Hardware - Yamaha Motif XF angespielt

Yamahas jüngste Top-Workstation-Technologie gibt es schon ein Weilchen, für einen Test ist es aber nie zu spät. Johannes Brunn hat den Motif XF6 angespielt.

Schlagworte:

Seit etwa 10 Jahren benutze ich eine Workstation eines japanischen Herstellers mit vier Buchstaben. Die Technologie hat in den letzten 10 Jahren große Schritte getan und die neuen Geräte sind bestimmt viel besser, schöner, schneller, höher und weiter, denke ich mir. Die Möglichkeit, das Motif XF zu testen, stieß demnach auf fruchtbaren Boden, und ehe ich mich versah – oder noch schneller, nämlich einen Tag vor Liefertermin – war es da.

[​IMG]

Äußerlich präsentiert sich das neue Motif im positiven Sinne unspektakulär. Schwarz ist bei Workstations das neue Silber und verleiht dem Instrument ein gewisses Understatement. Alle Regler und Knöpfe sind ebenfalls sehr funktional gestaltet. Sauber verarbeitet und mit gutem Druckpunkt hat man auch in hektischen Situationen stets volle Kontrolle.
Einzige Ausnahme ist das Datenrad – es lässt sich zwar präzise bedienen, beim schnellen Durchblättern der Sounds kommt die CPU des Motifs jedoch nicht mit. Die Darstellung auf dem Bildschirm wird etwas ruckelig und hängt bisweilen hinterher. Außerdem wird keine Beschleunigung, also größere Parametersprünge bei schnellem Drehen, unterstützt, sodass bei einigen Effektparametern zwischen Minimalwert und Vollausschlag schon mal einige Runden gedreht werden muss.
Alle Fader und Regler sind auf „Abholmodus“ ausgelegt. Wenn ihre Position, z.B. nach einem Soundwechsel, nicht der Programmierung des Sounds entspricht, wird die aktuelle Position auf dem Display angezeigt und Parameteränderungen treten erst auf, nachdem der Regler diesen Punkt „überfahren“ hat. Somit werden unschöne Parametersprünge vermieden.
Auf der Rückseite befinden sich die im Falle einer Workstation üblichen Verdächten. Stereo-Out, Assignable Outs (1 Stereo-Paar), Stereo-Eingang, MIDI-Trio, vier Fußpedale, USB, Ethernet und ein S/P-DIF-Out.



[​IMG]


[​IMG]


Motif im Erkundungsflug
Ich weiß ja nicht, wie es euch geht, wenn ihr zum ersten Mal an einem fremden Keyboard sitzt – für mich ist es jedoch immer ein ganz besonderer Moment. Sekunden, in denen meine Stimmung zwischen Begeisterung und Wutausbruch schwankt. Die Benutzeroberfläche ist erst einmal erklärtes Feindesland, Sperrgebiet, die Todeszone! Obwohl man doch glaubt, halbwegs Ahnung von der gängigen Funktionsweise solcher Geräte zu haben, steht man oft wie gelähmt davor und weiß nicht, wie man überhaupt zum nächsten Preset schaltet. Zuletzt fand ich mich in dieser Situation auf der Musikmesse 2011 wieder, aber ich erspare mir die Peinlichkeit, den Namen des Gerätes hier preiszugeben.



[​IMG]
Im Falle des Motif XF war dies zum Glück nicht der Fall. Die Auswahl eines Sounds oder „Voice“, wie es bei Yamaha heißt, geschieht über die Bank- und Nummernfelder links. Jede der 16 Bänke enthält 8 Gruppen, jede Gruppe 16 Sounds. Das klingt erst mal etwas verwirrend, wenn man jedoch weiß, wo ein gewünschter Sound liegt, kann man sehr schnell – mit 3 Klicks (Bank → Group → Voice) – zu jedem Klang navigieren.
Übersichtlicher zur Bändigung der wahren „Klangmassen“ ist die „Category Search“-Funktion. Hier präsentieren sich alle Voices sauber sortiert nach Instrument und Typ. Zusätzlich können beliebte Klänge als „Favorite“ markiert werden und tauchen danach in einer eigenen Liste auf. Einige Kategorien sind dennoch ziemlich umfangreich, und es nimmt schon einige Zeit in Anspruch, das Material zu sichten. Hier wäre es für die Zukunft interessant, die Such- und Sortierungsfunktionen zu erweitern, sodass z.B. die 52 Synth-Leads der Kategorie „Synth-Lead, Analog“ in die Sparten „aggressiv“ und „soft“ unterteilt würden.
Hat man sich erst einmal entschieden, eröffnen sich umfangreiche Möglichkeiten zur Bearbeitung. Eine „Voice“ kann aus bis zu 8 Elementen bestehen, deren Lautstärken direkt über die 8 Fader geregelt werden kann. Leider gibt das Display keinen Aufschluss über ihren Charakter – solange man nicht in den Edit-Mode wechselt und sich somit quasi in das Herz der Workstation begibt. Hier kann jedes Element von der Wellenform über Hüllkurven für Pitch, Filter, Amplitude und LFO ausführlich geformt werden.

