Vertrieb & Personal - Tutorial - Cubase SX und Tascam US-2400

Tutorial - Cubase SX und Tascam US-2400



[​IMG]

Seit dem das Tascam US-2400 drastisch im Preis gesenkt wurde, überlegen sich zunehmend mehr Leute das sauer verdiente Geld in diesen Controller zu stecken. Da in letzter Zeit nun immer häufiger immer die gleichen Fragen zu dem Gerät auftauchen, möchte ich versuchen das Wichtigste in diesem kleinen Artikel zu erläutern.
Da die meisten (zumindest meiner Erfahrung nach) das Gerät in Verbindung mit Windows und Cubase SX einsetzen wollen, möchte ich mich auf diesen Sequencer beschränken.

Was ist das Tascam US-2400 überhaupt?
Das Tascam US-2400 ist ein reiner Controller, der die Möglichkeit bietet eine beliebige DAW (hier Cubase SX) zu steuern. Mit dem US-2400 kann man weder Aufnahmen machen noch Effekte o.ä. einschleifen. Vergleichbar also mit einer Mackie Control oder dem Behringer BCF2000. Dementsprechend wenig Anschlüsse hat das Gerät auch. Lediglich ein USB-Port, ein Stromanschluß sowie eine Buchse für einen Foot-Switch.
[​IMG]
Der Vorteil gegenüber den anderen beiden genannten Controllern liegt eindeutig an der dreifachen Menge an gleichzeitig verfügbaren Kanälen. Wo eine Mackie Control oder ein BCF2000 in der Standard-Version „nur“ 8 Fader haben, besitzt das US-2400 satte 24 (100mm, 10 Bit Auflösung). Dazu gesellt sich ein Masterfader. Selbstverständlich sind sämtliche Fader motorisiert und berührungsempfindlich. Die Ausstattung vervollständigen eine komplette Transport-Sektion, ein Jog-Wheel, 24 Drehgeber, ein Stick für 5.1-Mischungen, Solo/Mute/Select-Schalter für jeden Kanal sowie diverse Knöpfchen die sich konfigurieren lassen. Dazu aber später mehr.
[​IMG]
Für den Anschluß an den Rechner wird lediglich ein freier USB-Port benötigt. Dazu noch eine Steckdose und das Gerät ist vollständig verkabelt. Leider hat man kein optisches Feedback über Pegel etc. bspw. in Form einer Meterbridge. Dafür bietet Tascam aber (ähnlich wie Behringer) ein „SoftLCD“ an. Die unangenehme Überraschung hierbei: Die Software läuft leider nur auf englischsprachigen XP-Installationen. Leider. Es hilft auch nichts ein deutsches XP in den Ländereinstellungen auf Englisch zu stellen.
[​IMG]
Voraussetzungen
Neben einem freien USB-Port wird hardwareseitig nichts weiter benötigt.
Auf Softwareseite sieht es da schon etwas anders aus: Um das Gerät unter Cubase SX sinnvoll nutzen zu können muß mindestens Cubase SX 2.2.0.35 installiert sein, besser 2.2.0.39. Außerdem muß das US-2400 auf die Firmwareversion 1.31 upgedatet werden. Ich möchte nicht ausschließen, daß man das Tascam auch mit älteren Cubase- und Firmware-Versionen betreiben kann, dann wird man aber um die Erstellung eines eigenen Presets für ein „Generic Remote“-Gerät nicht herumkommen. Selbiges gilt für andere Sequencer wie bspw. Samplitude.
Treiber werden für das Gerät keine benötigt, da es unter Windows XP als Standard-Midi-Gerät erkannt wird. Es war schon öfter zu lesen, daß das Firmwareupdate nicht bei jedem auf Anhieb funktioniert. Da ist wohl die Updatesoftware etwas buggy. Folgendes sollte man aber beachten um Fehlerquellen zu minimieren: Erstens möglichst wenig andere USB- und MIDI-Geräte während des Updates betreiben und zweitens das mitgelieferte USB-Kabel benutzen. Eigentlich sollte USB ja USB sein, aber u.a. bei www.tascamforums.com ist immer wieder zu lesen, daß wohl nur das mitgelieferte USB-Kabel richtig funktioniert. Warum wird wohl Tascams Geheimnis bleiben... Einbindung in Cubase
Das ist wohl für die Meisten der heikelste Punkt und die größte Hürde. Ich bin folgendermaßen vorgegangen und hatte das Gerät innerhalb von 20 Minuten erfolgreich eingerichtet. (Ich gehe davon aus daß die oben erwähnten Softwarevoraussetzungen erfüllt sind) 1) Tascam US-2400 im "Steinberg Cubase"-Mode starten (Aux 5) 2) Cubase starten 3) „Geräte“ -> „Geräte konfigurieren“ -> Reiterkarte „Hinzufügen/Entfernen“ 4) Dreimal (!) eine „Mackie Control“ einfügen. Diese erscheinen dann links bei den Geräten 5) Erste Mackie Control anklicken und rechts die Reiterkarte „Einstellungen“ wählen. Bei MIDI-Ein- und Ausgang jeweils "USB-Audiogerät [emuliert]" wählen 6) Zweite Mackie Control wählen. Bei MIDI-Ein- und Ausgang jeweils "USB-Audiogerät [2][emuliert]" wählen 7) Dritte Mackie Control wählen. Bei MIDI-Ein- und Ausgang jeweils "USB-Audiogerät [3][emuliert]" wählen
[​IMG]
Nachdem diese Einstellungen erledigt sind das Fenster mit „OK“ schließen.
[​IMG]


