Information ausblenden

24 Bit mastern

Dieses Thema im Forum "Musik produzieren" wurde erstellt von RandomRecords, 23.10.02.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. RandomRecords

    RandomRecords Themenersteller

    Registriert seit:
    08.08.02
    Punkte:
    5.080
    5080
    Wenn ich mich jetzt dafür entscheide in 24 Bit und/oder 48 KHz afzunehmen, um die Fähigkeiten der CD voll auszunutzen, dann muß ich beim Mastern ja wieder alles runterschrauben. Was für Schritte kommen dann noch auf mich zu? Und diese Schritte mach ich dann als aller letztes, richtig?
     
    RandomRecords, 23.10.02
    #1
  2. popsta

    popsta Administrator

    Registriert seit:
    14.04.02
    Artikel:
    273
    Punkte:
    52.347
    52347
    hi,

    ja, richtig! du kannst alles in 24bit 48khz aus vst in wav konvertieren und musst den 2-track song dann in einen audioeditor (wavelab,soundforge...) wieder in 16bit 44,1khz konvertieren, sonst kann es der audio-cd-player nicht lesen! mastern solltest du auch in 24bit/48khz, erst ganz zum schluss runterconvertieren.

    mfg
    karsten
    www.homerecording.de
    www.soundsamples.de
     
    popsta, 23.10.02
    #2
  3. RandomRecords

    RandomRecords Themenersteller

    Registriert seit:
    08.08.02
    Punkte:
    5.080
    5080
    Ok, soweit war mir das klar. Aber soll ich dann bei Soundforge einfach die "Resample"-Funktion benutzen? Hab ich dabei nicht mehr Qualitätsverlust als Gewinn durch die bessere Aufnahmequalität?
    Ich meine ich hätte in der Verbindung mal was über Dithering und Noise Shaping gehört, kann das aber nicht wirklich einordnen...
     
    RandomRecords, 24.10.02
    #3
  4. Lundstroem

    Lundstroem

    Registriert seit:
    18.10.02
    Punkte:
    159
    159
    Kleiner Tipp:

    Wenn man nicht wirklich gute (!!) reconverter Hardware / Software (software ist meisstens im Vergleich schlechter als die Hardware, die allerdings ungleich teurer und vom Nutz-Aspekt für Nicht-high-end-mastering Studios eigentlich übertrieben, sprich in keiner Relation steht... ;-) )
    daheim hat, sollte man bei 44.1 16 bit als Faustregel bleiben.
    Man macht durch Reconvertierungsvorgänge (die ja nunmal rechnerisch gesehen destruktiv sind) eigentlich i.d.R. alles (sprich sog. "aliasing")
    nur noch schlimmer.
    An sonsten gilt natürlich einfach mal ausprobieren.
    Sowas funzt am besten mit nem Sinuston,
    den man von 1000 Hz bis ca. 25 K hochzieht. Ab 22 K
    (nyquist-theorem auf 44.1) wirds dann interressant und auch
    selbst auf nem PC Speaker qualitativ hörbar.
    (Jeder weiss, daß der Mensch sohoch nicht hört, darauf kommt es aber auch nicht an. Um Nyquist zu versimplifizieren kann man sagen, daß alles was über 22 khz kommt, einen "Klang-Schatten" (Alias) in die Region unter 22 khz wirft.)
    Allerdings sollte man vergleichsmöglichkeiten haben, um halt zu wissen,
    wie sollte es klingen, wie klingt im gegensatz dazu version 1, 2, etc, wie auch immer.. :-D

    Das war allerdings alles nur auf die KhZ-Frage beogen.

    Bei Bits siehts ähnlich aus, aber nicht ganz so dramatisch. (Wobei okay, jenachdem, ob man weiss, was man tut, oder nich... ;-) )
    Allerdings sollte man bei 24 auf 16 nen guten Dither/Noiseshaper haben.
    Und passieren kann dabei allesmögliche.

    Exampel Waves:
    L1 Dithering und Noiseshaping beides auf Ultra.
    Jetzt schickt man den Track zu nem Kumpel/Label/Masteringstudio
    um den nochmal mastern zu lassen.
    Was passiert? Dithering ist der Abschluss eines Masters.
    Danach sollte nichts mehr am Master editiert/verändert werden.
    Digitale Fehler sind die Folge, die meisst wesentlich (!!) übler klingen, als alles andere, weil die nämlich die Angewohnheit haben, nicht gut/schlecht zu klingen, sondern hörbar nach Fehlern.

    Fazit:
    Wenn man nicht wirklich auf Audio-Engineer Pfaden wandelt und ein komplett press oder überspielungsfertiges Master abgeben muss/will,
    ist man nicht unbedingt gezwungen, sich zu sehr mit dem Thema auseinanderzusetzen.

