Information ausblenden

Testbericht Steinberg Nuendo 5

Musik-Produktion, Sound-Design und Post-Production mit Steinberg Nuendo 5


Während sich viele Sequenzer den Markt aufteilen, gab es lange nur einen Standard für Audio-Postproduction: ProTools. 2000 machte sich Steinberg auf, ProTools Paroli zu bieten und entwickelte ihr Flaggschiffprodukt Nuendo. Die Audio-Engine baute dabei nicht auf Cubase auf, sondern wurde komplett neu geschrieben. Diese leistungsstärkere Engine ist mittlerweile auch in Cubase integriert.

Steinbergs Plan scheint indes mit Nuendo aufgegangen zu sein. Neben ProTools ist Nuendo mittlerweile DER Post-Production Standard. Besonders erfreulich an Nuendo ist der von der eingesetzten Hardware unabhängige Betrieb.
Als Kopierschutz nutzt Steinberg den schlichten USB-Dongle eLicenser. Bei ProTools waren es bis vor kurzem noch teure Audio-Interfaces, mittlerweile allerdings mit dem iLok auch ein USB-Dongle.
Da Nuendo über das NEK um alle Funktionen aus Cubase erweitert werden kann und ich seit Jahren intensiv mit Apples Logic arbeite, ist mein Testbericht zu Nuendo auch gleich ein Vergleich zwischen den beiden Programmen.

Jede Menge Screencasts mit mehr als 45 Minuten Laufzeit helfen hoffentlich dabei. Innerhalb von 3 Monaten wurde das Programm auf Herz und Nieren geprüft und im Arbeitsalltag eingesetzt.


Kalt-Start


Beim Starten eines neuen Projektes werde ich sofort nach dem Speicherort gefragt und nicht erst beim Speichern. Das, frei nach Social Web Manier, gefällt mir. So hat man später den Kopf frei für die eigentliche Arbeit. Hat man ein Projekt geladen, kann man auch über den Punkt „Letzte Version“ zur vorherigen Version zurückkehren. Den Einstieg in Nuendo versuche ich erstmal ohne das Handbuch. Nachdem im Menüpunkt das richtige Audio-Interface gewählt wurde, kann ich auch schon etwas hören. Dann erstelle ich mir äußerst einfach und schnell eine Audio-Spur. Beim Importieren kann man das gewünschte File nicht nur vorhören, sondern auch die Wiedergabe pausieren und stoppen. Die Vorhörlautstärke kann eingestellt werden, was Schockmomente minimiert. Zur schnellen Auswahl einer passende Passage im File, kann man die Wiedergabeposition ändern. Das ist nicht nur sinnvoll, sondern erntet vielmehr meine Begeisterung, da es meine Effektivität fördert.


[media=youtube]_mH8EwGVCKQ[/media][/URL]

[URL][media=youtube]yc3[/media]-yOsok98[/URL]



[SIZE=5][B]Der Control Room[/B][/SIZE]





[IMG][media=youtube]_kqdO8TycO8[/media][/URL]

Meiner Meinung nach sind viele Wünsche von mir und Kollegen kein Luxus, sondern legitim und notwendig, um einen schnelle(re)n Workflow zu generieren. Beim Austausch mit Steinberg-und Logic-Usern war interessant, dass viele zum Großteil mit ihrem Programm zufrieden sind, aber erst im Vergleich merken bzw. einsehen, dass es in einem anderen Programm teils doch einfacher geht. Es wäre toll, wenn viele Vorschläge wirklich umgesetzt werden und damit eine Killerapplikation erreicht wird.

Wie immer ist es eine Frage, für welchen Zweck der Anwender das Programm kauft.

Da ich noch nicht so tief in Nuendo 5 stecke, wie viele von euch „alten Hasen“, freue ich mich auf euer Feedback.
Bedanken möchte ich mich vor allem bei Oliver Kels und Stefan Trowbridge (Steinberg), die mir Tag und Nacht mit viel Fachwissen und Hilfestellungen zur Seite standen.


Hersteller: [URL='http://www.steinberg.net/de/products/nuendo/start.html?ref=hpb']Steinberg Media Technology GmbH[/URL]

[B]Preis Nuendo 5: 1.599 €[/B]
[B]Preis NEK: 299 €[/B]

[SIZE=4][B] [/B]

[B]Nachtrag[/B][/SIZE]


Kurz vor Fertigstellen des Artikel kam Cubase 6.5 raus, dessen Funktionen sicher auch bald in Nuendo integriert werden. Dazu gehören z.B. die beiden neuen Synthesizer Retrologue und Padshop (Granluar-Synthesizer).
Als neue PlugIns gibt es den DJ EQ und Morph-Filter (Wechsel zwischen verschiedenen Filtern). Auch das VST Amp Rack wurde aufgerüstet. Das Comping wurde überarbeitet und erinnert an Logic. Quantisierung und Audio arbeiten noch besser zusammen. Projekte können direkt zu Soundcloud exportiert werden. Endlich wurde auch der FLAC Codec für verlustfreie Audiokompression integriert.

