Software - Zplane Elastique Pitch V 1.1

Tanz auf der X/Y-Achse – VST/AU/RTAS-Version des Pitch-Shift-Spezialisten im Test

Schlagworte:

Elastique Pitch Plug-In ist die VST/AU/RTAS-Version von zplanes erfolgreichem Pitch-Shift-Algorithmus. Seit einigen Jahren setzen renommierte Software-Hersteller auf den „elastique pro“-Algorithmus, wie z. B. Ableton (seit Live 5), Steinberg (Cubase 5) Image-Line (seit FL-Studio 5) oder Native Instruments (Kontakt, Intakt, Traktor).
Die neue Version 1.1 ist für Besitzer der ersten Version, die ausschließlich als RTAS-Plug-In vorlag, kostenlos. Als Neueinsteiger ist man mit 149,- Euro dabei und kann zwei Lizenzen des Programms nutzen.

Die Benutzeroberfläche visualisiert die beiden Grundfunktionen des Plug-Ins in einer XY-Achsen-Grafik. Dem Paket ist zusätzlich zum Handbuch eine in Folie geschweißte Kurzanleitung beigefügt, in der alle Funktionen in der Übersicht erklärt werden.
Über die Y-Achse kann man die Tonhöhe um bis zu +/- eine Oktave verändern, der Formant („Timbre“) wird automatisch auf der X-Achse proportional mitverschoben. Diese Verlinkung kann aufgehoben werden, um beispielsweise nur die Tonhöhe zu verändern, nicht aber den Grundcharakter des Klangs. So lassen sich interessante Verschiebungen erzielen, die den altbekannten Klangcharakter des Pitch-Shiftings erweitern.

[​IMG]
Per Mausklick lässt sich die Darstellung der Tonhöhen- und Timbre-Verschiebung zwischen Prozent und Halbtonschritten (st) umstellen. Durch Klick auf den Wert ist Texteingabe möglich. In der VST-Version am PC werden noch nicht alle Tasten der Tastatur erkannt, so dass die Texteingabe etwas umständlicher ist. Nach Angaben von zplane wird das Problem aber behoben werden.
Für die Tonhöhe des zu verarbeitenden Signals gibt es sieben verschiedene Voreinstellungen, mit denen man das Ergebnis optimieren kann.
Das Plug-In arbeitet bei 48 Khz mit einer Latenz von 120ms. Um Elastique Pitch mit Spaß im Livebetrieb einzusetzen, ist das zu viel. Beim Produzieren jedoch ist es sehr angenehm, dass man in Echtzeit mit den Pitch-Parametern experimentieren kann. Die 120ms Latenz sind dabei eine verlässliche Größe.
Die Fenstergröße ist beliebig skalierbar. So wird Platz gespart oder durch eine sehr große Darstellung eine genauere Steuerung des Plug-Ins ermöglicht.



[​IMG]



Die größten Probleme beim Pitch-Shifting sind Formantverschiebung oder Phasen-Artefakte. Hörbare Artefakte sind beim Elastique Pitch Plug-In zumeist deutlich geringer als bei vergleichbaren Tools. Hier der Vergleich einer trockenen Gesangsaufnahme, zuerst im Original:


4 Halbtöne höher gepitcht mit Elastique Pitch (mit Formantverschiebung):


4 Halbtöne höher gepitcht mit Elastique Pitch (ohne Formantverschiebung):

4 Halbtöne höher gepitcht mit Quik Quak Pitch Wheel:



4 Halbtöne höher gepitcht mit ProTools (Pitch Shift):





Nicht bei allen Anwendungen sind die Unterschiede so deutlich. Hier noch ein Test, zunächst das Original Saxophon:


Hier die Version aus ProTools (Pitch Shift), 4 Halbtöne nach unten transponiert:


Eine Version erstellt mit Quik Quak Pitch-Wheel:


Und die Version von Elastique Pitch:




Das Plug-In eignet sich für alle Anwendungen und arbeitet phasenstabil mit bis zu 8 Kanälen gleichzeitig – so kann man es auch für Surround-Produktionen (z.B. 7.1) einsetzen.

Ein weiterer Vergleichstest zeigt die Anwendung auf ein fertiges Stück. Mit vielen Tools ist es unmöglich, ein komplettes Stück, z.B. ein Playback, um mehr als 2 Halbtöne akzeptabel zu transponieren. Und wenn das Stück nur in MP3-Qualität vorliegt, werden Artefakte noch aufdringlicher hörbar.

