Information ausblenden

Tom Oberheim und Dave Smith präsentieren OB-6

NAMM2016: Dave Smith Instruments bringt Poly-Synth als Teamwork zweier lebenden Legenden


Zwei Große ihres Fachs haben mit dem OB-6 ein weiteres Kapitel im Bau polyphoner Synthesizer aufgeschlagen. Dave Smith, seit Jahren erfolgreich mit seinen Prophet-Synthesizern, hat Tom Oberheim mit ins Boot geholt und auf Basis der SEM-Technologie, die einst von Tom Oberheim entwickelt wurde, einen 6-stimmigen, rein analogen Synthesizer mit mordernster Fertigungstechnologie geschaffen.

[​IMG]

In den 70er-Jahren waren Dave Smith mit Sequential Cirquits und Tom Oberheim mit gleichnamiger Firma nocht Mitbewerber, die beide eine berechtigterweise große Fan-Base hatten. Dave Smith betonte bei der Vorstellung des OB-6 aber auch, dass man damals schon befreundet war und sich in einem partnerschaftlichen Wettbewerb gesehen hat. Nun wird mit Hilfe Dave Smith's Expertise ein 6-stimmiger Oberheim-Synth gebaut, der aufgrund des typisch warmen Sounds weltweit begehrt sein wird.
[​IMG]
Zwei VCOs plus Sub-Oszillator pro Stimme mit variabler Wellenformstruktur plus dem klassischen SEM-Filter sowie VCAs beschreiben den typischen Signalfluss der Legenden um Four-Voice und OB-8 sowie des Matrix 6.
Die Matrix-Moduation wird auch hier zum Einsatz kommen. Als Quellen kommen sowohl die Filter Hüllkurve als auch OSC 2 zum Einsatz, die auf die Ziele OSC1-Frequenz und -Shape. Die Pulsweite des ersten Oszillators sowie Fiter Mode und -Cutoff zeigen.
[​IMG]
Sämtliche Parameter können im Live- bzw. Panel-Mode in Echtzeit via der zeichhaltigen Knöpfe und Regler verändert werden. Zudem bietet der OB-6 analoge und digitale Effekte sowie einen 64-Step-Sequenzer.
Der OB-6 wird ab März für ca. §US 2.290 erhältlich sein. Hier eine kleine Präsentaion der ehrwürdigen Herren:

    1. Kollege 26.01.16
      Geil. Will ich auf jeden Fall mal anfassen. Als Kunde fall ich leider raus. Da saß das Geld noch lockerer vor 5 Jahren. Mittlerweile mag ich Software einfach lieber.