    1. Tonminister 02.03.12
      Hi nochmal Tim, ja, das ist leider wahr, viele "versteckte" Funktionen sind eher undokumentiert. Aber es gibt sie ja trotzdem... ;-) Zu Solo-SHIFT: seltsam, es funktioniert definitiv, das benutze ich schon lange so. Auch in Cubase. Also Spur selektieren, Solo, dann SHIFT halten, und unterste Spur anwählen. Alle betreffenden Spuren sind dann solo geschaltet. Aber es kann gut sein, dass die Preferences bei dir unterschiedlich eingestellt sind (siehe hierbei ja auch o.g. "Shortcut f. Velocity direkt auf Midi-Note ziehen") Wobei ich bei mir in N5.5 den Pref-Punkt "solo aktivieren wenn Spur angewählt" eingeschaltet habe. Ich kann hier in Nuendo Automationspunkte selektieren (dann rot), und diese Selektion mit STRG als Bundle gemeinsam wunderbar verschieben. Wie gesagt, ich schau ich gern nochmal genauer nach. Aber entschuldige trotzdem, ich wollte jetzt nicht deinen Test hier nachträglich mit Einträgen dieser Art sprengen. Wobei ich immer gern helfe, keine Frage. Und interessant ist´s ja sicherlich auch für Mitlesende - und natürlich Cubase-Usern. :)
    2. Tim Heinrich 02.03.12
      Hallo Tonminister, vielen Dank für die vielen Hinweise. Es stimmt, dass mir Nuendo nach 3 Monaten noch nicht so vertraut ist wie Logic. Daher habe ich auch immer den Rat von Steinberg und Nuendo / Cubase-Usern eingeholt und bin weiterhin für jede Hilfe und Kritik dankbar. ich habe alle Deine Tricks nachvollzogen. Entweder diese stehen nicht im Handbuch oder wurden von mir im Eifer des Gefechts (bei über 1000 Seiten) überlesen. Umso hilfreicher sind solche Mails. Der Solo-SHIFT Trickt klappt bei mir leider nicht. Der Metronom-Tipp ist super. Leider kann ich die Automations-Punkte nicht auf die Art und Weise verschieben, wie Du vorschlägst (habe ich schon probiert). Da hilft wohl nur eine Teamviewer-Session oder Skype :) Ich habe mich evtl. etwas missverständlich ausgedrückt. MIDI-Spuren sind nicht vom Mixdown ausgeschlossen, können aber nicht einzeln selektiert werden, sondern nur die Busse, auf die sie geroutet sind. Aber auch damit gibt es viel mehr Optionen als in Logic. Ich denke, von Deiner Mail profitieren auch noch viele andere User. Danke
    3. Tonminister 02.03.12
      Vorab Tim: Danke für den sehr ausführlichen Test! Ich hoffe, das dies auf dieser Plattform in Zukunft weiterhin in diesem Maße so gepflegt wird. :) Aber, Tim, ich merke beim Lesen dieses Berichtes, dass dir Nuendo - nach dieser doch eher kurzen Testphase(?) - noch lange nicht so vertraut ist, wie z.B. das von dir ja primär verwendetes Logic. Nuendo funktioniert in sehr vielen Punkten tatsächlich ähnlich wie Logic, dennoch ist es ein etwas anderer Workflow, mit dem man aber ebenso sehr schnell sein kann. Trotzdem: Vergleiche wie dieser hier zwischen zwei DAWs sind immer schwierig, weil man einen der beiden Sequenzer oftmals doch so nicht richtig und komplett kennt, und Funktionen nicht immer direkt übertragbar sind. (Ich benutze auch Logic, primär Nuendo/Cubase) Nun, daher habe ich ein paar Nuendo-Punkte gefunden, die nicht korrekt sind. Ich erlaube mir diese zu erwähnen: # Die "obere Leiste" ist die bekannte "Info-Zeile": Werte können neben Direkteingabe natürlich auch mit der Maus eingestellt werden! So nutzt man hierzu das Mausrad, oder besser: bei gedrückthalten der ALT-Taste erscheint ein zusätzlicher Fader (!) mit dem man sehr präzise feinere Änderungen vornehmen kann. Das gilt in diesem Sinne natürlich auch für Cubase: viele User wissen das gar nicht, dass man die Potis und Parameter der internen Steinberg-FX und Synths damit editieren u. einstellen kann. Und selbst Automationen kann man damit viel genauer fahren. (Mal ausprobieren, dieser Fader taucht sehr oft überall auf) :) # Ein kleiner Tipp auch zu den "Fade-Anfassern bei den Audio-Regions": in den Preferences kann man definieren, dass diese auch per Mausrad (!) einstellbar sind. # Dein Wunsch nach direktem "Spur entfernen" - das kannst du in den Key Commands definieren ENTF oder Backspace ist somit auch wie in Logic möglich. (wobei das aber von Steinberg defaultmässig umgestellt wurde, da viele User "aus Versehen" mal was gelöscht haben) # Du hast die Funktion "Regions