DJing & Producing: 2 Disziplinen Hand in Hand

Performen, Loopen & Tanzen – Der Grundgedanke des Autors

Dieses Kapitel beschäftigt sich mit der Thematik, wie man sein DJ-Equipment als Musikinstrument oder Sampler in seine Produktionsumgebung komfortabel einbinden kann. Der Workflow steht hier an oberster Stelle, weshalb ich zunächst ein spezielles Setup zur Umsetzung vorführe und anschließend dieses Schritt für Schritt erkläre. Die Vor- und Nachteile sind unter dem Video aufgelistet.

08:56 min


[mov]https://s3-eu-west-1.amazonaws.com/themenwelt-djing/5.0_Performen_Loopen_%26 Tanzen_neu.m4v||596||336||TW_DJ_Screen_vid_12.png[/mov]

Vorteile
  • Neuer und kreativer Blickwinkel auf das DJ-Equipment
  • „Human Touch“ - Beim Arbeiten mit Plattenspielern gibt es bedingt durch die Anlaufzeit des Motors und der Bedienung per Hand immer kleine Ungenauigkeiten, die einer kühlen und perfektionierten Produktion Leben einhauchen können
  • Performance (Einspielen, Loopen, Variationen usw.) lässt sich komplett ohne Maus und Tastatur umsetzen
  • Schneller Workflow


Nachteile
  • Etwas „aufwendige“ Vorbereitung
  • MIDI-Controller wie Novation Launchpad (oder andere) und Rig Kontrol (alternativ Behringer FCB 1010) sollten vorhanden sein
  • Man sollte dieses Kapitel verstanden haben :)

Download-Bereich zur verwendeten Musik der Videos 5.1 bis 5.x
Zum Nachbau des Setups werden Ableton Live und Native Instruments Guitar Rig sowie ein DJ-Equipment (oder eine andere analoge Klangquelle) benötigt. Für einen perfekten Workflow sind außerdem noch MIDI-Controller zur Fernsteuerung der Software und Plug-Ins nötig. Ich benutze hier den Kontrol Rig von Native Instruments als MIDI-Fuß-Controller, das Novation Launchpad als Ableton-Steuerung und für die Cue- und Loop-Ansteuerung aus Traktor 2.5 kommt Novation Dicer zum Einsatz.

Das DJ-Forum „Themenwelt“ benutzen


Bei Fragen wie beispielsweise „Welcher MIDI-Controller statt Rig Kontrol?“ oder „Welche Looper eignen sich sonst noch?“ bitte einen Thread im DJ-Forum „Themenwelt“ mit dem Titel „DJT_5_[Deine Überschrift]“ eröffnen. Hier wird schnellstmöglich nach einer Lösung gesucht :-)

Analog-DJ meets Ableton

  • Bitte mit Video 5.0 beginnen, da die Videos 5.0 bis 5.6 aufbauend erklärt werden
  • Ein Beat (inklusive melodischem Part) soll durch Vocal-Scratches aufgepeppt werden
  • Die Performance wird in dem Video kommentarlos durchgeführt – die Schritt-für-Schritt-Anleitung zum Nachproduzieren folgt im Video 5.2 „Die Analyse“

Download-Bereich zur verwendeten Musik der Videos 5.1 bis 5.x

03:20 min
 

[mov]https://s3-eu-west-1.amazonaws.com/themenwelt-djing/5.1 Analog-DJ_meets_Ableton.m4v||596||336||TW_DJ_Screen_vid_13.png[/mov]


Die Analyse
  • Das vorherige Video 5.1 wird tief gehend erklärt, damit keine Fragen offenbleiben
  • Falls doch Fragen offenbleiben sollten, bitte einen Thread im DJ-Forum „Themenwelt“ mit dem Titel „DJT_5_[Deine Überschrift]“ eröffnen

Download-Bereich zur verwendeten Musik der Videos 5.1 bis 5.x
05:21 min

[mov]https://s3-eu-west-1.amazonaws.com/themenwelt-djing/5.2 Die_Analyse_2.m4v||596||336||TW_DJ_Screen_vid_14.png[/mov]

