M

Cold White Sky

  • Autor Melodyshine
  • songvote_creation_date
Dies ist mein zweiter Song (nach Melting Butterfly). Möglicherweise hört man ein paar kleine Knackgeräusche, die wahrscheinlich durch meinen relativ langsamen PC mit wenig Arbeitsspeicher verursacht wurden. Zur Kürze des Songs lässt sich sagen, dass der Song selbst mit 100 Sekunden für mich alles Notwendige darstellt. Man muss sich nicht immer an beliebte Stile halten. Nachtrag (nach den ersten 3 Bewertungen): Natürlich ist dies keine kommerzielle Nummer, ich möchte, dass eine bestimmte Stimmung erzeugt wird. Das ist für mich mit Abstand das Wichtigste an der Musik. Ich finde es Schwachsinn, neue Musik zu machen, die aber nicht neu ist und schon tausendmal eigentlich gehört wurde (wie es der unkreative D. Bohlen macht). Sowas kann einfach für keine wirklichen Gefühle sprechen. Deswegen ist dieses Stück auch in der Kategorie "Sonstiges". Das Genre würde ich dem Dreampop zuordnen oder (weils so unkonventionell ist) dem Psychedelischen. Und dass die Stimme nicht im Vordergrund ist, ist absolut beabsichtigt. Das spielt für die Stimmung eine wichtige Rolle, besonders der Teil mit "I am able to imagine" muss so leise sein! Ob der Hörer den Text verstehen kann, finde ich in diesem Fall nicht so wichtig. Cold White Sky On the road I look up at your smile Snow every year D'you use dice for determining lives, lord But sometimes ice thaws She shone I am able to imagine I am able to imagine I am able to imagine
Autor
Melodyshine
Song-Veröffentlichung
Artist
Leonard J.
Kategorie
Sonstige
Aufrufe
167
Bewertung
6,40 Stern(e)

Song-Rezensionen

songfritz
Für deine Intentionen doch noch zu kommerziell und glatt, oder? Der Text deutet eine Situation an, die man sich vorstellen will - guter Ansatz. Mehr Musik, ein echter Solo, würde das ganze überzeugend machen.
Z
Also mir gefällt es eigentlich ganz gut. Was ich irgendwie richtig cool finde sind diese Übergänge der Sounds, die blenden nahtlos von einem Charakter in den nächsten über und bleiben nie auf der Stelle stehen. Auch gelingt es Dir, in der Kürze eine wirklich eindrucksvolle Atmosphäre zu schaffen. Was mir auffällt ist diese Übermacht der glockenartigen Klänge mal im mittleren und mal im höheren Bereich, sie verdrängen die spärlichen Drums und auch die Stimme, die aufgrund der sehr starken Effektierung auch überhaupt nicht verständlich ist. Ein bisschen trockener könnte es durchaus alles sein, es würde immer noch schweben aber vielleicht nicht ganz so zulullen. Was das "kommerzielle" Radio angeht, so muss ich meinen Vorrednern widersprechen. Samstag abends strahlt nämlich der SR über SR1 wirklich oft Lounge, Chillout, New Jazz und chillige Elektro Sachen aus, und das Stück hätte dort durchaus z.B. einen Platz und würde gar nicht mal besonders aus der Reihe fallen. Nun ja, wer solche Experimente macht, der hat bestimmt nicht vor, in massentaugliche Gefilde vorzudringen ;) Ich finde es jedenfalls ganz gut gelungen, wenn auch überhaupt gar nicht meine Baustelle, ansonsten ;)
Irie-man
Hey, ich finde der song ist durchaus sehr schön. Da sind die Gescmäcker wohl verschieden - ein "hit" der im kommerziellen radio gespielt wird ist es sicherlich nicht, wenn du diese bestätigung suchst oder möchtest:) Das sie stimme zu leise ist wurde schon angemerkt, ansonsten finde ich ist es echt ne runde sache - sehr sauber das ganze. Auch wenn der song gerade zur jahreszeit jetzt nicht gerade so passt - die progression zwischen konsonanz und dissonanz finde ich auch sehr schön.
  • Danke
Reaktionen: Melodyshine
C
Mmh.... ein richtiger Song ist es m.M. nach nicht. Eher ein Klangminiaturgemälde mit sphärischen Vocals. Ja, guter Ansatz soweit, lässt Potential erahnen. Sonst schließe ich mich soweit mal dem Glimpflicht an. kurz: Sphärenklänge aus einer anderen Dimension, die sich allerdings auch schnell wieder verflüchtigen.
G
ich finde, im Intro sind schöne Melodien und Ideen dabei. Jedoch sind Drummy und Vocals leider viel zu leise. Wenn der Text nicht dabei stünde, würde ich kaum ein Wort verstehen ...
Oben