2 Probleme: portabels Aufnahmegerät | Mikroproblem <- bitte mal antworten :)


N
NULL
Guest
Ich habe 2 voneinander unabhängige Probleme, bei deren Lösung ich euch um Eure Hilfe (durch Beantwortung meiner Fragen:) bitten möchte:


1.) Mikrofon

Ich möchte gerne zu Hause mit meinem Computer zu Musik (die ich woanders aufgenommen habe / Karaoke) einsingen.
Ich habe als Soundkarte nur den Sblive und habe das mit einem (halbwegs guten) Mikrofon an dem Mikro-Klinkeneingang (kleine Klinke) meines Sb schon einmal ausprobiert. Leider bin von der Qualität der Klinkenstecker (besonders nicht von denen meines sb) nicht überzeugt, da es insbesondere immer zu sehr lauten Brumm- und Kratzgeräuschen kommt.

Gäbe es da eine Möglichkeit, dass ich ein Gerät hätte (eine Art Mikrofon-Vorverstärker [aussteurbar!?]) an das ich ein Mikrofon anschließe [oder auch das und Mikro in einem "Paket"] von dem ich dann ohne Qualitätsverlust in den optischen Digitaleingang meines Sblive oder über einen anderen Port in meinen PC reingehen könnte?

Gibt es für meine Idee eine Lösung oder müsste ich mir da erst eine teure Soundkarte mit integriertem Mikrofon-Vorverstärker und professinellen Anschlüssen kaufen?
Welche Lösung prinzipiell und welche dazugehörigen Geräte (Mikro etc.) würdet ihr mir da empfehlen?
(nicht teurer als 300 Euro und eigentlich auch nicht unbedingt teurer als 200 Euro)

Kann man in einem normalen Zimmer zu Hause überhaupt einigermaßen ausreichend gute Qualität erzielen (wegen Computerrauschen / Raumakkustik) oder hat das nur in Studioräumen Sinn?



2.) portables (einspuriges) stereo Aufnahmegerät

Ich habe nun seit ca. 10 Jahren das portable Aufnahmegerät "Sony Walkman Professional Stereo Cassette Recorder WM-D6C" benutzt um z.b. bei klassischer Hausmusik, einem Gesangsquartett oder in einem Konzert (halbwegs vernünftige) Aufnahmen zu machen.

Leider ist dieses Gerät nun kaputt gegangen und da die Reperatur sehr teuer ist und Kassette heutzutage asuch nicht mehr das allermodernste Medium ist, suche ich nach einer anderen Lösung.

Nun habe ich erst einmal die Frage, was hier prinzipiell das Richtige ist:
In vielen (schlechten?) Home-Hifigeschäften hat man mir hier zu Minidisc geraten. Ich habe aber von einem professionellen Aufnahmetechniker gehört, dass Minidisk aufgrund seiner Komprimierung insbesondere bei der nachträglichen Weiterverarbeitung (die ich nicht ausschließen möchte) problematisch sei.
Reicht die Qualität von Minidisc überhaupt aus? (doofe Frage, ich weiß, aber von eurer perönlichen Meinung her)
Gibt es da überhaupt passende Geräte mit einem qualitiv einigermaßen hochwertigen Mikrofoneingang (mindestens mit manueller Aussteuerung)?

Oder sollte man hier zu DAT greifen oder ist das veraltet/ zu teuer/ nicht sinvoll für meinen Gebrauch?

Gäbe es auch die Option eines Harddiskrecording-Gerätes?
Gibt es soetwas überhaupt?
-> Auch hier hätte ich auch eine Schnapsidee:
Ich habe einen Laptop (in dem aber nur eine sehr billige Soundkarte integriert ist). Aber wenn es für meine 1.) Frage eine Möglichkeit gibt, es quasi eine Art "externe Soundkarte mit Mikrofonvorverstärker" gäbe, die ich zum Bsp. über USB an meinen Laptop anschließe und mit diesem dann aufnehme wäre das ja auch eine sinnvolle Lösung, oder?