Einen Gast-Musiker einladen - Alex+S-Notation+mein Setup

DVS meets Ableton

 
  • Bitte mit Video 5.0 beginnen, da die Videos 5.0 bis 5.6 aufbauend erklärt werden
  • Ein Teil des vorherigen Beats wird durch die Scratch-Technik „Beatjuggling“ geremixed, um dem gesamten Beat mehr Abwechslung zu verpassen
  • Die Performance wird in dem Video kommentarlos durchgeführt – die Schritt-für-Schritt-Anleitung zum Nachproduzieren folgt im Video 5.4 „Die Analyse“
 
 
03:59 min
 
[mov]https://s3-eu-west-1.amazonaws.com/themenwelt-djing/5.3+DVS_meets_Ableton.m4v||596||336||TW_DJ_Screen_vid_15.png[/mov]
 
 
Die Analyse 
 
Das vorherige Video 5.3 wird tief gehend erklärt, damit keine Fragen offenbleiben
Falls doch Fragen offenbleiben sollten, bitte einen Thread im DJ-Forum „Themenwelt“ mit dem Titel „DJT_5_[Deine Überschrift]“ eröffnen
 
 
06:55 min
 
[mov]https://s3-eu-west-1.amazonaws.com/themenwelt-djing/5.4+Die_Analyse.m4v||596||336||TW_DJ_Screen_vid_16.png[/mov]

Kontrol S4 meets Ableton

  • Bitte mit Video 5.0 beginnen, da die Videos 5.0 bis 5.6 aufbauend erklärt werden
  • Der Melody-Part des gespielten Beats wird mit drei Traktor-Decks gemixed, gelooped und effektiert, damit einzelne Instrumenten-Parts herausgearbeitet und re-arrangiert werden können
  • Die Performance wird in dem Video kommentarlos durchgeführt – die Schritt-für-Schritt-Anleitung zum Nachproduzieren folgt im Video 5.6 „Die Analyse“

Download-Bereich zur verwendeten Musik der Videos 5.1 bis 5.x
03:55 min

[mov]https://s3-eu-west-1.amazonaws.com/themenwelt-djing/5.5+Kontrol_S4_meets_Ableton.m4v||596||336||TW_DJ_Screen_vid_15.png[/mov]


Die Analyse

Das vorherige Video 5.5 wird tief gehend erklärt, damit keine Fragen offenbleiben
Falls doch Fragen offenbleiben sollten, bitte einen Thread im DJ-Forum „Themenwelt“ mit dem Titel „DJT_5_[Deine Überschrift]“ eröffnen

Download-Bereich zur verwendeten Musik der Videos 5.1 bis 5.x
05:19 min

[mov]https://s3-eu-west-1.amazonaws.com/themenwelt-djing/5.6+Die_Analyse.m4v||596||336||TW_DJ_Screen_vid_16.png[/mov]

Hybrid DJing mit dem A&H Xone:DB4

Die Vorteile digitaler DJ-Mischpulte mit integrierte Soundkarteam am Beispiel des Allen & Heath Xone:DB4
Da es mittlerweile keine Seltenheit mehr geworden ist, dass digitale DJ-Mischpulte auch über eine integrierte Soundkarte verfügen, ist es für diese DJ-Themenwelt unerlässlich, die Vorteile dieses Mischpult-Typen am Beispiel des Allen & Heath Xone:DB4 zu erläutern.

Durch ein im DJ-Mischpult verbautes Audiointerface bekommt der Anwender unter anderem die Möglichkeit, Computer-Signale (virtuelle Sequenzer, Synthesizer usw.) komfortabel und ohne aufwendige Verkabelung in sein DJ-Set mit einzubeziehen. Man muss das Mischpult lediglich via USB mit dem Computer verbinden und in der entsprechenden Musik-Software als Audiotreiber das DJ-Mischpult anwählen.
Anschließend kann das Ausgangssignal (wie zum Beispiel von einem virtuellen Klangerzeuger) in den Kanal des DJ-Mischpultes geroutet werden. So kann der DJ nicht nur Platten auflegen, sondern zusätzlich auch Synthesizer spielen oder Samples abfeuern, und alles bequem über ein Mischpult mixen.
Damit die Effekte, Arpeggios oder Drum-Pattern vom Computer mit dem DJ-Set synchron laufen, muss entweder das Tempo manuell „eingetappt“ oder per MIDI-Clock synchronisiert werden.



