aground

Living In My Free World

  • Autor aground
  • songvote_creation_date
Liebe Leutz, neulich beim aufräumen, sind mir ein paar selbst gebrannte CD's in die Hände gefallen, an die ich gar nicht mehr gedacht habe. Die Songs auf den CD's sind irgendwann zwischen 1997 – 1998 entstanden. Leider sind einige Songs aus der Zeit für immer verloren. Die Datenträger scheinen sich nach so einer Zeit selbst zu zerstören. Ein paar Sachen konnte ich noch retten. Nach meiner damaligen Punk / Rock Phase hatte mich damals ein DX7 Freak angefixt, mal mehr mit Synthesizer zu experimentieren. Im Radio lief zu der Zeit kaum noch was mit echten Gitarren, Bass und Drums. Durch das Hamburger Magazin OXMOX, lernte ich die begnadete Sängerin Jana kennen. Equipment damals: Teac 3440, Drumdose von Boss, Kleines Behringer Pult, grausames Behringer Mic, Behringer Comp. Rev 100 Hall, Roland JV 2080, Yamaha CS1x, Atari 1040, Cubase und Stereo Boxen von Philips. Also alles auf Verdacht gemixt.
smil451c7211b9e19.gif
Ich war damals so begeistert von dem Roland, das meine Gitarren fast einstaubten. Sogar Texten machte mit richtig Spaß. Über die Mixe brauchen wir nicht diskutieren. 1000 Fehler, aber nicht mehr zu ändern. Da ja einige von Euch auch alte Songs, die mit Herzblut entstanden sind hier ins Voting stellen, erlaube ich mir das auch einfach mal. Erster Song: Living In My Free World........ Bitteschööööööööön!
Autor
aground
Song-Veröffentlichung
Artist
aground
Kategorie
Electronic, Experimental
Aufrufe
612
Bewertung
7,73 Stern(e)

Dieser Song ist in den Chartshows:

Song-Rezensionen

M
Jau, klingt schwer nach 90ern. Mir gefällt es gut, tolle Stimme und der Refrain ist richtig cool! Auch die Rhythmusfraktion kann bei mir punkten. Sagt mir mein wippender Fuß.:) Allerdings wirklich etwas zuuu viel Gesank. Und ich würde Jana sehr gerne mal deutsch singen hören.....Das ist bestimmt der Oberknaller.
Nightfly
Ok, der Akzent deutschelt tatsächlich leicht. Aber man hört dem Song eher nicht an, dass er mit widrigem Equipment produziert wurde. Anfang der 90er hätte das Ding es vielleicht auf einen kommerziellen Sampler schaffen können. Die Komposition ist mir etwas zu schlicht, aber der Refrain bleibt hängen. Ne Bridge hätte es perfekt gemacht. All´n all finde ich das aber sehr gelungen und die Sängerin hat Power und Soul. Passt!
hopoh
Schönes , aurhentisches Stück aus der damaligen Zeit er 80er und 90er. Kann mir gut vorstellen das es dich gefreut hat diese perlen noch gefunden zu haben...Tolle Stimme - so tinaturnermässig - gutes Stück Musikgeschichte ( im wahrsten Sinn :) ) Super Sound bezieht man die Rahmenbedingungen mit ein. Hat mir gefallen es zu hören mit der Geschichte im Backround. Und Was machst du heute so für Musik :) ? Musste gerade etwas sentimental an mein Fostex-4-Spur-recorder aus der Zeit denken ;)
popnapp
Mit der Stimme klingt vermutlich jeder Song schon zwei Klassen besser. So richtig vom Hocker haut mich das Songwriting nicht, aber der Refrain gefällt mir ganz gut. Und das ist ja eigentlich auch die Hauptsache. Schöner Beschreibungstext, vielen Dank! Und unter diesen, beschriebenen Umständen ist das eine absolute Spitzennummer, die man sich heute noch sehr gut anhören kann, auch vom Sound her alle Achtung.
montybunker
Dickes Ding - Tina Turner Style Leider klingt es nach einer Deutschen, die Englisch singt. Gefällt mir trotzdem! Insgesamt sehr viel Gesang - also quasi immer - das könnte man ändern
R
Wow. Bondfilm angeguckt, wie? Nicht zuletzt wegen Deiner gut beschriebenen Rahmenbedingungen zollt mir das größten Respekt ab. Bin gespannt auf aktuelles Material.
TheButcher
ich finds ganz nett. wirklich, nicht schlecht. tolle Stimme - fast etwas zu aggressiv auf Dauer. Da dürfte mehr Dynamik rein, mal etwas mehr zurücknehmen. insgesamt gut
stonyroad
Mir gefällts. Sängerin find ich auch gut. Könnt nix drann aussetzen. Song auch nicht übel.
L
Ja, die Sängerin ist gut, aber meines Erachtens am besten im Black Music Bereich aufgehoben. Sie macht hier m.E. den Fehler viel zu viel Aufmerksamkeit auf die Vox zu lenken. Bei elektronischen Stücken sollten sich m.E. Sänger(innen) auch mal zurücknehmen und das Backing auch mal zur Entfaltung kommen lassen. Ansonsten: ja, ich hätte mehr von den Instrumenten wahrgenommen und die Drums sind, wie helge es schon schrieb, doch etwas eindimensional arrangiert. An sich gutes Songwriting, aber manchmal hilft es auch, den Sängern auf die Finger zu kloppen, wenn sie meinen müssen, die Regie zu übernehmen. Gesamtsolider Eindruck.
  • Danke
Reaktionen: helge1973
helge1973
Ja, die Sängerin ist verdammt gut, nix zu nölen. Sie ist aber nicht Schuld daran, dass se andauernd zu hören ist - dafür sollte man dem Songwriter nen Tritt verpassen, denn die Vox ist zu overloaded, sprich: zu oft und ständig vorhanden (bis auf das lahme Zwischenstück). Die Komposition bewegt sich zeittypisch auf einem sehr dünnen Level, hat keine Höhen - aber auch keine tiefen, Drums sind übelst langweilig, Text ist .. naja .. .Platzhalter bestenfalls. Für 90er Jahre grade so noch in Ordnung.
  • Danke
Reaktionen: Lobotomeandyou
S
da hat sich das Aufräumen doch mal gelohnt ... Sehr schönes Stück. Die Sängerin hat eine tolle Stimme Egal, wie der Mix ist - mir hat's sehr gefallen
Oben