polyteq

Fernsehen

  • Autor polyteq
  • songvote_creation_date
"Durch den Beton wächst Gras neben meinen Ohren. Neben mir Grün, über mir Blau hinter Weiß. Vögel singen am Himmel soweit oben, dass man sie kaum hören kann."
Autor
polyteq
Song-Veröffentlichung
Artist
polyteq
Kategorie
Pop
Aufrufe
201
Bewertung
8,88 Stern(e)

Dieser Song ist in den Chartshows:

Song-Rezensionen

Wennto
ganz tolle Nummer.Steckt viel Arbeit drin, die man auch hört! Klasse Songwriting.... Sound ist sehr gut! Ein paar kleine Mängel im Mix...Aber das ist mosern auf ganz hohem Nivau.;-) Ne glatte und gute 9!
Fabfabian
Drums klingen toll, aber doch etwas zu laut. Gesang hat einen seltsamen Raum drauf, der könnte mehr im Gesicht sein. Kenne wenig vergleichbare Musik und das ist ein ziemlich gutes Zeichen. Ich find's top.
geebee
Der Song gefällt mir richtig gut! Schön eigenständig. Wie schon geschrieben wurde vermischt du hier gekonnt verschiedene Styles. Der Gesang klingt stellenweise nach gutem Liedermacher, die Instrumente gehen in Richtung Pop, teilweise experimental angehaucht.
Wolkenrekorder
  • Wolkenrekorder
  • 10,00 Stern(e)
Muss mich den anderen anschließen. Tolle Musik, besonders die Gitarrenmelodie am Beginn und in der Mitte des Songs ist großartig. Außerdem werden verschiedene Stimmungen zusammengeführt, knallige und atmosphärische Klänge werden gemischt. Sehr schön!
casimono
Ein Großstadtsong. Man sieht sich zwischen den Plattenbauten, und schaut zum Himmel auf. Wenn das man nicht gelungen ist. 2 Sterne. Arrangement ist sehr fantasievoll. Auch wenn das Drum im Vergleich ziemlich kräftig reinhaut, eher ein sensibles Stück. Schicke Brücken mit Interessanten Ideen. Die Backgroundvocals am Finale finde ich cool. 2 Sterne. Gesang ist gut, fügt sich genau ins Bild. Stern. Textidee gefällt mir sehr gut. Und hat auch hier da was lyrisches, und dann kommt doch wieder ein Holzbein vorbei. Schade, somit nur einen Stern. Auch wenn es das Bild von der Tristess unterstützt, hatte ich doch gerne ein paar Höhen mehr und vor allem den Gesang dichter am Ohr. Stern.
Lutzrobbylu
Wunderschön. Tolle Interpretation. Arrangement, Musikalität, erste Sahne. Im Mix: Drums sind zu laut, machen viel an Stimmung kaputt. Gerade nach den schönen leisen Teilen...Auch Leadgesang ist teilweise schwer verständlich weil zu leise, gerade in den Strophen. Nichtsdestotrotz...wunderschöner Song. Gruß Rob
  • Danke
Reaktionen: polyteq
D
Von mir die volle Punktzahl, für mich stimmt hier abgesehen von Kleinigkeiten (Snare ist wirklich manchmal zu laut) einfach alles, besonders die Komposition an sich. Aber genau dazu habe ich eine Frage. Das Spannung steigert sich durch einen Backgroundgesang. Im Refrain ist dies ein sehr rhythmischer. Bei 4:01 - 4:22 entfällt die Hauptstimme und der rhythmische Backgroundgesag wird alleine fortgeführt. Wozu diese Phrase? Kann man die nicht weglassen? Oder ist sie notwendig um zum Ende zu führen?
  • Danke
Reaktionen: polyteq
P
Jou klingt alles schön natürlich...die Stimme verschwindet teilweise.. Die Adlibs sind viel zu laut. Nimm die Snare noch ein wenig zurück,. Normalerweise würde ich dich ins Feddback verweisen aber , das kann man fast schon so lassen. Cooles Ding. MffG Chris
  • Danke
Reaktionen: polyteq
Oben