Was schlagt ihr hier als Lösung (sollten eigentlich nicht mehr als 500 Euro sein) vor?


Für Aufnhamen "im Raum" bräuchte man dann aber ein anderes Mikro als für Gesangsaufnhamen, die direkt am Mund abgegriffen werden, oder? Welches Mikro würdet ihr mir hier empfehlen?


Verzeiht bitte noch, dass ich von nix ne Ahnung habe und ich möchte mich schon im voraus für eure Mühen bedanken!!
 
S
Soares
Registriert
16.03.03
Beiträge
1.355
Reaktionen
9
Punkte
1.465
Ciao Daniel,

kann dir nur zum ersten Teil deiner Frage was sagen.
Die SB Live ist tatsächlich keine sonderlich gut geeignete Aufnahmekarte - habe meine ersten Versuche auch mit der gemacht, daher habe ich da meine eigenen leidvollen Erfahrungen...
Die Mic- Eingänge sind sowieso bei den meisten Consumerkarten nicht wirklich brauchbar.
Was meinst du mit einem "halbwegs guten Mic"? :-o
Mein Anfangsequipment war ein Audio-Technica ATM 33a, ein Kleinmembrankondensatormic, das für Vocalaufnahmen ein recht gutes Preis-Leistungsverhältnis hat (jetzt etwa 120 Euronen). Wie alle Kond.mics braucht es allerdings Phantomspeisung (48V), d.h. ich habe einen Micpreamp drangehängt, der das Teil versorgt hat. Bei mir war's ein Ultra-Voice-Pro 200VX von behringer - jaaaaaaa :-D :-D :-D :-D , ich weiß, dass sich bei dieser Firma die Geister scheiden - ich bin mit dem Ding jedenfalls ganz zufrieden (ca. 130 Eurpäer), der integrierte EQ (stimmenoptimiert) und Compressor ist auch recht brauchbar (freilich kein Spitzengerät).
Achtung! Wenn du nen externen Micpreamp nutzt, dann darfst du aber keinesfalls den Mic-Eingang deiner Soundkarte nehmen, sondern nur den Line-in!!! Der ist aber sowieso immer besser.
Mit dieser Ausrüstung habe ich einigermaßen brauchbare Ergebnisse erzielt - allerdings würde ich dir dringend raten, dir eine bessere Recordingkarte zuzulegen. (Ich schwelge im Glück mit einer Karte von rme... digi96/8 pad... 299 Euronen... einfach geil...Superklang, keine Treiberprobleme... jederzeit erweiterbar
:-D :-D :-D ) Meist Gutes höre ich auch von Midiman-Karten, sehr Ambivalentes über Terratec und Hoontech.

Das mal als Gedankenanstoß,

Schönen Abend noch,

Soares
 
ptr22
ptr22
Registriert
28.08.02
Beiträge
1.993
Reaktionen
0
Punkte
2.169
Hy,

Also wenn Du jetzt nicht unbedingt eine neue Soundkarte kaufen willst oder Du nicht vorhast größere Sachen zu machen, dann besorg Dir lieber ein kleines Mischpult z.B. von Phonic oder Behringer (bekommst Du unter 100€).
Da kannst Du dann Dein Mikro anstecken, vorverstärken und an den Line In Deiner Soundkarte anschließen, außerdem weitere Signale, z.B. ein Keyboard oder ein zweites Mikro etc. anschließen...Problem 1 gelöst.
Sicher kannst Du Dir auch eine Karte mit Vorverstärker etc. kaufen, wenn Du jedoch bis jetzt zufrieden warst und Dir Dein SB ausreicht, wozu also?

Problem 2...ist ähnlich, ein Minidiskrecorder wird schon ein riesiger Schritt nach vor sein (im Vergleich zu einer Kassette) und reicht wahrscheinlich für Deine Belange aus, allerdings geht es auch hier immer besser.
Auf jeden Fall gibt es da Harddiskrecorder, da hättest Du sicher noch mehr Möglichkeiten, gibt es ja inzwischn mit EQs, Effekten etc...
Bei Thomann gab es eine Zeit lang einen supergünstigen, glaub mit 4 Spuren oder so, wäre ja vielleicht was für Dich?!?