    (EDIT: Hoche khz Zahlen bringen generell am meissten, wenn man
    sehr obertonlastige Instrumente recorded. Zum Besipiel Geigen eines Orchesters. Da macht es dann richtig Sinn, bzw. ist schon Pflichprogramm.
    Wenn hier allerdings mal jemand ein Orchester aufnehmen darf, bitte melden,
    da währ ich zugern mal dabei (träum... ;-) )

    Zwar gilt generell wie bei allen Themen, Basiswissen kann nie schaden,
    allerdings sollte man sich bewusst sein, daß solche Eingriffe nicht die Welt/den Mix dermassen verändern. Manchmal sogar kaum hörbar.
    (Okay, manchmal schon. Allerdings gilt wie überall, Endresultat ist immer nur so gut, wie das schwächste Glied in der Produktionskette)

    Oben genanntes Wavelab ist okay, aber zur SRC nicht wirklich supi. Die genannte Reihenfolge ist auch die, wie´s gemacht werden sollte bei einer 24/48 oder höheren auf ne 16/44.1. Spur. Allerdings wie gesagt, "schwächste Glied der Kette"
    Heisst, man wird (aller Wahrscheinlichkeit nach) ein auf 16/44.1 durchgezogenes Master erhalten, welches besser klingt/kompatibler zur weiterverwendung ist als ein 24/48 Master, wenn die Mastersektion zwischen Inputsignal und FinalConversion nicht mehr rausholt/so gut ist, daß sie den Verlust /zugefügtes Aliasing durch Conversion-Algorythmus midestens wieder ausgleicht. (wobei die den eigentlich hörbar toppen muss, sonst kann man sich einfach die Mühe und Zeit sparen, wenn´s in etwa das gleiche Endresultat ergibt. ;-) )

    Generell ist Sample Rate Conversion und Dithering ein seeeeeehr breites und mathematisch trokenes Thema, welches sich nicht in ein paar Zeilen abhandeln lässt. Da gibt´s komplette Bücher drüber, alles k? :-D
    hoffe, hat euch n bissl geholfen.

    (Und nochmal nen EDIT:
    24/48 braucht man nicht um die fähigkeiten einer CD auszunutzen.
    Bei einer CD ist bei 16 Bit und 44.1 Khz Schluss. Mehr geht nicht.
    48 khz = alter DAT Standart.
    Wenn/falls irgendwann mal die DVD Standart werden sollte, siehts natürlich anders aus, aber ob wir dann alle Musik in Dolby (mindestens) 5.1
    machen werden?
    Ich mein, währe schon lustig, in ner Disco auf der Tantfläche zu stehen,
    und die Bassdrum um einen herumwandert. Wer weiss, wer weiss... :-D )

    Whatever floats the boat,

    cheers

    dtL.



    [ Geändert von Lundstroem am 24.10.2002 02:54 ]

    [ Geändert von Lundstroem am 24.10.2002 03:04 ]
     
    Lundstroem, 24.10.02
    #4
  5. RandomRecords

    RandomRecords Themenersteller

    Registriert seit:
    08.08.02
    Punkte:
    5.080
    5080
    Hab halt mal aufgeschnappt, das bei 24 bit viel mehr Dynamik rüberkommt und bei 96 KHz (als Extrem) wirken die Efekte auch viel toller. Ich war nicht wirklich von der 2496 Idee überzeugt. Wenn ich meinen Rechner jetzt mit 2496-Qualität zubombe, dann werde ich wahrscheinlich auch gar nicht mehr die Systemressourcen haben um viel mit Effekten machen zu können.
    Aber die Pros in ihren Schlössern von Arbeitsrechnern können sich das wohl leisten... die machen das sowieso nur ums Hüttenleute zu ärgern...

    *grrr*:evil:

    :p
     
    RandomRecords, 24.10.02
    #5
  6. MartyK

    MartyK

    Registriert seit:
    12.08.02
    Punkte:
    5.089
    5089
    Hi,

    das mag ja sein, dass das so ist, aber mal ehrlich: Eine Bearbeitung in 24 bit und 96 KHz macht Musik nicht automatisch besser.
    Die Leute damals haben es doch auch geschafft, in 16 bit und weniger KHz gute Musik zu machen. Und heute? Da ist die technische Qualität top, aber der Inhalt flop.
    Und was heute technisch High-End ist, ist morgen wieder out. Dann gibt es vielleicht 36 bit und 128 KHz. Oder irre ich mich da?

    Gruß

    Marty
     
    MartyK, 24.10.02
    #6
  7. neil

    neil

    Registriert seit:
    15.09.02
    Punkte:
    1.041
    1041
    hi!

    kurz noch mein senf dazu ;-):

    48kHz: würde ich auf keinen fall nehmen, der qualitätsunterschied zu 44,1 ist sehr gering (falls das überhaupt jemand hört), die probleme beim umwandeln der samplingfrequenz können dagegen deutlich werden!

    24Bit: ob's was bringt, ist wahrscheinlich glaubenssache - schaden tut's aber wohl auch nicht, wenn man genug platz auf der harddisk hat. ich find's nützlich, wenn man viele effekte als zwischenschritt berechnen lässt, dann schränkt man die rundungsfehler, die zwangsläufig entstehen, ein (naja, ob das wirklich eine hörbare qualitätsverbesserung gibt, weiß ich auch nicht). umwandlung auf 16 bit dann wirklich erst gaaanz am schluss.

    martin
     
    neil, 24.10.02
    #7
  8. HaSBACHMeSBACH

    HaSBACHMeSBACH

    Registriert seit:
    28.04.02
    Punkte:
    1.381
    1381
    HaSBACHMeSBACH, 24.10.02
    #8
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.