Die Vorteile eines DJ-Mischpultes mit integriertem Audiointerface liegen auf der Hand:
  • DJ-Set kann um virtuelle Instrumente wie Synthesizer, Sampler usw. erweitert werden
  • DJ-Mischpult kann als kleines Sequenzer-Mischpult oder reines Effekt-Gerät verwendet werden → Computer-Umgebung wird zur „echten Umgebung“ mit „echten“ Fadern, Filtern, Effekten usw.
  • Schnelles Digitalisieren von Vinyl möglich

Auf der nächsten Seite folgen anschauliche Video-Beispiele ...

Die Beispiel-Performance


In den folgenden Beispielen benutze ich den digitalen DJ-Mixer Xone:DB4 aus der Edelschmiede Allen & Heath. Dieser besitzt nicht nur ein integriertes Audiointerface, sondern auch eine komplette Effekt-Sektion (Delay, Reverb, Modulator, Damage, Resonator, Looper) für jeden(!) der insgesamt vier Kanäle. Und nicht zu vergessen ist der Bolide auch noch mit extrem gut klingenden Filtern bestückt, womit Spannungsbögen ohne Weiteres möglich sind.

Das untere Video zeigt eine Performance, bei der ich eine Passage von Vinyl loope und mit externen Instrumenten aus Ableton Live ein wenig aufpeppe. An welchem Mischpult-Kanal welches Signal anliegt, erfahrt Ihr in den Grafiken unterhalb des Videos.

[mov]https://s3-eu-west-1.amazonaws.com/themenwelt-djing/5.7_DB4-Maschine.mp4|| 596||336||TW_DJ_57_screen_1.png[/mov]

Kanalzuweisung am DJ-Mischpult Allen & Heath Xone:DB4


Kanal 1: Drum-Kit (aus NI Maschine, Gruppe B) – GELB im Video
Kanal 2: Synthesizer-Sound (aus NI Maschine, Gruppe A) – ORANGE im Video
Kanal 3: Vinyl (Track-Deck A, NI Traktor 2.5) - ROT im Video
Kanal 4: Vocal-Samples (Clips aus Ableton Live) - BLAU im Video



 
Im nächsten Video geht es dann umgekehrt weiter und ich benutze das DJ-Mischpult nicht zum Auflegen, sondern steuere hiermit meine Spuren in Ableton Live (Kanalzuweisung folgt in der Grafik unter dem Video). 

Hierzu lege ich den DB4 als Audiointerface in Ableton Live fest und speise alle Sequenzer-Spuren in die einzelnen Mischpult-Kanäle. Anschließend werden die einzelnen Kanäle vom DB4 wieder in Ableton Live aufgenommen, sodass alle Veränderungen am DB4 (Effektierungen, Lautstärke-Bewegungen, EQing) in Form von einzelnen Audiospuren in Live festgehalten werden.

https://s3-eu-west-1.amazonaws.com/themenwelt-djing/DB4-als-Eingang.mp3

Der Vorteil: Aus langweiligen Loops wird ein lebendiger „Song“, der die edlen Effekte, Filter und Equalizer des DJ-Mischpultes passieren darf. Eine umfangreiche Verkabelung sucht man bei diesem Setup vergebens, denn ein USB-Kabel reicht völlig.

[mov]https://s3-eu-west-1.amazonaws.com/themenwelt-djing/5.8 DB4-Eingang.mp4||596||336||TW_DJ_57_screen_2.png[/mov]

Kanalzuweisung am DJ-Mischpult Allen & Heath Xone:DB4 (Video 5.8)

 
Kanal 1: Beat-Loop – ORANGE im Video
Kanal 2: Percussion-Loop – GELB im Video
Kanal 3: Bassline-Loop - ROT im Video
Kanal 4: E-Piano-Loop - BLAU im Video



Die Kombination aus einem DJ-Mischpult mit integriertem Audiointerface und einem virtuellen Sequenzer, Synthesizer etc. sollte nur einen kurzen Einblick in das geben, was möglich ist. Welche Dinge genau zu beachten sind und welche Mischpulte sich für solche Zwecke eignen, sollten wir gemeinsam im Forum klären, da Pauschalangaben bei digitalen DJ-Mischpulten nicht sinnvoll sind. Teilweise ergeben sich nützliche Funktionen erst durch Firmware-Updates, sodass man wirklich aktuell bleiben sollte.