Information ausblenden

Testbericht Steinberg Nuendo 5

Musik-Produktion, Sound-Design und Post-Production mit Steinberg Nuendo 5


Während sich viele Sequenzer den Markt aufteilen, gab es lange nur einen Standard für Audio-Postproduction: ProTools. 2000 machte sich Steinberg auf, ProTools Paroli zu bieten und entwickelte ihr Flaggschiffprodukt Nuendo. Die Audio-Engine baute dabei nicht auf Cubase auf, sondern wurde komplett neu geschrieben. Diese leistungsstärkere Engine ist mittlerweile auch in Cubase integriert.

Steinbergs Plan scheint indes mit Nuendo aufgegangen zu sein. Neben ProTools ist Nuendo mittlerweile DER Post-Production Standard. Besonders erfreulich an Nuendo ist der von der eingesetzten Hardware unabhängige Betrieb.
Als Kopierschutz nutzt Steinberg den schlichten USB-Dongle eLicenser. Bei ProTools waren es bis vor kurzem noch teure Audio-Interfaces, mittlerweile allerdings mit dem iLok auch ein USB-Dongle.
Da Nuendo über das NEK um alle Funktionen aus Cubase erweitert werden kann und ich seit Jahren intensiv mit Apples Logic arbeite, ist mein Testbericht zu Nuendo auch gleich ein Vergleich zwischen den beiden Programmen.

Jede Menge Screencasts mit mehr als 45 Minuten Laufzeit helfen hoffentlich dabei. Innerhalb von 3 Monaten wurde das Programm auf Herz und Nieren geprüft und im Arbeitsalltag eingesetzt.


Kalt-Start


Beim Starten eines neuen Projektes werde ich sofort nach dem Speicherort gefragt und nicht erst beim Speichern. Das, frei nach Social Web Manier, gefällt mir. So hat man später den Kopf frei für die eigentliche Arbeit. Hat man ein Projekt geladen, kann man auch über den Punkt „Letzte Version“ zur vorherigen Version zurückkehren. Den Einstieg in Nuendo versuche ich erstmal ohne das Handbuch. Nachdem im Menüpunkt das richtige Audio-Interface gewählt wurde, kann ich auch schon etwas hören. Dann erstelle ich mir äußerst einfach und schnell eine Audio-Spur. Beim Importieren kann man das gewünschte File nicht nur vorhören, sondern auch die Wiedergabe pausieren und stoppen. Die Vorhörlautstärke kann eingestellt werden, was Schockmomente minimiert. Zur schnellen Auswahl einer passende Passage im File, kann man die Wiedergabeposition ändern. Das ist nicht nur sinnvoll, sondern erntet vielmehr meine Begeisterung, da es meine Effektivität fördert.


[media=youtube]_mH8EwGVCKQ[/media][/URL]

[URL][media=youtube]yc3[/media]-yOsok98[/URL]



[SIZE=5][B]Der Control Room[/B][/SIZE]





[IMG][media=youtube]_kqdO8TycO8[/media][/URL]

Meiner Meinung nach sind viele Wünsche von mir und Kollegen kein Luxus, sondern legitim und notwendig, um einen schnelle(re)n Workflow zu generieren. Beim Austausch mit Steinberg-und Logic-Usern war interessant, dass viele zum Großteil mit ihrem Programm zufrieden sind, aber erst im Vergleich merken bzw. einsehen, dass es in einem anderen Programm teils doch einfacher geht. Es wäre toll, wenn viele Vorschläge wirklich umgesetzt werden und damit eine Killerapplikation erreicht wird.

Wie immer ist es eine Frage, für welchen Zweck der Anwender das Programm kauft.

Da ich noch nicht so tief in Nuendo 5 stecke, wie viele von euch „alten Hasen“, freue ich mich auf euer Feedback.
Bedanken möchte ich mich vor allem bei Oliver Kels und Stefan Trowbridge (Steinberg), die mir Tag und Nacht mit viel Fachwissen und Hilfestellungen zur Seite standen.


Hersteller: [URL='http://www.steinberg.net/de/products/nuendo/start.html?ref=hpb']Steinberg Media Technology GmbH[/URL]

[B]Preis Nuendo 5: 1.599 €[/B]
[B]Preis NEK: 299 €[/B]

[SIZE=4][B] [/B]

[B]Nachtrag[/B][/SIZE]


Kurz vor Fertigstellen des Artikel kam Cubase 6.5 raus, dessen Funktionen sicher auch bald in Nuendo integriert werden. Dazu gehören z.B. die beiden neuen Synthesizer Retrologue und Padshop (Granluar-Synthesizer).
Als neue PlugIns gibt es den DJ EQ und Morph-Filter (Wechsel zwischen verschiedenen Filtern). Auch das VST Amp Rack wurde aufgerüstet. Das Comping wurde überarbeitet und erinnert an Logic. Quantisierung und Audio arbeiten noch besser zusammen. Projekte können direkt zu Soundcloud exportiert werden. Endlich wurde auch der FLAC Codec für verlustfreie Audiokompression integriert.

    1. Tonminister 09.03.12
      Ja, das stimmt Clemens. Daher solltest du dir vielleicht auch mal Nuendo anschauen, um dir selbst und für deinen Bedarf eine noch differenziertere Meinung zu bilden, gerade wenn es um Filmvertonung/Komposition geht. Es lohnt sich ja immer, auch mal über den Tellerand zu schauen, vielleicht entdeckt man da ja noch etwas. :) Nun, ohne jetzt Partei zu ergreifen, aber Nuendo kann in vielen Punkten nun einfach mal viel mehr, als Logic. Muss man nicht mögen oder gut finden, klar. Ist aber so.
    2. Tim Heinrich 08.03.12
      @Clemens: Danke!
    3. Clemens Vill 08.03.12
      Hallo Tim, das ist wirklich mal ein sehr schöner Vergleich. Respekt für die Arbeit, die Du Dir gemacht hast. Vor allem die Videos gefallen mir sehr gut. Bei soviel produzierter Videozeit ganz ohne "äähm" auszukommen, macht das Anschauen zu einem Genuss für mich - ES GEHT ALSO DOCH ! :D Dank Tonminister wissen wir ja jetzt, dass in Nuendo noch viel mehr geht, als man auf den ersten Blick denkt. Um nicht zu weit vom Thema abzudriften schreibe ich also nur kurz, dass viele Dinge, die Dir an Logic nicht gefallen oder fehlen dort ebenfalls möglich sind - eventuell mit kleinen Workflow-Anpassungen. Ich denke aber das würde zu weit führen. Die Wahrheit liegt wie immer in der Mitte - einiges kann Nuendo besser, einiges Logic - der Anwender muss entscheiden, was ihm wichtig ist. Clemens
    4. Tim Heinrich 03.03.12
      Immer her damit :)
    5. Tonminister 03.03.12
      Oha. Habe noch so einiges gefunden, was einer Korrektur bedarf... ;-) Die Handling-Lösungen zu Nuendo diesbezüglich schreibe ich natürlich gern oben in der ersten Antwort mit hinein. Auch sind einige deiner unten genannten Wünsche längst integriert. :) EDIT: habe mal alles zusammengefasst u. angehängt oben. (oha, lange Liste, viel Text) Entscheide du. :) LG!