V

Wintermode @ Seaside

  • Autor vandelocht
  • songvote_creation_date
Aufgenommen mit Garageband. Instrumente: Begleitgitarre = DIA SG-Kopie aus den 70ern. Sologitarre = Epi Les Paul, Bass = Fender P-Bass-Kopie aus den 70ern. Drum = Garageband Rock Kit, Querflöte = Garageband. Ich habe hier 2 Verzerrer eingesetzt: Anfang = Rocktek von Anfang 80er und Digitech Hot Rod neu. Solo mit Plexi Marshall Emulation von Digitech RP 70, Gitarrensound auf Steinberg Audiosoftware etwas verbreitert und ein dezentes langes Echo zugemsicht. Die Hafengeräusche sind zugekauft.
Autor
vandelocht
Song-Veröffentlichung
Artist
Michael van de Locht
Kategorie
Sonstige
Aufrufe
351
Bewertung
4,75 Stern(e)

Song-Rezensionen

Heiner66
Is richtig klasse!
Fabe24
Ideen sehr gut! Erinnert mich phasenweise an einen David Lynch Score. Mir fehlt aber gravierend das Feingefühl für den Raum im Mix. Klingt alles sehr trocken für mich. Meine Tipps: Mehr mit Reverb und Tiefenstaffelung auseinandersetzen. Zudem schwöre ich ja persönlich auf Perfektionismus: Bereits am Anfang der Aufnahme knackt es, als starte das File nicht in einem Nulldurchgang. Zudem höre ich noch viele Nebengeräusche, die nicht unbedingt gewollt klingen.
rho
Das Stück hat einige wirklich gute Momente, aber so richtig durchkomponiert wirkt es auf mich nicht. Es gibt da m.E. einige lose Enden. Insgesamt wären es mehr Punkte, wenn da nicht die Gitarrensounds und der Mix wäre, den zehnvorsechs treffend mit "dosig" beschreibt. Es fehlt an Raum, so als hättest du am RP irrtümlich die Speakersimulation abgeschaltet.
Z
Sehr, sehr geile Ideen drin und einige spielerisch sehr gute Momente, das Stück ist in meinen Augen auch kompositorisch gut durchdacht und hat viele Spannungsmomente, die dann auch wieder gut aufgelöst werden. Das wäre mir ziemlich viel Punkte Wert, doch der Sound macht das ganze doch etwas schwierig. Die Gitarrensounds empfinden meine Ohren allesamt für sehr gewöhnungsbedürftig bis ziemlich destruktiv, der Mix ist nicht schlüssig, wirkt sehr klein und irgendwie alles dosig und die Drums sind sehr maschinell und manchmal etwas grob ausgearbeitet. Da geht noch was auf der klangtechnischen Seite.
Zurück
Oben