Hier das Original:


Elastique Pitch +5 Halbtöne (ohne Timbre- bzw. Formantverschiebung!)


Elastique Pitch +5 Halbtöne (mit Timbre- bzw. Formantverschiebung!)


Elastique Pitch -4 Halbtöne (ohne Timbre- bzw. Formantverschiebung!)


Elastique Pitch -4 Halbtöne (mit Timbre- bzw. Formantverschiebung!)


Vergleich aus ProTools (+5)


ProTools (-4)



Spezielle Presets erleichtern die Konvertierung der Audiospuren von allen gängigen Filmformaten, z.B. die Umwandlung vom amerikanischen NTSC auf europäisches PAL. Auf der Rückseite der beiliegenden Karte kann man zudem die genauen Einstellungen für die Konvertierung in einer Tabelle ablesen.

Weitere typische Einsatzmöglichkeiten sind die Oktavierung oder Anreicherung von Signalen mit sauber gepitchten Parallelen. Zum Beispiel die Oktavierung eines Basses nach unten, die Oktavierung und verschobene Doppelung einer Gesangsspur und vieles mehr.

Soweit zum soliden Handwerkszeug. Sobald man jedoch die Verlinkung der beiden Achsen aufhebt, die Tonhöhe mittels MIDI-Input direkt über die Keyboard-Tastatur steuert oder mit Hilfe von Controllern aktiv wird, wird das Plug-In zu einem frischen Sound-Design-Tool und liefert mehr Möglichkeiten, als man von den wenigen zur Verfügung stehenden Parametern erwarten würde.
Man kann einerseits das Timbre erhalten, während man die Tonhöhe eines Signals ändert, oder man verschiebt das Timbre, so dass die Tonhöhe erhalten bleibt, der Charakter des Klangs jedoch modifiziert werden kann.
Mit Hilfe einer MIDI-Tastatur kann der Pitch-Wert alternativ gesteuert werden – C3 dient als Mittelpunkt der Halbtonverschiebung bis zu einer Oktave nach oben oder unten, egal welche Tonhöhe das Ausgangsmaterial hat.



[​IMG]
Man kann schnell neue Ideen zur Verwendung des Plug-Ins gewinnen, z.B. der Einsatz auf Drummloops mit unabhängiger Formantsteuerung durch Contoller oder das Steuern der Tonhöhe per MIDI durch Arpeggiator oder Sequenzer. Natürlich funktionieren auch der Einsatz auf jeder Art von Vocals, Verfremdungen von Sounds durch Formantverschiebung, Steuerung des XY-Feldes mit dem Kaoss-Pad und so weiter.

Fazit

Mit Elastique Pitch Plug-In wurde ein professionelles Tool mit durchdachter Funktion und konkreten Anwendungsmöglichkeiten geschaffen, das durch seinen Klang sofort überzeugt. Die klangliche Eingrenzung scheint lediglich in der Natur der Sache zu liegen, dass es technisch vielleicht nie möglich sein wird, komplexes polyphones Material brauchbar umfassend zu analysieren.
Vor einigen Jahren wäre das Plug-In eine Offenbarung für die Studioszene gewesen, jetzt ist es ein Vorreiter in Sachen Qualität. Durch Entkoppelung der Grundfunktionen Pitch und Timbre erhält man zudem ein kleines aber feines Klangwerkzeug.


Elastique Pitch Plug-In, RTAS / VST / AU, Preis: 149 Euro
Weitere Informationen und Klangbeispiele auf www.zplane.de

    1. KoolKolle 07.04.10
      Oh verstehe... Habe das zwar in der Überschrift vernommen, konnte nur nicht glauben, dass das wirklich DER SELBE Algorithmus ist, weil ich den FL Studio Version 6 sehr gut kenne. Da hat sich im Laufe der Jahre wirklich einiges getan. Beeindruckend!
    2. TobiasRotsch 07.04.10
      Hi, da Live den gleichen Algorithmus verwendet (elastique), ist der Vergleich wenig spannend. Elastique Pitch erweitert hier nur den Handlungsspielraum durch feinere Justierungsmöglichkeiten.
    3. KoolKolle 02.04.10
      Jetzt hört man natürlich garnet, wie die Engine Ableton Live dagegen abschneidet. Da hier ein dicker Screenshot aus A Live ist frage ich einfach mal. Wäre es möglich den Vergleich noch nachträglich einzufügen? Das würde mich ja schon sehr stark interessieren.