[​IMG]


[​IMG]
Das US-2400 ist nun "fest" in Cubase eingebunden, nicht nur für bestimmte Projekte. Und eigentlich sollten sich nun auch schon alle Fader schön bewegen lassen: die Fader auf dem Monitor wenn am Tascam der Fader bedient wird, und wie von Geisterhand die Fader am Controller wenn mit der Maus im Cubase-Mixer die Faderposition verändert wird.
Sollte es hier unerwartet Schwierigkeiten geben, dann einfach mal mit den MIDI-Ein- und Ausgängen in der Gerätekonfiguration spielen.
Auch das Jog-Wheel sollte seine Funktion erfüllen. Wenn nicht, einfach mal das Gerät kurz ausschalten (Cubase weiterlaufen lassen) und wieder einschalten. Zumindest bei mir kommt das immer mal wieder vor. Das liegt aber bei mir daran, dass ich das Tascam an einer schaltbaren Steckerleiste habe. Wenn das Gerät darüber eingeschalten wird, merkt das das Jog-Wheel wohl nicht immer
[​IMG]
Die Transportsection sollte auch ihren Dienst tun. Ab sofort ist es dann auch wichtig, daß das US-2400 eingeschalten wird BEVOR Cubase gestartet wird, damit das Gerät beim Cubase-Start initialisiert wird. Fader, Drehknöpfe und Buttons – Was läßt sich alles machen
Davon ausgegangen, daß soweit alles funktioniert hat, sollten sich nun folgende Dinge über das Tascam steuern lassen:
- Fader (inkl. Master-Fader)
- Solo/Mute/Sel pro Spur
- Panning
- Transport-Sektion
- Jog-Wheel
- Bank+/- zum weiterschalten der Kanäle
- Cubase interner EQ
- Level der Send-Effekte Bei manchen Dingen (bspw. EQ) muß allerdings erst über eine entsprechende Aux-Taste in den passenden Modus gewechselt werden.
[​IMG]


