Information ausblenden

Toontrack EZ Keys im Test

Jeder Akkord ein Treffer und Inspiration satt fürs Songwriting


Toontrack war bisher eher für den sehr erfolgreiche PlugIns und MIDI-Packs im Bereich Drums berühmt. Der weit verbreitete EZ Drummer mit seinen unzähligen Erweiterungen kommen dem Kenner da genauso in den Sinn, wie der ausgeklügelte Superior Drummer. Auf unzähligen Produktionen kommen die schwedischen Drumsounds zum Einsatz und haben sich vor allem bei Jingle, TV- und Werbemusikern rund um den Globus etabliert. Aber auch bei allen anderen Musikproduzierenden im Heim- und Profibereich sind die PlugIns dank ihrer Flexibilität und intuitiven Soundgestaltung sehr beliebt. Nun startet Toontrack eine weitere Instrumentenoffensive und hat sich auf das Spielfeld Piano gewagt. Nur allein ein Sample Piano Player wäre allerdings in der heutigen Zeit nicht mehr attraktiv. Aus diesem Grund handelt es sich vielmehr um ein „smartes“ PlugIn, das neben den bereits mitgelieferten Akkordphrasen, auch eigens eingespielte Akkordfolgen erkennt und hier nach den Gesetzen der Harmonielehre Vorschläge und alternative Akkorde anbietet.
Bestenfalls soll es sich so anfühlen als ob man einen Sessionpartner an den Tasten immer dabei hat. Hier verfolgten die Programmierer einen ähnlich intuitiven Ansatz, wie man ihn vom EZ Drummer her für die Drums kennt.
Installation und Authorisierung gehen gewohnt schnell und einfach von der Hand. Knapp 700 MB werden hier online oder von DVD geladen, zwei Lizenzen stehen dem User zur Installation auf zwei Systemen zur Verfügung. Das PlugIn kann als Standalone Software, sowie als AU/VST/RTAS betrieben werden. Ich arbeite hauptsächlich mit Logic 9 als DAW und dort testete ich auch die EZ Keys.

Der Sound

Unabhängig von den sonstigen Möglichkeiten der EZ Keys kann man dem Klang des Pianos (ein Steinway & Sons Model D Gran Piano) vor allem ein Adjektiv verpassen: poppig. Es klingt eher nach einem LA Jazz & Funk Fusion Klavier a la Dave Crusin oder wahlweise den schwedischen Vertretern dieses Genres. Hier sind ein paar Soundbeispiele, wobei ich mich gleichzeitig an den Phrasen aus dem Songbrowser bedient habe. Pop Progression mit dem Standard Piano


Jazz Progression mit dem Swedish Jazz Piano


Blues Progression mit dem Old Time Boogie Preset


Endings/FX mit dem Stage Piano Preset

Dies soll keine Abwertung sein, sondern nur ein erster Eindruck. Klassische Pianosounds gibt es bessere - der Ansatz der EZ Keys ist allerdings auch ein anderer. Der Vorteil dieses Sounds ist vor allem seine Transparenz, die Klarheit und der Höhenreichtum, der sich in einer modernen Pop-Produktion sehr gut macht und die Einbettung in vorhandene Playbacks begünstigt. Nur eben einen hölzernen, tiefgründigen und klassischen Klavierklang bekommt damit nicht hin - soll man wahrscheinlich auch gar nicht.
Um es auf den Punkt zu bringen: EZ Keys klingt solo nicht unbedingt nach superechtem Klavier, dafür eher nach einem idealen Begleiter im Bandkontext.

[​IMG]
Insgesamt 14 Variationsmöglichkeiten liefert Toontrack gleich mit, wobei die einzelnen Presets meist Ihren Namen gerecht werden. Dennoch meine ich einen Grundsound dem ganzen PlugIn zuweisen zu können und daher fallen die Änderungen zwischen den einzelnen Presetsounds zuweilen nur marginal aus. Vier Drehregler bieten optional weitere Anpassungsmöglichkeiten und variieren hier nach dem jeweils benutzten Preset. Diese laden dazu ein, noch einmal selbst Hand anzulegen. Das gelingt im Grossen und Ganzen gut, nur bei spezielleren Dingen wie bspw. den Parametern „Hammer“ oder „Detail“ vermisse ich eine gewisse Herzhaftigkeit der suggerierenden Bezeichnungen (das hätte nach meinem Geschmack ruhig noch etwas mutiger ausfallen dürfen). Reverbs und Compressor klingen dagegen viel besser und machen sich auch richtig bemerkbar auf den Klang. Abgerundet wird diese Sektion durch ein nicht zu übersehenen Volume Poti - optisch wie im Funktionsumfang finde ich das gelungen und schön.