Na dann Grüße, P.
 
N
NULL
Guest
Hallo Leute!

vielen lieben Dank für die Antworten, die ihr mir gegeben habt! Hat mir schon einiges gebracht!!!! Ich kann es mir dennoch nicht verkneifen noch ein paar Fragen nachzuhaken:

Also,

zur Frage 2 (Aufnahmegerät):


Erst mal:
Das www.netzmarkt.de/thomann/artikel-144995.html scheint echt ein geiles Teil zu sein (cooler Tipp eiegntlich), aber übersteigt meine Anforderungen (oder besser gesagt mein Budget) für diese Anwendung einfach ein bisschen zu sehr. Es geht mir eigentlich nur um ein besseres portables einspuriges Heimanwender Stereo Aufnahmegrät (um, wie gesagt, mal ein Gesangsquartett & bei einem Kammerkonzert usw. mal aufzunhemen).

Ich habe von einem Freund diesen Tipp (www.netzmarkt.de/thomann/artikel-156808.html) bekommen.
Erst mal allgemein:
a) was haltet ihr von dem Gerät?
b) Wie ist die Qualität von dem Teil?
c) Was haltet ihr von desses AD-Wanlder?
d) Hat das eine passablen Mikroeingang?
e) Gibt es vergleichbare Geräte, die ihr für besser befindet?

Jetzt immer noch zum Aufnahmegerät (Frage 2):

f) Welche Variante haltet ihr für besser:

I) Ein Raum-Mikro an das Teil (www.netzmarkt.de/thomann/artikel-156808.html = s.o.), über USB an meinen Laptop und mit dem dann aufnehmen
oder lieber
II) auf ein anständiges (welches dann?) MD-Gerät zurückgreifen?



zur Frage 1 (Mikro):


ptr22 hat ihr mir ja zu einem kleinen Mischpult (z.B. dem: www.netzmarkt.de/thomann/artikel-134699.html ?) geraten.
An sich eine tolle Idee, aber dann muss ich ja auch wieder über den schlechten Line-in (=kleine Klinke) meines Sb-live.
Oder
g) ist hier der Qualiätsverlust nicht so problematisch wie bei dem Mic-in meines Sb?
h) oder gibt es schon dermaßen billige Mischpulte mit gutem AD-Wandler?
i) was haltet ihr davon, wenn ich hierfür (www.netzmarkt.de/thomann/artikel-156808.html) verwende?


Ein Freund hat mir zum Thema Mikrofonauswahl gesagt, dass es sich bei www.netzmarkt.de/thomann/artikel-105767.html um ein absolutes Kultmikro handelt und das sei wohl das Mikro meiner Wahl.
j) Ist das nicht eigentlich ein Live-Mirkofon oder ist das für Studioaufnahmen gleichermaßen geeignet?
k) Was haltet ihr von dem Teil?
l) würde sich das auch für mein Aufnahmegerät eignen, aslo für "Raumaufnahmen" oder ist das nur für direkten nahen Gesang?

Sorry, dass ich euch so mit Fragen löchere aber dazu ist ein Forum doch da, oder?, dass selbst ich ein bisschen Erleuchgtung bekomme :)
Also echt, vielen Dank für eure Antwoten und die, die hoffentlich noch kommen werden :)

Liebe Grüße,
Daniel
 
S
Soares
Registriert
16.03.03
Beiträge
1.355
Reaktionen
9
Punkte
1.465
Ciao Daniel,