Alle Elemente teilen sich zwei Insert- und zwei Send-Effekte, außerdem steht pro Voice noch ein 3-Band-EQ zur Verfügung. Dem übergeordnet gibt es noch einen Mastereffekt-Slot sowie einen Master-EQ. Diese lassen sich mit einem Knopfdruck global für das ganze Gerät ein- und ausschalten. Praktisch, um auf die Akustik am Auftrittsort zu reagieren, mit einem Limiter unschöne Peaks einzufangen oder einfach nur alle Tiefen herauszufiltern, um dem Bassisten nicht in die Quere zu kommen.

Die Qualität der Effekt ist durchgängig hoch. Einige besitzen schön gestaltete, grafische Oberflächen. Geschmacksache, ob man darauf abfährt - ich finde mich hier jedoch oft schneller zurecht, als in den etwas bieder anmutenden Parameterlisten und würde mir wünschen, dass hier bei den übrigen Effektprogrammen nachgerüstet wird.

Im Performance-Modus des Motif können bis zu 4 Voices über- und nebeneinander auf der Tastatur verteilt werden. Nur vier? Ja, hier bietet die Konkurrenz mitunter mehr – jedoch sind dort die einzelnen Programme weit weniger komplex, sodass dieser Einwand unberechtigt ist. Die Insert-Effekte der Voices werden direkt übernommen, können jedoch von hier aus nicht bearbeitet werden. Jede Performance bietet noch einmal die Möglichkeit, zwei Send-Effekte (Chorus und Reverb) zu nutzen.



[​IMG]


Sound
Die gebotene Qualität der Sounds ist durchweg hoch. Natürlich wird nicht jeder jeden Klang mögen, aber in der Menge ist auf jeden Fall immer etwas Brauchbares dabei. Einige Klänge basieren auf demselben Wave-Rom und unterschieden sich nur geringfügig durch Envelope- oder Effektsettings. Hier hätte es zugunsten der Übersicht sogar etwas weniger sein können. 20 in ihrem Charakter deutlich unterschiedliche Sounds, die man nach Bedarf formen kann – und da bietet das Motif genug Möglichkeiten – gefallen besser als 50 Klänge mit minimalen Unterschieden. Aber das ist wohl auch einen Sache der Klangphilosophie.

Die Klaviere klingen erwartungsgemäß hochwertig, vor allem in den hohen Lagen hat mir der Flügel sehr gut gefallen, die E-Pianos sind ebenfalls Oberklasse. Die natürlichen Instrumente wie Bläser und Streicher schlagen zwar die Konkurrenz, sind jedoch in Zeiten von detaillierten Sampling-Plugins nicht mehr der Weisheit letzter Schluss. Die Orgelsektion ist brauchbar, Synth-Pads sind wunderbar weich und breit, die Leads warm bis brachial. Die Drumsets sind für eine Workstation überraschend hochwertig und Produktions-tauglich.

Im Folgenden ein paar Soundbeispiele, live eingespielt, ohne Bearbeitung.



[​IMG]

















Flash-RAM

Das Beste kommt ja bekanntlich immer zum Schluss, nun also zur Flash-Option des Motif XF. Neben den 128 MB fest verbauten Samplespeichers (RAM) gibt es die Option auf ein Flash-Board mit bis zu 2 GB Speicherkapazität. Hier abgelegtes Material geht nach dem Abschalten nicht verloren und steht nach dem Einschalten sofort wieder zur Verfügung.

Fazit
Das war's! Naja, eigentlich nicht ganz. Es gibt noch gefühlte 200 Funktionen im Motif, die hier unerwähnt blieben – die Integration in Cubase, die Nutzung als Audio-Interface und, und, und. Mein Urteil kann ich aber dennoch schon fällen: Das Motif ist ein Arbeitstier – und das auf ganz hohem Niveau. Unmengen guter Sounds, verpackt in einer funktionalen Hülle. Und mit zusätzlichem Flash-RAM „an Bord“ sollte man wirklich jeder Situation gewachsen sein. Einen Wunsch für die nächste Generation hätte ich dennoch: Vielleicht nicht wieder „höher, schneller, weiter“ sondern eine Innovation, die das kreative Arbeiten beim Spielen und Produzieren anregt.