Die grafische Oberfläche und Funktionsumfang


Die wirklich sehr schön gestaltete GUI gibt den Blick frei auf einen Flügel aus der Vogelperspektive. Die Bedienelemente sind alle leicht zu erreichen und auf Submenüs ist, bis auf ein paar Ausnahmen, weitgehend verzichtet worden.
Einen ersten Eindruck kann man sich anhand des Walkthrough-Video von Toontrack hier machen.

[​IMG]
Auffällig schön animiert sind die Einstellungsmöglichkeiten der Dynamik und des Tunings des Flügels, die durch zwei schwarze, leicht durchsichtige Kästen links und rechts jeweils neben dem Notenständer angebracht sind und sich wie eine Schachtel mit Plexiglasabdeckung durch einen Klick öffnen lassen. Den zentralen Bestandteil der EZ Keys macht der Sequencer aus, in dem sich die vorgefertigten Phrasen aus dem Song Browser per Doppelklick importieren lassen und auch komplett editieren lassen, wie man es von seiner DAW gewohnt ist (Cut, Copy & Paste, Arrangement erstellen). Das passende Video zum Thema „Midi&Songwriting“ findet Ihr hier:
[​IMG]
Benutzer von EZ Drummer oder Superior Drummer dürfte diese Vorgehensweise bekannt sein. Der Song Browser ist mit etlichen Phrasen aus Pop/Rock,Soul/RnB, Country, Gospel, Jazz, Boogie und Funk reichhaltig gefüllt. Abschliessend finden sich noch spezielle Phrasen in FX and Endings.
[​IMG]

In der Praxis funktioniert das Auffinden von Phrasen und die anschliessende Drag & Drop Zuweisung reibungslos. Die Phrasen passen erwartungsgemäss alle zusammen, so dass nichts „falsch“ klingt. Die Tonart ist auch schnell zu ändern, indem man bei „Key“ einfach eine andere eingibt. So ist ein Wechsel von C Dur auf Fis Moll auch nur einen Klick weit entfernt, was einem sonst doch einiges an Wissen & Können (wie war das noch mit den schwarzen Tasten?!) abverlangt. Ich stricke mir innerhalb weniger Minuten einen Song zusammen und fühle mich auch gleich inspiriert dazu zu singen. Das liegt natürlich daran, dass hier eine Profi alles häppchenweise eingespielt hat und sich hier gleichzeitig dem sinnvollen Diktat der Harmonielehre unterzogen hat. So entstehen gute, teils nette, teils coole (Jazz) Voicings, die jederzeit die Grundlage eines Songs bilden könnten und zusätzlich einfach per Drag & Drop aus dem PlugIn in das Arrangement der DAW zur weiteren Bearbeitung gezogen werden können.
Chord Selektor Der eigentliche Witz an der Sache ist aber der Chord Selektor. Das ist eine Art Quintenzirkel, den man im PlugIn-eigenen Sequencer aufrufen kann. Auch zu diesem Bereich der Software haben sich die Herrschaften von Toontrack schon ein Tutorial-Video produziert. Im folgenden Video sieht man, wie man die „Smart Transpose“ Funktion einsetzt.
[​IMG]

Dem erkannten Material wird ein Akkordsymbol zugeordnet und schon kommen alle musiktheoretischen Varianten zur Auswahl. So ist es kein Problem aus einem C Dur Akkord, ein C 7/9/13 oder beliebige andere Akkord-Variante zu basteln. Der Chord Selektor fungiert hier auch als Songwriting Partner, da er Im Uhrzeigersinn die jeweils nächste 5. Stufe als Akkord anbietet, gegen den Uhrzeigersinn 5 Stufen die Tonleiter hinab.
[​IMG]

Mit diesem Verfahren ist es möglich Voicings sofort zu ändern und auch mal was Neues aus dem bereits benutzen Akkord zu bauen. Das geht über die Färbung eines Dur Akkords durch Hinzunahme der 6, 7er usw. Stufen sehr gut. Auch die Bassnote, lässt sich im weiterführenden „Details“ Menü ändern - dem nächsten Orgelpunkt steht nichts mehr im Weg. Schön ist auch, dass die Akkorde nicht auf der Terz und der Quinte (respektive Septime, None,...) verharren müssen. Diese können auch im zuschaltbaren Details Mode deselektiert und/oder hinzugefügt werden, so dass man sich einen ganz eigenen Akkord zusammenbauen kann.
Insgesamt macht der Chordselektor auf mich einen sehr durchdachten Eindruck und lädt zum Experimentieren ein. Presets sind nicht unbedingt jedermanns Sache und daher kann man auch eigene Midi Files in die EZ Keys laden, diese analysieren lassen und gleich Variationen der vermeintlich jahrelang rumliegenden Akkordfolgen ausprobieren. Das macht Spass und gleichzeitig lernt man doch immer wieder was, wenn man den Chord Selektor bemüht. Im Moment muss man noch den Umweg über den Midi Import gehen, zumindest ist das bei Logic & Cubase, mir wurde aber versichert dass Drag & Drop vom Host Sequencer in die EZ Keys in naher Zukunft möglich sein werden - dann ist der Workflow natürlich noch eine Stufe besser.

