Software - Zero-G ASL

a.s.l. ist keine weitere technische Möglichkeit für einen schnellen Internetzugang und auch kein neuzeitliches Halluzinogen. Das Kürzel s ...


a.s.l. ist keine weitere technische Möglichkeit für einen schnellen Internetzugang und auch kein neuzeitliches Halluzinogen. Das Kürzel steht ganz einfach für "Analogue Sequenzer Loops" und beschreibt damit auf einfache Weise den Inhalt der vor mir liegenden Software aus dem Hause Zero-G. Für mich als EM-Musiker sind das schon genug Gründe, um mir das Paket genauer anzuschauen. Wäre da nicht noch der kleine Hinweis mit den Worten "Produced by Ian Boddy". Ian ist ein bekannter Sounddesigner aus UK, der sich mit amtlichem analogem Equipment neben seiner eigenen Musik und der Arbeit an seinem Din-Label der Produktion von interessantem Klangmaterial widmet.





[​IMG]


Für die Vintage-Enthusiasten unter Ihnen eine Auflistung der Tools, die zur Produktion von a.s.l. genutzt wurden:
  • Sound: Moog IIIC (extended) modular, Roland System 100M modular, Doepfer A100 modular, Analogue Systems modular, Analogue Solutions Concussor percussion modules, ARP 2600, Minimoog, Moog Voyager, Oberheim Xpander, VCS 3

  • Sequenzer: Moog 960 sequential controller x 2, Roland 100M 182 sequencer, Roland 100M 184 polyphonic keyboard arpeggiator, Analogue Systems RS-200 sequential controller, Analogue Solutions CV8 - 8 step CV sequencer x 2, Analogue Solutions GT8 - 8 step gate sequencer x 2, Analogue Solutions MC01- Master Clock with clock dividers, Analogue Solutions FS01 - Fill In / Quad Switcher, Doepfer A100

Entsprechend hoch waren meine Erwartungen an die Library.



Das Plug-in basiert auf Native Instruments Intakt und bedient VSTi, DXi, Direct Sound und RTAS. Eine Standalone-Version wird auf Wunsch gleich mitinstalliert. Die Systemanforderungen sind sehr moderat. Ohne weiteres lassen sich auf einer aktuellen CPU 20 oder mehr Instanzen öffnen. Bei meinem Testsystem mit Intel Core2Duo 6600, 2GB RAM und Asus P5B Board waren bei 12 Instanzen gerade mal ein paar Prozent Prozessorlast fällig, wenn man dabei überhaupt von Last sprechen kann. Das Paket ist zügig und einfach installiert. Für die etwa 1,5GB große Sample-Library kann man ein separates Verzeichnis definieren. Die Registrierung läuft über das bekannte Challenge-Response-Verfahren von Native Instruments.

Intakt

Bevor ich zum eigentlichen Wert von a.s.l., und damit meine ich die Sample-Sequenzen, komme, kurz eine Beschreibung was Intakt so alles kann.

Neben dem bekannteren Kontakt-Player von Native Instruments liegt der Vorteil von Intakt im Umgang mit geloopten Sounds. Dabei wird jedes Sample analysiert und in rhythmisch korrekte Häppchen aufgeteilt: den Slices, die mit Recycle von Propellerhead ihren Einzug in die Musikproduktion hatten. Diese können alternativ in der Zeitachse gestaucht und gedehnt werden, und auch die Tonhöhe kann in bestimmten Grenzen ohne erheblichen Klangverlust verändert werden. Die Slices kann man in bestimmten Rastern quantisieren und so jeden Loop an den Groove des Projektes anpassen. Jeder Teil eines Loops kann über die Tastatur verteilt und so (fast) jedes Percussion aus einem Loop einzeln getriggert werden. Dazu gibt es zu jedem Loop ein passendes MIDI-File, das in den Sequenzer geladen und dort bearbeitet werden kann. Mit etwas Geschick lassen sich so schell eigene Remixes eines Loops erstellen.

Wie bei einem Sampler kann auch jeder Taste ein individuelles Sample zugeordnet werden. Intakt beinhaltet zusätzlich einige Module zur Klangmanipulation: Einen Pitch-Envelope, eine AHDSR Hüllkurve, einen Envelope Follower und zwei LFOs. Alle Regler lassen sich natürlich externen Controllern zuordnen. Der Intakt besitzt ein Filter und einen Lo-Fi-, Distortion- und Delay-Effekt. Diese Module können pro Sample aktiviert werden. Ein Master-Filter, das auf alle Sounds wirkt, rundet das Bild ab. Ich möchte an dieser Stelle nicht näher auf die einzelnen Module eingehen. Die Qualität ist durchweg gut. Das begrenzte Spektrum an Funktionen ist brauchbar, schränkt aber die Möglichkeiten, im Vergleich mit dem Kontakt-Player sehr ein. Trotzdem eignet sich Intakt als gute Plattform für Sequenzer-Loops und lässt sich intuitiv bedienen. Der etwas ältere Algorithmus zur Zeitmanipulation ist gut und erlaubt unverfälschte Sounds über einen weiten Wertebereich.