Yamaha Produktseite: yamaha.de

Preise (ca. Straßenpreis):
Motif XF6, 61 Tasten: 2550,-
Motif XF7, 76 Tasten: 2950,-
Motif XF8, 88 Tasten: 3500,-
Bundle-Preise mit der Flash-RAM-Erweiterung nur unwesentlich teurer

    1. synthision 24.06.11
      Uhh...schwierig. Ich denke, dass ist einerseits Geschmacksache und andererseits vom Ziel/Musikstil abhängig. "Für helle", poppige Sachen find ich's echt gut, für alles was retro oder eher "dunkel" sein soll weniger geeignet.
    2. Loftone 24.06.11
      Sehr schön geschrieben, teile voll und ganz die von dir genannten Kritikpunktde, dennoch ist der Motif XF genau wie der XS einer der besten Workstations aufm dem gesamten Markt. Mich würde dennoch deine Meinung interssieren, ob hinsichtlich der Piano-Sound-Quali es nicht genauso verhält wie mit Orchersterklängen, die auf VSTi-Basis doch noch nen Takken detailierter daherkommen, da diese GB-grosse Libraries im Nacken haben. Die Painos von Yamaha haben mir noch so richtig gut gefallen, egal in welchem Modell (auch Clavinova )
    3. synthision 24.06.11
      @BerrySchwarz: Der Motif besitzt einiges an FM-tyischen Pads etc. und dementsprechende Wellenformen im Samplespeicher, aber die werden "nur" abgefeuert. @Frank6502: Jap, der MOX ist nicht uninteressant, hab ich auf der Messe auch mal kurz angeschaut - vor allem ist er unfassbar leicht! ;-) @Can: Das mit dem Patch-Wechsel ist so eine Sache - mein Virus TI2 tut das auch - beim durchsteppen von Sounds wirklich ärgerlich - trotzdem mag ich ihn. Die Sache mit dem Aftertouch betrifft ja nicht alle Sounds und ist auch leicht einzustellen - aber gewundert hat's mich bei einigen Patches schon. Du hast recht, ein "spezialisierter" Synthy von Yamaha wäre mal wieder schön. Auf den Kronos bin ich gespannt...hoffe, er hält was er verspricht.
    4. Can 21.06.11
      Danke für den Motif-XF-Ueberblick! Ich muss sagen, dass ich auf der Messe den XF gar nicht angespielt habe...irgendwie war ich mir recht sicher, dass YAMAHA immer noch nicht gescheit dazugelernt hat. Dieser Test gibt mir Recht. Das merkt man schon im ersten Absatz. Als ich das erste Mal am Motif XS saß, hab ich gedacht, das Gerät hätte ne Macke, als das Display den Patch-Wechsel mit dem Datenrad erst gefühlt ne Sekunde später anzeigt. Unfassbar, wie man so pfuschen kann. Und jetzt haben die das im XF tatsächlich immer noch nicht behoben? Krass. Und die Patches können standardmäßig immer noch nichts mit Aftertouch anfangen? Und darüberhinaus ist das Routen von Aftertouch auf Effektparameter vermutlich immer noch so frickelig wie früher. Ich kann die Produktdesigner einfach nicht verstehen. Gut, ein paar coole Neuerungen wird das Gerät sicher haben. Aber dass da immer noch kein echtes Synthesizer-Modul integriert ist um virtuell-analoge, Physical-Modelling- oder FM-Sounds zu erzeugen, sagt mir, dass die grundlegend an der Klangerzeugungs-Architektur nichts ändern wollten. Und das, obwohl sie das doch früher in ihren teils wirklich großartigen Synthies drin hatten. Und der KRONOS tut ja genau das: Diese ganzen Syntheseformen unter einen Hut bringen...... irr ich mich, oder hat der neue Motif da sowas von keine Chance?
    5. Frank6502 21.06.11
      der xf hat nur sampels kein dx synthese. der motif es kann noch das plugboard des dx7 integrieren. und die 2GB Flash sind linear ram also fuer waves, das verbraucht soviel wie nen pc ram fuer sampels.... im gegensatz zum integrierten 768 MB PCM sorry AWM... rom und ist damit nicht vergleichbar. ist aber nen super teil wers ram nicht braucht der mox hat fast identische sounds zum schnaepchenpreis. korgs karma technologie, karma3 gibts jetz auch fuer xs und xf serie auf dem ipad , auch zu empfehlen. koennt ihr ja mal testen. gruss Frank