Studentin

Like The Rain

  • Autor Studentin
  • songvote_creation_date
Like The Rain When I try to fill that hole of lonelyness inside I don't want your empty words echoes in my mind and the flood rise from the inside losing grip - where is the ground? From the bottom of that river watch me floating round Like the rain falls down coming down to drown Like the rain falls down coming down to drown Like the rain falls down -- www.facebook.com/LourettaMusic
Autor
Studentin
Song-Veröffentlichung
Artist
Louretta
Kategorie
Sonstige
Aufrufe
225
Bewertung
8,33 Stern(e)

Song-Rezensionen

popnapp
Ahhh, ein schöner Popsong durch und durch. Toll produziert. Ich bin bekennender A-ha Fan und das hier erinnert mich daran. Elektro-Pop, sehr geschmackvoll, toll arrangiert. Und das Prunktstück der Sammlung: der Refrain. Wird oft wiederholt und das zurecht. Man bekommt nicht genug davon. Sehr schön gesungen, gerade mit der Doppelung kommt der Gesang sehr schön rüber (was mich wiederum an Heather Novas "London Rain" erinnert, wo der Refrain ebenfalls genau den Punkt trifft). 10 Punkte kommen nicht ganz über meine Lippen, weil mir der Vers kompositorisch ein wenig abfällt gegenüber dem Chorus. Da wäre noch ein wenig Raum für Verbesserungen. Aber ein Hit und schöner Ohrwurm ist es allemal. Ich bin gespannt auf die nächsten Tophits aus dem Hause Louretta.
  • Danke
Reaktionen: Studentin
barbalala
Schöne Komposition, sehr schön sphärenhaft gesungen, hat so eine aktualisierte 80er-Jahre-Melancholie. Bei der Rhythmus-Abteilung hingegen bin ich mir auch nicht ganz einig: der 16tel-Bass strampelt sich ab, die Drums machen einen auf House/Trip Hop, aber auch nicht ganz überzeugt und ohne Wumms... hm.... Aber das Positive überwiegt!
  • Danke
Reaktionen: Studentin
Wennto
schliesse mich auch den Vorrednern an.Gefällt mir ausserordentlich gut. Noch kein Hit aber verdächtig auf jeden Fall!
  • Danke
Reaktionen: Studentin
3
das ist ja angenehm, casimono hat schon viel richtiges gesagt, würde soweit alles unterschreiben. ich finde, daß diese triphop-drums nicht gut zum elektroiden basssynth passen. so die gesamte stimmung des tracks berücksichtigend ist eigentlich der bass der übeltäter, der will irgendwie tempo machen und alles andere "melancholiert" fröhlich vor sich hin ;) der gitarrenpart ist für mich - schuldigung - ausdruck von ideenlosigkeit. kann man machen, bringt aber wieder noise und hektik rein, dabei tummelt sich im arrangement ja schon so einiges. song selbst ist ok, gesang + aufnahme sehr gut. hätte durchaus das zeug auch bei mir in den bereich 9/10 zu kommen, durch die angesprochenen kritikpunkte aber eher "solide".
  • Danke
Reaktionen: Studentin
casimono
Also für mich stellt sich das Bild wie folgt dar: Es gab mal vor Jahren eine Band mit einer Frontfrau. Diese Band hat sich dann aus nicht benannten Gründen aufgelöst, und nun wagt sich die Sängerin endlich wieder allein vor die (musikalische) Tür. Egal, wie nah ich dran liege, und egal was ich gleich schreiben werde: Eine sehr gute Entscheidung! Und nun zum Stück ansich: Die Songidee ist die eines sphärischen Hypnose-Soundsurrogates. Und die ist wahrlich schön umgesetzt. Es wickelt einen geradezu um den Finger und man tauch voll mit ein. Hab das Ding mehrmals hintereinander gehört und nicht den Spaß dabei verloren, also macht das schonmal 2 Sterne auf der Habenseite. Das Arrangement ist rund und stimmig. Vor allen Dingen gefallen mir die kleinen Techno-Ingredienzien, die besonders im Mittelteil wundervoll hervorquellen. Allerdings gibt es zwei Wermuts-Tropfen: Die Drums, speziell die SnareDrums sind mir zu nah, zu flach, zu raumlos, zumal in diesem sphärischen Raumgefüge. Und die "Gitarre" ab dem Mittelteil klingt mir auch zu leblos und ein bisschen in die Loop geklebt. Daher nur einen Stern. Der Gesang ist genau wie er sein soll. Hier tobt sich kein Ego aus, sondern sie schwebt einfach mit den anderen Instrumenten mit. Wieder 2 Sternchen. Text, nun ja, es gibt ihn halt. Allerdings hat's für eine dritte Strophe nicht gereicht. Zudem ist er auch nicht wahnsinnig originell. Also auch hier nur einen Stern. An der Aufnahmequalität haben meine Ohren och nischt auszusetzen. Und somit wieder ein Doppelstern. Weiter so.
  • Danke
Reaktionen: Studentin
S
Gefällt mir sehr gut.
  • Danke
Reaktionen: Studentin
Oben