Information ausblenden

16 Bit Samples in 24 Bit Produktion verwenden

Dieses Thema im Forum "Software-Instrumente und Sample-Libraries" wurde erstellt von Entone, 25.02.06.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. Entone

    Entone Themenersteller Triangelspieler

    Registriert seit:
    04.01.03
    Punkte:
    17.713
    17713
    Hallo Leute,

    nach etwas längerer Abstinenz melde ich mich mal wieder zurück hier im Forum und hab auch gleich eine Frage.

    Ich möchte in diesem Jahr meine Homerecording-Aktivitäten komplett auf's Notebook verlagern und auch Samples nutzen (was mit meinem bisherigen Setup einfach mangels Rechenleistung nicht ging). Nun möchte ich meine Produktionen im 24 bit/ 44,1 kHz Format fahren. Viele Sample-Libraries bieten meines Wissens aber "nur" 16 bit Samples an. Ich werde wohl auf Cubase umsteigen.

    Ist es hierbei ohne weiteres möglich 16 bit Samples in einer 24 bit-Produktion zu verwenden? Rechnet Cubase die Formate intern um, oder brauch ich da Plugins die z.B. das Format des Samplers innerhalb von Cubase anpassen?

    Sorry für die evtl. "anfängermäßige" Frage, aber ich konnte mangels Kapazität die weitreichenden Möglichkeiten der Software bis jetzt einfach nicht nutzen und hab dementsprechend keine Erfahrung.

    Gruß
     
  2. jamincurl

    jamincurl

    Registriert seit:
    28.03.05
    Punkte:
    5.704
    5704
    hi

    deine vermutung stimmt cubase rechnet um!

    liebe grüße curl
     
  3. Entone

    Entone Themenersteller Triangelspieler

    Registriert seit:
    04.01.03
    Punkte:
    17.713
    17713
    hi,

    danke für die schnelle Antwort.

    gruß
     
  4. jamincurl

    jamincurl

    Registriert seit:
    28.03.05
    Punkte:
    5.704
    5704
    hi
    ist vielleicht nicht sonderlich wichtig, aber ich habe gelesen (keys), das es am besten ist die doppelte khz wie bit zahl zu nehmen.

    also wenn du sowieso mit 24 bit arbeiten willst, wäre es wohl am besten 48 khz zu nehmen!

    wobei ich nicht wirklich an einen hörbaren unterschied glaub, nehm ich trotzdem 48khz.

    liebe grüße
     
  5. DarthFader

    DarthFader

    Registriert seit:
    10.01.05
    Punkte:
    3.230
    3230
    Also, wenn die KEYS das tatsächlich geschrieben hat, lese ich sie nicht wieder... Oder soll ich meine 16Bit-Aufnahmen mit 32KHz machen? Nein, so ein Zusammenhang existiert nicht, und wenn schon mehr als 44,1KHz dann vielleicht 88,2 aber 48 bringt eher Nach- als Vorteile mit sich...
     
  6. Electric-Ric

    Electric-Ric

    Registriert seit:
    29.08.05
    Punkte:
    1.340
    1340
    DarthFader hat vollkommen Recht mit seiner Aussage, ein solcher Zusammenhang exisitiert wirklich nicht.

    Die Samplerate gibt an, wie oft das Signal in der Sekunde abgetastet wird (also z.B. bei 44,1khz 44.100 mal), die Bittiefe gibt an, wieviele verschiedene Werte eine Abtastung annehmen kann (bei 16bit zb 65.546 verschiedene Werte).

    Der Qualitätsverlust beim resamplen einer 48khz Datei in 44,1khz ist zudem deutlich höher, als der durch 48khz gewonnene Qualitätsgewinn.

    Ein Tipp meinerseits: Produziert mit 44,1khz / 24bit oder 88,2khz / 24bit, falls das Resultat nachher eine CD / Mp3 werden soll und dithert die Datei am Ende auf 16bit runter.
    Mit dieser Einstellung lassen sich die Klangverluste beim Produzieren auf ein Minimum reduzieren und die Dateien behalten eine annehmbare Größe.


    mfg Electric-Ric
     
  7. jamincurl

    jamincurl

    Registriert seit:
    28.03.05
    Punkte:
    5.704
    5704
    hi

    mich würde mal interessieren wie du zu der ansicht kommst?

    des soll jetzt kein vorwurf sein, einfach ehrliches interesse.
     
