Information ausblenden

Update der Avid Media Composer-Software vorgestellt

Avid hat jetzt ein Software-Update der Editing-Lösung Media Composer | Software vorgestellt, die ein noch schnelleres und effizienteres Bearbeiten ermöglichen soll. Damit setzt die neue Version auf der Avid-Everywhere-Vision des Unternehmens auf, d


Avid hat jetzt ein Software-Update der Editing-Lösung Media Composer | Software vorgestellt, die ein noch schnelleres und effizienteres Bearbeiten ermöglichen soll. Damit setzt die neue Version auf der Avid-Everywhere-Vision des Unternehmens auf, deren Ziel es ist, Medienschaffende und ihre Kunden noch stärker und profitabler miteinander zu vernetzen. Media Composer | Software ist Teil der Avid Artist Suite und der neuen Avid MediaCentral Plattform. Das Update ermöglicht vor allem durch seine neuen Lizenzoptionen flexiblere Wege der Zusammenarbeit, heißt es in der Pressemitteilung. Zusätzlich zum Kauf der Software gibt es jetzt ein Software-Abo sowie flexible Lizensierungs-Modelle, die sowohl von existierenden wie auch von neuen Kunden genutzt werden können. Das Update des Media Composer umfasst folgende Features und Vorteile: Schnelleres Editing mit verbesserten Timelines
  • Schnelles Entfernen und Hinzufügen von Trim Rollers mit Shift-Klick an beliebiger Stelle im angrenzenden Segment
  • Bearbeiten mit neuen „End of Trim”-Indikatoren, dadurch leichtes Erkennen, welche Tracks ihren Start- oder Endpunkt erreicht haben
  • Wahlmöglichkeit zur Nutzung der Filler als Segmente
  • Kopieren eines beliebigen Segments durch Drag & Drop an die gewünschte Stelle durch Halten der „Alt“-Taste
  • Speichern von Titeln direkt in einem Track in der Timeline

Muten (Ausblenden) von Clips und Tracks in der Timeline
  • Mit einem einfachen Mausklick können sowohl einzelne Clips als auch ganze Tracks gemutet – also ein- bzw. ausgeblendet – werden
  • Das Erstellen von Multilayer-Sequenzen und komplexen Effekten wird vereinfacht; darüber hinaus können verschiedene Variationen direkt in der Timeline getestet werden
  • Auch verschiedene Schnittvarianten oder Zwischenschnitte lassen sich in der Timeline parken, ohne dass sie den visuellen Eindruck verändern

Erstellen von Soundeffekte und Mischungen mit AAX Plug-ins
  • Vollständiger Zugriff auf die neueste Generation von Audio Plug-ins von Avid und Drittanbietern mit 64-bit AAX-Unterstützung erleichtert das Teilen von Plug-ins zwischen Pro Tools und Media Composer und ermöglicht so nahtlose Zusammenarbeit.

Direkte Integration von DPX-Dateien in den Workflow
  • Mit dem neuen Avid Image Sequencer Plug-in können Editoren jetzt DPX-Dateien direkt im Media Composer lesen oder erstellen, ohne sie transkodieren zu müssen.

Multicam-Editing in 3D
  • Editoren, die mit stereoskopischem 3D Projekten arbeiten, können jetzt auch das Multicam Grouping im vollen Umfang für stereoskopische Clips nutzen

Automatisches Erstellen mehrerer Audio-Mixdowns
  • Leichtes Erstellen von verschiedenen Versionen des finalen Audiomixes eines Projekts in nur einem Schritt: Mit dem Multiple Mix-Fenster können Editoren den Media Composer so einrichten, dass der Output jeglicher Kombination von Stereo, 5.1, 7.1, Mono und Musikeffekten möglich ist, und das mit nur einem Klick. Darüber hinaus können die Settings als ein unkompliziert wiederverwendbares Template für zukünftige Mixe gespeichert werden.

Einfaches Erstellen umfassender Referenz-Dateien mit Simplified AAF
  • Mit Avids neuem vereinfachten AAF-Dateiformat kann man alle Videosequenzen und Effekte – mit intakten Ancillary-Daten – in einem einzigen Track zusammenmischen und so unkompliziert eine vergleichsweise kleine Referenz-Datei einer finalen Sequenz erstellen. Die neue Menü-Option „Export“ ist eine wichtige Alternative zum Export als QuickTime Reference Datei, da das neue Format die Anzahl der Video- und Audio-Tracks minimiert, während Ancillary-Daten wie Untertitel für die Distribution auf verschiedenen Plattformen erhalten bleiben.

Exportieren von MXF OP1a DNxHD und IMX via AMA
  • Media Composer bietet höhere Flexibilität und effizientere Broadcast-Workflows zwischen Avid und Produkten von Drittanbietern durch die Möglichkeit, DNxHD (HD)- oder IMX (SD)-Dateien als MXF OP1a- oder Interleaved-Datei zu exportieren.

Arbeiten mit den neuen ARRI AMIRA-Kameras
  • Footage aus den AMIRA-Kameras von ARRI kann jetzt direkt ohne vorherige Transkodierung im Media Composer gesichtet und geschnitten werden. Alle Farbumwandlungen sind als Color Decision List (CDL) eingebettet und/oder werden als 3D Look-up Table (LUT) automatisch bereitgestellt.

Der neue Media Composer ist ab sofort verfügbar, sowohl online als auch über autorisierte Avid-Händler. Noch bis Jahresende können bestehende Kunden ihre älteren Media Composer-Versionen für 273,70 Euro updaten. Darin enthalten ist auch der Support für ein ganzes Jahr.