mute/unmute" bemängelt, da du dies mit zwei Shortcuts umsetzen musstest. Das geht natürlich anders: gehe hierzu einfach in die KeyCommands - es gibt einen extra Eintrag dort, mit diesem kannst du nur mit einer (!) Taste selektierte Regions muten/unmuten. # In den Preferences kannst du einstellen, was sich öffnen soll, wenn man eine Region mit Midi-Inhalten anklickt: so kann neben dem Key-Editor oder dem Drum-Editor u.a. auch der Score-Editor (!) aufgehen. Dies war ja deine Bemängelung, so weit ich mich erinnere. # Das "Verschieben der Automationspunkte als Block im Kontext" geht zusätzlich auch Folgendermassen: mit der Maus betreffende Punkte einfach selektieren, in der "Info-Zeile" mit dem Mausrad Werte verändern. je nach eingestelltem Raster (10ms, 1000ms etc.) funktioniert es dann so wie in Logic. Du brauchst also keinesfalls erst auf das Selektionstool umschalten. # Habe mir 2 schnelle Shortcuts betreffend Automation angelegt: "Automation ausgewählter Spuren anzeigen" sowie "Alle Automationen ausblenden" # Auch gibt im Automationsfeld (!) einen extra Haken: "Automation nach Schreiben sofort zeigen". # "Parts/Regions in die Länge ziehen, Kopien erstellen": gehe hierzu einfach mit der Maus auf die unterste rechte Ecke einer Region, halte ALT gedrückt und ziehe nach rechts. Kopien werden automatisch erstellt. STRG+D wäre eine andere oft benutzte Kopieroption. (gibt aber noch mehr diesbezüglich) # Aus deinem Video "alle Buttons von Spuren mit Maus drüberfahren u. auf mute schalten" - dies funktionert zumindest für "Solo" etwas anders aber trotzdem schnell in Nuendo: oberste Spur selektieren (solo), SHIFT gedrückt halten, unterste Spur anklicken - erledigt. # Zu den Metronom-Optionen in Nuendo: dort hast du die Option, ein F11-VSTi frei nach deiner Wahl als Click (!) zu verwenden (z.B. Sinus-Synth, Drum-Sampler o.ä.) Deren Volume kannst du dann natürlich auch automatisieren, per Mixer frei routen, usw. # Zum anderen hast du ja den "PreRoll-Knopf" (!) im Transportfenster, welcher die hörbare Vorlaufzeit (Song wird also hörbar u. früher abgespielt) integriert. Aufgenommen wird dann, also wie gehabt, erst an definierter Songposition, zeitlich später. # Die "Metronomeinstellungen" lassen sich auch mit STRG (oder SHIFT, oder war es Alt?) und Klick auf das Transportfeld direkt öffnen. (Meine (hier gerade auf PC) gäbe es irgendwo auch einen Volumeregler extra dazu, muss ich nochmal schauen) # Und wieder eine freundliche Korrektur zu deinem Video "Automationspunkte verschieben" - dies ist auch in Nuendo total einfach: alle zu verschiebenden Automationspunkte selektieren, STRG gedrückt halten, verschieben. # "Midi-Spuren vom Mixdown ausgeschlossen": nicht ganz richtig. Alles was hörbar ist, und im Mixer vorhanden ist, kann auch gerendert werden. Für alle VSTis (Audioouts) gilt das genauso wie z.B. für Effektkanäle, usw. # zu deine Raster-Wunsch "mehrere Modi davon gleichzeitig nutzbar": das benötigt man in Nuendo so nicht, da man eine Region mit ja definiert "fixiertem" Inhalt z.B. auch mit Key Commando verändern kann - nutze hierzu mal den Shortcut "STRG+ALT" + gedrückt halten, hiermit kannst du z.B. den Wave-Inhalt völlig frei verschieben, ohne dass sich Start und Endpunkt (der bereits geschnittenen und taktgenauen Region) mitverschiebt! feine Sache. # "Automationspunkte nicht sichbar bei kleiner Zoomstufe": ist per Update bereits behoben. (5.5 ist echt für Nuendo´er Pflicht, läuft zudem super stabil) Oha...hm.. vielleicht ist dieser Testbericht doch etwas voreilig entstanden..? :) Hoffe, ich konnte ein klein wenig helfen. Übrigens ist das hier alles auch sehr interessant für alle CUBASE-User. Gruss Tonminister
    4. Tim Heinrich 02.03.12
      Danke! Ein guter Tipp von einem erfahrenem User.
    5. Tonminister 02.03.12
      "Bei den Werkzeugen fehlt mir das „V“ aus Logic, mit dem man sehr schnell die Velocity ändern kann. In Cubase 6 ist das schon per Key-Command möglich. " Das geht natürlich auch in Nuendo. Und zwar mit Strg+Shift, wie in Cubase. Wenn dies nicht der Fall ist, einfach folgendes in den Preferences definieren: "Go to File -> Preferences -> Editing -> Tool Modifiers -> Select Tool and set a key command for "Edit Velocity". :)