  8. floxe

    floxe

    Registriert seit:
    29.11.02
    Punkte:
    16.700
    16700
    mich würds auch interessieren. ich mach zwar ohnehin in letzter zeit nur 44,1khz weils mir zu blöd ist rezusamplen. hab aber mal einen 96khz zu 44,1khz vergleich gehört und der war eigentlich schon recht überzeugend (gute wandler vorausgesetzt). ich persönlich könnte nur 48khz fahren, hab nie den vergleich gemacht... werd ich vielleicht nächste woche mal nachholen.

    lg
    flox
     
  9. fmo

    fmo

    Registriert seit:
    14.12.04
    Punkte:
    13.151
    13151
    Da hast Du nur was in den falschen Hals bekommen.

    Eventuell geht es auch darum, daß es wesentlich einfacher erscheint eine Samplingfrequenz von 96 noch 48 zu rechnen als von 96 nach 44,1 weil
    die einfache Teilung durch 2 halt rechnerisch einfacher zu lösen ist...

    ( Ich vermute mal, daß es eher DARUM ging.)
     
  10. jamincurl

    jamincurl

    Registriert seit:
    28.03.05
    Punkte:
    5.704
    5704
    stimmt, habe ich :eek:

    Hast dus auch gelesen;)

    naja kann ja mal passieren, ich habe meine meinung ja auch nicht als absoloute richtlinie hier geschrieben.


    trotzdem würde mich noch interessieren weshalb, resamplen so schlechte auswirkungen haben soll?
     
  11. Claus_R

    Claus_R

    Registriert seit:
    29.10.03
    Punkte:
    158
    158
    In der Tat ist ein Resampling von 48kHz nach 44.1kHz (oder auch umgekehrt) genauso wie von 96kHz nach 44.1kHz (oder auch umgekehrt) eine ziemlich trickreiche Angelegenheit und mit Vorsicht zu genießen. Es gibt zwischen den verschiedenen Verfahren diverser Hard- und Software große klangliche Unterschiede. Auf dieser Webseite gibt es eine Beschreibung mit Diagrammen zu diversen verschiedenen Programmen, falles es jemand interessiert. Letztlich ist es recht einfach: eine einfache Umrechnung ist nicht möglich, da der Umrechnungsfaktor "krum" ist.

    Es ist interessant zu wissen, dass die beiden Sampleraten 44.1kHz und 48kHz unter anderem deswegen von der Industrie gewählt wurden, um eine einfache Umrechnung ohne Qualitätsverlust zwischen "professionellem" und "consumer" Content zu erschweren. Damals (in den 80ern ...) war es undenkbar, dass ein Rechner in halbwegs akzeptabler Zeit eine brauchbare Umrechnung hinbekommt. Bis heute ist es oft noch gängige Praxis in vielen professionellen Masteringstudios das Resampling analog (d.h. über DA-Wandler und AD-Wandler) zu machen (in den 80ern war es in der Praxis eh nicht anders möglich), da bei entsprechend guten Wandlern das Ergebnis sicher besser ist, als viele einfachen Resampling-Algorithmen.

    Mittlerweile gibt es jedoch Verfahren in einigen Programmen, die sehr gute Ergebnisse liefern. Wie auf der oben gelisteten Webseite zu sehen, ist das Resampling bei den meisten "Homerecording" Programmen jedoch eher bescheiden ...

    ... aus diesem Grund ist es in der Tat besser, gleich von vornherein mit der Samplerate zu arbeiten, die das Ergbenis letztlich haben muss - bei CD also 44.1kHz (oder das Doppelte, 88.2kHz). Der reine qualitative Unterschied zwischen 44.1kHz und 48kHz (also vor einem möglichen Resampling) hält sich in Grenzen - letztlich ist der wichtigste Unterschied nur der, dass die Frequenzen oberhalb on 22kHz (bis 24kHz) besser abgebildet werden, und das hört man sowieso nicht :)
     
  12. jamincurl

    jamincurl

    Registriert seit:
    28.03.05
    Punkte:
    5.704
    5704
    Vielen Dank
    Claus R das war wirklich ein sehr aufschlussreicher beitrag.

    liebe grüße curl
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.