Workflow & Library

a.s.l. bringt etwa 1000 Loops mit, die in 24Bit vorliegen. Die Library ist in folgende Kategorien aufgeteilt
  • Analogue Drum
  • Bass Sequenzes
  • Electronic Percussion
  • FX Loops
  • Hi-Hat & Noise Loops
  • Melodic Sequenzes und
  • Sine & Pure Sequenzes.

Danach wird alles noch mal nach Tempo (90, 100, 110, 120, 130, 140, 150) sortiert. Als nächstes hat man die Wahl, den Loop als gepitchte oder geslicete Version zu laden. Zudem beinhaltet jeder Ordner noch ein Kit, das alle Loops des entsprechenden Ordners enthält. Da die Klangverwaltung des Intakt sehr umständlich ist, ist dies ein willkommenes und leider notwendiges Feature.


[​IMG]


Zur Info
  • Beim Intakt gibt es keine Buttons zum Weiterklicken zum nächsten Preset. Bei jedem Wechsel muss man sich umständlich durch das Menü (s.o.) hangeln. Das macht keinen Spaß und ist ein echter Kreativitäts-Killer. Zum Glück wird der Name eines Loops im Kit beim Durchhören angezeigt und man weiß wenigstens, welches Preset man laden muss, um das Sample über die gesamte Tastatur spielen zu können. Wer Kontakt 2 auf seinem System installiert hat, kann die Loops der a.s.l.-Library auch dort laden und bearbeiten. Alle Files liegen im nki-Format vor.Nutzt man die geslicete Version eines Loops, so muss man das entsprechende MIDI-File separat in den Host laden. Ein Drag&Drop, wie der ein oder andere es vom StylusRMX her kennt, gibt es leider nicht.

Sound

Die grobe Aufteilung nach Kategorien verschafft schon mal einen ersten Überblick auf das, was einen erwartet. Von tiefen Bassloops, abgefahrenen Blubber-Beats, melodischen TD-Sequenzen, hartem Industrialgezirpe, bis hin zu chaotisch anmutenden FX-Loops wird jede Menge Oldschool geboten, was mit aktuellen VA-Plugins so nicht zu programmieren wäre. Alle Sounds und Sequenzen sind durchweg gut programmiert und bieten viele interessante Klänge der guten alten analogen Zeit.

Von den Modulen des Intakt haben die Programmierer wenig Gebrauch gemacht. Manchmal ist die Loopfunktion nicht aktiviert, was mich beim Anspielen irritiert hat. Die meisten Sequenzen sind 16 Takte lang und klingen so wenig statisch. Hört man genau hin, sind viele Kleinigkeiten zu erkennen, die man so nur mit echten analogen Tools zu Stande bringt: Es knistert etwas hier, es rauscht etwas da, mal ist ein Ton im Loop etwas angezerrt, mal stimmt das Timing nicht so 100%tig, usw. So soll es sein. An dieser Stelle ein "sehr gut".

Die Bandbreite der Kategorien reicht grundsätzlich aus um den a.s.l. als Konstruktion-Library zu benutzen. Mir persönlich ist es aber schwer gefallen die einzelnen Parts sinnvoll miteinander zu kombinieren und mit dem a.s.l alleine einen Track zu basteln. Da hatte ich mehr erwartet. Das bedeutet aber nicht, dass die Library nicht brauchbar wäre. Es gibt viele interessante Loops, die sich hervorragend in andere Tracks einbauen lassen und denen eine spezielle Note geben. Die Sequenzen besitzen ihre eigene Seele und bieten genug Inspirationsmaterial.

Fazit

Der a.s.l. bringt mit etwa 1000 Loops viele Sounds und eine gehörige Portion Vintage ins Studio. Es lag für kurze Zeit der Geruch von alten Potis und Platinen in der Luft, und an manchen Stellen hätte ich mir gewünscht mal eben selbst Hand an das von Ian Boddy verwendete Equipment zu legen. Vom Sound und Charakter her ist das Material absolut klasse. Der Intakt-Player eignet sich gut für Loops, keine Frage. Aber die Verwaltung der Presets ist nicht mehr zeitgemäß und macht keinen Spaß.

a.s.l. ist eine willkommene Ergänzung und Abwechslung für Elektronik-Musiker, die mal einen besonderen Sound suchen und nicht immer einen kristallklaren, rauschfreien Klang brauchen. Die Lebendigkeit, Dynamic und Druck der Loops ist enorm. Dabei sind besonders die Bass-Sequenzen zu erwähnen. Würden die Sequenzen besser zueinander passen und wären da nicht die Makel des Intakt, hätte ich dem a.s.l. ein "sehr gut" attestiert.

Audiodemo

Den folgenden Track habe ich mit Hilfe von 9 a.s.l.-Instanzen erstellt. Das Summensignal habe ich leicht komprimiert.

[audio:_files/import/audio/asldemotrack(Final).mp3]

Bernd Scholl

Preis
  • UVP: 169,90 Euro

Vertrieb