Mortis
  • Autor Mortis
  • songvote_creation_date
"Past" - Eigenkomposition 'meiner' Band Dysborn aus Hamburg. Die Band: Maurice (Gitarre, Keys, Mixing, Mastering) Mara (Vocals, Text) Mario (Lead-Gitarre) Steve (Bass) Chris (Drums) www.dysborn.de
Autor
Mortis
Song-Veröffentlichung
Artist
Dysborn
Kategorie
Rock, Metal, Punk
Aufrufe
457
Bewertung
7,44 Stern(e)

Dieser Song ist in den Chartshows:

Song-Rezensionen

InSomnius
hui, überraschungstreffer... hätte nicht gedacht, dass mir die nummer so gut gefällt. wäre tatsächlich ein 10er-kandidat, wenn nicht ein paar mixschwächen den positiven ersteindruck dämpfen würden. (1) zu viele höhen und hochmitten und dann versucht "laut" zu machen... da zerrts da und da. und da. (2) die arme frau. da singt sie um ihr leben, und irgendjemand raubt ihr mittels eq alle wärme aus der stimme. so stell ich mir das jedenfalls vor... klingt fast nach rausgedrehtem grundton. macht insgesamt aber trotzdem n schlanken fuß. :) song: 4,5/5 sound: 3,5/5
stoman
Hier kämpfen eindeutig zu viele Instrumente um die Vorherrschaft, und die arme Sängerin (die ihren Job ansonsten ziemlich gut macht) muss dagegen anbrüllen. Entweder müsste das Arrangement ausgedünnt oder (eher) der Mix transparenter gestaltet werden. Momentan wissen meine Lauschlappen nicht so recht, worauf sie eigentlich hören sollen, weil so viele Informationen gleichzeitig auf sie eindringen. Die Musik ist nicht so ganz meine Baustelle, daher lasse ich das mal außen vor. Aber der Mix geht so nicht. Daher reicht es mir nur für 6 Punkte, d.h. "Gute Komposition, schlechter Klang". Wenn Ihr da noch nachbessert, gebe ich gerne noch mehr Sternchen. :)
K
Die Komposition hat Potential. Beim Mix ist es so: spätestens beim 1. Refrain wird die Sängerin von der Band zugematscht. Außerdem ist der Mix etwas höhenlastig. Für das Arrangement wäre weniger mehr!
G
Ich mag den Song! Der Refrain geht gut ins Ohr, der Drive geht gut voran, die Sängerin find ich auch gut. Für mich klingts auch nicht allzu sehr nach Nightwish und Co. Hab ehrlich gesagt viel eher an die kultigen Belgier von Theoadore Mudfoot gedacht.
C
Das Arrangment ist sehr dicht, aber ich finde, unter diesen Umständen hält sich das "Matschen" hält noch in Grenzen. Etwas mehr Dynamik würde dem Song gut tun, obwohl es für die Lautheit noch einigermaßen akzeptabel klingt. Der Mix ist allerdings leicht zu höhenlastig im Vergleich zu den Profis. Was mich von einer höheren Wertung abhält, ist eher die mangelnde Eigenständigkeit. Es klingt halt sehr nach Nightwish- oder Within Tempatation-Kopie. Diese Welle ist aber eigentlich schon wieder gegessen.
mathew
Für mich ein sehr guter Song! Die Sängerin gibt Iht letztes, und das klingt in meinen Ohren kraftvoll und nicht überreizt. Allerdings gibt es kleine Intonations-Probleme! Das Arrangement ist sehr komplex, und trotzdem hat jedes Instrument seinen Platzt - ich habe den Verdacht, das da ein erfahrener Producer seine Hände mit im Spiel hatte. Das Git-Solo ist gut, aber zu lang - die Hälfte hätte auch gereicht. Trotzdem für mich gehobenes Homerecording! Gruß Mattes
Z
Toller Song, Komposition und Performance finde ich gut. Sei mir nicht böse wenn ich hier recht streng zur Sache gehen, denn man hört, was da für ein Potential ist und gerade der Mix hinkt dem ganzen qualitativ noch etwas hinterher. - Das Arrangement ist zu dicht, es gibt keine Dynamik mehr, Bass und Schlagzeug treten in den Hintergrund und matschen, es sind sehr viele und heftige Effekte auf fast allen Instrumenten hörbar. Durch das starke Lautprügeln wird die durchaus vorhandene Emotionalität sehr einseitig in eine bestimmte Richtung übertrieben. Der effektbeladene Chor- Gesang und der Gesang klingen wie auf Gedeih und Verderb in das Arrangement rein gequetscht mittels Kompression und Lautstärke. Alles wird zum Dauer- Nervgeräusch, es gibt keinen Hub mehr, es klingt flach, nur noch laut. - Gitarren und Chorgesänge wurden sehr stark mit Effekten beladen und sind einfach zu voll, zudem kleistert eine recht breite Keyboard- Fäche dann auch noch alle restlichen Lücken fast sämtlicher Frequenzbereiche zu, da hat nichts mehr Platz, um Klang und Wirkung zu entfalten. Nur das Gitarren- Solo ist erstaunlich eindimensional und clean, und sehr sägend 80er- mäßig. Schade. Aber anders wäre es wahrscheinlich nicht durchsetzungsfähig gewesen, es könnte einfach etwas filigraner und mehrdimensionaler klingen, aber dafür war wohl kein Platz mehr. - die Sängerin klingt überanstrengt. Das mag daran liegen, dass auch das Playback schon sehr heftig und voll war, sie versuchte eines drauf zu setzen, was dann ganz leicht in die Hose ging. Sie kann gut singen, aber sie schaffte es nicht, sich gegen das Playback durchzusetzen und somit hat sie sich wohl zu sehr quälen müssen. Auch könnte sie sich ein wenig davon zu lösen zu versuchen, wie Evanecense zu singen, sondern irgendwie mehr ihr eigenes Ding zu machen. Am Anfang glaube ich auch Pitch- Bearbeitungen zu hören, die irn meinen Ohren nicht nach Effekt oder Stilmittel, sondern einfach falsch und seltsam gezogen klingen.
geebee
Handwerklich sehr gut gemacht! Die Stimme der Sängerin ist zwar gut, empfinde sie aber auch, wie Pinball als zu angestrengt. Der Song muss eine Wahnsinnsarbeit gemacht haben. Schade, dass das Schlagzeug in dem Gewusel gegen Ende etwas untergeht. Die Gitarren sind hammermäßig gut, auch das Solo! Die Gesangseinwürfe sind passend. Die Komposition an sich gefällt mir sehr gut! Man muss das erst mal schaffen, so viele Elemente dermaßen gut in einen Mix zu integrieren -Respekt!
P
Zum Song an sich kann ich nur sagen, ordentlicher Mainstreamrock, jedoch ohne hohen Wiedererkennungswert. Die Sängerin klingt mir etwas zu schwachbrüstig und irgendwie klingt die mir etwas zu gequält. (Stimmlich passt die besser in einen Pop-Song rein.) Für 'ne Rocknummer sind mir die Drums etwas zu drucklos. Der Klangteppich ist für meinen Geschmack etwas zu dicht gewoben (matscht für mein Hörempfinden etwas). Was macht der Synthesizer da??? Der geht sowas von unter und fügt sich nicht so ein wie er sollte. Den könnte man vermutlich sogar ganz draußen lassen. Kurz und bündig: Der Song ist nicht schlecht, das Arrangement sollte m.M. etwas gestraffter sein, Mix ist etwas drucklos (könnte alles in allem ruhig noch ein bisschen dynamischer sein).
Oben