Für wen ist also dieses PlugIn?

Nun, eigentlich sind die EZ Keys für alle geeignet, die Pianosounds der poppigen Art bevorzugen und gleichzeitig eine Kompositionshilfe der korrekten Art benutzen wollen. Auf dem Wort korrekt basiert mein persönlicher (musikalischer) Kritikpunkt: Auch wenn alles richtig klingt, ist dies noch lange nicht der Heilige Gral für alle Musikschaffenden.
Das Problem mit der Harmonielehre ist doch - populistisch gesagt - wenn man sich nur danach richtet, kommt fast immer etwas heraus, das man so schon tausendfach gehört hat. Richtig wundern sollte man sich darüber auch nicht, bei lediglich 12 zur Verfügung stehenden Tönen.
Gerade wenn man zu denen gehört, die gerade gerne zwischen den Zeilen lesen und sich auch mal überraschen lassen wollen, ist EZ Keys wohl nicht die Eier legende Wollmilchsau. Gott sei Dank muss man wohl sagen, denn alle Kreativität möchte ich mir dann doch nicht abnehmen lassen. Wer allerdings einen Pianoplayer der Profiliga sucht, zudem vielleicht selbst nicht unbedingt ein Held an den Tasten ist - für den ist dieses PlugIn sicherlich ein Segen und ein wahnsinniger Qualitätsgewinn im Produzieralltag. Ich könnte mir auch vorstellen, dass in Musikschulen dieses PlugIn viele theoretischen Ansätze gleich praxisgerecht vorführen kann und dies letztendlich dazu führt, mehr über Musik zu erfahren. Das ist grundsätzlich wünschenswert und stellt auch keine Gefahr für die Noten- und Harmonieverneiner unter uns dar. Insgesamt ist EZ Keys ein sehr nützliches und in Bezug auf seinem funktionalem, leichten Zugrifff auf die Harmonielehre, ein wirklich tolles Tool zur Akkord- / Voicings-Darstellung und deren sofortigen Variationsmöglichkeiten im Rahmen der Musiktheorie. Darüber hinaus ist es ein wirklich schönes Pop Piano, dass sich fast immer auf Anhieb hervorragend in einem bestehenden Arrangement behaupten kann. Arbeitslos werden Keyboarder und Pianisten durch EZ Keys sicherlich noch nicht, aber der Abstand vom Menschen zum Computer wird wieder ein deutliches Stück geringer - wenn auch eben nur mit felsenfesten Theorien im Hintergrund agierend - Kollege Zufall und der Faktor Mensch bleiben jedoch wertvoll erhalten und das ist auch gut so. Für 139 € kann man sich bei dem Gebotenen wahrlich nicht beschweren und für die oben beschriebenen Zielgruppen kann ich EZ Keys von Toontrack nur wärmstens empfehlen. Weitere Informationen findet man bei Toontrack.

    1. montybunker 08.05.12
      danke für den Test. Hoffe, dass sie mal an Streicher gehen :)
    2. Chris Control 19.04.12
      Hallo Soundkraft, ja klar kannst Du Midi Daten sowohl importieren als auch exportieren aus EZ Keys und dann in deinen Sequenzer mit Instrumenten deiner Wahl belegen.Als Lernprogramm ist EZ Keys durchaus geeignet.
    3. Soundkraft 19.04.12
      Was ich nicht ganz verstanden habe: Kann ich mein Endergebnis als Mididatei speichern und dann z.b. in eine Synthesizerspur legen? Also sind die vollständigen Akkorde/-folgen dann auch in der Middatei einthalten? Ich wär nämlich daran interessiert das zunächst mal wie eine Art Lernprogramm für mich einzusetzen (weil Bücher halt keinen Ton haben) aber ich bin nicht grade ein Freund von Klavieklängen so dass ich für das Klavier an sich eigentlich keine Verwendung habe.
    4. synthpark 18.04.12
      Wow endlich kann auch ich mal was komponieren :)
    5. Norro 17.04.12
      Hört sich interessant an. Danke für den ausführlichen Testbericht.