JohnTobo

Evaporate

  • Autor JohnTobo
  • songvote_creation_date
Moin, hier ne kleine Elektropopnummer, Gitarre gibts auch dazu. Mit dem Synth bin ich mittlerweile zufrieden, der Gesang schwächelt vielleicht noch ein wenig aber vielleicht liegts auch nur daran dass ich mich selbst nich so hören kann. Mache generell eher introvertierte Musik und da mache ich auch hier keine Ausnahme. mfg
Autor
JohnTobo
Song-Veröffentlichung
Artist
John Tobo
Kategorie
Electronic, Experimental
Aufrufe
124
Bewertung
5,67 Stern(e)

Song-Rezensionen

M
Die prinzipielle Soundrichtung finde ich richtig gut. Das Stück selbst hat definitiv seinen Reiz, die beabsichtigte Stimmung und sowas wie eine Message kommen, unterstützt durch den Text, durchaus rüber. Ich höre auch ein sehr gutes Gespür für das Arrangement und die Rollen heraus, die die einzelnen Instrumente darin spielen, es fügt sich alles zu einem hörenswerten Ganzen zusammen und erzeugt eine abwechslungsreiche, interessante und vor allem transparente Klangfarbe, das ist bei vielen hier vorgestellten Stücken gar nicht selbstverständlich. Inhaltlich ist hier also auf jeden Fall viel Substanz, aus der man was richtig Gutes machen kann! Mein größter Kritikpunkt ist der Gesang. Die Gesangsmelodien finde ich gut und sehr passend zum und integriert ins Arrangement. Die Intonation ist auch gerade noch akzeptabel. Aber: Die Aussprache und die klangliche Kontrolle der Stimme sind (sorry!) eine Katastrophe. Du musst die Wörter viel deutlicher artikulieren. Hier wären Sprechübungen angebracht, das klingt alles wie beim morgendlichen Gang zur Toilette verschlafen in den Bademantel genuschelt. Mach den Mund ordentlich auf und versuch mal als Übung, alle Buchstaben übertrieben auszusprechen. Konzentrier dich mal (langsam gesungen) ganz bewusst auf jede einzelne Silbe. Überlege Dir ganz genau, wie Du sie aussprechen willst und lasse sie nicht einfach so unkontrolliert rausrutschen. Ab/um 2:40 stimmt irgendwas mit dem Timing nicht, ein paar der Parts passen da nicht so ganz zusammen. Zum Mix: Das Arrangement ist wunderbar durchsichtig und sehr gut abgestimmt, aber der Mix verwäscht das alles wieder zum Einheitsbrei, das ist sehr sehr schade. Du hast praktisch alle Spuren in denselben Hallraum gelegt und mehr oder weniger immer genau denselben, auch noch viel zu hohen Effektanteil eingestellt, das klingt am Schluss leider genau wie das Badezimmer, in das Du in dem o.g. Bademantel geschlurft bist (sorry). Mit einem einigermaßen aktuellen Rechner ist es überhaupt kein Problem mehr, 4 oder mehr unterschiedliche Hallräume für den Mix zu verwenden. Entscheide dich bei den verschiedenen Spuren jeweils individuell, ob die trocken, mit langem oder kurzen Hall (oder vielleicht sogar per Automation wechselnd) versehen werden sollen. Du hast m.E. sehr wohl das richtige Gespür und Ohr für diese Dinge!
F
Ich finds saugeil, spricht nen Nerv bei mir an. Die Unsicherheit im Gesang hört man deutlich. Da nun auch der Sound recht breit im Panorama ist(was ich gut finde), wirkt Die Stimme noch ein wenig schüchterner. Nach dem ersten Gesangspart hätt ich mir etwas durchgehend treibendes gewünscht (ab 2:12 ca) so wie Du es in den letzten 40sek andeutest mit der Hihat. Hat mir sehr gefallen und bin gespannt, was Da noch so kommt. lg
Wennto
Mmm...also das extremst minimale Arrangement ist sicher Geschmacksache. Mir sagt es nicht sonderlich zu. Es passiert zuwenig. Nach einer Minute wollte ich eigentlich abstellen aber dann fing der Gesang an. Deine Stimmfarbe klingt grundsätzlich sehr passend- auch für dieses Genre - hat nen 80s Touch- dies täuscht aber nicht über starke Intonations und Timingschwächen hinweg. Klingt viel zu ängstlich und unsicher. Wie geschrieben, das musikalische Arrangement ist nicht mein Ding. Mit fehlerfreiem Gesang, hätte ich mich aber arrangieren können. Am Ball bleiben und die eigene Stimme lieben lernen.
Oben