... also zum Thema Aunahmegerät schweige ich weiter - da hab ich nix zu sagen. Aber zum Mikro:
... KAMMERKONZERTE AUFNEHMEN??? Ganz offiziell oder eben nicht??!! :-D :-D :-D Wenn Letzteres, dann würde ich dir doch zu einem unauffälligeren Micro raten :p :p (Sony hat für Livemitschnitte ganz brauchbare Minis mit Stereo zu bieten)
Wenn du aber ganz offen ein Micro aufstellen kannst (etwa wei die Konzerte in privatem Rahmen stattfinden), dann würde ich eher zu einem Kondensatormic greifen - fängt den Raum normalerweise weit besser ein als ein dynamisches. Bedeutet aber wieder, dass du einen Vorverstärker brauchst (siehe meinen ersten Tipp)...
Billige Großmembranmics mit guten Kritiken gibts ("PC & Musik" 2/2003) von Behringer (B-1), Fame (SKE D 001), Hitec Audio (FAT One) und t.bone (SC-450). Ich selbst kenne nur das B-1... für den Preis (unter 100) sehr okay! Kleinmembran könnte ich nochmals das ATM33a von Audio Technica empfehlen.

Noch ein Wort zum Mischpult: da ist ein kleines Missverständnis: dieses Behringer-Teil, das dir ptr22 empfohlen hat, ist ein reines Analog-Pult. Das heisst, es hat gar keinen A/D-Wandler. Die Wandlung findet trotzdem über die Soundkarte statt - allerdings kannst du eben dann den Line-Eingang benutzen (wie mit einem einfachen PreAmp auch) und der ist qualitativ hochwertiger als der Mic-Eingang!

Schönen Tag noch,

Soares
 
Xenox_AFL
Xenox_AFL
Registriert
15.02.03
Beiträge
1.480
Reaktionen
0
Punkte
1.537
USB Audio interface "NEIN"... Meiner meinung nach gibt es da noch zu viele probleme und erst recht wenn sie USB 1.1 benutzen! Die 2.0 USB INterfaces kann man ja noch nicht bezahlen!

frank
 
ptr22
ptr22
Registriert
28.08.02
Beiträge
1.993
Reaktionen
0
Punkte
2.169
Hy,

nochmal kurz zu Mischer und Soundkarte.

Also ich habe einen ähnlich Mixer zu dem, den Du rausgesucht hast von Phonic und bin sehr zufrieden damit. Ich weiß nicht, wie groß die Unterschiede zu den Behringern sind, an denen scheiden sich ja die Geister, schau mal im Forum nach, um genau den Mixer ging es glaub ich schon mal...

Die A/D Wandler befinden sich (außer Du besitzt externe...) immer auf, in der Soundkarte, daß heißt, das hat nichts mit dem Mischpult zu tun!

Das SM58 ist sehr in Ordnung, ist halt ein Standarmikro, ich glaube Du hast da sogar eine neuere Version gefunden, weiß aber nicht ob die besser oder schlechter ist.
Es gibt allerdings inzwischen sicher auch bessere oder aber auf jeden Fall gleichwertige Mikros, schau Dich da mal bei Thomann um, ich glaube da gibt es auch einen Mikrovergleichstest.

Das SM58 ist ein dynamisches Mikro und wird vorwiegend live benutzt, da es Rückkopplungen sehr gut unterbinden kann, außerdem gut klingt.
Wenn Du eins für den Studiobetrieb, nicht für live suchst, dann empfehle ich Dir, ein Großmembranmikro (Kondensator) zu kaufen, die Unterschiede zu einem dynamischen Mikro sind echt riesig. Nicht teuer ist z.B. das SC450 von TBONE (auch Thomann), es hat sehr gute Kritiken bekommen.

Hoffe ich konnte nochmal weiterhelfen...na dann, Grüße, P.
 

Ähnliche Themen

4
Antworten
2
Aufrufe
262
4/4-Nackt
4
moonbooter
    • Danke
  • Artikel
Testberichte Test: Behringer K-2
Antworten
2
Aufrufe
142
bernybutterfly
bernybutterfly
moonbooter
    • Danke
  • Artikel
Antworten
2
Aufrufe
170
Hobelhai
Hobelhai
 

Aktuelle Beiträge


Oft gelesene Themen

Oben