelnen Instrumente nicht gut ausgearbeitet. Bevor du dich um das Master kümmerst, solltest du an den Mix gehen.
 
ansatheus
ansatheus
Registriert
17.01.05
Beiträge
1.095
Reaktionen
37
Punkte
1.610
Unabhängig, wie verwaschen das sein mag...tendenziell welcher Ansatz von den 3 Snippets wäre in Deinen Ohren lohnenswert, weiter zu verfolgen?
 
jet2
jet2
Tonträger
Registriert
07.09.11
Beiträge
9.391
Reaktionen
6.090
Ort
Berlin
Punkte
31.266
die gefallen mir alle nicht so.
3 finde ich noch am besten, weil da die drums etwas weniger untergehen.

alle versionen sind mit -6 bis -7 LUFS integrated völlig überzogen auf lautheit getrimmt.
mit der lautheit verschenkst du dynamik.
wenn du die stücke auf streaming-platformen veröffentlichst, werden sie sowieso nur leiser gemacht und da hört man dann den qualitätsverlust.

einzig nr 2 passt in der hinsicht einigermassen, ist mit -7 LUFS integrated zwar die leiseste version, aber immer noch viel zu laut.
außerdem hat nr 2 im vergleich zu den anderen beiden mastern zu viele höhen.

nr 1 hat in den wenigen sekunden schon über 1000 peaks und nr 3 über 4000 zu rekonstruierende peaks über 0.
viele abspielgeräte können diese peaks gar nicht interpretieren und reagieren mit aussetzern darauf.
der truepeak der gerenderten datei darf zwar an 0 rankommen (-0.3 oder gar -1 db muss nicht sein),
sollte aber niemals über 0 kommen.

meine empfehlung -
hör dir mal das video durch:

.
 
Zuletzt bearbeitet:
ansatheus
ansatheus
Registriert
17.01.05
Beiträge
1.095
Reaktionen
37
Punkte
1.610
@jet2
Du hast recht! Danke für Mühe und Zeit!

Die WAVs selber sind ziemlich sauber. Menno, die MP3s haben den Headroom aufgefressen und massig Peaks zerstört. Kein Wunder, dass der Mix unsauber klingt.

Das Video ist spannend und informativ. Ich stelle fest, dass die Diskussionen nach 20 Jahren immer noch dieselben sind. Nur geht's um LUFS und nicht mehr ums Dithering. Und die Enginer sind sich immer noch uneins. Irgendwann hats mir gereicht und hab meinen eigen en Workflow abseits der Diskussionen aufgebaut... und ich bin dabei wohl, so scheint's, ziemlich "laut" geworden ohne maximal zu clippen. Fürs Auto und im Büro unter Kopfhörern war's immer passend.

Nun, ich baue mir gerade neue Masterketten und freue mich übers Feedback. Aktuell ist für mich Sound, Anhörbarkeit und Frequenzen wichtiger, weniger erstmal Mix und Dynamik. Deshalb finde ich Dein Feedback klasse und hilfreich.

Ich wünschte mir, dass weitere etwas dazu sagen würden, ohne gleich technisch zu werden. Dem Ottonormalhörer oder die Kiddies interessieren weniger LUFS oder DB, sondern das er den Sound aus seinem Handy hören kann, während er die Straße langläuft.

Also nochmal Danke für Deine helfenden Infos!
 
ansatheus
ansatheus
Registriert
17.01.05
Beiträge
1.095
Reaktionen
37
Punkte
1.610
Nochmal kleine Randinfo:
Ich hab in meinem Umfeld diese und weitere Mastersnippets vergleichshören und ranken lassen. Die Ergebnisse waren teils überraschend. Eine Person hatte am selben Tag abends genau das gegenteilige Ranking als morgens. Auf Hörwahrnehmung mögen neben Gemütsverfassung auch Dinge wie Stresspegel, Wetter oder Medikamente Einfluss nehmen.

Am Ende des Tages war es dem Hörer wichtig, genügend Lautstärke über alle hörbaren Frequenzen zu haben. Ihm war es wurscht, wieviel Lufs, RMS, kleine Clippings oder Frequenztrennung im Mix war... er ist kein Enginer, dem das wichtig ist oder besonders auffällt im Auto oder unter seinen Kopfhörer beim Joggen.

Nun gut, jeder hat so seine Philosophie dazu, Haken hinter.
 

Ähnliche Themen

G
Antworten
0
Aufrufe
509
Gel Mitglieder 58746
G
 

Aktuelle Beiträge


Oft gelesene Themen

Oben