[​IMG]
Des weiteren gibt es ein paar vordefinierte Shortcuts, die aber nicht alle dokumentiert sind. Als da wären:
- F+IN = Loopfunktion
- F+SEL = Track scharfschalten (Aufnahme)
- F+MUTE = Monitorbutton
- IN = Sprung zum linken Locator bzw. nächsten linken Marker
- Shift+IN = Linken Locator setzen (ausgehend von der aktuellen Abspielposition)
- Shift+REW = Zum Anfang
- Shift+FWD = Zum Schluss Ich möchte auch nicht ausschließen das es da noch mehr Shortcuts gibt. Aber das sind zumindest mal die, die ich herausgefunden habe. Aber es gibt weitere Möglichkeiten Cubase-Funktionen über das US-2400 zu steuern. Nämlich wieder in der Gerätekonfiguration.
Auf derselben Reiterkarte auf der wir schon die MIDI-Ein- und Ausgänge definiert haben, befindet sich etwas weiter unten die Möglichkeit die F-Tasten bzw. Shift+F-Tasten zu programmieren (alles bei der ersten Mackie Control). So kann man bspw. auf F1 die Undo-Funktion legen und auf Shift-F1 die „Redo“-Funktion. Einfach im Feld "Kategorie" den Menüpunkt auswählen und unter "Befehl" die eigentliche Aktion. Nachdem dann alle verfügbaren 16 Shortcuts belegt sind, die Gerätekonfiguration wieder schließen. Nun sollten sich die programmierten Funktionen mit der Kombination F+Aux(1-6) sowie Shift+F+Aux(1-6) aufrufen lassen. Negatives
Natürlich ist nicht alles Gold was glänzt. Auch das Tascam hat seine Schattenseiten. So z.B. ein SoftLCD das nur auf englischen XP-Installationen läuft.
Sehr schade ist auch, daß sich die Kanäle per „Bank+“ nicht in 24er-Schritten weiterschalten lassen. Das ist Logic 7 und dem „Native-Mode“ des Geräts vorbehalten. Alle anderen Sequencer (Cubase, Sonar, Samplitude etc.) schalten nur in 8er-Schritten weiter. Ich habe mir daraufhin angewöhnt die „Bank+/-“-Taste einfach immer dreimal zu drücken.
Sehr störend ist auch, daß sämtliche offiziellen Dokumentationen von Tascam „verstreut“ sind. Das offizielle Handbuch ist immer noch in der Urversion. Mit jeder neuen Firmware gabs ein paar Seiten PDF die die Neuigkeiten beschreiben. Dadurch widersprechen sich ab und an natürlich die unterschiedlichen Informationen. Man sollte vor dem Kauf oder zumindest der aktiven Arbeit mit dem Gerät einfach mal alle PDFs durchlesen und vergleichen um auf einen aktuellen Stand zu kommen.
Negativ fällt außerdem auf, dass sich das Tascam US-2400 nicht komplett abschalten lässt. Lediglich in einen Standby-Betrieb. Sobald man aber an einen der Fader (denn die sind ja berührungsempfindlich), Jog-Wheel oder einen Button kommt, erwacht das Gerät. An dieser Stelle möchte ich auch anmerken, daß ich es bisher nicht geschafft habe Plugins von Drittherstellern mit dem Tascam zu steuern. Das möchte ich aber weniger Tascam und dem US-2400 anlasten, als viel mehr den zig Herstellern, von denen jeder seine Plugins anders programmiert. Denn woher soll ein Controller nun wissen, welchen virtuellen Regler er mit welchem realen Regler ansteuern soll? Wobei ich mich damit aber auch noch nicht großartig auseinandergesetzt habe.
Aber vielleicht gibt es auch hier eine Lösung über einen „Generic Remote“-Controller... An dieser Stelle möchte ich außerdem auf das Forum des Herstellers verweisen: http://tascamforums.com/index.php?showforum=20 Fazit
[​IMG]

Wie schon Eingangs erwähnt ist das Tascam extrem im Preis gesunken. Alle namhaften Händler bieten das Gerät für 888,- Euro an. Allerdings muß man wissen das Tascam (zumindest in Deutschland) das Gerät inzwischen aus dem Programm genommen hat. Zu lange sollte man also nicht mit dem Kauf warten. Wie es mit der Produktpflege (Updates etc.) aussieht wird die Zeit noch zeigen, es scheint aber, das Tascam etwas das Interesse an dem Gerät verloren hat. Das SoftLCD wird bspw. wahrscheinlich nicht mehr in einer auf deutschen XP-Versionen lauffähigen Versionen kommen. Ein Nachfolger steht allerdings noch aus.
Für den Preis bekommt man trotz allem einiges für sein Geld. Die Arbeit wird einem definitiv erleichtert. Ich zumindest möchte mein Tascam US-2400 nicht mehr missen. Straßenpreis: 888,- Euro
Website des Herstellers: www.tascam.de
Forum des Herstellers: www.tascamforums.com