NATZ

Hidden Caves

  • Autor NATZ
  • songvote_creation_date
Autor
NATZ
Song-Veröffentlichung
Artist
NATZure
Kategorie
Breakbeat
Aufrufe
753
Bewertung
8,00 Stern(e)

Dieser Song ist in den Chartshows:

Song-Rezensionen

helge1973
Ungleich des Kollegen Popnapp bin ich ein Geniesser Deines Sounds und wenn das eine (Akkorde) nicht so prickelnd ist, bleibt noch das andere und wenn das meinen alten tauben Lauschlappen gefällt, ist der Rest relativ egal. So auch hier ... viele, kleine Einfälle, Dynamik trotz Elektronik (nicht selbstverständlich) und dann halt dieser geile, satte Sound. As usual: gewohnt tolle Quali von Dir! :right:
popnapp
Noch ein Instrumental, das ich gerade, vermutlich unfairerweise, mit dem Augenmerk auf verräterische 4-Takte-Loop-Versatzstücke betrachte. Dieser aus meiner Sicht langweilig und statisch machende Faktor scheint mir auch hier vorhanden. Das Akkordschema wiederholt sich jeweils in 4-Takt-Loops und die Melodie wirkt jeweils, wie zu diesem Schnippsel zusammengesucht. Da ginge melodietechnisch bei einem freieren, weniger loopartigen Aufbau sicher mehr. Aber in Sachen Sounddynamik, Arrangementideen und fetter, amtlicher Produktion, macht dir so schnell keiner was vor. Dieser Aspekt ist erstklassig. Unterm Strich für mich also schon ein klasse Teil. Aber umso faszinierender der Gedanke, was vielleicht noch möglich gewesen wäre, wenn diese etwas monotone Struktur nicht im Weg gestanden hätte. So kommt es mir zumindest vor. Zum Boxen aufdrehen und den Dance-Sound genießen reichts aber allemale.
  • Danke
Reaktionen: NATZ
Nightfly
Schön fett und detailverliebt! So muss das! Gut zu hören! Zum Tanzen leider etwas zu lahm, aber es muss ja nicht jeder Track für´n Floor sein. Auf den gebrochenen Part, ab ca. 3:30 könnte man ja immerhin Dubstep-Moves machen. Unterm Strich haut es mich persönlich zwar nicht vom Hocker, aber ich klicke es auch nicht weg, weil eben die ganze Zeit was passiert und der Sound und die Mische wirklich gut gelungen sind.
  • Danke
Reaktionen: NATZ
AlecDrow
Keine Sekunde langweilig!
  • Danke
Reaktionen: NATZ
M
Reichhaltig verpackt mit tollen Ideen und Details. Nicht unbedingt mein Favorit vom neuen Album, aber letztendlich muss man sowas aber auch erst mal hinkriegen. Da ist wirklich ständig Bewegung drin, es wird nicht langweilig. Davor ziehe ich meinen Hut. Gesang ist ohnehin überbewertet. :)
  • Danke
Reaktionen: NATZ
Wolkenfreund
spacig, düster, schön vinülig, schöne Steigerung, ab 2:30 ne willkommene abwechslung. mir persönlich stolpert es ab 3:30 ein bisschen arg, was aber einfach der stilrichtung zugute zu halten ist. ab ca. 4:30 wird es ein wenig hektisch, der schluss ist schön vorbereitet, aber abrupt. gesamteindruck jedoch 9v10, wunderbar.
  • Danke
Reaktionen: NATZ
hopoh
80er fällt mir auch auf Anhieb ein, so ala Cretu und seine gregorianische Zeit , oder Jarre , aber nicht ganz so konventionell im positiven Sinn. Sound kommt gut. Eine Voice die den Hörer durch die Höhle begleitet wäre hier zumindest für mich nicht schlecht gewesen. Die dance-artigen Drums laden eigentlich dazu ein.
  • Danke
Reaktionen: NATZ
stonyroad
INtro verspricht was unheimliches was aber durch deine Soundwahl für mich nicht aufgeht. Ist irgendwie 80ger mäßig was den Klang betrifft. V.a. die Snare. Die Vox die auftauchen kommen mir bissi "Klosterartig" vor. Der Kaugummisynth klingt nicht nach kalter Höhle sondern nach etwas schleimigen. Für versteckte Höhlen Caves ists mir zu "technisch". Von den Sounds und vom Thema. Aber vielleicht hast du ja ganz andere Höhlen gemeint als die ich hier assoziiere. Trotzdem ein gutes Stück Mukke das ich dreimal im Stück hörte.
  • Danke
Reaktionen: NATZ
Oben