Workshops - Video-Advertorial: Vocal-Recording, Vocal Coaching (Part V-VII)

Aufwärmübungen, Stimmpflege, Intonation, Atmung, Songdynamik


Es brummt in den Studios 301. Nicht Verkabelungsfehler oder Masse-Schleifen sind das Problem, sondern die ersten nicht gesprochenen Laute unserer Vocal-Coach-Expertin Aino Loas werden hier zum Besten gegeben. Aino beginnt ihre Aufwärmtipps mit Brummen und Affengeschrei. Die typischen Fehler im Tonstudio sind nämlich nicht nur in der mangelnden Beherrschung der Audiotechnik zu sehen, sondern in den Problemen mit dem Instrument Mensch selber. Für die richtige Vorbereitung auf den ersten Gesangs-Take plaudert Aino Loas noch einmal ausgiebig aus dem Nähkästchen. Lernen aus den Fehlern anderer könnte man auch das Motto der Tutorial-Folgen 5 bis 7 nennen...
Folge 5: Typische Fehler im Tonstudio 1
Aufwärmen ist ein absolutes Muss, und auch wenn Opern- oder Rock-Pop-Lehrer beim Gemacht-Wie durchaus verschiedener Ansichten über den richtigen Weg sind. Um Zwerchfellzerrungen zu vermeiden, empfiehlt Aino das Growling. Brummen, Summen in Wellen und dabei Kontakt zur Stimme halten sind ihrer Erfahrung nach die besten Aufwärmübungen für Sänger. Und auch Affenschreie machen in Sachen Warmwerden einiges her.
Folge 6: Typische Fehler im Tonstudio 2
In dieser Folge geht es um Intonation. Der Ton fängt im Kopf an, weshalb man den Ton zunächst denken und fühlen muss, bevor er die Kehle verlässt. In diesem Zusammenhang fällt dann auch das schöne Wort „Restluftreserve“, denn um den richtigen Tonansatz zu finden, braucht man alles andere als volle Lungen und ein überspanntes Zwerchfell. Nicht zu viel Luft einatmen solltet ihr dann auch beim Üben von Intervallen, denn das Nachsingen von Kirchenglocken, aber auch Traditionals führen euch automatisch zu einem sicheren Umgang mit Tonsprüngen.
Folge 7: Typische Fehler im Tonstudio 3
Im dritten Teil widmen sich Ulli Pallemanns und Aino Loas noch dem Unterschied zwischen der Brust- und Kopfstimme sowie der Songdynamik. Zudem kommen wir zu der Erkenntnis, dass zu viel Ehrgeiz im Studio nicht gut ist. Der Dramaturgie, also dem bedachten Wechsel zwischen ruhigen Passagen und lauteren, sollte auch genügend Aufmerksamkeit gewidmet werden.
Weiterhin im Gespräch: Autotune und mangelndes Selbstbewusstsein. Falsche Vorbilder und zu hoch gesetzte Ansprüche.

    1. Till Schüssler 06.01.11
      Inwiefern überrascht? :D
    2. Beatback 06.01.11
      Wirklich gut hat die Aino mal richtig ausgepackt. Die 5-7 waren bisher für mich die besten Teile. Pallemanns Ausssage "keine aktuelle Produktion kommt heute noch ohne Autotune oder Melodyne" hat mich etwas überrascht.
    3. richie 05.01.11
      @ Macka -- edit -- RECORDING.de-Redaktion Ne aber ehrlich. Endlich mal wieder informative Tutorials. Super...!!! *willmehrhaben* lechz....
    4. Macka 05.01.11
      Die zwei werden langsam lockerer,sehr unterhaltsame Videos. Habt ihr das Pallemannmoster gehört,brrrrr? Da hab ich noch mal zurückspulen müssen:D Der Pallemann wirkt da ab und an unfreiwillig komisch.