Voraussetzungen für einen guten Mix

Um einen hochwertigen Mix erstellen zu können, bedarf es entsprechender Anforderungen an das Arrangement und das Audiomaterial. Bereits bei ...

Schlagworte:

Um einen hochwertigen Mix erstellen zu können, bedarf es entsprechender Anforderungen an das Arrangement und das Audiomaterial. Bereits bei der Entstehung des Arrangements sollte daher die Funktion der Instrumente im Klangbild ins Visier genommen werden.






So würde es würde keinen Sinn ergeben, die Lead-Vocals innerhalb einer Pop-Produktion ausschließlich im Klangbild auf die rechte Seite zu legen. Probleme mit der Monokompatibilität wären somit bereits vorprogrammiert. Grundlegende Kenntnisse der musikalischen Kommunikation sollten Sie als Arrangeur und Studiomusiker besitzen, damit Sie als Resultat ein durchsichtiges Klangbild erhalten.


[​IMG]


Die Kommunikation innerhalb der Musik unterliegt ähnlichen Regeln wie die Gesprächskommunikation. Spricht eine Person, ist das, was sie sagt, im Allgemeinen für jeden deutlich zu hören. Sprechen zwei oder mehr Personen zur gleichen Zeit, wird es immer schwieriger, die Information des einzelnen Sprechers herauszufiltern. Ähnlich verhält es sich in der Musik. Spielen Instrumente zur gleichen Zeit in ähnlicher Lautstärke und Frequenz, wird es für den Zuhörer immer schwieriger, die Signale der einzelnen Instrumente voneinander zu trennen. Möchten Sie also, dass ein Instrument/Vocal deutlich zu hören ist, müssen Sie die übrigen Elemente, die zur gleichen Zeit agieren, in der Lautstärke zurückgenommen bzw. bestimmte Frequenzen abgesenkt werden.

Die Auswahl der geeigneten Instrumente bzw. Samples trägt entscheidend dazu bei, ob eine Produktion der stilistischen Vorgabe (wie Dance, Klassik oder Jazz) gerecht werden kann. Die Anforderungen an den Sound einer Kick für eine Dance-Produktion unterscheiden sich erheblich von denen an eine Kick, die für eine Jazzproduktion gedacht ist.

Ein weiterer wichtiger Punkt ist die Qualität und die Art, wie Sie das Audiomaterial aufnehmen. Heutzutage wird durch die Flut der auf dem Markt erhältlichen Effekte oft genug das Augenmerk vom Wesentlichen abgelenkt. Sie können nicht alles mit Hilfe von Effekten manipulieren. Ein technisch gut aufgenommenes und vom Musiker gut gespieltes Signal ist die Grundvoraussetzung für einen guten Mix, ganz gleich, ob Sie dabei selbst aufgenommen oder sich fremder Samples bedient haben. Dank der Bemühungen der Sample-Bibliotheken-Anbieter sind mittlerweile Sounds allererster Güte im Handel erhältlich.

Stilbezogenes Mixing

So unterschiedlich die menschlichen Charaktere sind, so unterschiedlich sind auch die Musikstile, die sich im Laufe der Zeit entwickelt haben. In jedem dieser Stile manifestieren sich die Vorlieben der Konsumenten bezüglich Instrumentenauswahl, Klangzusammensetzung und Funktion. Eine Dance-Produktion, deren Funktion erst im Dance-Club voll zur Geltung kommt, unterscheidet sich sehr von einer volkstümlichen Schlagerproduktion, deren Hörerklientel die Musik vorwiegend zu Hause, über Radio und TV oder bei Volksfesten konsumiert. Dem Temperament der Hörergruppen angepasst erscheinen die Mixe stiltypisch im entsprechenden Soundgewand.

Um stilistisch einwandfrei mixen zu können, sollten Sie über viel Hörerfahrung verfügen und sehr gut in den jeweiligen Stil eingehört sein. Sie sollten seine Eigenheiten verstanden haben, um mit dem zu mischenden Material entsprechend umgehen zu können. Sind Sie selbst Produzent und Mixing-Engineer, so besteht in der Regel auch eine konkrete stilistische Vorstellung von dem, was Sie bei der Mischung erzielen wollen. Arbeiten Sie im Auftrag eines Dritten, so wird in den meisten Fällen ein Vor-Mix oder ein Referenztitel mitgeliefert, durch den die stilistischen Vorgaben bereits eindeutig definiert werden. Ihre Aufgabe als Mixing-Engineer besteht dann überwiegend in der Herausarbeitung, Veredelung und Anpassung des zu bearbeitenden Materials an die Vorgaben.

Das Besondere im Mix

Jeder Mix sollte über etwas Besonderes verfügen. Um dies näher beschreiben zu können, müssen wir uns erst einmal bewusst machen, was wir als ›besonders‹ empfinden. Es ist ein bekanntes Phänomen, dass hohe Spannung durch starke Kontraste erreicht werden kann. Haben Sie als Ausgangsmaterial ein Projekt mit einem umfangreichen Arrangement (viele Instrumente sind zur gleichen Zeit in Aktion), kann ein Teil des Arrangements, an der plötzlich nur noch ein Instrument/Stimme zu hören ist, sehr erfrischend wirken. Weniger ist oft mehr. Gleichförmigkeit verringert die Aufmerksamkeit.

An dieser Stelle sind Sie am Mischpult gefragt. Sie können ein Signal in den Vordergrund rücken und somit die Aufmerksamkeit des Hörers auf dieses Signal lenken. Es ist Ihre Aufgabe, die ›besonderen‹ Stellen im Mix herauszustellen und weniger Wichtiges in den Hintergrund wandern zu lassen. Dies kann in der Konsequenz bedeuten, dass Signale, die im Arrangement vorhanden sind, einfach stumm geschaltet werden, damit wichtigere Signale besser zur Geltung kommen können.

Ein weiteres Beispiel: In bestimmten Parts des Arrangements lassen Sie die Gesangsstimme durch Verwendung eines Filters zur Telefonstimme werden.



Bereits diese kleine Spielerei lenkt die Aufmerksamkeit des Zuhörers automatisch auf den Gesang. Diese Aspekte sollten Sie, wenn möglich, bereits bei der Erstellung des Arrangements mit berücksichtigen. Für alle Beat-orientierten Stile ist von elementarer Bedeutung, dass der Groove aus vielen Einzelsignalen zu einem homogenen Gesamtgebilde zusammenwächst.

Aus Wizoobooks "Die Kunst des Mixens am PC", Autor: Georg Berhausen-Land