Lionwolf

Ich frag dich nur einmal

  • Autor Lionwolf
  • songvote_creation_date
Hier habe ich ein damaliges Meisterwerk von Elbleuchten neu eingespielt, da die alten Original aufnahmen leider nicht mehr vorhanden sind.
Ich konnte glücklicherweise unsere Original Sängerin Nikola Esch von den Elbleuchten für die Neuinterpretation gewinnen.
Das Arrangement habe ich so gut wie 1:1 übernommen, da es wie ich finde ein echtes Meisterwerk schon damals war.
Der Rough Mix ist übrigens bei MoM unter Elbleuchten zu finden

Drums, Perc .Sequenzer: Thoms Böttche
Bass, Akustik Git./Intro Solo, Klavier: Tom Wolf
Frettless Bass ,E.Git./Solo, Moog, Hammond B3, Backin Vocal: Heiko Pruter/Lionwolf
Orchester Arrangement und Bearbeitung: Pruter/Wolf
Vocal und Backin Vocal: Nikola Esch
Autor
Lionwolf
Song-Veröffentlichung
Artist
Elbleuchten
Kategorie
Rock, Metal, Punk
Aufrufe
437
Bewertung
8,71 Stern(e)

Dieser Song ist in den Chartshows:

Song-Rezensionen

popnapp
Komplexe Angelegenheit. Die Übergänge zwischen den Songteilen finde ich teilweise etwas abrupt. Das Piano ein bisschen ideenlos (aber das "All By Myself" Riff wirkt auch hier wieder ganz gut). Gesang, komplexes Arrangement und wie es gespielt und produziert ist, das alles ist aber schon beeindruckend. Den Text finde ich nicht ganz so gut. Ich verstehe zum Beispiel nicht, wieso nur einmal gefragt wird. Und wieso man ein wahres Gesicht belügen kann. Aber ich muss ja auch nicht alles verstehen. Im Großen und Ganzen wirklich ein klasse ProgRock-Stück (hört sich zwischendurch tatsächlich für mich ein wenig nach Gentle Giants an, und das ist gut).
  • Danke
Reaktionen: Lionwolf
Moiterei
Schönes abwechslungsreiches Lied, das wohltuend aus der Masse der 3-Minuten-Format-Lieder hervorsticht. Angenehm anzuhören. Gut gespielt und auch gesungen. Lediglich die Gesangsaufnahme scheint mir etwas mißglückt.
  • Danke
Reaktionen: Lionwolf
rho
Prog fast vom Feinsten. Als alter Prog-Fan mag ich Taktwechsel und schräge Riffs und verschiedene Stile in einem Stück vereint. Mit dem Gesang habe ich auch überhaupt kein Problem. Die Hookline kommt mir optimierbar vor, aber das nur am Rande. Nur der Ocherstereinwurf bei 6:35 wirkt auf mich völlig zusammenhangslos und unmotiviert. Die einzige Stelle, bei der mMn Originalität ins reine Mätzchen kippt und die Gesamtwirkung des Stücks gemindert wird.
  • Danke
Reaktionen: Lionwolf
hopoh
Hi :) Supergut ! Sehe es ganz anders als mein Vorredner holgi. Klasse Progrock-Teil, klasse Hamma Sound, gerade die radikalen Breaks und coolen Grooves in Verbindung mit der zarten Stimme der Sängerin und chilligen Klaviereinschüben bringen da Farbe, Emotionen und Hamma-Momente und Passagen in den Song, nein eigentlich kein Song eher ein Werk im besten Sinne. Für mich als Zuhörer ein Genuss :)
Das Ihr neben den klassischen progrock-Einlagen das ganze auch noch mit Hard-Rock-Funk-Crossovers arrangiert finde ich mehr als Gelungen, gerade diese Mischung aus harten Straighten Teilen und weichen , emotionalen und eher introvertierten Songteilen...klasse Guitars , allgemein ist die Instrumentenarbeit 1a...und - wie mutig - klasse deutsch gesungen. Ein Meer an Ideen , Melodien , Breaks und Arrangements...Für mich ein Full House
  • Danke
Reaktionen: Lionwolf
holgi
da habt ihr euch ne Menge Arbeit gemacht, tolle Ideen umgesetzt, handwerklich (bis auf den Gesang) auf höchstem Niveau, Hut ab!
tja, die Sängerin kann das Niveau leider nicht halten, das fällt auf, schade

die Übergänge der Parts sind oftmals zu abrupt und verwirren mich mehr als das sie staunen machen, auch hier; schade

dieser Song will jede Menge, und verliert sich über Strecken in dieser Absicht, es wird schwer das Lied jemanden ans Herz zu legen der nicht selber Musik macht, allein das handwerkliche im Kontext und die Parts separat zu bestaunen, wird durchschnittliche Hörer nicht vom Hocker reissen fürchte ich
  • Danke
Reaktionen: Lionwolf
stonyroad
Feine Sache. Geht rockig los, kleine Einwürfe.
Bei 1:47 mit dem Piano reißt es etwas ab, der Schwung ist weg. Das passiert m.M. zu schnell, das Hörer müßte so langsamer zum neuen Thema/Tempo geführt werden.

Bei 3:21 mit den Gitarren ist das gelungen obwohl es auch hier "ruckzuck" geht, aber mich nicht stört.

Bei 4:39 ist mir der Übergang wieder zu harsch aber spielt mit den Gitaren wirklich ein schönes Thema, besonders wenn die Wah einsetzt.

6:36 Übergang...

7:44 mit dem Piano kommt gut und klingt auch weiterhin gut.

Die female Vocals gehen durch die Nase, hin und wieder ein schiefer Ton, der hätte korrigiert werden können. Ansonsten gut gesungen.

Insgesamt toll gemacht, muss man schon sagen. Die Lead Gitarre soll auch hervorgehoben werden
  • Danke
Reaktionen: Lionwolf
jet2
nachdem du ja schon in deiner einleitung zweimal von einem meisterwerk geschrieben hast,
war ich neugierung und habe mir sogar die fast 11 min. angehört.
hmm...
ein sehr langes monumentales stück, das aus sehr vielen sehr unterschiedlichen teilen besteht.
manchmal synthetisch, manchmal pop, manchmal grunge, manchmal schlager...
irgendwie fehlt mir zwischen den einzelnen parts der rote faden.
auch mit lyrics und gesang werde ich nicht so richtig warm.
soundtechnisch, instrumental und vom arrangement her ist der song allerdings schon recht gut gemacht.
Oben