Information ausblenden

1/4 wellenlänge

Dieses Thema im Forum "Raumakustik & Dämmung" wurde erstellt von sundowner, 04.01.06.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. sundowner

    sundowner Themenersteller

    Registriert seit:
    21.10.05
    Punkte:
    30
    30
    Nabend =)

    habe ne kleine frage. (eine von hunderten die bei mir im kopp rumschwirren und bestimmt später in diesem forum auftauchen werden). ich fange an mein zimmer in grösse 3.8mLx3.4mBx2.4mH akkustisch etwas zu optimieren. was mich momentan beschäftigt ist die wellenauslöschung die bei wandreflektion (vorwand) entsteht und wie kann man es vermeiden. meine monis (event tr8) stehen ca 60 cm von der vorwand entfernt und die auslöschende frequenz liegt laut formel (1/4 wellenlänge) bei ca 143 hertz. ich dachte mir hinter jedem monitor einen breitbandabsorber aus schaumstoff an die wand zu plazieren. angeblich arbeiten die dinger in diesem bereich (auch 140hz) . ich schiele richtung diesen klotzes http://www.schaumstoff.com/produktdetail.asp?ProduktID=457 . nehme mir einen und teile in zwei. ca 60 cm pro monitor. dann kann ich natürlich noch näher an die wand ran damit sich die auslöschende frequenz erhöht und absorber effektiver arbeitet, dann würde der abstand bei maximal 35cm (wegen maßen des klotzes) liegen und frequenz ca 300hz betragen. so das war's.
    ist meine lösung korrekt? und welche gibt es noch?

    danke euch =)

    p.s: sorry für die schreibfehler, beherrsche die sprache nicht so gut
     
  2. UNDERxPRESSURE

    UNDERxPRESSURE

    Registriert seit:
    17.08.04
    Punkte:
    47
    47
    Ahoi!

    Wo bekommt man den solche Formeln her? Vielen Dank!
     
  3. Korni

    Korni

    Registriert seit:
    18.11.05
    Punkte:
    278
    278
    Hi!

    Grundsätzlich is deine Überlegung sicher richtig, ich glaube aber zu einfach. Wenn du näher zur Wand gehst, musst du auch bedenken, dass die Bässe verstärkt werden. Und da nutzt dir dann dein halbierter Absorber auch nix mehr. Du magst zwar diese eine sich auslöschende Frequenz in den Griff bekommen, im Großen und Ganzen machts aber, glaube ich, nicht viel Sinn. Du wirst immer Frequenzen haben, die destruktiv/konstruktiv interferieren. Wenns dein Geldbeutel zulässt, dann kauf dir lieber noch einen zweiten Klotz.

    LG Korni!!
     
  4. sundowner

    sundowner Themenersteller

    Registriert seit:
    21.10.05
    Punkte:
    30
    30
    Hi
    ich hab hier einfach ne genelec tabelle liegen, es gibt da auch formel zu....

    "Wenn ein Lautsprecher vor einer Wand steht, wird der Schall im Bassbereich sich kugelförmig ausbreiten und von der benachbarten Wand wird die Schallenergie reflektiert und fügt mit einem zeitlichen Versatz sich mit dem Lautsprechersignal wieder zusammen. Beträgt der Abstand zur Rückwand eine Viertel Wellenlänge, dann legt der rückwärtige Schall insgesamt eine halbe Wellenlänge zurück. Dabei kommt es mit dem Schall des Lautsprechers zur Auslöschung. Dasselbe betrifft Boden, Decke und Seitenwände, hier kommt der Schall vom Hörer gesehen aber seitlich reflektiert, was die Berechnung der Wegdifferenz erschwert (mit den Winkelfunkionen aber möglich). Bodenbelag und Möbel können hier mit Absorption und Diffusereffekt die Auswirkung mildern.
    Stellt man Lautsprecher wandnäher auf, verlagert sich die Frequenzauslöschung in höhere Frequenzbereiche. 25cm Abstand vom Chassis zur Rückwand sind 50cm Wegdifferenz, die Auslöschung findet bei der halben Wellenlänge statt (hier 50cm), dann ist die Wellenlänge 1 m, das Problem liegt also bei 344 Hz. Ganzzahlige Vielfache der genannten Frequenz sind ebenfalls betroffen.

    Die Berechnung des Frequenzeinbruchs vor der Rückwand geht mit der Formel : Kritische Frequenz = Schallgeschwindigkeit durch 4-fachen Abstand in Meter gleich kritische Frequenz
    f = 344 / (4 x Abstand)
    vereinfacht:
    f= 86 / Abstand
    allgemein f= n x 86 / Abstand, wobei n für die ganzzahligen Vielfachen (Harmonischen) steht.
    Da die Einbrüche typisch bei 6dB bis 20 dB liegen, muß man sie wirklich ernst nehmen"


    mfg sundowner
     
  5. sundowner

    sundowner Themenersteller

    Registriert seit:
    21.10.05
    Punkte:
    30
    30
    @Korni
    vielleicht stell ich die monis weiter von der wand weg und berechne für die auslöschende frequenz einen plattenabsorber? oder bringt es nicht viel?
     
  6. Korni

    Korni

    Registriert seit:
    18.11.05
    Punkte:
    278
    278
    Hm, so weit ich weiß, sind Plattenabsorber relativ schmalbandig, oder? Dann is das ja wieder das gleiche. Bedenke doch mal, dass es auch Frequenzen gibt, die konstruktiv interferieren (entspricht +6dB). Bei 60 cm Abstand wäre dies zum Beispiel 2x143Hz. Das is aber reine Theorie, du erhältst ja noch 5 weiter Reflektionen (Boden, Decke, 2 Seitenwände, Hinterwand).
    Ich les hier immer wieder, dass 60cm ein guter Abstand is, warum, weiß ich selber auch nicht. Ich glaube aber, dass dies der Mindestabstand sein soll.
    Ich würde mir um diese eine Frequenz und ihre Reflektion von der Hinterwand, die sich laut Theorie zu fast 100% auslöschen, nicht allzu viele Sorgen machen. Wenn eine Frequenz mittels Absorber geziehlt "eleminiert" werden soll, dann betrifft das eher stehende Wellen, Raumresonanzen,...
    In einem "kleinem" Raum wie du ihn hast entstehen soooooo viele Überlagerungen von allen möglichen Frequenzen. Da hat es meiner Meinung nach nicht viel Sinn, eine einzige Frequenz bekämpfen zu wollen, weil sie destruktiv oder konstruktiv interferiert.
    Am besten, du packst hinter und neben deinen Boxen breitbandige Absorber hin. Das macht mehr Sinn.
    Du kannst aber ja trozdem mal versuchen, mittels einem Sinusgenerator diese von dir befürchtete Frequenz abzuspielen. Dann kannst du ja selber mal hören, ob es einen massiven Pegelverlust gibt. Praxis geht hier über Theorie.

    Schönen Gruß!!!

    Korni!!!
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.