cosmic_tones

Mortdecai plus

  • Autor cosmic_tones
  • songvote_creation_date
midi gitarre , 3 x midi beatbox (ein paar one-shot sample aus der library) 75% sicherlich analog, midi bass , midi 303 , midi sax , midi flöte , ken `s interview als wave recordet , 5 x aux .

ungemastert . Weil ich finde , es müßte noch mehr pre-master (Störfaktoren finden und eleminieren) passieren , damits im Endeffekt auch gemastert werden kann -
9Spuren (Track) +5aux . (master leer)

Samples : ja es gibt ein paar One-shot Samples - basedrum von AK_DrumSET , conga oder Tom , vielleicht sogar die Hihat vom Ak_Drum als one-shot abunzu geladen - Chor mit einem A-ton (vermutung meinerseits , da ich denke A4 ist die übliche Sampletonhöhe und nicht C3 oder C4 ........jedenfalls sind die OneShots extrem abweichend manipuliert, gestimmt,effektiert,verdreht und maximal aufgeblasen per DRive (oder nennen wir es mal Filter).
EQ`S überbeanspruchung
Filter kaum bremsbar
Pan durchaus verwendet
Phasen
bla
bla bla

creative? keine Ahnung :)

ich machs kurz und sag nur , im Grunde spielt die gitarre die ganze Zeit das selbe, ihre FX aber nicht .
das erste Drittel klingt wohl überladen , da ich beim EXPORTIEREN (das ist alles andere als RECORDEN) nicht eingreifen kann , ins Mixergeschehen ; Mute Solo Normal läßt sich leider für die Trackspuren und Masterchannel nicht programmieren , sodaß ein Export keinen richtigen Mixing entspricht.
Autor
cosmic_tones
Song-Veröffentlichung
Artist
cosmic tones
Kategorie
Electronic, Experimental
Aufrufe
530
Bewertung
7,20 Stern(e)

Song-Rezensionen

Locis
Warum nicht einen Song fertig produzieren und dann ins Songvoting stellen? Oder wenn man ins Songvoting gestellt hat, dann wenigstens einen oder zwei Monate warten, bis man eine erweiterte Version des Stückes nochmal postet.

Sonst: Es klingt gut produziert. Das Hypnotische erzielt seine Wirkung, wirkt nicht langweilig. Abwechslung gibt es auch hin und wieder. Ein Auf- und Abbauen ist auch vorhanden. Besser gelöst als im anderen Mortdecai ist, daß der Track nicht gänzlich abbricht und dann neu anfängt, sondern mehr oder weniger durchpulsiert.
  • Danke
Reaktionen: cosmic_tones
stonyroad
Ohne jetzt viel zu analysieren.
Ich finds ok, klangmäßig interessant,wird nicht langweilig. Daher ist die Länge ganz ok.
  • Danke
Reaktionen: cosmic_tones
Fluffi
wüstenmusik klasse
  • Danke
Reaktionen: cosmic_tones
helge1973
Anstatt Dir so viel Sorgen über Mix/Master zu machen, hättest Du das Augenmerk WEIT mehr auf das Song- äh .. Trackwriting legen sollen.

Da werden Synths - genauso wie auch der ganze Track - die ganze Zeit wiederholt abgespult und von Minute zu Minute ermüdender.

Was am Anfang noch gut klingt (grade mit diesem brutalen "Monster-Synth") und man dann auf noch mehr Kraft und Power hofft, verpufft dann später zu einer Endlos-Schleife mit keinem Wiederhör-Wert oder gar einfach nur Weiterhör-Wert :schulterzuck:

Das ist alles zu gleichförmig und zu langweilig und am Ende ist der Mix auch viel zu breiig - grade die Synths verschlucken sich gegenseitig.

Ich würde - vom Songwriting her - die ersten 1,2 Minuten so lassen, da aber Überraschungen lifern, Wendungen schaffen, andere Drums verwenden oder diese anders anordnen und neue Samples hinzufügen und/oder diese dann verfremden etc. … WENN es denn schon so lang sein sollte und dann würd ich auffangen im Misch ordentlich aufzuräumen, sodass die einzelnen Sounds genug Raum zur Entfaltung haben.

Potential -> JA.
So -> nicht.
jet2
mir hätte ja eine mischung aus diesem und dem anderen mortdecai in einem song besser gefallen.
  • Danke
Reaktionen: cosmic_tones
Oben