dhinda

Starlight Synphony

  • Autor dhinda
  • songvote_creation_date
Hi Leutz,
nun wollte ich euch mal wieder ein wenig mit einen meiner Werke schocken...
Ihr hört hier viel, wie kranke Hits, ein wenig Percussion, ja und eine Flöte. -Aber den roten Faden werdet ihr nicht finden, der ist irgendwie abgerissen...;)

Alles per Fingerdrumming in Maschine eingespielt... Muß mal gesagt werden, nicht das ihr denkt, ich trickse hier...o_O
Ich wünsche euch viel Spaß beim lauschen :)
Autor
dhinda
Song-Veröffentlichung
Artist
Dhinstroke
Kategorie
Sonstige
Aufrufe
480
Bewertung
8,50 Stern(e)

Dieser Song ist in den Chartshows:

Song-Rezensionen

rho
Es kaum mehr als zwei Punkte zählt, wenn der rote Faden fehlt!
Nee, Spaß. Nichts zu meckern. Alles passt und klingt wie auskomponiert. Soundtechnisch ganz vorne. Aber ist halt Maschine. Es ist schwieriger, damit etwas hinzukriegen, dass nicht gut klingt, als umgegehrt. Ich kenn mich da aus ;)

EDIT: Nur den Titel finde ich suboptimal. Die Musik erinnert eher an eine Nobel-Doku von "The National Geographic". Der Titel klingt aber nach Anderw Lloyd Webber. Ich habe tatsächlich "trotzdem" reingehört.
  • Danke
Reaktionen: dhinda
mWermut
..mir gefällts..vor allem die Sounds mit akustischer Dynamik..keine Songstruktur im herkömmlichen Sinne aber eine Tour durch eine wilde Gedankenwelt..
  • Danke
Reaktionen: dhinda
jet2
soundtechnisch durchaus spannender und athmosphärischer track!
über den roten faden hätte man hier wahrscheinlich nicht diskutiert,
wenn du ihn nicht ins gespräch gebracht hättest...
  • Interessant
Reaktionen: dhinda
asli
war ein interessantes Hörerlebnis. :)
.......................................................................................................................................................................................
  • Danke
Reaktionen: dhinda
holgi
grossartig

die Donner-Percussion sind mir zu gewaltig, die würde ich entschärfen, ich mag die Sphären-Sounds die du einsetzt, die Atmosphäre ist genau mein Ding, und ICH höre einen roten Faden :-D
  • Danke
Reaktionen: dhinda
Lyrium
Stimmt, Du hast Recht - in dem Track gibt es keinen roten Faden. Der Mix ist aussergewöhnlich gut - der Song selbst mit seiner Struktur, Ideen, Umsetzung, Melodieführung etc. spricht mich in keinster Weise an !
Ist natürlich Geschmacksache - und eine rein subjektive Meinung.
  • Danke
Reaktionen: dhinda
hopoh
Schoene Sounds und Arrangements , geschockt bin ich jetzt gar nicht :) Guter Mix den ich da aus meinen KH hoere, schlagwerkmässig hast du da ja alles was so ein orchestrales Equipment her gibt hineingenommen :) aber alles fein abgestimmt und selbst eingespielt ! Find ich klasse
  • Danke
Reaktionen: dhinda
Souljacker
Hallo dhinda!

Schöner Track!
Entgegen deiner Erwartung habe ich für mich da relativ leicht einen roten Faden finden können. In meinem Kopf ist "Starlight Synphony" (soll das so geschrieben werden?) ein Soundtrack zu einem Wüstenlevel in einem Videospiel. Ich reite auf einem metallenen Cyber-Kamel durch die brennende Leere. Hinter uns eine dunkle Sandwolke - aufgewirbelt von einer Armee Robo-Raider - die von Minute zu Minute größer wird. Vielleicht 7 bis 10 Maschinen. Zu viele um sich ihnen zu stellen. Wenn mein Reittier und ich nur so lange den Vorsprung erhalten könnten bis die Nacht ihren dunklen, kalten Mantel über uns legt, dann hätten wir vielleicht eine minimale Chance zu überleben.

Oder so ähnlich...Ich wollte damit sagen: Dein Song hat zwar kleine klassische Struktur, aber du baust eine so dichte Atmosphäre auf, dass das absolut egal ist. Auf mich wirkt das Lied sehr kohärent und in sich schlüssig. Soundauswahl und Klang des Stücks sind, meiner Meinung nach, über jeden Zweifel erhaben und unfassbar professionell. Die donnernden, übersteuerten Drums am Anfang müssen genauso sein. Richtig toll sind die technoiden Breakbeats ab 2:23. Das einzige was ich als unbefriedigend empfinde, ist die Länge des Liedes. Mit knapp 8 Minuten ist mir das Lied mindestens 2 Minuten...........*spannungsaufbau*..........zu kurz. :D

Am Ende fizzelt das Lied etwas aus. Du fängst grade an wieder Spannung aufzubauen, die Instrumente bäumen sich auf, der coole Synth vom Anfang erhält wieder Einzug und dann....nichts. Ich hätte es soooo cool gefunden, wenn die apokalyptischen Drums vom Anfang nochmal dazugekommen wären, dann die Breakbeats, dann eine riesengroße Kakophonie aus allen vorherigen Instrumenten. Immer lauter und lauter, bevor es unvermittelt cuttet und man wieder alleine in der leeren, lautlosen Wüste steht. Damit würde sich das Lied für mich etwas runder anhören. Andererseits wäre es dann auch wieder eine klassischere Songstruktur...und vielleicht willst du die ja gar nicht.

Boah...viel Geschwafel um dir zu sagen: Schöner Track! :D
Ich hab 9 von 10 Punkten vergeben.

Gruß
Daniel
  • Danke
Reaktionen: dhinda
Teestunde
Vielleicht solltest du das Werk einer Sportgruppe anbieten. Ohne Quatsch jetzt. Es gibt doch diese Unter-Wasser-Schwimmerinnen mit ihren elgeganten Choreografien. Vielleicht können die sowas gebrauchen. Ich finde die Musik toll! Hat etwas von Weltmusik. Erst dachte ich "Oh, Mann, acht Minuten!" und jetzt sitze ich schon die ganze Zeit davor und bin hingerissen. :) Volle Punktzahl!
  • Danke
Reaktionen: dhinda
Andi Steffen
Schon ein bisschen schräg, was Du uns hier kredenzt hast.
Einen roten Faden findet man in der Regel.... und auch nur dann.
Das ist aber auch nicht schlimm, denn die Soundkulisse die Du uns hier präsentierst funktioniert meines Erachtens auch so frei wie sie nuneinmal ist. Tolle Klänge, interessante Stimmungen, die sofort das Hirnrindenkino anschmeißen und einen für knappe acht Minuten aus dem Weltenzug aussteigen lassen... (Gott, das ist fast poetisch).
Aaaallerdings ist es -und da mag ich mich nun bei Ankunft etwas weit aus dem Zugfenster lehnen- an so einigen Stellen mit so einigen Instrumenten irgendwie leicht übersteuert... das kann aber auch durchaus gewollt sein und die kreischenden Reifen des abbremsenden Weltenzuges symbolisieren... who knows?!
Ein hochinteressanter Beitrag ist es allemal!
  • Danke
Reaktionen: dhinda
Oben