Workflow - Waves Renaissance Collection

Die PlugIns von Waves gehören zu den besten auf dem Markt. Doch die Vielfalt der Möglichkeiten wirft auch Fragen auf. Waves-Produktspezial ...

Schlagworte:

Die PlugIns von Waves gehören zu den besten auf dem Markt. Doch die Vielfalt der Möglichkeiten wirft auch Fragen auf. Waves-Produktspezialist Ansgar Liem gibt Musician's Life exklusiv Tipps und Tricks zu den aktuellen Produkten der Firma.





[​IMG]


Der Renaissance Channel ist einem klassisch aufgebauten Mischpult-Kanalzug nachempfunden, wie man ihn in aus den Pulten von Neve, SSL oder API finden kann.

Der Renaissance Channel verfügt über einen 4-bandigen parametrischen EQ, sowie einen Kompressor und ein Gate. Ferner besitzt er einen Phasenschalter, der die Phase um 180° sowie einen Rotation-Regler der die Funktion eines Pan/Balance-Reglers und eines Level-Reglers übernimmt.

Nun kann man sich natürlich die Frage stellen, warum denn noch ein zusätzlicher Rotations- und Level-Regler im Stereomode integriert ist, da doch heutzutage jede DAW wie Pro Tools, Logic oder Cubase selber Panning-Regler besitzt. Nun die Antwort ist ganz einfach: Der Renaissance Channel arbeitet mit Double Precision, das heißt soviel wie doppelte Bit-Tiefe. Dies führt dazu, dass die Reglerbewegungen ebenfalls mit doppelter Auflösung arbeiten und so feinere Schritte durchgeführt werden können. Diese Funktion kommt einem speziell während dem Mixing beim Automatisieren von Spuren zu Gute:

Da die Volume-Auflösung mancher DAW-Applikationen besonders bei niedrigem Pegel oft Sprünge aufweisen, bietet der Renaissance Channel eine echte Alternative dazu.

Features

Kommen wir nun zu den besonderen Features, die wir später noch anhand verschiedener Beispiele kennen lernen werden. Der EQ lässt sich vor oder hinter den Kompressor schalten, außerdem verfügen der Kompressor und das Gate jeweils über unabhängig regelbare Sidechains. Die Quelle der beiden Sidechains kann einmal von dem durchlaufenden Signal, oder aber von einem externen Sidechain-Signal abgegriffen werden. Die externe Sidechain-Funktion ist bisher allerdings nur in Pro Tools nutzbar. Zudem kann man den Sidechain mit der Funktion Pre-EQ auch vor den Euqlizer schalten.

Anwendung bei Kick-Drums

Ausgangsmaterial ist in unserem Fall ein akustisch aufgenommenes Drumset, wobei wir hier als Einzelsignale die Kick-Drum und die Snare haben. Auf der Kickspur sind naturgemäß Übersprechungen von dem restlichen Schlagzeug zu hören. Dieses Übersprechen gilt es erst einmal zu minimieren. Wir möchten also das Kicksignal von dem Übersprechen der Snare und den Overheads befreien.

Wir öffnen den Renaissance Channel auf der Kickspur und aktivieren im R-als erstes den Filter des Sidechain des Gates:


[​IMG]


Den gefilterten Bereich erkennt man im EQ-Fenster als blaue Fläche. Hierauf reagiert das Gate. Nun stellt man mit dem Filter und der Sidechain-Listen-Funktion den Bereich des Nutzsignals ein. Wir haben die Wahl zwischen einem Highpass (HPF), Bandpass (BPF), Lowpass (LPF) und einem Bandreject (BRF):


[​IMG]


Für unsere Kick-Drum wählen wir einen Lowpass aus. Mit der Listen-Funktion hat man nun auch eine abhörseitige Kontrolle über die Einstellungen. Nach erfolgreichem definieren dieses Nutzbereiches deaktivieren wir den Listen-Schalter und können nun den blauen Threshhold-Regler justieren:


[​IMG]


Der optimale Wert ist dort, wo man das Kick-Signal deutlich hört, ohne dass es abrupt abgeschnitten wird und die Snare und die Overheads kaum wahrnehmbar sind. Mit Hilfe des Release-Reglers, der von Werkseite auf 250 ms eingestellt ist, kann man die zeitliche Dauer des Gates verändern und so dem Kick-Signal anpassen. Da Drumsignale in der Regel sehr kurz sind, sollte man also die 250 ms durchaus auf 100 ms herunter regeln. Je mehr Bauch das Kicksignal hat, desto höher würde dieser Wert ausfallen. Beim Gate kann man noch zwei Arbeitsmodi wählen. Unter der Bezeichnung EXP etwa einen Downward-Expander. In diesem Modus wird das Signal nicht komplett abgeschnitten, stattdessen wird es schnell leise gemacht. Für Vocals is das sehr nützlich, da hier ein abruptes abschneiden sehr künstlich klingen kann. Für unser Beispiel wählen wir jedoch den Grundmodus Gate, da wir hier die Snare und die Overheads komplett ausblenden wollen.

Beim Snare Track haben wir ein ähnliches Problem: Übersprechen von Kick und Overheads. Wir gehen vor wie bei der Kick-Drum, nur dass wir als Sidechain-Filtertyp einen Bandpassfilter auswählen. Diesen stellen wir mit Hilfe der Listen-Funktion so ein, dass lediglich die Snare zu hören ist und der Filter die Kick und die Overheads weitestgehend ausblendet. Nun kann man in entsprechender Weise den Threshhold und die Release einstellen, so dass Kick und Snare nahezu ausgeblendet sind.

Ansgar Liem